Akte X - Erster Trailer zur mit Spannung erwarteten Rückkehr ist da!

Trailer, Serie, Fox, Akte X, Fox Mulder, Dana Scully, David Duchovny, Gillian Anderson Trailer, Serie, Fox, Akte X, Fox Mulder, Dana Scully, David Duchovny, Gillian Anderson
Der US-Fernsehsender FOX hat einen ersten richtigen Trailer zur zehnten Staffel der Mystery-Serie Akte X veröffentlicht. Darin sind neben Fox Mulder (gespielt von David Duchovny) und Dana Skully (Gillian Anderson) auch weitere bekannte Serienfiguren wie Walter Skinner (Mitch Pileggi) und der Raucher (William B. Davis) zu sehen.

Die neuen Folgen des Kult-Formats werden ab dem 24. Januar 2016 im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt. Zunächst sind sechs weitere Episoden geplant, ob es auch danach noch weitergeht, ist bislang unklar. Wann Fans in Deutschland die neuen Folgen zu sehen bekommen, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

Die ersten neun Staffeln von Akte X wurden zwischen 1993 und 2002 produziert. 1998 und 2008 ermittelten Mulder und Skully sogar im Kino.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich habe mir vor einigen Monaten die ganze Serie nochmal auf Amazon angesehen und muss sagen, sie ist tatsächlich um längen schlechter, als ich sie in Erinnerung hatte.. Aber ich bin gespannt auf die Rückkehr, bei den (Serien-)Autoren hat sich ja qualitativ einiges getan in den letzten 13 Jahren. Ich hoffe, das wird gut. :)
 
@LotuSan:
Diesen Eindruck kann ich bestätigten. Mag sein das man all pubertierender dies anderes gesehen hat, aber heute empfinde ich die Serie um einiges schlechter als ich es damals in Erinnerung hatte. Dennoch freue ich mich auf diese neuen Folgen ;)
 
@Andy2019: mir geht das immer mit den sogenannten perlen der videospielgeschichte so. die waren damals ganz toll, wer heute aber sagt damals war alles besser der hat die alten dinger oft lange nicht angefasst. wenn man die heute spielt merkt man doch was sich da so alles getan hat. ist bei akte x eben auch so. damals war es nen hit. freue mich auf die neuen folgen :)
 
@Matico:
Nunja bei Videospielen altert vor allem die Grafik mit (Bei gewissen Meilensteinen bekäme man heute Augenkrebs ;)). Bei Spiele die z.B. Aufgrund guter 2D Grafik nicht so schnell optisch altern sieht es aber ganz anders aus. So würde ich z.B. behaupten das die besten Adventures nach wie vor aus der Lucasart Ara stammen. So war ich selber z.b. erstaunt gewesen das man bei der Special Edition von MI 1 es geschafft hat die Steuerung schlechter zu machen als vom 25 jahre älteren original ;)

Bei Thema Serien/Filme gibt es natürlich ähnlich Dinge, so sind die Special Effects vor 20 Jahren natürlich schlechter als heute. Nicht desto trotz liegt für mich vor allem in der Geschichte / Erzählweise / Charaktere und co die Qualität einer solchen Produktion und die war vor einigen Jahrzehnten nicht schlechter als heute. (Es gibt einige Highlights aus älteren Tage die absolute empfehlenswert sind). Bei Akte X, sieht für mich die Geschichte etwas anderes als. Als Jugendlicher hat man die vielen Ungereimtheiten im Setting, inkonsequente Charakterverahlten/-entwicklung und co einfach nicht so wahrgenommen, wie ich es heute tue. Deswegen verwundert es mich auch heute warum es damals so ein Hit war, nachvollziehen kann ich es jedenfalls nicht ^^
 
@Andy2019: das sehe ich eben anders. es ist nicht nur die grafik. die ist es vielleicht am wenigsten. es ist die physik, das gameplay an sich, das handling, die menüs, die möglichkeiten. was die adventures angeht gebe ich dir recht, das ist aber eine mischung aus "die waren wirklich gut + einfach tolle erinnerungen".
 
