Windows 10 - Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Microsoft, Betriebssystem, Tablet, Windows 10, Cortana, Spartan, Continuum, Joe Belfiore, Windows 10 Cortana, WIndows 10 Exklusiv Microsoft, Betriebssystem, Tablet, Windows 10, Cortana, Spartan, Continuum, Joe Belfiore, Windows 10 Cortana, WIndows 10 Exklusiv
Continuum, Cortana, Spartan & mehr: Rund um Windows 10 gibt es viele Neuerungen mit beeindruckenden Namen. Doch was können Nutzer tatsächlich von Microsofts neuem Betriebssystem erwarten? In diesem Video verrät niemand Geringeres als Corporate Vice President Joe Belfiore, wie Windows 10 zwischen PC und Tablets den digitalen Alltag erleichtern soll.

Wir haben für euch das Video mit deutschem Kommentar nachvertont.

Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926Windows 10 Build 9926

Download
Windows 10 Preview in Deutsch
Verwandt
Alle Anzeigen
Dieses Video empfehlen
Kommentieren108
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut, also die hier genannten Features interessieren mich nicht. Welche Gründe gäbe es noch mein geliebtes Windows 7 im Stich zu lassen?
 
@Memfis: jemand der sein Betriebssystem personifiziert, braucht man wohl nicht versuchen zu überzeugen. Was hättest du dir denn für Features gewünscht?
 
@FuzzyLogic: Tja, das ist wohl der springende Punkt dabei. Windows 7 bietet alles was man braucht. Ich vermisse nichts.
 
@Memfis: Das Problem wird nur irgendwann der mangelnde Hardwaresupport (Treiber) werden.
 
@Memfis: man kann ja auch nichts vermissen, was man nie hatte. Universelle Apps, ein OS das sich mit allen meinen Geräten synchronisiert, Cortana....ich glaube wenn man das alles mal eine Weile genutzt hat, dann lernt man den Mehrwert zu schätzen. Ich war früher auch zufrieden mit meinem Golf 4, dachte mir, wieso einen Haufen Geld ausgeben, der alte tut was er soll. Als ich mich dann doch für einen Golf 6 entschieden hatte, wollte ich nie wieder zurück zu der alten Klapperkiste.
 
@FuzzyLogic: https://www.youtube.com/watch?v=GjODUOc4aXk&t=7m57s
 
@Memfis: Selbst Windows 8 hatte schon bessere Leistung in Spielen. Ich nutze aktuell die neueste Windows 10TP und dort ist es nochmal drastisch spürbar. Enormer Leistungszuwachs bei z.B DayZ, Battlefield 3 usw. Wo auf Win7 alles ruckelt (im Vergleich) ist es auf Windows 8 schon angenehmer und auf Windows 10 - Top :D
 
@FuzzyLogic: Im Gegensatz zu einem Betriebssystem nutzt sich ein Auto wohl auch weit heftiger im Laufe der Jahre ab: Batterie, Reifen, Rost, TüV usw.
 
@Kiebitz: Ich glaube der Punkt hier hat nichts mit Abnutzung zu tun sondern mit Funktionen wie automatisches einparken, Tempomat der nun vieleicht serienmäßig ist (keine Ahnung), etc. etc. Nirgendwo habe ich hier irgendwas im Bezug auf Verschleiß gelesen, und ginge auch völlig am Thema vorbei.
 
@FuzzyLogic: Ok, ich verstehe deine Argumente für Windows 10, aber gleichermaßen werde ich wohl nie verstehen, wie man sich auf eine Plattform festlegen kann und sich "bewusst" auf Teufel komm raus von einem einzigen Anbieter abhängig machen will.

Das ist aus meiner Sicht kein Mehrwert, sondern eine große Gefahr! Ich werde jedenfalls niemals auch nur auf den Gedanken kommen, mich voll und ganz von Microsoft, Apple oder Google abhängig zu machen. Wer das macht, dem ist meiner Meinung nach nicht mehr zu helfen.

Irgendwann wird man diese Abhängigkeit nicht mehr los und dann ist es zu spät!

Ich verstehe nicht, wie man diese Abhängigkeit als "Mehrwert" bezeichnen kann!? Gehirnwäsche?
 
@seaman: Wer hindert sich weiter Google Dienste zu nutzen oder zwingt dich Apps zu kaufen?
 
@Memfis: Dann bleibe bei Windows 7. Wird ja niemand gezwungen.
 
@FuzzyLogic: Ganz heiße Kandidaten wären bei mir eine augebohrte Version von ReFS, die bootet, Quotas beherrscht und auch Kompression und Data Deduplication beherrscht. Letzteres wäre aber auch so schon für NTFS eine sehr interssante Sache.
 
@Memfis: Ich habe zwar "schon" Windows 8, aber ich weiss, was Du meinst. Die sinnvollen Grundfunktionen eines OS sind auch für mich seit Windows 7 weitgehend ausgereizt. Da werden dann grossen Neuerungen präsentiert, die ich dann soweso vermutlich nie nutze. Ich würde mich mit all den Features beschäftigen, wenn ich sonst nichts zu tun hätte. Cortana erscheint mir da das einzige Highlight.
 
Das Design wird leider immer schlimmer. Die neuen Ordner-Icons, der Vor- und Zurückbutton usw. sehen alle aus wie in Windows 3.1. Einfach schrecklich. :/ Wenn es so weiter geht werde ich bei Windows 7 bleiben, und ich bin bestimmt nicht der einzige.
 
@klaus1012: Geschmäcker scheinen schon unterschiedlich zu sein...ich finde das Design sehr schön und übersichtlich. Aero hingegen....meh. Zu 2007.
 
@FuzzyLogic: Ja, Geschmäcker sind verschieden. :) Aber ich persönlich finde die neuen Icons schon zu minimalistisch: http://www.neowin.net/news/windows-10-9926-here-are-the-new-icons
 
@FuzzyLogic: Die spannende Frage ist aber warum man es nicht so offen gestaltet daß man es nicht mit einer Gruppe völlig verscheißt. Letztendlich festigen sie mit Win10 nur noch die Position von Win7, denn Leute die schon Win8.x nicht mochten werden Win10 ganz sicher hassen.
 
@Johnny Cache: Ich denke, das siehst du falsch. Die Gründe, Windows 8 sind vielfältig. Wenn man Windows 8 nicht mochte, weil zwei unterschiedliche Oberflächen nicht harmonisierend aufeinanderprallten und weil man kein Startmenü im Vollbild haben wollte, an sich aber dennoch nichts gegen flache Grafiken hat, dann wird man mit Windows 10 bedient.
 
@adrianghc: Nee, dazu haben sie das Startmenü gegenüber den ersten Builds zu sehr ruiniert. Ich war bspw. mit dem Startmenü von Windows 10 anfangs einigermaßen zufrieden. Mit dem von Build 9926 kann ich hingegen nichts anfangen. Das ist im Grunde der verkackte Win8-Startscreen in klein. Ein Menü ist das wieder nicht.
 
