Android 6.0: Im Test mit dem Nexus 6P, 5X und HTC One A9

Smartphone, Google, Android, Hands-On, Android 6.0, Lutz Herkner, Marshmallow, Nexus 6P, Nexus 5X, Android 6.0 "Marshmallow", Android 6, Android 6.0 Marshmallow, Nexus 6 2015, HTC A9 Smartphone, Google, Android, Hands-On, Android 6.0, Lutz Herkner, Marshmallow, Nexus 6P, Nexus 5X, Android 6.0 "Marshmallow", Android 6, Android 6.0 Marshmallow, Nexus 6 2015, HTC A9
Nach der Vorstellung bei der Hausmesse Google I/O kann die Android-Version 6.0 Marshmallow jetzt auf ersten Geräten getestet werden. Wir schnappen uns das Nexus 6P und 5X sowie das HTC One A9 und schauen, was das frische Smartphone-OS so alles mitbringt.

Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0
Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0

Erster Blick auf Android 6.0

Traditionell gibt Google im Mai auf seiner Hausmesse Google I/O einen Ausblick auf das, was die neue Major-Version von Android so alles mit sich bringen wird. Auch in diesem Jahr konnten wir von dem Event unter anderem über die bessere User-Kontrolle von App-Rechten, verbesserte Stand-by-Zeiten und die erste Developer-Preview von Android 6.0 Marshmallow berichten. Im letzten Monat hat Google dann die neuen Nexus-Geräte 6P und 5X vorgestellt, die als Vorzeige-Modelle für Android 6.0 fungieren.

Unser Kollege Lutz Herkner von Mobiwatch.de hatte jetzt die Gelegenheit, die Neuerungen des frischen Google-Smartphone-Betriebssystems auf den beiden neuen Nexus-Modellen sowie dem HTC One A9 mal ganz genau für uns unter die Lupe zu nehmen. Das HTC-Modell wurde auch deshalb in den Test mit aufgenommen, weil es als Einziges über einen SD-Kartenslot verfügt - Android 6.0 bringt auch hier neue Funktionen mit sich.

Speicher und SD werden eins

So kann der interne Speicher eines Smartphones mit dem neuen Google-Betriebssystem standardmäßig mit der SD-Karte kombiniert werden. Das System erkennt dann nur noch einen zusammenhängenden Speicher. Andere Android-Anbieter hatten diese Funktionen schon mit ihren Software-Anpassungen nachgereicht. Dass diese Funktion jetzt Standard wird, ist eine erfreuliche Entwicklung.

Now on Tab noch nicht ganz fit

Bisher nur in der englischen Version von Android 6.0 nutzbar ist die neue Funktion "Now on Tab". Nach Halten des Homebuttons blendet diese Informationen über den aktuellen Bildschirminhalt ein. Im Test funktioniert das neue Feature zuverlässig und liefert beispielsweise YouTube-Links. Der eigentliche Nutzer beschränkt sich in der aktuellen Version aber vor allem darauf, Suchbegriffe nicht eingeben oder sprechen zu müssen.

Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0Android M 6.0

Benachrichtigungen und Rechte

Android 6.0 bringt auch Änderungen rund um Töne und Nachrichten mit sich - und stockt dabei die Auswahlmöglichkeiten deutlich auf. Nutzer können jetzt noch genauer für jede App festlegen, wann und wie die Anwendung Benachrichtigungen ausgeben darf. Auch die "Nicht stören"-Funktion wurde angepasst und erlaubt jetzt genauere Einstellungen.

Eine der wichtigsten Anpassungen die Android 6.0 mitbringt: Die Möglichkeit zur Kontrolle von App-Berechtigungen. Nutzer können jetzt auch nachträglich leicht regeln, welche Rechte Anwendungen haben und diese jederzeit anpassen. Eine Funktion, die Nutzer eher mit Vorsicht genießen sollten, findet sich dann noch unter "Sichern & Zurücksetzen". Unter dem Punkt "Eigene Daten sichern" können hier persönliche Daten mit der Google Cloud abgeglichen werden. Ob man auch Informationen wie Passwörter & Co. im Netzspeicher des Konzerns ablegen will, muss natürlich jeder selbst entscheiden.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hätte gerne, auch für IOS und WP10, die möglichkeit App Ordner mit Passwort zu schützen
 
@Butterbrot: Das hätte ich gerne auch für Windows... für sämtliche Ordner (Systemordner abgesehen) von Haus aus.
 
@Slurp: Am Desktop sehe ich das Problem der Neuinstalation von Windows. Die Kennwörter müßten ja irgendwo im OS gespeichert werden, und was ist dann wenn das OS streikt? Im Mobil Sektor gibt es normalerweise ja nur updates aber keine Neuinstalation, und bei einem Factory reset sind ja die Apps samt ordner sowiso weg.
 
