40 Jahre Microsoft: So fing alles an - Letzter Teil

Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 10, Microsoft Corporation, Internet Explorer, Pdf, SemperVideo, project spartan, Xps, 40JahreMicrosoft Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 10, Microsoft Corporation, Internet Explorer, Pdf, SemperVideo, project spartan, Xps, 40JahreMicrosoft
Am 4. April feierte Microsoft seinen 40. Geburtstag. Anlass genug um einen kleinen Rückblick zu geben. Dies ist der sechste und letzte Teil unser kleinen Videoreihe. Unser Kollege von SemperVideo erzählt euch in diesem Video, was bei Microsoft in den letzten 40 Jahren los war.

Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

Teil 4:

Teil 5:

Siehe auch: 40 Jahre Microsoft: Bill Gates gratuliert mit Brief an Belegschaft
Dieses Video empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Video fasst die derzeitige Situation bei und für Microsoft sehr gut zusammen.

Vielleicht sorgt sowas dann auch einmal für eine etwas differenzierte Meinung des einen oder anderen bezüglich Microsoft hier bei Winfuture.
 
@SteffenB: Glaubst du daran? Wenn ich mir hier so die Resonanz anschaue... :-/
 
@wingrill9: nicht wirklich. Aber irgendwann muss ja zumindest für einige wenige nach den 6 Videos mal der Knoten platzen und eine bessere Bewertung der historischen Verdienste - oder eben Nichtverdienste (siehe auch "Pirates of Silicon Valley") und der aktuellen Lage vonMS erfolgen.

Nur dann kann Microsoft auch eine Chance, wenn seine Fans das etwas objektiver betrachten.
 
@SteffenB: Hm... was erhoffst du dir?

Wie der Redner schon so schön sagt: "Früher hat Microsoft gesagt wos lang geht, jetzt rennt Microsoft anderen Hinterher..."

Okay mag für MS nicht so geil sein... aber was ist dir Lieber? Das dir dein Autohaus vorschreibt welches Auto du zu fahren hast? Oder das du dir dein Auto raussuchen kannst?

Ich finde es sehr gut, das MS auf die Kunden hört und sich dahin bewegen will!
 
@baeri: Microsoft hört ja nicht auf die Kunden, weil sie einsichtig sind, sondern weil sie dringend müssen. Man war - siehe Videos - gewohnt aus einem Monopol heraus zu agieren und alles zu diktieren. Jetzt ist man in der Underdog-Rolle und muss zwangsläufig dem Kunden zuhören.

Wenn ich zum Autohändler Microsoft gehe bekomme ich ja auch nicht mehr. Die Auswahl heißt Fitnessband, Surface, Lumia und das jeweils in einigen verschiedenen Konfigurationen. Erst wenn ich dem Autohaus Microsoft sage: Ich will aber nur euer multimedial-system (Windows) und schafft mir dafür ein anderes Auto ran, eures will ich nicht, habe ich Auswahl.

Aber gerade Autohändler ist doch ein gutes Beispiel: Ich gehe dahin, weil ich ein "Auto" der Marke "Apple" kaufen will. Und dann hab ich die Wahl zwischen einem Luxusmodell (iPhone 6 Plus), einem Mittelklassewagen (iPhone ), einem Van (iPad Air 2), einem Minivan (iPad Mini), einem Billigauto (iPhone 5c) und einer weiteren Modellreihe mit Luxusauto (MacBook), der gehobenen Mittelklasse (MacBook Pro), einem Stadtauto (MacMini), einem Van (iMac) und einem Sportwagen (Mac Pro) und alles mit unterschiedlicher Motorisierung (Chip, Speicher) und unterschiedlicher Ausstattung (verschiedene Sachen gehen auf verschiedenen Geräten, Farbauswahl) - und dazu kann ich noch ein Motorrad kaufen (Watch), ein Fahrrad (Apple TV) und vieles an Zubehör (AirPort Familie, Kabel, Stecker, Ladegeräte, Hüllen). Und das Beste: alle Autos kommunizieren perfekt mit einander, so dass es egal ist, in welches ich einsteige, ob es mir geklaut wird oder ich mir in einem Jahr ein neues kaufe.

Beispiel auf MS bezogen: ich kaufe mir ein Multimediasystem fürs Auto (Windows) und gucke dann, welches Auto damit gut fährt. Ich teste 1 Auto: zu langsam, ein weiteres ist zu laut, ein drittes hat technisch alles sieht aber total blöd aus. Irgendwann hab ich dann ein Autohaus gefunden, dass ein Auto anbietet, in das mein Multimediasystem passt.
Dann will ich losfahren. Geht erst mal nicht: System installieren, Apps, Antivirus, Updates...irgendwann kann ich dann losfahren - wenn das Auto nicht gerade zwischendurch einen Systemcheck macht (Updates mit Neustart)...

