Google Assistant nimmt User das Telefonieren ab - und ruft selbst an

Google, Sprachassistent, Künstliche Intelligenz, Ki, Sprachsteuerung, Spracherkennung, Google I/O, Telefon, Demo, Spracheingabe, Assistent, Google Assistant, Google I/O 2018, Google Duplex Google, Sprachassistent, Künstliche Intelligenz, Ki, Sprachsteuerung, Spracherkennung, Google I/O, Telefon, Demo, Spracheingabe, Assistent, Google Assistant, Google I/O 2018, Google Duplex
Google bringt seinem Assistenten bald das Telefonieren bei. Dank immer natürlicher klingender Stimmen und Googles Cloud-basierten Systemen aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz soll der Google Assistant in Zukunft in der Lage sein, Telefonate im Auftrag des Nutzers durchzuführen - ohne dass der Gesprächspartner merkt, dass er eigentlich mit einem Computer spricht.

Wie Google-Chef Sundar Pichai anlässlich der Entwicklerkonferenz I/O in San Francisco verlauten ließ, arbeitet man daran, den Google Assisant zum persönlichen Telefonisten des Nutzers zu machen. Als Beispiel nannte Pichai unter anderem die Reservierung eines Tischs in einem vom Nutzer gewünschten Restaurant, nachdem der Anwender dem Google Assistant über Google Home oder ein Android-Smartphone den Auftrag gegeben hat.

Hat der Nutzer einmal entschieden, einen Tisch in einem bestimmten Restaurant zu einer festgelegten Uhrzeit an einem gewissen Tag zu reservieren, führt der Google Assistant im Hintergrund einen Anruf durch. Das System klingt dabei anscheinend vollkommen natürlich und ist in der Lage, flexibel auf die Reaktionen des Gesprächspartners einzugehen. In der von Google gezeigten Demo war der Assistent sogar in der Lage, mit Einschränkungen, sprachlichen Besonderheiten oder einer Ablehnung der gestellten Anfrage umzugehen.

Gegenüber merkt nicht, dass ein Computer anruft

Auffällig war in der Demonstration auch, dass Googles Assistent scheinbar vollkommen natürlich mit dem jeweiligen Gesprächspartner interagierte. Sowohl die synthetisierten Stimmen als auch eingestreute Worte, wie sie vom Menschen zur Überbrückung von Sprechpausen verwendet werden, wirkten vollkommen natürlich. Der Gesprächspartner dürfte dadurch nur in den wenigsten Fällen merken, dass er es hier mit einem Computer zu tun hat.

Pichai zufolge wird es noch einige Zeit dauern, bis Googles KI-Stimmen mit Geschäften, Restaurants, Ärzten, Friseuren und anderen Kontakten telefonieren. Man wolle zunächst natürlich sicherstellen, dass das Ganze einwandfrei funktioniert. Seinen Angaben zufolge fließen dabei sämtliche KI-Technologien des Unternehmens zusammen, um so ein nützliches System für den Anwender zu schaffen, das Firmen im Gegenzug neue Kunden verschaffen kann.

Wie Pichai ebenfalls erklärte, soll das hier verwendete System namens Google Duplex auch dazu verwendet werden, den hauseigenen Kartendienst Google Maps aktuell zu halten. So sollen die Computerstimmen künftig auch dazu dienen, die Öffnungszeiten von kleinen Unternehmen regelmäßig zu aktualisieren, so dass gerade an Feiertagen Millionen Nutzer von Google Maps von stets aktuellen Öffnungszeiten der von ihnen gesuchten Geschäfte oder Orte profitieren können.

Entwicklerkonferenz Google I/O Alle Neuheiten direkt erfahren
Dieses Video empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Umgekehrt wird da wohl eher ein schuh draus. Gespräche für Praxen, Studios, Salons entgegen nehmen und Termine vereinbaren. Das ist vorstellbar Praktikabel und auch sehr nützlich, da die angestellten ihrer Arbeit nachgehen können.
 
