Actiongram für HoloLens schafft völlig neues Storytelling-Medium

Microsoft, VR, Augmented Reality, Headset, Augmented-Reality, HoloLens, Datenbrille, Microsoft HoloLens, VR-Brille, Windows Holographic, Windows 10 Holographic, Hologramm, AR-Brille, AR-Headset, Actiongram Microsoft, VR, Augmented Reality, Headset, Augmented-Reality, HoloLens, Datenbrille, Microsoft HoloLens, VR-Brille, Windows Holographic, Windows 10 Holographic, Hologramm, AR-Brille, AR-Headset, Actiongram
Microsoft hat Ende Februar die Vorbestellungen seines "Mixed Reality"-Headsets freigegeben, für 3000 Dollar kann man schon jetzt mit der Entwicklung von Anwendungen für HoloLens loslegen. Eine der von Microsoft "beigelegten" Apps heißt Actiongram, diese hat das Unternehmen nun nochmal näher vorgestellt.

In einem Blogbeitrag sowie in einem Video stellen Kudo Tsunoda bzw. das HoloLens-Team Actiongram vor, diese Anwendung soll die Möglichkeiten von des neuartigen Headsets aufzeigen. Ziel der App ist es, so Microsoft, Amateuren eine besonders einfache Möglichkeit zu geben, "holografische" Geschichten zu erzählen.

Actiongram ist in der ersten Welle der Launch-Anwendungen dabei. Man will es den Nutzern ermöglichen, Hologramme in die echte Welt setzen, diese als Videos aufzunehmen und sie mit anderen zu teilen. Das HoloLens-Headset dient dabei natürlich als Kamera, Schnitttisch und Special-Effects-Studio in einem.

Die Entwickler verweisen darauf, dass man schon jetzt eine "riesige Bibliothek an Requisiten und Charakteren" zu Auswahl hat. Die "Charaktere" sind Schauspieler (die etwa einen Zombie verkörpern) und Computer-animierte Figuren wie Dinosaurier, Einhörner und ähnliches.

Demo für einfache Entwicklung

Actiongram soll aktuell aber nicht nur demonstrieren, wie einfach man damit Inhalte erstellen kann, sondern auch, wie simpel man HoloLens-Anwendungen selbst programmieren kann. Denn Actiongram wurde laut Blog von gerade einmal fünf Leuten in einem Zeitraum von rund sechs Monaten entwickelt. Das Ziel des Actiongram-Teams war es entsprechend auch, die "Robustheit" der HoloLens-Entwickler-Plattform unter Beweis zu stellen.

Im Rahmen des Blogbeitrags sind auch erste Ergebnisse bzw. HoloLens-Videos zu finden, diese meist kurzen Clips sollen in erster Linie unterhaltsam sein, spaßige Videos seien aber auch von Anfang an das Ziel von Actiongram gewesen.

Siehe auch: HoloLens - Für Entwickler vorbestellbar, Versand Ende März
Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Solange das ganze nur mit Windows Apps funktioniert, ist und bleibt es leider eine Totgeburt.

Edge: Eine Weiterentwicklung vom Internet Explorer, nicht von Grund auf neu Entwickelt und dennoch Fehlen mehr als genug Optionen die davor im Internet Explorer zu finden waren, welcher im Vergleich zu anderern Browsern, aber dennoch schon meilenweit hinterher hing.

Office: Sieht aus wie eine abgespeckte Demo Version, vom richtigen Office, welches auch schon lange an Anklang verloren hat.

Spiele: Tomb Raider zb, fehlen einfach mal Sachen wie exklusiver Fullscreen Modus oder SLI Support. Man kann keine 3rd Party Anwendungen wie Afterburner oder Reshade nutzen.

Das waren nun nur einige Beispiele, die zeigen, warum diese Apps auf dem Desktop so schlecht ankommen. Warum soll sich das jemand antun?
Und wäre das alles nicht genug, läuft der ganze Rotz auch noch dauerhaft im Hintergrund (mir egal aus welchem Grund)
 
@BasedGod: Ich glaube nicht, dass HoloLense mit Windows Apps funktioniert, sondern neu entwickelte Apps, die für die 3D Darstellung optimiert sind, benötigt.
Wer zwingt dich Edge zu nutzen?
Office sieht aus wie eine abgespeckte Demoversion?! Es gibt mittlerweile zig Office Generationen und Versionen. Evtl. meinst du Office Mobile, aber selbst dann würde ich deine Kritik an Office nicht verstehen und vor allem nicht unterstützen. Office ist und bleibt die Office Applikation überhaupt. Ohne Office geht gar nichts.
Tomb Raider ist nicht von Microsoft und MS kann nichts dafür, dass jemand für ihre Plattform Bockmist programmiert.
Dass Applikationen im Hintergrund laufen ist heutzutage so gewollt und verursacht kaum noch Probleme (nicht so wie unter Win XP oder Win 7). Hast du nen Rechner mit 2 GB nimmt sich Windows die 2 GB zur Verwaltung hast du 16 GB nimmt sich Windows die 16 GB. Wo ist das Problem?
 
@b.marco: Ich spreche hier von den App Versionen.
Edge gibt es nur als App, ist aber nichts anderes als ein kastrierter Internet Explorer mit html5 Unterstützung.
Ja die Office App sieht aus wie eine abgespeckte Demo Version.
Das mit Tomb Raider liegt nicht daran, das irgendwer Mist gebaut hat. Das liegt daran das Apps eben begrenzt sind und solche Sachen generell nicht zu lassen, also hat hier höchstens Microsoft geschlampt und nicht nach gedacht, von Anfang an.

Ich hab 16gb ram und nen i7 skylake. Es kommt mir nicht auf die Performance an und mir kommt sowas nicht auf den PC. Was nicht gebraucht wird, läuft aus Prinzip nicht im Hintergrund.
 
@BasedGod: EDGE ist nicht kastriert sonder einfach noch nicht so weit entwicklet, z.B. die Unterstützung von Addons kommt ja jetzt und in diesem Punkt ist er dann schon weiter wie der IE jemals sein wird. Haben alle Browser mal kein angefangen, der neue Opera ist z.B. heute noch nicht auf dem Stand von vor dem Chrome unterbau.

Die Office App mag für dich so aussehen aber dennoch ist sie das beste im Mobilen Bereich was zu bekommen ist, auf einem großer Bildschirm (Continuum) sieht das auch ganz anders aus als bei ~5Zoll.

Ja ist noch nicht alles Perfekt aber die Entwicklung steht ja nicht still wobei den meisten wohl vollkommen egal ist od der Fullscreen exklusiv ist oder nicht und SLI wohl abgesehen von Freaks eher selten genutzt wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!