@TiKu: "Ein Menü ist das wieder nicht." Ist ja okay, dass du es nicht magst, aber dann gib doch wenigstens sinnvolle Begründungen ab. Natürlich ist das ein Menü - jedenfalls wenn ich z.B. nach der Definition laut Wikipedia ausgehe. Aber über Semantik brauchen wir uns ja auch nicht zu streiten, letztlich ist es ja in diesem Zusammenhang egal, wie man es nennt. Was haben sie denn ruiniert? Das einzige, was mir grad einfällt, ist, dass nicht mehr die Sprunglisten (so hießen die doch, oder?) rechts neben einem Objekt in der Liste auftauchen, wenn man den Cursor darüber hält. Dass man das Startmenü wieder in der Größe anpassen können wird, ist schon angekündigt worden. Was fehlt denn noch?
 
@adrianghc: Diese Sprunglisten sind das, was mir am meisten fehlt. Ansonsten stört mich u.a.:
- platzverschwenderische und unnötige Überschriften
- angepinnte Programme werden als platzverschwenderische Kachel dargestellt
- die neue Systemsteuerung lässt sich nicht entfernen
- die Kontextmenüs der Verknüpfungen erlauben so gut wie gar nichts
- Suchbox überdeckt die Taskleiste
- fehlender Schlagschatten
- Icons werden nicht transparent, sondern in hässlichen Kacheln dargestellt
 
@TiKu: Die Suchbox lässt sich auch auf das Lupensymbol reduzieren. ;)
 
@TiKu:
1. Überschriften lassen sich bei den Kacheln entfernen.
2. Kacheln lassen sich auf die Größe klein einstellen. Dann sind sie nicht größer als die Symbole damals.
3. Die neue Systemsteuerung soll die alte mittlerweile immer nur erweiterte aber unübersichtliche ersetzen
4. was fehlt dir im Kontextmenü?
5. nur wenn du das Startmenü offen ist
6. Geschmackssache
7. Transparenz kommt zurück. Kacheln sind rechteckige Icons
 
@TiKu: Bei allem auf der rechten Seite: Rechtsklick drauf, deinstallieren oder wenn das nicht geht entfernen. Dann kann man sich dort die gewünschten Symbole hinlegen. Sieht trotzdem sch** aus, weil die Hintergrundfarbe der Symbole unterschiedlich ist. Classic Shell wirds richten...
 
@FreddyS:
1. Wie denn? Ich meine diese Überschriften wie "Orte", "Meist verwendet", "Zuletzt hinzugefügt".
2. Sie werden dennoch nicht als Liste mit Text daneben angezeigt.
3. Ja, das weiß ich. Dummerweise ist die neue Systemsteuerung hässlich, besch...eiden zu bedienen (beides dank Flat Design) und bietet kaum Einstellungsmöglichkeiten für den Desktop. Davon abgesehen: Warum sollte man sie deshalb nicht aus dem Startmenü entfernen dürfen?
4. Der Punkt "Eigenschaften", über den man die Einträge z.B. umbenennen kann.
5. Ja, wir reden hier ja vom Startmenü. Ich finds trotzdem unsinnig, und buggy ist es derzeit auch.
6. Durch den fehlenden Schatten wird es spaßig, wenn das Fenster unter dem Startmenü ähnliche Farben hat.
7. Ich meine nicht die Transparenz des Startmenüs selbst. Die brauche ich nicht. Ich meine die Icons auf dem Startmenü. Die werden alle mit einem rechteckigen Hintergrund gezeichnet. Dass das Absicht ist, weiß ich. Aber es sieht hässlich aus.
 
@Taxidriver05: Nicht wenn das Startmenü offen ist. Da macht es auch keinen Sinn. Die Suchbox sollte einfach nicht die Taskleistensymbole überdecken.
 
@Firefly: Ja, das geht. Die Nachteile:
- Das Startmenü passt sich in der Größe nicht an.
- Programme, die man selbst dort anpinnt, werden nicht als Liste angezeigt, sondern ebenfalls als Kacheln.
 
@adrianghc: Ich finde die Diskussionen "WinX sieht scheiße aus" (X ist nicht als 10 sondern als variable gemeint" einfach nur noch lächerlich. Ich habe das Gefühl die Leute sind nur glücklich wenn sie sich über irgendwas beschweren können. Es kann nun mal nicht jedem alles Recht gemacht werden. Und wer auf Win7 bleiben will, bitte. Es soll ja noch immer Leute geben, die auf WinXP oder Win 98 herumeiern. Ich hätte es an deiner Stelle auch schon längst aufgegeben, solche Diskussionen zu führen *g*
 
@NamelessOne: Ja, ich denke, du hast recht, ich lass das jetzt einfach mal. Ich hab überhaupt kein Problem damit, wenn einige das Design hässlich finden, ist halt ihr Geschmack, ich finde nur dieses Anspruchsdenken furchtbar...alles hat genau so zu sein, wie es einem selbst gefällt, sonst ist es "scheiße" und wird selbstverständlich floppen, weil man selbst das Maß aller Dinge ist. Selbstverständlich ist MS "dumm" und "hat keinen Sinn für Ästhetik", weil sie nicht den selben Geschmack haben wie man selbst. Na ja, Tellerrand und so. Wobei ich es natürlich verstehen kann, wenn man frustriert ist, wenn das Betriebssystem nicht die eigenen ästhetischen Ansprüche erfüllt, würde mich ja auch ärgern. Aber letztendlich ist es doch möglich, eine andere Oberfläche als die von Windows überzustülpen, wenn man es tatsächlich so abgrundtief hässlich findet.
 
@TiKu: Find das aber durchaus praktisch, dass die Suchleiste bei geöffnetem Startmenü da ist. So kann man direkt auch im Startmenü suchen.
 
@adrianghc: solange ein neues OS ein mächtiges Tool ist, mir meine Arbeit erleichtert und meine Zeit spart, weil es effizient und ergonomisch ist und mir die Möglichkeit bietet, die Oberfläche nach meinen Vorstellungen anzupassen - dann kann es meinetwegen hässlich sein wie die Nacht. Auf dieses Windows warte ich seit Jahr und Tag. Aber das wird es wohl nicht geben. Seit Longhorn warte ich auf ReFS. Win10? Wieder nicht. Kennt jemand noch die Systemsteuerung von XP? - in der Detail Ansicht? Was war daran falsch, dass man es so versauen muss (ab Win7)!? Alles ist mindestens einen Klick weiter entfernt. Wieso wird einem die Möglichkeit genommen, die Ansicht wie im Explorer anzupassen? Das Design: jahrelang at die Windowsgemeinde und Microsoft selbst neidisch zum Mac geschaut, wegen der netten 3D Oberfläche/Transparenz. Etwas kläglich in Vista, aber ausgegoren in Win7. Und warum musste man es ab Win8 gleich wieder in die Tonne kloppen??? Warum kann mir das OS nicht die Desktopgestaltung überlassen? Oder der Explorer: warum ist er immer noch der Krüppel unter den Dateimanagern? Da lobe ich mir mein Directory Opus!
 