@daaaani: Das ist noch ne ganze Ecke schwieriger da je nach Behandlung auch unterschiedliche Zeiten bzw. vielleicht auch spezielle Behandlungsgeräte frei sein müssen.
 
@MOSkorpion: Diese Assis können jetzt schon für dich terminieren. Und jede Dienstleistung lässt sich in zeitliche Blöcke aufteilen innerhalb dieser diese Leistung erbracht werden muss. Der Angestellte hat dann immer noch kleine Spielräume, aber grob sind es Zeiteinheiten. Die Geräte lassen sich ja mit den Dienstleistungen verknüpfen und sind dann entweder frei oder nicht und je nach dem wird eben Terminiert.

Das Problem ist jetzt nur dass Menschen ungern mit Bots sprechen was aber hier völlig Aufgehoben wird.
 
@daaaani: köööönnnennn siiiieeee bitttteeee etwas laaaauter sprechen?
 
Wenn der angerufene dann auch der Google Assistant ist, der den Termin dann einträgt dann ist doch alles gut!?
 
@MOSkorpion: Haha, dann braucht auch irgendwann kein echter Mensch mehr ins Restaurant oder zum Arzt zu rennen, wenn sich nur noch die KIs untereinander verabreden... ^^
 
Auf der einen Seite finde ich es total faszinierend, was schon möglich ist. Und auf der anderen Seite irgendwie auch gruselig. Aber in 10 Jahren schaut alles sowieso wieder anders aus.
 
@PsymH: In 10 Jahren kommt das vielleicht überhaupt erst in Deutschland an.
Wir wissen doch alle, dass die deutschen Versionen aller Sprachassistenten
eher ein Trauerspiel sind. Bis das auch hierzulande mal soweit ist, wie in dem
Video...da dürfte wohl noch viel Wasser den Rhein runterfließen.
 
@Selawi: Da kann ich dir nur uneingeschränkt Recht geben. Am krassesten finde ich da immer noch Cortana, denn für Android gibt es weiterhin nur Englisch. Weiter so, Microsoft...
 
Da klingt es wie ein echter Mensch und in der jetzigen Realität (Siri, Google, Alexa) wie alte Blechdosen. Da glaube ich irgendwie nicht dran, dass es wirklich eine "synthetisierte Stimme" ist in dem Video.
 
Hinweise zur Technik: Die Geschäfte können wahrscheinlich in Zukunft dann auf Google Maps nicht nur wie bereits ihre Öffnungszeiten hinterlegen sondern auch, ob Assistenz-Anrufe OK oder sogar erwünscht sind.
Der Assistant schaut dann vorm Anruf, ob das Geschäft etwas hinterlegt hat. Wenn keine Information hinterlegt ist, weiß der Assistent automatisch, dass es ein Cold-Call ist und telefoniert "vorsichtiger". Sollte der Assistent auf Widerstand beim angerufenen Geschäft stoßen, wird er automatisch den Status des Unternehmens auf "möchte keine Assitenz-Anrufe" legen. Dann hat das Unternehmen nach wenigen Anrufen seine Ruhe und der Kunde ruft einfach wieder selber an. Das ganze wird dann irgendwann so weit gehen, dass Geschäfte selber den Gogle Assistenten nutzen und nur noch Assistent mit Assistent redet, solange keine Abweichnungen auftreten.
Möglicher Status auf Maps wären dann:
- Volle Assistenz
- Assistenzanrufe welcome
- Assistenzanrufe nur nach Ladenschluss
- Kein Status
- Bitte keine Assistenzanrufe
 
Ihr müsst euch das Video ansehen. DAS ist WIRKLICH faszinierend. Es geht weit über das hinaus, was man bisher kennt.
Endlich scheint eine bidirektionale Kommunikation möglich zu sein. Das ist wirklich ein Meilenstein, der hoffentlich bald Marktreif wird. Überlegt euch mal: Euer Handy versteht euch endlich richtig, Alexa kommuniziert bidirektional und dem Auto kann man endlich auch auf natürlicher Weise sagen, wohin man navigieren oder wen man anrufen möchte.
Ich bin echt geflasht.... :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen