Oper über Steve Jobs für 2017 angekündigt

Apple, Steve Jobs, Dpa, Oper, Santa Fe Apple, Steve Jobs, Dpa, Oper, Santa Fe
Nach mehreren Kinofilmen soll das Leben des 2011 verstorbenen Apple-Mitgründers Steve Jobs auch auf die Opernbühne kommen: Das Opernhaus von Santa Fe kündigte nun ein entsprechendes Stück für das Jahr 2017 an.

"Die (R)evolution von Steve Jobs" wird sich unter anderem mit den Einflüssen, die Jobs geprägt hatten, dessen schnellen Aufstieg und Fall während seiner ersten Zeit bei Apple sowie seiner Frau Laurene befassen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ob mans langsam übertreiben kann? Oo
 
@Thermostat: Finde es auch nicht gut. Langsam ist genug!
 
@Thermostat: Irgendwann kommt bestimmt noch der Fluzeugträger "USS Steve Jobs". ;)
 
@Thermostat: http://9gag.com/gag/aDmg5qO
 
Also ich mag ja Apple, nutze auch die Geräte. Habe mir auf "Die Silicon Valley Story" angeguckt, auch den Film über Jobs mit Ashton Kutcher und werde mir vermutlich auch die beiden neuen Filme über Jobs angucken. Aber ... um mal auf den Punkt zu kommen, irgendwann ist genug. Bei einer Oper hört mir das Verständnis auf ...
 
@Rumpelzahn: Erst dort?
 
Langsam wird's lächerlich.
Bald gibt's auch noch ein zusätzliches Testament in der Bibel!
 
@heidenf: Oder das Apple Almanach ;)
 
@heidenf: Wenn jemand damit Geld verdient, wird auch das kommen. Denn nur darum geht es: Man springt auf den Hype-Zug auf, um Kohle zu scheffeln.
 
@heidenf: Das Testament kommt dann in den Pentateuch und löst Genesis ab. Am Anfang erschuff Steve Jobs Himmel und Erde. Am zweiten Tag seines Schaffens den Macintosh. Am siebten Tag schuf er den Apple-Jünger.
 
@heidenf: AT, NT und iT :P
 
Gibt es schon inzwischen Steve Jobs Klopapier ? Braucht man für Apple Campus 2 ein eigenes Visum ? Kann man Apple iPhone Daumenkrankheiten mit Apple Ärzten kostenlos behandeln lassen ? Also langsam übertreiben diese Apple Leute, die drehen ja komplett am Rad - wobei so ein Steve Jobs Klopapier würde ich mir schon gönnen, ob aber mein ..... das verkraftet ist eine andere Sache :-)
 
@Psychodelik: Glaube kaum, dass Apple-Leute diese Oper inszenieren.
 
@iPeople: Mit "Apple-Leute" wird er wohl in diesem Fall "durchgeknallte Apple-Fans" meinen, schätze ich mal...
 
@DON666: Ich glaube nicht, dass es "durchgeknallte Apple-Fans" sind, die Filme produzieren und Opern in Szene setzen. Das sind eher knallharte Geschäftsleute.
 
@iPeople: Man weiß es halt nicht, wie das prozentual bei denen so abläuft...
 
Eine Oper über den Browserkrieg oder so wär doch auch mal interessant. ^^
 
Ich lach mich nur noch tot, jetzt kommt noch iOper LOL
 
Es fehlen noch iSammeltassen und ein schönes Paninialbum
 
Ein paar Tage nach Jobs starb jemand der wohl nie eine eigene Oper bekommen wird, sie aber 100x mal mehr verdient hätte. Warum sind wir so wahnsinnig subjektiv in unseren Wahrnehmungen von tatsächlichen Leistungen?: R.I.P. Dennis Ritchie: https://devhumor.com/content/uploads//images/September2014/Steve-Jobs-vs-Dennis-Ritchie.jpg
 
@Sylvan: Japp. Ohne Dennis Ritchie gebe es auch kein OS X.
 
Wieso denkt hier jeder, dass die zahlreichen Filme, Dokus und jetzt eben Oper irgendwie eine Anerkennung für Jobs sein muss?! Über Hitler und Stalin gibt es auch zahlreiche Werke. Diese Personen sind nun mal interessant und wenn die Unternehmen damit Geld verdienen, dann produzieren sie auch sowas... Ich glaube mir gehts wirklich gut, weil mich niemand zwingt sich so etwas anzuschauen und ich mich hier nicht beschweren muss, wie stark es meine Lebensqualität zerstört.
 
Die Apple-Gläubigen haben ja schon ihre Kathedralen (also die Apple-Stores), nun brauchen sie auch Opernhäuser dazu.

Christentum, Judentum, Islam - alles Blödsinn, es zählt der blinde Hype um überteuertes, edel aussehendes Elktrospielzeug, um sich besser (oder als jemand besseres) zu fühlen. DAS ist die neue Religion.
 
Notiz an mich selbst: Sollte ich irgendwann Vorstand einer großen Firma sein, werde ich in meinem Testament einen Absatz ergänzen dass ich nach meinem Tod nicht geistig ausgeschlachtet werden darf.
 
40 Sekunden Video, 30 Sekunden Werbung... ganz ehrlich ne...
 
Warum nicht gleich wie die Ferengis in Star Trek machen? Seinen Leichnahm in Scheiben schneiden und versteigern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!