@TiKu:
1. Der Anpassen Button fürs Startmenü ist im Moment noch deaktiviert. Da wird was kommen. Einfach Feedback schreiben.
2. Liste mit Text versus Symbole im Rechteckform. Was verbraucht denn wohl mehr Platz. Genau die Liste
3. Was muss eine Einstellungsübersicht denn machen damit sie schön aussieht. Bedienung ist doch nach dem im Startmenü gewünschten Listen Prinzip. Was soll denn alles einstellbar sein? Des Weiteren ist oben rechts eine Suche über die man alles kommt. Ja es fehlen noch paar Sachen die noch im alten Systemsteuerung UI drin sind. Es sind noch gut 6 Monate bis zur RTM. Da kann sich wirklich viel noch tun.
4. Es sind noch gut 6 Monate bis zur RTM. Da kann sich wirklich viel noch tun.
5. Warum unsinnig. ist doch platzsparender^^
6. Was bringt ein Schatten bei einem dunklen Programm?
7. Wenn genug Feedback kommt erhalten wir auch da Abhilfe siehe XBox-One wo die Tiles nur noch einen Rahmen und in der Mitte das Symbol haben. Farbindividualisierung wünsche ich mir selber auch. Aber es ist ja nicht unbedienbar. Ich weiß ja nicht wie oft du im Startmenü rumgeisterst aber ich mach es nur auf wenn ich es brauche. Das ist teilweise nur 4-5 mal am ganzen Tag.
 
@klaus1012: Ja mit dem Design machen die mir schon seit Windows 8 keine Freude mehr, ich fand das Aero Design wesentlich besser und Transparenz bei den Fenstern ist ja heut zutage nichts was wirklich mehr Rechenleistung und höheren Batterieverbrauch erzeugt. Ich hätte gern nach wie vor die Wahl zwischen Transparenz und Vollfarbe, wie es bei Windows 7 noch möglich ist, dann kann ich wenigstens selber entscheiden. Was nützt einem ein neues Betriebsystem, wenn es dann wider wie vor 10 Jahren aussieht. Weiterhin ist die Bedienbarkeit von Windows 7 immer noch die bessere gegenüber win 8.1.
 
@X2-3800: Wie vor zehn Jahren? Windows 10 und XP sehen ja wohl völlig anders aus.
 
@adrianghc: Stimmt, es sind eher 20-25 Jahre.
 
@TiKu: Das einzige, was Windows 10 und Windows 95 & co optisch gemeinsam haben ist die Eckigkeit und die einfarbigen, undurchsichtigen Flächen (Taskleiste z.B.), wenn man drüber nachdenkt. Abgesehen davon sind sie eigentlich sehr unterschiedlich.
 
@adrianghc: Ich meinte auch eher Windows 3.1. Eines verbindet diese alten Systeme mit Windows 10 nämlich durchaus: Die Hässlichkeit. Wobei man sagen muss, dass Windows 95 damals durchaus modern wirkte. Und es hatte auch eines bessere Usability, da bspw. Buttons noch als Buttons erkennbar waren.
 
@X2-3800: Naja ganz so häßlich wie Windows 3.1 isses ja dann nicht. Siehe hier: http://goo.gl/bWbhgA Finde das vereinfachte Design schon gut. Nur ein paar dezente Effekte wie Aero Glass hätte man schon noch drin lassen können.
 
@klaus1012: Och naja, dafür kann man z.B. die neue Systemsteuerung auch auf einem Monochrom-Display benutzen, ohne einen Unterschied zu 4K-Displays mit drölf Millionen Farben zu merken.
 
@klaus1012: komisch das doch das was die meisten wollen und ihr win7 so hoch loben, am besten nix neues und bei win95 bleiben lautet doch die devise der win7 fanboys?. Ihhh was neues, warum sie nicht bei win95 blieben ist mir ein rätsel
 
Hoffentlich kann man auf das Onedrive auch verzichten und stattdessen mit einem NAS synchronisieren. Dann muss man seine Daten wenigstens nicht auf fremde Speichersysteme speichern. Dann muss nur noch der Router möglichst sicher sein.
 
@X2-3800: Was soll das Hoffentlich? Geht doch so schon! Immerhin reden wir hier über Windows!

Es sei denn du meinst die Apps wie Kalender, Kontakte usw. Da hätte ich gern sowas wie CalDav und CardDav Support, dann wärs für mich perfekt. Aber wie so oft kann man nicht alles haben.
 
Alles hässlich, hässliche Farben, hässliches Design, hässliche Buttons, hässlichstes Startmenü ALLER ZEITEN usw...
Wenn einem die GUI eines Systems nicht zusagt (aus welchen Gründen auch immer), kann das System noch so stabil laufen. Es ist dennoch Schrott ;)
 
Habe jetzt eine Stunde mit Windows 10 Januar Preview gearbeitet. Erster Eindruck. Leider noch total verbuggt. Hängt sich öfter auf beim ändern des Hintergrundbildes.

Leider etwas enttäuscht. Hatte mir mehr erhofft. Mal gucken was die Februar Preview bringt.

ps. Winfuture, jedes mal wird das Video abgespielt. Obwohl ich es nicht starte. Und jedes mal beginnt es von vorne. Ich kotze!
 
@Flauschi: Hast du den Haken bei "Videos automatisch starten" unter dem Video abgenommen?
 
@adrianghc: danke ;)
 
@Flauschi: Hast Du denn die Final von Windows schon bekommen? Oder auch nur eine Beta? ;)
 
Ich kauf mir erst ein neues windows wenn es 12,13 oder 14 gibt.
Selbst wenn Sie es verschenken, brauch ich es net.
Ausser der support für updates der wird dann einen zwingen wieder früher
Oder später zuwechseln

Win7 find ich von allen win os das schönste.
Als wird das design geändert man findet sich anfangs schwer zu recht.
Neue Funktionen brauch ich net.

Die sollten lieber das Grundkonzept ändern, das das Windows mit 4 cpu kernen hochfährt.
Mehr sicherheit. Weniger Schadsoftware Anfälligkeit.
Geschwindigkeit, die sollten mal die ganzen Handbremsen ausbauen..

Ext4 wäre geil, oder ähnliches sytem..
Das mal paar jahre ruhe ist wie bei linux auch mit dem virenmist.

Ein system was wesentlich weniger speicher brauch. Wie zb. linux.

