HANA: SAP revolutioniert Datenspeichersystem

Zoomin, Sap, Hana Zoomin, Sap, Hana
Mit dem neuen System HANA möchte das Software-Unternehmen SAP die Datenspeicherung revolutionieren und so Unternehmen dabei helfen, ihre Datenflut zu bewältigen. Dazu soll das System komplizierte Datenstrukturen koordinieren und gewünschte Informationen in Echtzeit bereitstellen.

SAP verspricht, dass HANA intelligent, intuitiv und schneller als man denken kann arbeitet. Auch zukünftige Entwicklungen sollen sich mit dem System voraussagen lassen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren11
Tags:
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
https://www.youtube.com/watch?v=dOYpqwMJRQQ

HANA-Video aus dem Jahr 2012. Ist es wirklich neu?
 
@iammaac: Laut Wikipedia wurde das von SAP schon 2010 vorgestellt.
http://de.m.wikipedia.org/wiki/SAP_HANA
 
@iammaac: es gibt davon wohl ältere und neuere revisionen. wir haben bei uns im datacenter zwei ältere revisionen (v0.98 oder so) stehen.
 
SAP HANA...
Started Implementation in 2006
First release on 1 . Dez 2010...

Übrigens die Basis DB Technik gibt es schon seit den 1970er (TAXIR 1969)
 
Ich wette das dieses System längst bei der NSA erprobt wird. SAP hat dafür ja eine Tochterfirma in den USA am laufen die sehr eng mit dem dortigen Militär zusammen arbeitet.
 
@Flecky: Haste mehr Infos/Quellen dazu?
 
@Zreak: http://www.sapns2.com/
 
@Chrisber: ty
 
Na ja - an der HANA ist jetzt nicht wirklich was neu. Aktuell ist die HANA DB in version 1 mit dem SPS9. Wobei SPS10 in den nächsten Wochen erscheinen wird.
Alleine in Österreich und Deutschland gibt es schon einen größeren Haufen an produktiver Hana Installationen - der meiste Teil aktuell aber noch als Unterbau für SAP BI/BW.
Die Technologie an sich ist jetzt nicht extrem neu: In-Memory DBs gibt es auch von allen anderen Herstellern (Oracle Exadata, DB2 blue, MS SQL 2014, Sybase ASE). Unterschiede gibt es einerseits für die Art der Kompression, die Aufteilung in Zeilen und Spaltenbasierte DBs sowie die Art der Persistierung.
SAP betreibt für die eigenen Applikationen zusätzlich noch einen Ansatz, Berechnungen aus der Applikationsschicht in die DB-Schicht zu bringen. Das bringt nochmal einen Perf-Gewinn.
Meiner Meinung eine recht gute DB - sofern man bereit ist, die Kosten für die Hardware in Kauf zu nehmen.
 
@pbaumi: Wobei nicht nur die Kosten für die HW zu berücksichtigen sind - eher die SAP Lizenz-Kosten die je nach Größe des Unternehmens schon verdammt hoch ausfallen können :S
 
@execUTe: Oracles Lizenzmodell ist aber auch nicht wirklich "günstiger" ;) Da muss man dann eben vergleichen, was man will, was man braucht und was man zahlen möchte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!