@Butterbrot: könnten ja als hashwert *im* betreffenden ordner gespeichert werden.. naja, auf die technischen details wollte ich auch eigentlich gar nicht hinaus, sondern nur darauf, dass es schön wäre, ordner von haus aus mit kennwörtern zu belegen
 
@Slurp: Den Schlüssel im verschlüsselten Ordner ablegen ist Technisch leider nicht möglich. Aber ich verstehe was Du meinst. Es ergäbe aber wohl schlimme Drahmen wenn der Porn Video Ordner verschlossen ist und man(n) die Pin vergisst
 
@Butterbrot: Es gibt im mobilen Bereich doch Back-Ups, die sowas integrieren könnten.
 
ich will now on tap, hoffentlich kommt cm 13 bald mal.
 
@neuernickzumflamen: Naja wenn cm 12 noch in der nightly version ist?^^
 
@TheKreamCs: auf meinem s4 mit cm 12.1 läuft alles was ich benutzte perfekt.
 
@TheKreamCs: Kommt immer auch darauf an welche Gerät man hat. Im Normalfall sollte man Snapshots verwenden, denn das sind die Stable releases. Und cm12.1 gibt es jetzt auch schon einige Monate.
 
@TheKreamCs: Und? Trotzdem wird schon am CM13 gearbeitet.
 
Schön das Google für den Datenschutz Benachrichtigungen und Rechte für Apps zum Einstellen freigibt.
Unter den CyanogenMod gab es diese Einstellung aber schon länger. Und mitterweile möchte ich diese Einstellung auch nicht mehr missen. Da gibt es doch einige Apps die mehr Rechte für Funktionen verlangen für die sie überhauptnicht ausgerichtet sind/werden. Zumindet mit den CyanogenMod dürfen die Apps ohne Berechtigung durch den Benutzer keine Dienste wie Kamera, Telefonbuch, GPS, Kalender, Telefonliste Internet usw. starten. Welche Apps welche Dienste benutzen darf kann der Benutzer manuell einstellen.
Wenn diese Sicherheitseinstellung auch mit Android 6.0 so funktioniert, könnte ich mir einen Wechsel vorstellen....wenn irgendwann mein altes Samsung S3 keinen Support mehr von CyanogenMod bekommt. Bisher läuft das S3 aber dank dem CM12 optimal :)
 
@ContractSlayer: welche cm12 nutzt du denn? Gibt's da mittlerweile eine Version die für den Alltag empfehlenswert ist? Bin immer noch auf CM11 :-)
 
@Skidrow: justarchi cm 12.1, nicht das gelbe vom ei aber OK.
 
@Skidrow: Ich bin auf meinem Samsung S4 Mini heute erste von CM 11 auf CM 12.1 umgestiegen und mein erster Eindruck ist sehr gut.

Habe das "Gefühl" (nach den ersten paar Stunden), dass mein S4 jetzt flotter ist bzw. der Ressourcenverbrauch geringer ist, aber um genaueres zu sagen, muss ich es noch ein paar Tage testen.
 
@ContractSlayer: Auch das CM Rechtemangment ist nur eine Tropfen auf den heißen Stein.
Android bietet über 300 verschieden Rechte, aber da wirds dann für den Dau zu unübersichtlich ;-)
 
@winfuturemann2: Schlussendlich muss ja je App einfach eine Liste mit den angeforderten Rechen angezeigt werden. Weshalb soll das unübersichtlich sein? Zumal ich bezweifle, dass eine App alle möglichen Rechte auf einmal benötigt.
 
@glurak15: Das mit den über 300 kannste wörtlich nehmen, das ist eben Fakt!
Und keine Mensch will und kann immer bei jeder App Installation 300x JA/Nein klicken. Mit Xprivacy und Co kann man sich auch einmalig Profile anlegen aber auch das deckt nicht im geringsten alles ab was möglich ist obwohl es das X-Fache von den CM Einstellungen bietet.
 
Doze = Einstellungen-> Akku -> Akku-Leistungsoptimierung
 
Endlich eine weitere Sicherungsfunktion in der Cloud, weswegen Titanium Backup (und damit für viele einer der Hauptgründe für Root) womöglich nicht mehr notwendig sein wird. Damit ist es dann erstmal möglich nach einem Factory-Reset sein Telefon annähernd zu 100% wiederherzustellen. Das war bislang immer noch mit ein wenig Einstellerei bei vielen Apps verbunden. IMAP-Konten, Login für einige Apps, Spielstände etc.
 
@Alfamat: root ist trotzdem nötig für Adaway :)
 
@neuernickzumflamen: daher schrieb ich auch, einer der Hauptgründe. Adaway ist schick, gibt aber auch Alternativen ohne notwendiges Root wie den AdblockBrowser, der ist eigentlich ganz ok wenn es denn größtenteils werbefrei sein soll. Dachte auch früher, ohne Root ist alles nix, aber naja, Zeiten ändern sich und ohne geht's auch ganz gut.