Alle paar jahre. Machen die den grundkern neu mit neuem design,
Etwas schneller u verkaufen es als must have os.

Die Windows systemwiederherstellung, hat Nie vernünftig funktioniert oder was getaugt,sonst würde niemand acronis,ghost etc verwenden.

Timemachine unter apple ist echt geil, warum gibt es ähnliches net unter windoof?

Auch für Videobearbeitung laufen mir zuviele Dienste im Hintergrund die das os zu arg auslasten.
Hab die win10 beta getestet ich kann keinen Mehrwert finden, es sei den die spielehersteller zwingen mich dazu, DirectX 12,13 usw.

Windows müsste viel schlanker werden u ohne internet Explorer, media player, etc. Installierbar sein,
Reißt man alles mit uso builder raus läuft es instabil.
 
Cortana scheint ganz gut zu sein. Mal sehen, wie Apple Siri ins System integriert. Andere Funktionen, die hier vorgestellt wurden, sind schon woanders bekannt.
 
@wingrill4: Einige Funktionen, die hier vorgestellt wurden, sind woanders unbekannt. ^^
 
@daaaani: Das hatte ich bereits zuvor erwähnt. ;-)
 
Boah, den Designer sollte man teeren und federn. Wie viele verschiedene Designstile will man noch in ein Betriebssystem basteln? Alles irgendwie zusammengemischt, null intuitiv weil sich alle zwei Fenster irgendwas anders bedienen lässt. Zwei Browser, zwei Systemsteuerungn, Kacheldesign mit Scrollbalken in ein kleines Startmenü gepresst (allein diese Idee verdient den Preis für die Dämlichkeit des Jahres...) weil man es irgendwie doch nicht aufgeben wollte. Wie kann man als große Firma so etwas fabrizieren?
 
@Dawkins: Was ist denn dämlich dran?
 
@Dawkins: was ist dämlich daran das Startmenü nur in zwei Größen anzubieten? Die alte Systemsteuerung soll aussterben.
 
@Dawkins: Wenn du nur Desktopnutzer bist hast du auch keine zwei verschiedenen Browser. Lt. dem Video wird zwischen Tabletmodus und Desktopmodus unterschieden. Von daher ist alles sehr einheitlich und intuitiv gehalten, außer du besitzt einen Tablet-PC und dann will man schließlich beide Modi
 
Vielen Dank für die gute deutsche Übersetzung. Ein sehr interessanter Bericht.
 
So eine "Pille-Palle". Bescheuertes häßliches Design und Funktionen die nie ein Mensch nutzen wird. MS tut gut daran für so etwas KEIN Geld zu nehmen. Microsoft sollte sich aufspalten, denn Windows geht voll den Bach runter. Wird irgendwann nur noch Firmen anziehen. Was soll ich denn bitteschön mit sowas? Absolut unbrauchbar und überladener Datenmüll.
 
@PCLinuxOS: Welche Funktionen braucht denn niemand?
 
@PCLinuxOS: "Bescheuertes häßliches Design und Funktionen die nie ein Mensch nutzen wird."

Hässlich ist Geschmacksfrage und was letzteres betrifft, wirst du vielleicht diese Funktionenn niemals nutzen, andere schon. Du bist nicht das Maß aller Dinge.
 
@PCLinuxOS: Ist klar... Windows geht den Bach runter und hat nur noch 1,6% Marktanteil auf dem Desktop. Keine Chance gegen die 90%, die Linux nutzen. Für Linux gibt es wenigstens Treiber für alles und verfügt über die schönste GUI. Es ist auch DAU-tauglich und eine Fragmentierung des Betriebssystems nach verschiedenen Versionen gibt es so gut wie gar nicht. Kombatibilitätsprobleme sind bei Linux praktisch unbekannt.
 
Wenn es jetzt noch ein Notebook gibt, dass so aussieht, wie das dort gerenderte...
 
@HideAndSeek: das ist kein Notebook
 
Bei ca 1:40 sieht man sehr schön, was ich in der anderen News bemeckert habe. Trotz Tabletmodus ist unten die Taskleiste ständig sichtbar. Sowas ist einfach total unnötig und störend, wenn man einen Vollbildmodus haben will (bei z.B. einer Youtube App).
 
@Wuusah: Dann schreibe es Microsoft. ^^
 
@Chris Sedlmair: nöö, feedback interessiert doch nicht wirklich - das ist nur vorgeschoben um an deine Daten zu kommen.
 
@toco: ja, ne... is klar... *gäääähn*
 
Windows 10 erleichtert derzeit überhaupt nichts, eher beleidigt es die Augen. Man sollte Microsoft für die daraus entstehenden Augenerkrankungen haftbar machen. Windows 10 ist jetzt schon erledigt und wird das gleiche Schicksal wie Windows 8 erleiden. War Windows 8 noch wie im Cannabis Rausch erschaffen, ist jetzt Windows 10 im LSD Rausch entstanden.
 
@Joe_the_CPU: "Windows 10 ist jetzt schon erledigt und wird das gleiche Schicksal wie Windows 8 erleiden."

Jede Wette, dass du dich irrst. ;)
 
@adrianghc: Da steige ich mit ein ;-)
 
@adrianghc: Jede Wette, dass du das schon bei Win8 gesagt hast!
 
@astrovan: Nö, hab ich nicht. Aber ich urteile nach dem Gesamtbild, das ich mir auch außerhalb WinFuture bilde und das ist überwiegend, wenn auch nicht ausschließlich, positiv. Ob Windows 10 die gleiche Popularität erlangt wie Windows 7? Das vermag ich nicht zu sagen. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es schon jetzt populärer als Windows 8 ist. Aber wenn ich mich irren sollte, darfst du mich gerne hieran erinnern. ;)
 
neben der Neuen Systemsteuerung gibt es auch noch die alte Version Einfach statt mit Links mit Rechts auf das Startnmenu und man hat das wichtigste vor der nase . Der Rechner aus der metro Ui gefällt mir bessser als calc.exe da das Ding endlich mal größer das Ding habe ich Direkt in Desktopansicht in die taskleiste gesetzt genauso wie den Pakettracker für alle Zustelldienste.
 
@tetrapac: Ich befürchte nur, dass es die alte Systemsteuerung bald nicht mehr geben wird. In der aktuellen Preview fehlen dort schon die ersten Einträge (Windows Update) und nicht mehr alles funktioniert (z.B. Sprachpaket installieren). :-/
 
@dodnet: Zwei Systemsteuerungen braucht man auch nicht und die alte war auch nicht gerade übersichtlich bzw. wurde Zeit das diese mal überarbeitet wird. Die neue ist aber auch noch nicht ganz fertig.
 
