70 % längere Laufzeit: Microsoft macht Edge vs. Chrome Batterietest

Test, Edge, Microsoft Edge, Batterie, Akkulaufzeit Test, Edge, Microsoft Edge, Batterie, Akkulaufzeit
Microsoft hat seinen Browser Edge in einem eigenen Test gegen Chrome und zwei weitere Konkurrenten antreten lassen, um zu zeigen, dass die eigene Netzzugangssowftware Vorteile bei der Akkulaufzeit bietet. Demnach kommen Edge-Nutzer länger ohne Stromanschluss durch.

Der Kampf der Browser

Dass Microsoft aktuell noch einige Funktionen bei seinem Edge-Browser nachreichen muss, um in Sachen Feature-Umfang auf Augenhöhe mit der Konkurrenz zu kommen, ist klar. Trotzdem zeigt sich der Konzern sehr stolz, wenn es um eine bestimmte Eigenschaft des Internet-Explorer-Nachfolgers geht. In einem sehr ausführlichen Blogbeitrag erläutert der Konzern, welche Maßnahmen nötig sind, um einen Browser so energieeffizient wie möglich zu machen - und vergleicht Edge bei dieser Gelegenheit mit populären Branchengrößen wie Chrome, Firefox und Opera.
Microsoft Akkutest: Edge vs. Chrome & Co.Edge schlägt sich beim...
Bei dem Test kamen laut dem Unternehmen vier identische Notebooks mit Windows 10 Betriebssystem zum Einsatz, um zu ermitteln, welcher Browser in einem Dauer-Video-Streaming-Test am schnellsten für eine leere Batterie sorgt. Chrome soll bei diesem Akkuwettstreit nach 4 Stunden und 19 Minuten für einen schwarzen Bildschirm gesorgt haben. Firefox folgt hier mit einer Akkulaufzeit von 5 Stunden 9 Minuten. Unter der Konkurrenz am besten abschneiden konnte Opera mit 6 Stunden 18 Minuten.

Microsoft Edge soll bei diesem Dauerbelastungstest dagegen eine Akkulaufzeit von 7 Stunden 22 Minuten ermöglicht haben und kann sich damit deutlich von aktuell sehr viel erfolgreicheren Mitbewerbern abheben - im Vergleich mit Chrome können Nutzer demnach zumindest in diesem Szenario eine 70 Prozent längere Laufzeit erwarten, bei Firefox liegt dieser Wert noch bei 43 Prozent.
Microsoft Akkutest: Edge vs. Chrome & Co....Akkuverbrauch besonders gut

Auch Daten aus dem echten Leben

Neben diesem Leistungstest unter kontrollierten Bedingungen will Microsoft seine Beobachtung auch durch weitere Daten belegen können, die der Konzern weltweit von Windows 10 PCs zusammengetragen hat. Die Telemetrie-Daten von "Millionen von Geräten" zeigen, dass Microsofts Ergebnisse aus dem Akku-Labor auch mit denen im echten Leben in Einklang sind.

Zu guter Letzt verspricht Microsoft, seine Software bald für eine noch längere Akkulaufzeit fit zu machen: "Das Windows 10 Anniversary Update wird sogar noch mehr Energiespar-Verbesserungen mit sich bringen, weniger CPU-Zyklen nutzen, weniger Speicher verbrauchen und den Einfluss von Hintergrundaktivitäten und Inhalten wie Flash minimieren", so Microsoft im Blogbeitrag.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schade das man den IE nicht noch mit getestet hat, wäre noch interessant gewesen. An meinem NB benutze ich wegen dem Akku fast nur den IE. Mit Win10 RS1 dürfte ich dann am NB auch auf den Edge wechseln.
 
@L_M_A_O: IE und EDGE haben eine eigentliche Engine... ohne wirklich nen Test gemacht zu haben, wird sich da nicht viel geben...
=> die Oberfläche braucht nicht wirklich Akku

Zugegeben, das ist eine Vermutung...
 
@baeri: EdgeHTML ist ein Fork von Trident, da kann man also überhaupt gar keine Schlüsse ziehen - es ist nicht die gleiche Engine.
Bei Chrome und Opera ist aber die gleiche Engine am Werke und dennoch sind gravierende Unterschiede in der Akkulaufzeit.

Ich halte den Test an sich für wenig aussagekräftig, halte deine Aussage aber für noch mangelhafter. ;)

Ich habe nur den Text gelesen und nicht das Video geschaut, daher weiß ich nicht wie der Versuchsaufbau ist, ob die Akkus die gleiche tatsächliche Kapazität haben und ob HTML5 oder Flash genutzt wird und welcher Codec eingesetzt wird - alles Gründe für unterschiedlichen "Akkuverbrauch". Wenn MS einen Test macht wird er ja wohl genug manipuliert sein, damit ihr Produkt gewinnt.
 