Heh, der von Dir angestoßene Vergleich gefällt mir und kommt in eine der nächsten Sitzungen im Computer Club.
 
@SteffenB: Hab länger gebraucht um zu verstehen, was du mir sagen willst...

ich will nicht sagen das Apple schlecht ist -> sicherlich gibt es viele gute Produkte und sicherlich gibt es viele Menschen die das "mögen"...

Aber deine beschriebene Produktvielfalt ist einfach lächerlich ^^ es gibt WindowsPCs abgestuft von 50€ - 20000€ <- in 1€ schritten und diese Perfekt für alle Bedürfnisse!

Vista (was sich wirklich schlecht verkauft hat) nutzen heute fast noch so viele wie MACs überhaupt genutzt werden...

die ganzen iProdukte haben einen echten "Lifestyle" aber Sie bieten nicht wirklich Mehrwert im Vergleich zu nen Google oder einen Windows Phone/Tablett

90% der Aktuellen Produkte sind so erfolgreich (oder nicht erfolgreich) weil es nach dem Geschmack der Leute geht und nicht weil sie eine Funktionelle Basis bieten wo die anderen nicht mithalten können...

=> Bei mir zuhause gibt es ein iPhone und ein iPad... aber ebenso ein Lumia2520 und ein Lumia930 auch ein Sony Xperia 2 Tablet... Im Vergleich haben alle Produkte vor und Nachteile.
Dein beschriebenes Gesamtsystem wurde von Microsoft entwickelt, das die Produkte zusammenarbeiten können => ja die iCloud wurde von Microsoft Programmiert. Und Funktioniert bei MS ebenso!

zu deinem 4. Absatz muss ich irgendwie schmunzeln... du hast noch nie einen iMac und einen Windows8 Rechner (aus ähnlicher Preisklasse) nebeneinander laufen lassen :D :D tut mir leid, ich kann dich nicht für ernst nehmen.

Kauf dir was du willst und werd glücklich was du willst... Ich selbst lass mir von niemanden vorschreiben was ich brauch oder wie ich mein Handy zu halten habe... Ich bin Froh, das ich bei MS-König bin und nicht eine Apple Marionette.
 
@baeri: die Vorläufer der iCloud gehen bei Apple auf 1996 zurück - da wusste Microsoft noch nicht einmal wie Internet geschrieben wird. Das nur am Rande. Selbst wenn es so wäre, dass Microsoft das programmiert hätte ist ja entscheidend, was rauskommt.

Der größte Vorteil für mich ist die iCloud und Backups mit allem drum und dran - habe ich hier schon mehrfach seitenweise geschrieben, deshalb nur ganz kurz ein paar bruchstückhafte Beispiele, die MS in diesem Bereich nicht hat:

1) Wiederherstellung des gesamten Systems über die Cloud mit wirkliche allem und das egal auf welches Gerät du das drauf tust (ich kann zwischen den Macs daheim die Backups wechseln wie ich will, z.B. beim Gerätetausch, ich kann das Backup des iPads auf das iPhone tun oder sonst wo drauf. Und das alles nur mit wenigen Klicks.

2) Apropos Backups: ich kann jederzeit jeden Rechner, jedes Verzeichnis mit dem Backupsystem durchsuchen: 1 Klick und mir wird das Verzeichnis in der Historie dargestellt und ich kann mich wirklich - daher der Name TimeMachine - wie in einer Zeitmaschine bewegen.

3) Ich kann jederzeit auf jedem Rechner mit 2 Klicks aus irgendeinem Backup eines anderen Rechners einen Nutzer hinzufügen, z.B. meine Frau auf meinem MacMini weil sie da auch arbeiten will, inkl aller Einstellungen und Daten.

4) Dienste wie Handoff und Continuity, die ich mittlerweile sehr nutze, weil ich wegen der Kinder ständig andere Arbeitsorte suche. Ich starte also im Büro, wechsle ins Arbeitszimmer meiner Frau an ihren Mac, weil da gerade Ruhe ist, wechsel mit MacBook ins Wohnzimmer und immer arbeite ich sofort mit einem Klick am gleichen Dokument an der gleichen Stelle weiter.

5) Famileinfreigabe. Meine Familie und Freunde, wir haben uns mittlerweile eine riesige Film- und TV, sowie Musik- und App-Sammlung zugelegt: Einer bezahlt, alle können es kostenlos, hören, gucken, installieren, jeder auf bis zu 10 Geräten.

Das nur mal ein paar Beispiele, die mir das Leben täglich ungemein erleichtern. Es geht ja auch darum wie man Dinge umsetzt: Einfach oder Kompliziert.

Ich habe 20 Jahre Windows-Erfahrungen mit allem drum und dran. Viele, viele Rechner - auch in einer selbständigen Firma, konfigurieren, installieren, warten. Und ich fand es immer sehr sehr suboptimal. OS 2/ Warp 4.0 gefiel mir damals schon viel viel besser als Windows - wurde ja leider nix draus.

Genau: Du bis bei MS König - hat man ja bei Windows 8 gesehen! Mach Dir bitte nichts vor!

Noch was zu Deinem Beispiel mit den Rechnern von 50 bis 20.000 €. Das genau ist der Irrglaube hier bei vielen Leutchen. Das irgend wen in der breiten Masse interessiert wie breit das Angebot ist, was für eine Festplatte, was für ein Chip oder wie viel Arbeitsspeicher drin ist. Tut es aber ausser ein paar "Jungs" nicht. Ganz im Gegenteil.
 
@SteffenB: Was soll es denn ändern? Ich denke, dass auch jeder "Microsoft-Fan" weiß, wie sich Microsoft in der Vergangenheit so verhalten hat. Ich glaube auch nicht, dass irgendjemand bestreitet, dass Microsoft mal die "dunkle Seite der Macht" war. Mich hat das damals vollständig von Microsoft weggetrieben, so dass ich 100% Linux-Nutzer mit allem drum und dran war.

Und was soll ich sagen? Heute bin ich wieder bei Microsoft. Denn das Microsoft von heute hat nicht mehr viel mit dem Microsoft von damals gemein. Natürlich nutzen sie immer noch ihre Größe und Marktmacht aus, wo es möglich ist. Aber lassen wir doch mal die Kirche im Dorf: das macht jedes große Unternehmen, egal ob es nun Microsoft, Apple, Google, Amazon, IBM, Oracle, SAP oder sonst wie heißt.

Ich behaupte auch immer noch, dass die IT-Welt heute längst nicht da wäre, wo sie ist, wenn es Microsoft nicht gäbe/gegeben hätte. Ist natürlich Spekulation, aber MS hat in vielen Bereichen die IT-Welt geprägt, war in vielen Bereichen Vorreiter, selbst wenn sie gerade bei den innovativeren Dingen einfach zu "dumm" waren, sie ordentlich umzusetzen und hat mit dem Fokus auf den PC sicherlich wesentlich die Verbreitung derselben getrieben.

Ich finde viele Dinge, die MS damals getan hat, nicht in Ordnung. Sollte man MS deswegen jetzt dauerhaft verdammen? In meinen Augen nicht. Sonst wäre es schwer, überhaupt ein Unternehmen zu finden, zu dem man guten Gewissens stehen kann.
 
@HeadCrash: Hi, ich gebe dir recht, dass wir heute sicherlich nicht dort wären, wo wir sind, ohne Microsoft. Sie haben viel in Forschung und Entwicklung gesteckt, keine Frage. Vieles wurde richtig gemacht und ihr größter Vorteil war von anfang an die Größe und Marktmacht und sicherlich eine Portion Glück :-)

ABER: Was mich persönlich bis vor kurzem extrem gestört hat, war die Arroganz von Microsoft bzw. deren Führer. Bill Gates war ein Dieb, der Ideen gestohlen und im eigenen Produkt eingesetzt hat. Ein Lügner (vor Gericht). Ballmer war ein Großkotz, der das iPhone belächelte, dessen (hohen) Preis von 500$. Microsoft hat so gut wie jeden großen Trend verschlafen und nur mit Mühe und Not und großem finanziellem Aufwand geschafft sich überhaupt ins Spiel zu bringen. Internet / Browser, Smartphone, Tablet und und und.
DAS und genau DAS sollte man NIE vergessen.
Zum Glück ist dieser unsympath Ballmer endlich weg und hat mit Nadella zum ersten mal in der Firmengeschichte (meiner Meinung) einen wirklichen CHEF an der Spitze!