Wieso reden hier alle von den unbedeutenden Designänderungen in der Oberfläche? Mich würde eher interessieren, was sie nun gegenüber Vista wieder alles an Anwendungen, Funktionen und Codecs weggelassen haben, weil es z.B. laut Nutzerstatistik niemand benutzte und sich daher der Wartungsaufwand dafür nicht lohnte?

In Windows 7 wurde mal eben auf MovieMaker, die Fotogalerie samt den zusätzlichen Bildbearbeitungsfunktionen in der Windows Fotoanzeige, den MSN Messenger und einige Programme/Tools und Codecs mehr verzichtet, die bei Vista noch direkt mitgeliefert wurden und somit dort auch bei Offline-Installationen zur Verfügung standen.

In Windows 8 wurde auch wieder diverses an Programmen und Funktionen entfernt. Prominentestes Beispiel ist hier neben dem Startmenü wohl der nicht mehr mitgelieferte Codec zum Abspielen von handelsüblichen Video-DVDs. Eigentlich ein absolutes "No-Go" für ein angebliches Multimedia-Betriebssystem, aber Microsoft macht es möglich.

Selbst wer bei Vista geblieben ist und unklugerweise Updates gemacht hat, steht heute mit einem Vista ohne Treiber für ältere Hardware da. Die hat Microsoft nämlich irgendwann per Update gelöscht, so dass man sein Vista-System nur noch schlecht auf alte Hardware zurückmigrieren kann.

Also, mit Vista als dem letzten "full featured" Windows als Maßstab: Was fehlt in Windows 10 gegenüber den Vorgängern? Neue Funktionen, die ich unbedingt bräuchte, zeigt das Video nun nicht gerade. Bisher ist Windows 10 das erste Windows bei mir, bei dem ich mir vermutlich nicht einmal mehr die Mühe machen werde die Testversion herunterzuladen und damit mal ein paar Wochen zu arbeiten, denn nach bisherigen Meldungen über Neuerungen (nicht denen in der grafischen Oberfläche, denn die Windows-Oberfläche benutze ich schon seit über 10 Jahren nicht mehr zum Arbeiten mit Windows, die ist mir also schlichtweg egal) bietet es so gar keine Anreize dafür, es überhaupt mal auf einem Rechner nutzen zu wollen.
 
@resilience: Du testest es ncht und möchtest hier eine qualitative Meinung abgeben ? Also das ist für mich ein No Go. Wo Sind die fakten für dein Behauptungen. Microsoft löscht Treiber. Dazu hatte ich gern was gesehen.
 
@resilience: Wer ausgerechnet von Vista als "letzten "full featured" Windows" redet, hat sich schon selbst als Ahnungsloser disqualifiziert.
 
@dodnet: Hier mal eine kleine Liste, was in Windows 7 schon auf den ersten Blick gegenüber Vista fehlt. Die Liste mit fehlenden Codecs und Treibern und tiefergehenden Systemfunktionen ist da noch gar nicht mit dabei. Es reicht aber trotzdem schon für einige Zeit Lesespass:

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_features_removed_in_Windows_7

Wie man sehen kann, fehlen viele nützliche Funktionen in der Oberfläche und sogar ganze Programmpakete, an die man auch nicht mehr herankommt, wenn man mit seinem Rechner aus Datensicherheitsgründen eben nicht online gehen und sich keinen Microsoft Live-Account erstellen will um einige der fehlenden Programmpakete herunterzuladen. In Windows 8 gibt es dann diese Pakete oft gar nicht mehr. Nicht einmal mehr zum Herunterladen. Da wird man dann auf irgendwelche Cloud-Spielereien verwiesen, weil es Microsoft offenbar inzwischen zu mühsam geworden ist, die Daten der Nutzer auf deren PCs zu durchsuchen und sie die nun performant und jederzeit verfügbar auf den eigenen Servern sehen wollen.

Ich habe hauptsächlich Offline-Rechner, da ich Rechner mit persönlichen Daten nicht ans Internet anschliesse um mich und natürlich auch Familie, Freunde und Bekannte zu schützen, über die ja auch Daten auf meinen Rechnern gespeichert sind. Daher kann ich mit Windows 10 nichts anfangen, das schon beim Login, zum Aktivieren und zum Abo-Reaktivieren und auch mit 90% der darauf vorinstallierten "Apps" immer sofort nach dem Internet schreit.

Ich mag es einfach nicht, einen nach dem Trennen der Internetverbindung scheinbar nicht mehr voll funktionsfähigen PC in der Hand zu haben, der, wenn er längere Zeit in der Ecke herumliegt und ich keine "Miete" an Microsoft überweise, irgendwann komplett unbenutzbar wird. So etwas brauche ich nicht. Meine Linux-Installationen und selbst meine Vista-Installationen laufen so lange wie die Hardware funktioniert zu jeder Tages- und Nachtzeit über Jahre ohne Internetanschluss und ohne Betteln beim Hersteller um Freischaltung um meine GEKAUFTE Lizenz nutzen zu dürfen. Microsoft muss sich das Geld mit dem ich für eine Windows-Lizenz bezahle doch auch nicht erst von mir freischalten lassen. Mein Geld ist alleine voll funktionsfähig, warum muss ich mich also von Microsoft gängeln lassen? Jeder Raubkopierer hat auf Windows vermutlich mehr Komfort als ich als zahlender Kunde, weil der ja wohl als erstes diesen ständigen Online-Aktivierungszwang entfernen wird um es eben nutzen zu können. Der kann sicher sein, dass sein alter Windows-Laptop noch läuft, wenn er ihn nach zwei Jahren aus der Ecke kramt um ihn mal wieder einzusetzen. Bei mir wäre das Teil nach der Lagerzeit hingegen bestenfalls beschränkt funktionsfähig und ich müsste bei Microsoft erst betteln gehen bevor ich ihn wirklich benutzen könnte.