@L_M_A_O: IE ist ein Auslaufmodell. Ich glaub, MS würde den auch am liebsten eher tot sehen.
 
@Kirill: Eigentlich schade, tut seit Jahren seinen Dienst, mal gucken ob es mit RS1 und Edge besser ist.
 
Der Edge ist einfach ein performantes Stück Software, das kann man ruhig mal neidlos sagen, auch wenn man ihn vielleicht aus verschiedenen Gründen sonst nicht benutzt.
 
Dass Chrome auf mobilen Geräten ein absoluter Akku-Killer ist sollte sich mittlerweile auch beim letzten rumgesprochen. Seh ich am Macbook hier auch, wenn ich statt Safari Chrome nutze ist die Akkulaufzeit fast halbiert.
 
@ger_brian: Kann ich auch bestätigen. Die Stelle rechts oberhalb des An/Aus-Knopfes wird bei Verwendung des Chrome Browsers doch recht schnell warm. Verglichen damit kann ich in Safari Videos gucken so viel ich möchte. Es wird nicht warm.
 
@ger_brian: Dem Stimme ich zu. Merke es selber auf meinem Smartphone. Dennoch kommt leider kein anderer Browser an ihn ran und da auf dem normalen Desktop nicht auf Akku geachtet werden muss und man Plattform übergreifend Arbeiten und Surfen will, bleibt einem keine andere Wahl, als ihn weiter hin auch mobil einzusetzen.

In dem Punkt haben sie DRINGENDEN nachhol Bedarf. Wird aber sicher "bald" so sein.
 
@ger_brian: Stimmt schon, leider ist Safari für mich aus vielen Gründen nicht produktiv nutzbar. Was nützt mir ein noch so energiesparender Browser, wenn er nicht einmal ansatzweise alle von mir genutzten Funktionen besitzt?
 
@nicknicknick: Das ist wiederum subjektiv. Mir reicht er vollkommen, mache in Chrome nichts anderes.
 
@ger_brian: Subjektiv nicht, aber eben von den persönlichen Notwendigkeiten abhängig. Habe ich ja auch geschrieben :)
 
@nicknicknick: öhm? Genau das bedeutet "subjektiv"!
 
@yagee: Nein, tut es nicht! Die genannten Notwendigkeiten sind ja objektiv vorhanden. Wenn schon klugscheißen, dann richtig;)
 
@ger_brian: Firefox ist auf Android schlimmer.
 
Überrascht mich nicht. Dass Chrome die hohe JS-Leistung mit einer hohen Leistungsaufnahme seinerseits erkauft, ist lang bekannt.
 
@Kirill: Und Edge erreicht eine höhere JS Leistung und muss keine Übertriebene Leistungsaufnahme, ich denke da war Google mal wieder so richtig Faul.
 
@Alexmitter: Beispiel JavaScript Performancetest

Kraken (niedriger ist besser):
Microsoft Edge: 3,9 ms
Google Chrome: 3,5 ms

Peacekeeper (höher ist besser):
Microsoft Edge: 2525
Google Chrome: 3917

beides Mal ist Google Chrome der performantere Browser für Web-Anwendungen mit JavaScript.
 
@qmert: Kraken ist nicht die einzige JS Benchmark und Peacekeeper ist keine JS Benchmark, der niedrige Score kommt hauptsächlich durch nicht unterstützte Web Media Formate wie WebM.

Noch dazu liegt das Potential und die Geschwindigkeit dieser JS Engine in ihrer Architektur, da kann das V8 nicht mehr mithalten.
Die Theorie ist das vor allem kleine Skripte wie sie auf vielen seiten vorkommen deutlich schneller ausgeführt werden.
 
@qmert: Wo sind zu dem Benchmark die Leistungsdaten, wie viel Akkulaufzeit man mit Edge und Chrome erreicht? Soll heißen, was ist die Leistung pro Watt? Der Witz ist nämlich, dass Chrome schlechter in Leistung pro Watt ist, als Edge. Und beim Laptop ist mir das wichtiger, als die reine Leistung.
 
@Alexmitter: Gefühlt sind ein Großteil der Edge-Verbesserungen auf Googles Mist gewachsen...
http://www.golem.de/news/anniversary-update-wie-microsoft-seinen-edge-browser-effizienter-macht-1606-121657.html
 
@Niccolo Machiavelli: Hier geht es doch nicht um Sonstige Browser Komponenten, da nimmt jeder beim anderen.
Es geht um die JS Engine.
 