Edit: etwas irreführend im Video erklärt: WLAN-Passwörter etc. werden schon länger mitgesichert wenn man das möchte, das ist nicht wirklich neu. Nur der Umfang der Appdaten + Konten...DAS ist neu. Auch was das Datenvolumen angeht, natürlich geht das vom (mobilen) Volumen runter wenn da gesichert wird, nicht aber von den 15GB inkl. Drive /GMail-Konto. Das ist etwas unglücklich beschrieben.
 
@Alfamat: Die Sicherungsfunktion gibts schon ganz lange hat sich mit 6.0 nichts geändert
 
@DGZane: neu ist App Data und die Automation.
 
@DGZane: Die Funktion ist natürlich nicht neu, der Umfang ist in 6.0 aber völlig anders.
 
@Alfamat: TB kann aber mehr als nur Sicherungen wiederherstellen. Systemapps deinstallieren, Apps einfrieren (Play Dienste z.B., wenn man sie nicht braucht), mehrere Sicherungshistorien, Apps vom Market trennen und und und. Ein SP ohne Root ist für mich undenkbar.
 
@Candlebox: ohne Root undenkbar? Auf dem Dampfer saß ich auch mal, bin aber nun der Meinung: ohne geht's auch ganz gut, man gewöhnt sich an alles...war TB Nutzer seit dem Galaxy S(1) als das neu rauskam, also schon paar Jahre dabei, daher kenn ich die Vorzüge von TB nur zu gut. Wenn man ständig neue ROMs ausprobiert und gern ausgiebige Frickeleien betreibt, wird das auch unersetzbar bleiben. Jedoch von der Hauptfunktion Sicherung/Rücksicherung gibt's nun eine funktionierende Lösung seitens des Herstellers, die es jahrelang einfach nicht gab. Die momentane Rücksicherung (bis 5.1.1) war schon mit der Zeit immer besser geworden, aber ein gehöriger Nervfaktor ist damit ausgemerzt worden, weil eben bisher nicht alles mit Boardmitteln gesichert werden konnte. Das mit Root hat sich eh erledigt, wenn man Nutzer des Fingerprintscanners oder gar AndroidPay sein möchte. Das ist dann schlichtweg nicht mehr nutzbar. Wenn meine älteren Geräte Nexus 4/10 keine Updates mehr bekommen (6.0 ist eh raus, ich meine Security), dann werden die auch wieder gerootet um auf dem Stand zu bleiben. Meine beiden Moto X (2014) + Style/Pure...da sehe ich momentan gar keinen Grund für Root.
 
Video ziemlich schlecht... Scheint nicht wirklich Plan zu haben von Android 6.0.
 
Der Video-Player ist ziemlich schlecht und lässt meinen Firefox hier und da abstürzen. Wann kommt euer HTML5-Player?
 
hmm, nur ein Speicher der sich zusammensetzt aus internem und SD? Erinnert mich irgendwie an Readyboost damals in Win Vista eingeführt. Das ist doch alles nix und irgendwie Käse. Was ist wenn die SD viel langsamer ist, als der interne Speicher? und außerdem woher weiß ich WO jetzt genau was gespeichert wird wenn ich Bilder mache, oder ne neue App installiere. Ich hoffe das kann man auch abstellen. ich finde das bisherige Konzept eigentlich recht gut. Alles was Userdaten sind (Bilder, Videos, Musik) auf SD, und alles was Apps betrifft auf den internen Speicher. Saubere Trennung, auch was Lesespeed etc. betrifft!
 
@legalxpuser: Wie gut, dass man das wählen kann und dein Beitrag damit komplett sinnlos ist.
 
An den Verfasser des Videos: Bei der direkten Gegenüberstellung von A9 und Nexus 5X fällt auf, das der Bildschirm des 5X grau und schwach beleuchtet aussieht. Das A9 hingegen ist weiß und leuchtet stark und kräftig, also im direkten Vergleich viel besser.
Liegt das an ungüngstigen Einstellungen im Bereich Display beim 5X oder ist das Display wirklich so schlecht?
 
@AndreHahne: A9 und 6P haben AMOLED, das 5X ein LCD. Macht aber nix, man kann die Helligkeit runterdrehen und die Farbkorrektur anders einstellen, dann wirken die Unterschiede augenscheinlich extrem. Hat jetzt mit gut oder schlecht nicht viel zu tun, ist wie vieles nur eine Einstellungssache. HTC wirbt ja damit, beim A9 eine 40% höhere "Farbrillianz" zu erreichen...wohin das führt, wissen wir alle --> noch unnatürlichere Farben als bei AMOLED ohnehin schon üblich mit den sehr knalligen Farben in hohen Helligkeitseinstellungen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!