Microsoft macht auf der einen Seite Google mit seinen Immer-Online-Chromebooks nieder, weil das ja keine richtigen, eigenständigen Notebooks mit eigenständiger Software mehr wären, stellt dann aber selbst ein Betriebssystem her, aus dem in jeder Ausgabe mehr Offline-Funktionen gestrichen werden und das nicht mal mehr annähernd vollfunktionsfähig ist, wenn man ihm den Internetzugang wegnimmt. Windows und auch das MS-Office-Paket gehen mit dem immer stärker werdenden "Immer-Online-Zwang" genau in die Richtung, wo Google mit seine Chromebook schon steht. Und das System mit dem diese Entwicklung wider jede Datenschutz-Vernunft startete, war Windows 7 mit seinen Microsoft Live! Anwendungen an die man, obwohl sie zum System gehörten, nur herankam, wenn man sich online bei Microsoft registrierte. Danach nötigten einen dann die heruntergeladenen und installierten Microsoft-Live!-Anwendungen die eigenen Daten bei Microsoft in der Cloud abzulegen. Jemand der Windows 7 gekauft hatte, aber keinen Internetanschluss besass, kam an diese Anwendungen erst gar nicht heran. Bei Vista waren diese Anwendungen hingegen noch direkt auf der Installations-DVD dabei und wurden direkt mitinstalliert. Deshalb nutze ich Windows Vista und bezeichne es als das letzte "full featured" Windows. Ich habe zwar ein paar Rechner gekauft, die mit Windows 7 und 8-Lizenzen kamen, aber nach einigen Wochen des Herumspielens mit den vorinstallierten Systemen habe ich die alle auf Linux oder Vista umgestellt, u.a. weil einige ältere Spiele, wie z.B. BF2 auf Windows 7, beim Spielen alle paar Stunden mal aus heiterem Himmel unabhängig von der Hardware auf der das Windows-System lief abstürzten (und dann häufig richtig, also nicht Crash to Desktop, wie ich es bei Vista auch alle paar Jahre mal sehe, sondern direkt mit schwarzem Bildschirm oder bunten Streifen auf demselben und mit darauf folgendem automatischem Reboot des Systems - bei einer anderen Grafiktreiberversion alle paar Gaming-Stunden dasselbe Problem, sowohl auf NVIDIA als auch auf AMD-Karten - sowas habe ich bis heute in Vista noch mit keinem Spiel erlebt).

Vielleicht bringt Microsoft ja mal wieder ein eigenständig lauffähiges "full featured" Betriebssystem heraus, welches ich mir kaufen würde, aber Windows 10 ist das sicher nicht.
 
@resilience: und hier die Liste, was in Vista entfernt wurde, die ist genauso lang. Damit ist doch Vista auch nicht mehr "featurekomplett", wie du es gerne hättest: http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_features_removed_in_Windows_Vista

Und zum Rest des Textes (den ich ob der Masse nur überflogen habe): Ich habe bisher kein Programm in Windows 8 gegen über 7 oder XP vermisst, was aber auch daran liegen könnte, dass ich von dem Windows-eigene, oft funktionsarmen Zeugs nur wenig nutze und eher eigene OpenSource/Freeware-Programme bevorzuge. Ich bin aber auch nicht ganz so paranoid, mit meinem Rechner nicht mehr online zu gehen...
 
@dodnet: >>und hier die Liste, was in Vista entfernt wurde, die ist genauso lang. Damit ist doch Vista auch nicht mehr "featurekomplett", wie du es gerne hättest: http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_features_removed_in_Windows_Vista<<

Es kommt eben darauf an, welche Features entfernt wurden, ob man die einfach anderweitig nachrüsten kann und was an nützlichen neuen Features hinzugekommen ist. Beim Übergang von Windows XP auf Vista ist da noch eine Verbesserung in einigen funktionellen Bereichen, wie z.B. der Systemhärte gegen Schadcode und der Systemstabilität bei verbuggten Anwendungen zu bemerken. Auch das Speichermanagement von Vista ist klar besser als das von XP.

Beim Übergang von Vista zu 7 wird hingegen eine Menge an Features entfernt (MovieMaker, Fotogalerie, Messenger, Gadgets, Oberflächenfunktionalitäten, Codecs, Treiber etc.) oder funktional schlechter, wie man z.B. am für Workstations mit grossem Hauptspeicher nicht optimiertem Speichermanagement (das Windows 7 Speichermanagement ist dafür designt auf schwachbrüstiger Hardware möglichst performant zu laufen, wie das von XP - Vista ist hingegen für Performance durch maximale Speicherausnutzung auf potenter Hardware ausgelegt gewesen, wie es heute nur noch die Serverversionen von Windows sind), an der merklich abgespeckten Windows Fotoanzeige oder an der Schnellstart-/Taskleiste, bei der man statt der drei Klicks unter Vista nun in Windows 7 ganze 5 Klicks braucht um z.B. drei Instanzen des Explorers mit der Maus zu öffnen, klar erkennen kann.

Eine der wenigen interessanten funktionellen Neuerungen in Windows 7, die Sprunglisten, verweigern bei intensiver Nutzung alle paar Monate den Dienst und laut Microsoft Knowledgebase muss man dann deren korrumpierte Cache-Datei löschen, womit man seine über Monate sortierten und angepinnten Dateien auf einen Schlag verliert. Ich habe diese Funktion in Vista mit Fremdherstellersoftware nachinstalliert und diese Sprunglisten für Vista bieten so nicht nur einige nette Funktionen mehr als die "Originalen" unter Windows 7, sondern sind mir in den letzten 5 Jahren noch dazu kein einziges Mal ausgefallen.

>>Ich bin aber auch nicht ganz so paranoid, mit meinem Rechner nicht mehr online zu gehen...<<

Ich habe ein paar Rechner mehr, daher nutze ich davon eben einige wenige ohne eigene Daten darauf mit Internetzugang und solche mit eigenen Daten darauf in einem eigenen Netz ohne Internetzugang. Daten, die auf einem Internetrechner nicht vorhanden sind, kann niemand mit einer Malware "raubkopieren" oder zerstören und ohne eigene Daten darauf wird die Installation eines "Internetrechners" so klein, dass man sie bei einem Hinweis auf eine Malware problemlos "mal eben" in ein paar Minuten aus dem Backup neu installieren kann. Daher brauche ich mich um die, bei tausenden noch offenen Sicherheitlücken in heutigen Systemen ohnehin nicht wirksamen Patches und Virenscanner nicht weiter kümmern.

Die physikalische Trennung meines persönlichen Datenbestandes vom Internet ist also eher praktisch als paranoid. Im Übrigen beschreibt der Begriff "Paranoia" die zwanghafte Wahnvorstellung ständig verfolgt zu werden. So etwas wie eine Verfolgung gibt es in der heutigen digitalen Massenüberwachung aber nicht. Da wird nicht mehr eine einzelne Person von irgendwelchen Leuten verfolgt. Man sammelt einfach Daten von der gesamten Bevölkerung, sucht sich die Personen per Datamining heraus die einen gerade interessieren und greift einfach zu, weil man ja ohnehin weiss, wer sie sind und wo man sie findet. Verfolgt wird heute niemand mehr. Insofern ist Paranoia der falsche Begriff. Die Gefahr liegt eher darin, dass, wenn über jemanden genug Daten auf am Internet angeschlossenen Rechnern existieren, er irgendwann einmal in der Ergebnisliste einer "Big-Data-Analyse" auftauchen könnte und sich dann sein Leben möglicherweise vom einen auf den andere Tag in stark negativer Weise verändert und das möglicherweise nur, weil ein Suchalgorithmus-Programmierer Mist gebaut hat (siehe z.B.: http://www.golem.de/news/fehler-im-algorithmus-wie-ich-fuer-todkrank-erklaert-wurde-und-mich-gesund-debuggte-1307-100696.html).

