Wie das Internet unser Essverhalten beeinflusst

Internet, Studie, Zoomin, soziale Netzwerke, Essen Internet, Studie, Zoomin, soziale Netzwerke, Essen
Die Mehrheit der Deutschen isst am liebsten in der Gemeinschaft mit anderen, wie eine neue Studie des Lebensmittelkonzerns Nestlé nun zeigt, holen dabei jedoch immer mehr Menschen auch das Internet an den Esstisch. "Food Posting" heißt der Trend, dem sich viele nicht entziehen können.

Wie die Studie zeigt, haben 37 Prozent der Befragten schon einmal Bilder ihres Essens in sozialen Netzwerken geteilt, sogar 49 Prozent haben schon einmal einen Beitrag eines Freundes zu diesem Thema kommentiert oder weitergeleitet.

Die Untersuchung zeigte außerdem, dass die Qualität der Lebensmittel beim Einkauf eine immer größere Rolle spielt. Zwar ist auch ein möglichst günstiger Preis weiterhin relevant, jedoch verliert dieses Kriterium zunehmend an Bedeutung.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In den letzten Jahren steige ich - auch aufgrund der Vernetzung und der Tatsache, daß es alles, auch Rezepte im Internet gibt - immer mehr um auf selbst kochen. Bis auf ein leckeres Steak um Veggies zu ärgern, habe ich aber noch nie essen auf FB gepostet. :D

Junk Food ist einfach out, wenn man die Pubertät hinter sich gelassen hat. Derzeit üben meine Freundin und ich Kuchen backen. :)
 
Und die Steigerung des "Das esse ich gerade und teile es der uninteressierten Welt mit"-Trend wird dann sein: "Dies hier habe ich in einem Stoffwechselprozess als humanoides Ausscheidungsprodukt zu Stande gebracht"... Ich freue mich schon auf die Ekelbilder in jeder Whatsapp...
 
@Kobold-HH: gibt's doch schon...
 
@JacksBauer: Zum Glück scheint dieser "Trend" in meinem sozialen Umfeld noch nicht angekommen zu sein.
 
Ist Food Posting immernoch ein Ding? In meiner Instagram Timeline sehe ich kaum noch essen (zum glück auch keine Duckfaces mehr). Das war doch eher so ein 2014 Trend. Und ich sehe auch kaum noch Leute Fotos von ihrem Essen machen wenn ich Essen gehe. Also entweder kommt die News 2 Jahre zu spät oder ich lebe in einer ganz tollen Welt :D
 
Es wird dadurch vor allem immer mehr Ami-Essen gekocht: Von Muffins bis zu Cookies. Nicht dass das schlecht schmeckt, aber es ist ein weiterer Schritt zum kulturellen Einheitsbrei.
 
@Heimwerkerkönig: Cupcakes nicht zu vergessen! Hab das Zeugs jetzt in der Glotze oder im Netz schon in 1000 Variationen gesehen, aber noch nicht ein einziges davon gegessen...
 
@DON666: Iss lieber einen Muffin, oder besser noch einen tollen Faschingskrapfen :)

Meiner persönlichen (und somit ggf. irrelevanten ;)) Meinung nach hast Du nicht wirklich was verpasst - was nicht heisst, dass Du Dir nicht vielleicht auch mal ein eigenes Bild machen solltest, gerade in Geschmacksfragen sind die Aussagen anderer ja mit Vorsicht zu genießen. Diese Cupcakes sehen zwar toll aus, die viele bunte Creme oben drauf schmeckt allerdings primär nur nach Fett und Zucker... (eine Freundin macht immer welche, um sie auf Geburtstagsparties etc. mitzubringen, insofern hatte ich schon hinreichend Gelegenheit zum persönlichen Test ;)). Optik hui, Geschmack... naja...

Und tatsächlich finde ich es nicht unsinnig, wenn sie Fotos ihrer neuesten Werke postet. Denn für's Auge machen die schon was her, und dass sie gern herzeigen und ggf. anerkennende Worte ernten möchte, wenn die Dinger mal wieder toll gelungen sind und super aussehen, finde ich auch nachvollziehbar. Eine andere Freundin kann gut Torten backen, und hat ein Album mit Fotos diverser Torten, die sie gemacht oder oder an denen sie mitgewirkt hat, gepostet - und das sind aufwändig gestaltete und verzierte Hochzeitstorten etc. in Profiqualität... das schaut man sich dann doch auch gern an und staunt.
 
@FenFire: Keine Frage, mein Bruder ist gelernter Koch (ich weiß, ist was anderes als Konditor...), und da kriegt man als armes Würstchen, das es grad mal schafft, das Nudelwasser nicht anbrennen zu lassen, schon mit, was hinter vielen Essenskreationen für ein enormer Aufwand steckt. So was finde ich auch total bewundernswert, und der "Erschaffer" kann da mit Recht stolz drauf sein.

Albern wird's dann eben nur bei den Konsumenten, die selbst beim Pizzaessen nicht die Pfoten von ihrem dämlichen Smartphone lassen können.
 
Immerhin noch Esstisch.

Ich hocke auch viel vor der Kiste aber ich esse am Esstisch.

Und Knabberkram / Süßigkeiten esse ich nur mit der linken Hand, wenn ich nur die Maus schubse und nichts tippen muss. Und das kommt sowieso eher selten vor, das ich am PC futtere.
 
das sind doch eher schlechte nachrichten für nestle?!
 
@stinkmon: Schlechte Nachrichten für Nestle sind gute Nachrichten
Kommentar abgeben Netiquette beachten!