Dafür kann ich mit EDGE nicht E-Mails von Outlook.com drucken, zeigt immer nur eine leere Seite an. Wohlgemerkt mit einem Microsoft Browser in einem Microsoft Cloud Dienst. Mit Chrome dagegen schon, Firefox auch.

Ich mag EDGE, aber immer für Outlook.com auf Chrome oder Firefox auszuweichen, kann es auch nicht sein. Und der Support vertröstet mich mit Standard Antworten.
 
@barnetta: Habs gerade getestet, funktionier einwandfrei.
 
@barnetta: Ich würde spontan auch mal folgendes probieren. Outlook.com in Edge aufrufen, dann unter "..." "Im Internet Explorer öffnen" auswählen und da die Druckvorschau aufrufen bzw. versuchen zu drucken. Bei mir kann ich sowohl unter Edge als auch dem IE Outlook.com Mails ausdrucken, ich vermute da vielleicht eher ein Druckerproblem oder irgendwelche falschen Papier-, Rand-, Farbeinstellungen oder so. Wie ein generelles Edge Problem sieh es mir aber nicht aus.
 
@Lastwebpage: Wie soll ich bei Outlook.com denn die "..." im Internet Explorer öffnen unter Windows 10? Hat ja nur noch Edge? Und wenn ich auf "..." und Drucken gehe, zeigt er nur eine leere Seite anstatt das Mail, bei Chrome und Firefox nicht.....an den Druckereinstellungen kann es nicht liegen, denn wenn ich unter Edge einfach eine Webseite drucken möchte, klappt es ja. Nur in Outlook.com nicht.....

Aber danke für die Tipps.....wie immer mal wieder, "Trial & Error" aber das ist man sich ja bei Computern gewohnt ;)
 
@barnetta: Einfach in Edge auf die drei Punkte oben rechts und den Eintrag auswählen, in Win10 ist der Internet Explorer enthalten.
 
@barnetta: Nein, Installiert ist der IE10, wenn auch etwas eingeschränkt, weiterhin, der müsste unter Start->Liste mit den Apps->"Windows-Zubehör" nach wie vor zu finden sein (Zumindest in der Windows 10 Preview ist das so).
Ist ja auch nur eine Sache, die ich zuerst mal ausprobieren würde. ;) Meine nächste Vermutung würde so in folgende Richtungen gehen. 1)Irgendwelche Adblocker, 2)Irgendwelche "Rundum Sorglos Pakete". Ich meine damit diese Komplett-Sicherheitspakete von Norton, McAfee, Panda, Kaspersky &Co. Die Pakete die neben einem Virenscanner auch noch z.B. Kinderschutz, Spamfilter Firewall haben. 3)Im IE war es so, dass die Druckfunktion nicht mehr funktionierte, wenn man irgendwas an der Installation des IE veränderte. Es gibt da z.B. irgendwo in den IE Einstellungen "Ordner verschieben" auch das mit den IE Temp Ordnern manuell löschen führte evtl. zu Problemen. 4)Ich schätze die Möglichkeit etwas zu "Im IE kann ich kein Outlook.com ausdrucken" zu finden höher ein als bei Edge. ;)
 
@Lastwebpage: Richtig, es gibt ihn noch, den IE unter Windows 10. Aber es ist nicht der IE10, sondern der IE11 (sh. Deine erste Zeile).
 
Also im Alltag habe ich einen ganz anderen Eindruck. Oft zieht Edge bis zu 60% CPU Auslastung, während Firefox beim selben Tab nur 1-3% Auslastung hat. Zum Teil wird das ganze System total langsam, wenn ich in Edge einen Stream laufen habe. Sobald ich Edge schließe ist alles wieder gut. Auch die Geschwindigkeit von Edge ist bei mir inzwischen nicht mehr so gut wie am Anfang.
 
@Jon2050: Beim normalen Surfen kann die CPU-Auslastung allerdings auch durch die vielen Werbeelemente auf den Webseiten kommen - insbesondere wenn Flash-Werbung eingesetzt wird.

Jedenfalls war es bei mir so, als ich damals den Edge ausprobiert hatte.
 
Microsoft soll besser mal endlich Erweiterungen für den Browser erlauben, denn ohne Adblock kann der Edge von mir aus 100x so viel Akku sparen und er kommt mir nicht ins Haus.
 
@Shiranai: Gibt es mit dem kommenden Upgrade ende Juli. Habe ich bereits auch in der Insider Build getestet und funktioniert sehr gut.
 
Es wäre auch mal sinnvoll zu schreiben, mit welcher Google Chrome Version getestet wurde. Genauso auch beim Firefox. Heute (22.06.2016) wurde der neue Google Chrome Browser 51.x veröffentlicht, der seinen Akkuverbrauch optimiert hat. - Was für ein Zufall!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!