Es ist immer besser selbst die Initiative zu ergreifen, bevor einem ein Edward Snowden, Jahre nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist, zeigt, wie naiv man sich all die Jahre vorher verhalten hat.
 
@resilience: Hi, also, ich arbeite mit Windows seit Version 2.11 habe auch OS/2 genutzt, Linux und klar, Android. Jedes hat seine Vor- und Nachteile. Bei Windows habe ich nur Windows ME, Vista und 8 übersprungen, weil sie mir auch nicht zusagten. Windows 7 war für mich bis dato das beste OS von MS. Aber, ich muss sagen, 10 wird mein neuer Favorit. Klar ist noch einiges gewöhnungsbedürftig (wie wohl bei allem Neuen), aber es lässt sich gut an. Und... Es ist noch keine Final. Klar ist es noch buggy, manchmal etwas träge (da läuft ja auch genug Debug-Code im Hintergrund mit, war bis jetzt zumindest bei den Betas so). Und gerade deswegen haben wir doch, die "User" die Möglichkeit unsere Wünsche, Fehler und Verbesserungsvorschläge an MS zu posten. Mich hat mal ein kluger Mann ermahnt, dass es nichts bringt einfach nur zu meckern. Das ist einfach. Man sollte dann schon Vorschläge machen, wie es besser geht oder gar selber besser machen.
 
@DioGenes: da schließe ich mich dir an,,wobei ich vista und 8 gut finde und win7 scheisse ( völlig überhyptes os,mdas lediglich ein vista, mit weniger sicherheits abfragen ist)
 
@DioGenes: >>Man sollte dann schon Vorschläge machen, wie es besser geht oder gar selber besser machen.<<

Ich habe Windows schon vor über 10 Jahren besser gemacht. Schon damals arbeitete ich hauptsächlich mit Linux, war aber an meiner Ausbildungsstätte häufig gezwungen mit Windows XP zu arbeiten und daher ging mir die grafische Oberfläche von Windows XP auf die Nerven.

Die hatte z.B. keine multiplen Desktops auf denen man mehrere Programmfenster hätte verteilen und dann mit einem einzigen Kommando hätte umschalten können. Das Suchen nach dem richtigen minimierten Fenster war dann doch gelegentlich ziemlich zeitraubend und lästig.

Dazu hatte XP ein Startmenü auf dem ersten Monitor links unten wenn ich mit dem Mauszeiger gerade auf dem 4. Monitor rechts oben eine Anwendung geschlossen hatte und nun eine neue starten wollte, also endlos lange Mauswege. Es gab noch nicht einmal einrollbare oder anpinnbare Fenster.

Von Linux kommend war Windows XP im GUI schon für damalige Verhältnisse einfach steinzeitlich ausgestattet. Um die Bedienung von Windows ähnlich effizient zu gestalten wie die meiner damaligen Linux-Systeme, portierte ich, unter einigem Zeitaufwand da in Windows vieles nicht so wirklich gut öffentlich dokumentiert ist, einen Vorgänger des heute unter dem Namen FluxBox in vielen Linux-Distributionen vertretenen Windowmanagers auf Windows XP und schon konnte man damit tatsächlich halbwegs effizient in der grafischen Oberfläche arbeiten.

Auch bei Windows 8 erwies sich dieser Windowmanager-Port als sehr nutzbringend. Da mein Windowmanager nämlich den Standard-Windows-Windowmanager direkt ab Login ersetzt, blieb mir nach dessen Installation der Kachel-Startscreen unter Windows 8 endlich erspart.

Seit Windows 7 reicht aber das Austauschen des Windowmanagers lange nicht mehr aus um das System für mich benutzbar zu machen. Da fehlt mir einfach zu viel an mit Vista noch mitgelieferten Programmen, Funktionen, Treibern für ältere Hardware und Codecs. Das alles duch einen Vergleich mit dem Vista-Setup in Windows 7 oder 8 nachzurüsten ist eine Strafarbeit, weil z.B. die originalen Vista-Tools die Betriebssystemversion überprüfen und dann auf Windows 7 oder 8 nicht ohne weiteres laufen.

Dazu ist die Speicherveraltung von Windows 7 und 8 für mich unbrauchbar und müsste auch geändert werden. Die ist auf Geräte mit wenig Speicher abgestimmt und lagert auf einer Workstation mit 48GB RAM allen Ernstes bei einer RAM-Belegung von nicht einmal einem Gigabyte direkt nach dem Boot schon Speicherbereiche auf die lahme Festplatte aus und löscht auch Daten im Hauptspeichercache nach viel zu kurzer Zeit der Nichtbenutzung. Wo Vista noch nach Tagen ein schon einmal angestartetes und wieder geschlossenes Programm ohne langsamen Festplattenzugriff direkt aus dem Hauptspeichercache anreisst, muss Windows 7 das Programm schon nach weit kürzerer Zeit wieder von der lahmen Festplatte hochladen, weil es den Hauptspeichercache zwischenzeitliche schon wieder leergefegt hat. Das bremst das System unnötig und geht auf meinen Workstations daher gar nicht. Die haben keinen derart üppigen Hauptspeicher, damit Windows 7 und 8 sich dann weigern den zum Beschleunigen des Systems zu verwenden. Den Test ob Windows 10 da besser ist, werde ich irgendwann einmal durchführen, aber bei Windows 10 geht schon das Abo-Lizenzmodell nicht. Ich benutze kein System welches mir den Dienst verweigert, wenn ich vergesse die "Miete" zu bezahlen. Bei mir steht auch mal ein Rechner jahrelang in der Ecke und wird dann mal wieder benutzt. Da habe ich keine Lust jedes Mal bei MS um Aktivierung zu betteln. Der muss einfach laufen, wenn ich ihn einschalte.
 
@resilience: "aber bei Windows 10 geht schon das Abo-Lizenzmodell nicht" - wer hat bitte behauptet, dass Windows 10 ein Abo wird? Das sind bislang nur Gerüchte.
 
@dodnet: Soweit ich weiss hat Microsoft den Nutzern von Windows 8 und Windows 7 das Update auf Windows 10 FÜR EIN JAHR kostenlos versprochen. D.h. logischerweise, dass es da eine Aktivierungs-Zeitbeschränkung im System geben muss und das deutet auf ein Abo-System hin. Die offene Frage ist da bestenfalls noch, was mit dem System nicht mehr geht, wenn das Abo abgelaufen ist. Vielleicht kann man dann nur noch eine Hand voll Taskfenster öffnen, wie schon aus den kostenlosen Windows-"Basic"-Versionen bekannt, vielleicht kommt man auch gar nicht erst auf den Desktop und kann nur noch den Abo-Freischalt-Code anfordern/eingeben etc.