@Matico:
Ich stimme dir da ja zu, das viele dieser Dinge mit fortschreitender Technik einfach besser umgesetzt werden können. Ich möchte nur sagen das es auch Perlen der Videospielgeschichte gibt (sicherlich die Minderheit), die falls sie heute rauskommen würden, viele aktuelle Spiele in den Schatten stellen würden. Stellenweise sogar zeitlos sind.
 
@LotuSan: Akte X geht ja noch.... ich quäle mich gerade durch Twin Peak. Ohje, das ist wirklich anstrengend.
 
@tomsan: wie unterschiedlich menschen sind. twin peaks ist die einzige serie die für mich nicht gelitten hat. sie ist aber auch in meiner top 5 der liebsten lieblingsserien.
 
@Matico: Staffel 1 war noch ganz OK, aber die zweite ist ist zäh wie Kaumgummi. Aber erst am Anfang der Staffel 2.... kämpfe mich weiter durch ;)
 
@tomsan: Twin Peaks ist wirklich schlimm, da hab ich mich auch dieses Jahr mal dran gesetzt. Hatte vielleicht auch zu hohe Erwartungen, aber was man dann für einen sinnlosen Blödsinn da vorgesetzt bekam, war einfach nix. Zäh, langweilig, teilweise nur gewollt komisch und dann einfach nur absolut hirnverbrannt.
 
@der_ingo: Jupps... beschreibt auch so ziemlich mein Empfinden. Dazu kommt noch: Grundgeschichte mal aussenvor, aber diese Nebenhandlungen, wo nun im holperigen Erzählstil jedem nun eine Verpflechtung mit was angedichted wird. Auch das overacting machner Darsteller ist schlimm

Egal, durch da!
 
@LotuSan: Ich auch.... fand es immer noch so gut wie immer. Ich hoffe die neuen Staffeln können daran anknüpfen. 2012 ist nun Vergangenheit. Angeblich sollte doch ab da kolonisiert werden. Wie sie das einarbeiten wollen, darauf bin ich gespannt.
 
Da freue ich mich arg drauf.
 
Seit Californication kann ich David Duchovny nicht mehr ernst nehmen.

Zum Trailer. Scully sieht die Nummer vom Mulder auf ihrem Display und ist überrascht, warum? Wenn sie seine Nummer nicht abgespeichert hätte könnte ja auch schlecht sein Name auf dem Display erscheinen. Ist jetzt aus dem Kontext aber hier wirkt es so, als ob er sich seit Jahren das erste mal bei ihr meldet.
 
@W!npast:

Wieso kannst du ihn nicht mehr ernst nehmen? Weil es eine ganz andere Rolle war oder weil er diese andere Rolle schlecht ausgefüllt hat?

Das ein solch krasser Transfer funktionieren kann sieht man an Bryan Cranston. Von Malcom Mittendrin zu Breaking Bad. Und in beiden Rollen hat er so funktioniert, dass man ihn in anderen gar nicht vorstellen kann ^^
 
@Andy2019: Ich hatte bei Californication einfach das Gefühl, dass er sich selbst spielt wie er gerne wäre (oder ist, keine Ahnung). und das über sieben Staffeln ohne jedlich Einsicht oder willen zur Veränderung und die Frauen werden in der Serie echt als absolute Volltrottel dargestellt die auf niemand anderen gewartet haben als auf Moody und sich immer von Ihm bügeln lassen. Was für eine dämliche schwarz-weiß-Sicht.
 
@W!npast:
Also findest du die Rolle insgesamt einfach schlecht.
Ich selber bin zwar aktuell Mitte der sechsten Staffel und habe ein ganz anderes empfinden. Ich finde seine Rolle bis dato klasse. Meiner Meinung nach schafft es die Figur unzählige moralische Konflikte auszulösen, ohne selber direkt dafür Verantwortlich zu sein (bzw. kann ich kaum moralische Fehlhandlungen bei ihm erkennen).

Auch kann ich deine Einschätzung bezüglich der Frau nicht teilen. In der Serie gibt es genügend weibliche Charaktere die eine selbständige und selbstbewusste Person spielen.
 