Auch schön finde ich, dass sich die Kunden geändert haben. Vor Jahren hat man halt alles Zähneknirschend akzeptiert. "Blödes Klickibunti Windows XP"... naja hilft ja nix....
Heute heißt es .... "Was Windows 8(.1)? Soll das ein Witz sein? Kommt wieder wenn ihr ein richtiges System habt.... bleiben wir halt einfach mal bei Windows 7". Heute tanzt der Kunde nicht mehr nach der Pfeiffe Microsoft, sondern umgekehrt. Und das ist gut so!
In jedem Fall freue ich mich auf die nächsten Jahre. Alleine dass Ballmer weg ist kanns ja nur bergauf gehen :-)
 
@thescrat: So ganz kann ich da nicht zustimmen. Microsoft war oft zu dumm, Trends zu erschaffen.

Das erste Tablet kam von Microsoft ;-) Da war an Apple in dem Bereich gar nicht zu denken. Nur war der damalige Tablet-PC miserabel umgesetzt, mit einem nicht gut bedienbaren XP als OS. Hätten sie das Konzept konsequent verfolgt und verbessert, hätten sie Apple zuvorkommen können. Aber so hat man sich entschieden, dass die "Zeit nicht reif war" und hat das Thema quasi fallen lassen.

Auch Windows Mobile war damals ein extrem fähiges System und hatte schon mehr drauf, als die ersten Generationen des iPhones. Bedienkonzept? Quasi nicht vorhanden. Und wieder hat man aufgegeben. Und so könnte man lange weitermachen. Microsoft hat einfach überhaupt kein Marketingtalent.

Trends zu verschlafen ist schlecht für ein Unternehmen, aber kein Grund für mich als Kunden, mich darüber aufzuregen. Warum auch? Zum einen kann man ja problemlos andere Produkte nutzen, zum anderen hat Microsoft in vielen Bereichen ja mit langem Atem wieder aufgeschlossen. Und das werte ich als durchaus positive Eigenschaft für ein Unternehmen.

Die Kunden haben sich in meinen Augen nicht sehr geändert. Gemeckert wurde immer und über jede Windows-Version. Es gab immer schon Alternativen, so dass Kunden hätten wechseln können. Das Windows 8-Phänomen lag meiner Meinung nach an drei Dingen. Zum einen war es einfach nicht fertig, als es auf den Markt kam, so dass man an vielen Stellen mit Baustellen konfrontiert wurde. Manche waren bereit, sich damit zu arrangieren, andere nicht. Zum anderen hat Microsoft das Bedienkonzept gravierend verändert, aber überhaupt nichts dafür getan, das Konzept dem Anwender zu erklären, wie sie es z.B. damals mit der Windows XP Tour gemacht haben. Und zu guter Letzt ist Win 8 - in vielen Dingen zu unrecht - von der Presse zerrissen worden und das so extrem, dass sehr viele Anwender sich nicht einmal mehr selbst ein Bild vom OS machen wollten.

Was den CEO angeht, hast Du vollkommen recht. Gates ging über Leichen mit oft zweifelhaften Mitteln, Ballmer war ne Luftpumpe, die nicht wirklich Ahnung von technischen Dingen hatte. Er konnte nur eines gut: reden und Menschen mitreißen. Nadella ist da viel besonnener, weiß wirklich, wovon er spricht, da er von "ganz unten" bei Microsoft kam und hat seit langem mal wieder eine Vision, die über plumpes Product Placement rausgeht. In meinen Augen hat er nur eine Schwachstelle: er sieht den USA-Fokus nicht.
 
@SteffenB: Heute schaut halt Google wohin sich der Markt entwickelt um diesen zu besetzen und bestimmt die Standards.

Natürlich ist nicht alles in Ordnung was MS getan hat aber das tun leider alle Firmen wenn sie erstmal in der entsprechenden Position sind, daher ist ein Monopol nie gut und die EU schritt(MS)/schreitet(Google) da schon nicht zu unrecht ein. Das Video ist aber auch ziemlich überspitzt dargestellt.

Auch wenn er IE heute nicht den ersten Platz einnimmt kann von "Krieg verloren" keine Rede sein. Das Win7 zwei Jahre nach Vista kam ist eigentlich der normaler Rückmus. (trotz der gewaltigen Ähnlichkeit kam es super an, Vista kann also nicht so schlecht gewesen sein)
 
Sehr schöne Videoteile insgesamt. Glückwunsch!
 
@wingrill9: Glückwunsch an SemperVideo! Winfuture hat die Videos nur kopiert. Sind übrigens auch alle bei Youtube zu finden.....
 
.....unmöglich! Dafür bekommt Winfuture keinen goldenen Stern.....
Grund siehe [o2] => [re:1]

Ah wurde mal wieder von Winfuture ein kritisches Kommentar einfach entfernt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!