Wir werden es erleben. Ich persönlich bin heilfroh, dass ich schon seit deutlich über 15 Jahren kein MS-Office-Paket mehr einsetze und auch bei den Betriebssystemen schon seit damals mehrgleisig fahre und vor einigen Jahren die letzte wichtige auf Windows angewiesene Anwendung gegen eine Open-Source-Anwendung austauschen konnte, die es für Linux und Windows gibt. Wenn sich Microsoft nichts besseres als Abo-Modelle einfallen lässt, passiert ihnen bei mir dasselbe wie Adobe als die auf diesen Schwachsinn umstellten (Bei deren tollen Cloud-Lösungen verliert man mittlerweile sogar seine Daten, wenn man sein Abo mal nicht verlängert, wie mir letztens ein leidgeprüfter Bekannter zu berichten wusste. Hätte ich Adobe-Produkte nicht schon vor Jahren links liegen lassen, nachdem die mit dem Online-Aktivierungszwang kamen, würde ich ihnen spätestens jetzt den Rücken kehren.): Ihre Produkte werden von meinen Rechnern entfernt und sie werden kein Geld mehr von mir sehen.
 
@resilience: "Soweit ich weiss hat Microsoft den Nutzern von Windows 8 und Windows 7 das Update auf Windows 10 FÜR EIN JAHR kostenlos versprochen. D.h. logischerweise, dass es da eine Aktivierungs-Zeitbeschränkung im System geben muss und das deutet auf ein Abo-System hin."

Das eine Jahr bezieht sich einfach darauf, dass man als Nutzer von Windows 7 und 8 im ersten Jahr der Verfügbarkeit von Windows 10 kostenlos darauf upgraden kann, danach kostet das Upgrade Geld. Es wurde auch schon gesagt, dass Leuten, die im ersten Jahr upgraden, keine Kosten (etwa durch ein Abo) in den nächsten Jahren entstehen werden. Ob ein Abo-Modell kommt oder nicht, wird sich zeigen - ich denke, Microsoft wird in dem ersten Jahr beobachten, wieviel Geld durch den App Store reinfließt und davon abhängig dann entscheiden. Ich denke aber, sie würden auch im Falle einer Abo-Option eine Kauf-Option anbieten, so wie es momentan auch bei Office ist.
 
Also ich muss sagen, dass mir die aktuelle Previewversion am wenigsten gefällt. Die Oberfläche ist deutlich verschlechtert worden. Wenn sich da nichts bessert, bleibe ich bei Windows 8.1
 
Ich schließe mich dem Tenor an. Werde definitiv bei Win7 bleiben. Windows 10 ist ja noch krasser übers Knie gebrochen als 8. Vom Design passt jetzt einfach überhaupt gar nix mehr zusammen und die neuen Elemente sind einfach mal übelst potten hässlich. Man muss sich schon anstrengen um sowas hässliches zu fabrizieren... Es regt mich auf!!
 
die neueste "Version" von Windows 10 TP ist wesentlich schlechter als die vorherige Version. Lasse ich die neue Version als update laufen, kann ich nicht mehr wireless verbinden. Eine frische Installation verbindet zwar, kann aber zu meinen Druckern keine verbindung aufnehmen, es findet die nicht einmal mehr. Die neuen Symbole schrecken mich ebenso ab wie die Unuebersichtlichkeit des 'neuen' Control panels. Wenn dies sich in der "Endversion" manifestiert,dann goodbye Windows10, waiting for 11.
 
@Jade: Ja, dann warte mal... LOL
 
ich finde es auch schade, dass win rt nicht upgradable ist :(

was ich mich aber jetzt frage ist, soll ich mir noch eine win8-version für das neuaufsetzen besorgen? oder gleich auf die richtige win10 version warten? ein neuaufsetzen ist leider dringend, ansonsten würde ich sowieso warten..
 
@Win10: 7-9 Monate bis Final... Ich würde mit Win 8.1 neu aufsetzen und dann auf die Final upgraden. Die Preview ist kein Produktivsystem.
 
Wäre praktisch, wenn man optional einstellen könnte, daß das 2-in-1-Gerät automatisch und ohne nachfrage beim abdocken auf den Tablet-Modus umschaltet
 
das design gefällt mir nicht. win 8 und 10 sehen aus wie eine anfänger-webseite. microsoft hätte windows vista aufbohren sollen. ich bleib bei win 7.
 
Also wenn man den Plan hatten, die GUI mit voller Absicht auf häßlich zu trimmen.... Glückwunsch! :D

Können Geschmäcker echt so verschieden sein, dass man da nach bezahlter Arbeit sich gesagt hat: "So. Perfekt! Das ist da neue Windows!". Schaut ein wenig aus, als hätte Win3.11 mit XP ein Kind bekommen.
 
@tomsan: Abgesehen davon, dass es noch nicht fertig ist: Ja, Geschmäcker können echt so verschieden sein. Ich finde, es sieht größtenteils sehr gut aus, besser als Vista und 7 übrigens. ;) So viel zum Geschmack halt.
 
@adrianghc: immerhin besser als XP ;)
 
@tomsan: Immerhin sind wir uns darin einig. ^^
 
@adrianghc: Jo! Und in: Geschmäcker sind verschieden :D
 
@tomsan: Ja, wenn ich das nicht schon vorhin wusste, dann hat mich das der WinFuture-Kommentarbereich auf jeden Fall gelehrt. :D
 
@adrianghc: uuuuuund das man sogar über so wichtige Dinge wie Fensterfarbe bei Windows schreiben kann ohne das (-) prasseln muss ;)
 
@tomsan: Dafür kriegst'n Plus. ;D
 
Da habt Ihr Recht, die Geschmäcker sind verschieden und Windows 8 - 10 schauen schlimmer aus als Win3.1.

Der Aero Glass effect schaut bei Win7 1000x besser aus als dieser kachel misst, sollen sie doch eine auswahl bei der Installation machen wo ich als User selber sagen kann was ich will.
 
mal eine frage wenn man windows 7 pro 32 bit nutzt und der PC 64 bit unterstützt, kann man dann windows 10 als 64 bit downloaden oder macht es automatisch 32 bit runterladen

Mit freundlichen grüßen :)
 
@Extremer001: Ich würde sagen, dass Windows nicht von selbst die Architektur wechselt. Da müsstest schon du 64bit vorher installieren ;)
 
@wertzuiop123: Ich hab da leider nicht viel ahnung, da 64bit kaufen muss um den key dafür zu erhalten, und wenn ich das hätte ich keine ahnung was ich vorher beachten müsste

Mit freundlichen Grüßen :)
 
Jetzt mal im Ernst, ich starte das Video und muss mir 30 Sekunden Werbung ansehen. Damit komm ich klar, aber warum muss ich mir dieselbe Werbung nochmal ansehen, nachdem ich auf "HD an" klicke?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!