@Andy2019: "Meiner Meinung nach schafft es die Figur unzählige moralische Konflikte auszulösen, ohne selber direkt dafür Verantwortlich zu sein (bzw. kann ich kaum moralische Fehlhandlungen bei ihm erkennen)."

Wie wäre es wenn er einfach mal versuchen würde für nur eine Woche nicht ständig besoffen, bekifft oder vollgekokst zu sein um für seine Familie zu sorgen? Das würde ettliche moralische Konflikte gar nicht erst entstehen lassen und er würde nach der ersten Staffel wieder mit seiner "Traumfrau" zusammenkommen die aber nicht gut genug ist um nicht in jedes andere Loch sein Ding-Dong zu stecken.

Das Ding mit Frauen in der Serie ist, dass man innerhalb von Sekunden erkennt "ah die wird er flachlegen". Da ist es auch völlig egal ob sie vom Drehbuch her smart ist oder Akademiker. Es ist immer das gleiche Muster über alle Staffeln hinweg, die es für mich oft zu transparent und zu vorhersehbar machten.

Alles in allen sehe ich in Duchovny nur noch den Moody-Typen egal was er sonst noch spielt.
 
@W!npast:

"Wie wäre es wenn er einfach mal versuchen würde für nur eine Woche nicht ständig besoffen, bekifft oder vollgekokst zu sein um für seine Familie zu sorgen?"

Bitte korrigiere mich wenn ich etwas auslasse. Aber ich wüsste jetzt nicht wo er sich nicht (aufgrund des drogenkosums) sich nicht gekümmert hat. Gab es ein Problem oder eine Hilfegesuch, war er zustelle. Und so ein richtiges Alkoholproblem hatte er erst nachdem sich seine Ex umgebracht hat (emotional nachvollziehbare Entwicklung). Desweiteren war er nicht ständig bekifft oder gar vollgekost. Gerade gekost hat er eigentlich nicht, jedenfalls kann ich mich daran nicht bewusst erinnern. Gekifft hat er aber dann auch vor allem mit seiner Ex-Frau gemeinsam. Also jeher konfliktlösend ;)
 
@W!npast: Duchovny wird immer Mulder sein und erst ganz weit irgendwo als Hank Moody gesehen werden. Californication gab mir überhaupt nichts.. Da hab ich gerade mal die erste Staffel durchgedrückt. Wie er die Rolle des Fox Mulder verinnerlicht hat, ist extrem viel geiler als irgend so einen halbversifften irgendwas zu spielen :-) aber ist ohnehin nur meine Meinung
 
@W!npast:
"Wie wäre es wenn er einfach mal versuchen würde für nur eine Woche nicht ständig besoffen, bekifft oder vollgekokst zu sein um für seine Familie zu sorgen? Das würde ettliche moralische Konflikte gar nicht erst entstehen lassen und er würde nach der ersten Staffel wieder mit seiner "Traumfrau" zusammenkommen"

Ja eben! Ich weiss ja nicht wie viele Folgen du davon überhaupt gesehen hast, aber würde Hank aufhören er selbst zu sein, könnte man die Serie auch gleich nach der ersten Folge wieder einstellen. Die Beziehung zwischen Hank und Karen ist nun mal der Faden, der sich durch alle Folgen zieht. Ganz abgesehen davon geht es bei Californication um die "moralischen Konflikte" oder viel mehr darum wie Californien das moralische Empfinden der Menschen verändert.

Anders ausgedrückt. Dir gefällt die Serie schlichtweg nicht.
 
@xexex: Ich habe alle Staffeln gesehen und das Ende ist unfassbar...unspektakulär, passt aber auch ganz gut darein.

Es gibt aber auch Serien die ihren Charakteren einen Wandel geben und man über mehrere Staffeln beobachten wie sich ein Charakter verändert. Bei Hank Moody war er von der ersten bis zur letzten Staffel immer der gleiche. Da gab es keine Entwicklung ausser, dass er seiner Tochter vorwirft keine Drogen zu nehmen und nicht mit jedem ins Bett zu hüpfen...wow woher sie das wohl hat? Und nicht mal dazu ist er in der Lage sowas zu reflektieren.
Karen ist meiner Meinung nach zu inkosequent, sie möchte dass er sich ändert weil er zu selbstzestörerisch ist, am Ende gibt's ein Happy End ohne das er irgendwas gemacht hat. Wie schlecht, sorry.
 
