So stellt sich eBay die Umsetzung eines VR-Einkaufsparadieses vor

Virtual Reality, VR, Ebay, E-Commerce, shopping, Australien, Einkaufen, Myer Virtual Reality, VR, Ebay, E-Commerce, shopping, Australien, Einkaufen, Myer
Der Handelskonzern eBay startet seinen ersten Versuch zum Aufbau einer Einkaufsplattform in einer Virtual Reality (VR)-Umgebung. Die Nutzer sollen sich hier durch Produktsortimente bewegen können, die nach komplett anderen Konzepten als auf klassischen Webseiten präsentiert werden.

Verantwortlich für den Pilotversuch ist die australische Landesniederlassung des Konzerns, die dabei mit der Kaufhauskette Myer zusammenarbeitet. Um die Einstiegshürden möglichst gering zu halten, werden zum Start rund 20.000 VR-Brillen verschenkt, die von Googles Cardboard abgeschaut sind - es handelt es sich also um ein zusammenfaltbares Papp-Gehäuse mit zwei eingebauten Linsen, in das der Anwender sein Smartphone steckt. Alternativ können natürlich auch bereits vorhandene Systeme eingesetzt werden.

Sortierung in fliegenden Bäumen

In der VR-Umgebung werden diverse Kategorien und Produkte in sich immer weiter verzweigenden Baumstrukturen angeordnet. Anfangs sind diese vor allem thematisch sortiert. Mit der Zeit soll das System aber lernen, auf jeden einzelnen Nutzer individuell einzugehen. Das könnte dann beispielsweise bedeuten, dass an einem Produktbaum Waren aus verschiedenen Bereichen zusammengefasst werden, weil sie beispielsweise verschiedene Seiten eines Hobbys des Nutzers abdecken.

Zum Start sollen 12.500 Produkte in die VR-Welt eingebunden sein. Ein kleiner Teil von ihnen lässt sich in der Detail-Ansicht dann auch in 3D von allen Seiten begutachten. Die Navigation in dem VR-Warenhaus und auch das Tätigen von Einkäufen soll weitgehend über die Augen geschehen. Wer sich beispielsweise das Icon einer Ware in der Übersicht genauer ansieht, bekommt auch die Details angezeigt. Wie gut das in der Praxis funktioniert, wird sich zeigen müssen. Immerhin bietet eBay das System derzeit erst in Form von Android- und iOS-Apps an, die per Smartphone in VR-Brillen integriert werden. Systeme, die aktiv auch die Augen scannen, gibt es noch nicht.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ouhman. was für ein umständilicher schwachsinn. da reicht auch ein normales produktbild. bzw aus mehreren winkeln.
 
Ich für mein Teil benutze Ebay schon mehr als 2 Jahre nicht mehr,und das wird sich auch deswegen nicht wieder ändern.
 
Da muss aber noch einiges gefeilt werden. Die Bedienung finde ich schon extrem umständlich.
 
Verstehe ich nicht. Wieso soll ich mir denn noch irgendwas kaufen? Habe doch meine VR Brille, in der ich mir alles virtuell anzeigen kann :P Eine Lieferando App würde mehr Sinn machen, damit ich das Haus gar nicht mehr verlassen muss!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!