MacBook 2016: Entwickler bringt Doom auf der TouchBar zum Laufen

Ego-Shooter, Shooter, Macbook, Doom, egoshooter, TouchBar, MacBook 2016 Ego-Shooter, Shooter, Macbook, Doom, egoshooter, TouchBar, MacBook 2016
Apple macht sehr genaue Angaben, was auf der TouchBar der neuen MacBooks angezeigt werden darf und wie die Inhalte dargestellt werden müssen. Das hält Entwickler natürlich nicht davon ab, die Grenzen des kleinen Displays auszuloten - und darauf Doom zum Laufen zu kriegen.

Doom läuft auf allem

Der Kult-Shooter Doom ist berühmt dafür, dass er schon auf verschiedensten Systemen zum Laufen gebracht wurde. Dazu zählen unter anderem die Betriebssystemen Windows, macOS, Linux, OS/2 und Solaris und Konsolen wie der Atari Jaguar, Sega 32X Super NES, und Gameboy Advanced. Darüber hinaus haben Entwickler das ursprünglich für MS-DOS veröffentlichte Spiel in der jüngsten Vergangenheit auch für mobile Geräte wie das iPhone und den iPod Touch fit gemacht. Jetzt ist es wieder einmal einem findigen Software-Schrauber gelungen, dieser langen Liste eine neue, etwas kuriosere Wiedergabeform von Doom hinzuzufügen.

Wie The Verge berichtet, hat der Entwickler Adam Bell die Vorgaben Apples im Bezug auf die erlaubten Nutzungsmöglichkeiten der neuen TouchBar in den 2016er MacBooks links liegen gelassen und ausgelotet, was mit dem kleinen berührungsempfindlichen Display-Streifen am oberen Rand der Tastatur alles möglich ist. Das Ergebnis: Bell ist es gelungen, Doom auf der TouchBar darzustellen. Da die Anzeige über eine Auflösung von 2170 x 60 Pixeln verfügt, ist die Darstellung natürlich alles andere als optimal, der Kult-Shooter ist aber trotzdem gut zu erkennen.

Neben dieser reinen Demonstration des Machbaren hat Bell aber auch noch eine zweite Variante entwickelt, die die TouchBar auf anderem Weg für Doom nutzbar macht. So ist es dem Entwickler gelungen, die Statusanzeigen mit Gesundheit und Munition des Spielers auf dem Display-Streifen darstellen zu lassen. Unabhängig vom tatsächlichen Nutzen zeigen solche Hacks der TouchBar, was theoretisch alles möglich wäre - wären da nicht die strengen Vorgaben Apples.

Doom-Bilder von John Romero zum 21. GeburtstagDoom-Bilder von John Romero zum 21. GeburtstagDoom-Bilder von John Romero zum 21. GeburtstagDoom-Bilder von John Romero zum 21. GeburtstagDoom-Bilder von John Romero zum 21. GeburtstagDoom-Bilder von John Romero zum 21. Geburtstag
Doom-Bilder von John Romero zum 21. GeburtstagDoom-Bilder von John Romero zum 21. GeburtstagDoom-Bilder von John Romero zum 21. GeburtstagDoom-Bilder von John Romero zum 21. GeburtstagDoom-Bilder von John Romero zum 21. GeburtstagDoom-Bilder von John Romero zum 21. Geburtstag

Keine Chance für Spielereien

Apple macht in seinen Nutzungsbedingungen sehr genaue Angaben, was Entwicklern erlaubt ist, die die TouchBar für offizielle Anwendungen nutzen wollen. Für eine Erlaubnis im App-Store darf die Anwendung die TouchBar nicht als Zusatzdisplay nutzen, es dürfen keine Animationen dargestellt werden. Darüber hinaus ist die Einbindung von System-Funktionen wie Suchen, Auswählen, Kopieren, Speichern, Drucken nicht gestattet. Zu guter Letzt gibt der Konzern an, dass die Farben der Einblendungen der normalen Tastatur entsprechen müssen.