@W!npast:
Also findest du die Rolle insgesamt einfach schlecht.
Ich selber bin zwar aktuell Mitte der sechsten Staffel und habe ein ganz anderes empfinden. Ich finde seine Rolle bis dato klasse. Meiner Meinung nach schafft es die Figur unzählige moralische Konflikte auszulösen, ohne selber direkt dafür Verantwortlich zu sein (bzw. kann ich kaum moralische Fehlhandlungen bei ihm erkennen).

Auch kann ich deine Einschätzung bezüglich der Frau nicht teilen. In der Serie gibt es genügend weibliche Charaktere die eine selbständige und selbstbewusste Person spielen.
 
Der Krebskandidat überlebt uns alle!

...und diese berühmten paar Töne am Ende gaben mir ne tierische Gänsehaut *-*
 
@Slurp: Geht mir genauso, kann es kaum abwarten :)
 
Schaut alles super aus... ich freue mich!

(und versuche zu verdrängen, dass die neuen Teile von den gleichen Leuten kommen, die die letzte Staffel kolossal vergeigt haben. Und diesen zweiten Kinofilm verbrochen haben ;))
 
Ohne die deutsche Synchronstimme kann ich insbesondere Scully nicht zuhören. ;-) Das ist eine der Serien, wo die Synchronstimmen einfach mal weit besser sind als die Originale. Das hat selbst Gillian Anderson mal zugegeben, als sie "sich" auf Deutsch gehört hat. :-)
 
@der_ingo: Ja, und ich hoffe auch, dass ihr Partner wieder seine alte Stimme bekommt und da nicht wieder das große Preispoker stattfindet.

Außerdem hätte Gillian Anderson vorher dringend zum Friseur gehen sollen. Die alte Frisur war Äonen besser.
 
Nach so vielen Jahren eine Fortsetzung?
Weiß ja nicht was ich davon halten soll. Kamen in Pro7 MAXX nachts vor einiger Zeit einige Folgen und empfand sie früher irgendwie interessanter und spannender als jetzt.
Dass man dann dieselben Leute da ran setzt, statt zwar vom Setting her auf die Art und Weise mit neuen Hauptdarstellern zu setzen (Scully & Mulder können ja gerne Gastauftritte bekommen), aber so?

Na ja mal abwarten was daraus wird.
Wobei mich ja das "Full House Comeback" eher reizt.
 
Wie bei der Musik ist es eben auch bei Serien oder Filmen oder auch Büchern usw.: Geschmäcker sind verschieden. Akte X habe ich damals als 13 jähriger angefangen zu schauen, war bis zum Ende 2002 als 21 jähriger noch dabei :-) Vor einigen Monaten habe ich mir mal alle 9 Staffeln reingezogen und war sofort wieder im Bann. Zugegeben wirken die ersten 2-3 Staffel teilweise lahmer, aber dann gehts vollgas los... tja die Serie hat mich dann auch gleich zu Supernatural gebracht wo ja endlich bald die 11. Staffel anläuft :-) Auf die 6 neuen Akte X Episoden bin ich megagespannt, hoffe das es dieses mal zu einem fulminaten Abschluss kommt. Wenn die 6 Folgen einschlagen bin ich mir sicher es könnte noch weitere kurze Staffeln geben, ich wäre aber eher für 1-2 längere Tv Filme die eben auch mal den in 2002 vermissten guten Abschluss herbeiführen xD
 
Ich freue mich schon richtig darauf! <3
Vor allem das die originalen Schauspieler dabei sind, hoffentlich werden es auch wieder die originalen deutschen Synchronstimmen.
 
... bei russischen Terroristen habe ich ausgemacht. Leute: das keine Akte-X Fortsetzung, sondern Kriegshetze.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!