Download
InstaDoom - Mod erweitert Doom um Selfie-Stick und Instagram-Filter
Dieses Video empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und nun sieht man warum Apple hier diese Richtlinie aufgestellt hat. Technisch ist es möglich dort alles drauf laufen zu lassen, ob es aber Sinn macht, ist eine andere Frage.
 
@Rumpelzahn: Richtlinien sind hier nicht angebracht... lasst die Leute damit experimentieren, nur dadurch entstehen vielleicht Innovationen und neue Verwendungszwecke ...
 
@DarkmanX2: und welche Innovation findest Du in diesem gezeigten Beispiel?
 
@Rumpelzahn: Nun, man kann damit auf dem großem Bildschirm 4K-Netflix-Stream gucken und auf der Touchbar Doom zocken. Also wenn das nicht innovativ ist ;)
 
@Rumpelzahn: Es geht bei meinem Post zu möglichen Innovationen und neuen Verwendungszwecken überhaupt nicht um genau dieses Beispiel (Doom). Hier ging es ja nur darum zu zeigen, dass es möglich ist Doom auf der Touch-Bar laufen zu lassen.

Du sprichst von Richtlinien zur Nutzung von einem neuen Produkt für das man Anwendungen entwickeln kann. Ich halte nur dagegen und sage: Lasst die Leute doch einfach mal "drauf los programmieren". Wenn von 100 Ideen und Anwendungen nur eine richtig zündet und neue Möglichkeiten aufzeigt, hat sich das doch schon gelohnt. Grade bei einem neuen Produkt, für das es momentan noch kaum nützliche Sachen gibt.

Es steht ja jedem frei, wie er die Touch-Bar nutzen möchte. Zumindest sollte es das.
 
@Rumpelzahn: Machbarkeitsstudien waren "SELTEN" brauchbar oder Innovativ... aber in Kombination mit etwas FLAIR kann man viel draus machen...
vor n paar Wochen wurde hier die Lösung von "Microsoft" vor n paar Jahren gezeigt (genau so eine Touchbar), Microsoft hat diese nie gebracht, und hässlich war sie auch...
Aber jetzt ist das Plötzlich GEIL...

So und nicht anders verlaufen Innovative Produkte oder Ideen zu einem Millionenschlager!
 
@Rumpelzahn: Und was ist jetzt das Problem? Man muss es ja nicht nutzen...
 
@dodnet: Nein nein nein, Applenutzer brauchen Richtlinien
 
@wertzuiop123: ... welche sich aber an die Entwickler richten. Das hat eine einfachen Grund : Der Apple-Nutzer erwartet konsistente Bedienkonzepte, und kein Chaos wie bei Windows oder Linux. Jetzt wirst Du sicherlich erwidern, dass der blöde Apple-User ja zu dämlich ist, sich anzupassen oder umzudenken. Da magst Du sogar recht haben, denn der Apple-User ist eben nicht anspruchslos.
 
@iPeople: du meinst der Apple User ist anspruchslos.
 
@Lon Star: Wenn ich das gemeint hätte, stünde es da.
 
@Rumpelzahn: Naja ob da mehr sinn darin besteht Steuerelemente vom Bildschirm auf eine Toucbar zu verschieben, damit der Blick noch mehr vom Bildschirm weg gelenkt wird auf dem man ja eigentlich was machen möchte, mag ich zu bezweifeln. Da scheint Apple ja selber keinen wirklichen darin zu sehen. Sonst hätten sie die Touchbar im kleinem Modell nicht als verzichtbar eingestuft.
 
Hier hast du eine tolle neue Sache, aber wage nicht, da wirklich was tollen mit zu machen (was auch andere nutzen dürfen)
 
Doom läuft auch auf einem originalen ATARI Falcon 030, mit Motorola 68030@16MHz+DSP56001@32Mhz+68881FPU@16Mhz flüssig. Hab ich selbst zuhause. Doom wurde auch schon auf einem Canon Pixma Farbdrucker zum Laufen gebracht: http://www.pcgameshardware.de/Internet-Thema-34041/News/Doom-auf-Canon-Pixma-1136077/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!