Mark Zuckerberg auf Berlin-Besuch

Facebook, Social Network, soziales Netzwerk, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Dpa, Innovationspreis Facebook, Social Network, soziales Netzwerk, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Dpa, Innovationspreis
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist zu Besuch in Berlin. Zum Auftakt machte der 31-jährige eine Jogging-Runde durch die leicht verschneite Hauptstadt, später traf er sich mit den Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). Bei dem Treffen ging es in erster Linie um das Thema künstliche Intelligenz, aber auch die Problematik der Hasskommentare in dem sozialen Netzwerk wurde angesprochen.

Am Abend wurde Mark Zuckerberg vom Axel-Springer-Konzern mit dem Innovationspreis ausgezeichnet. Freitag wird sich Zuckerberg beim Townhall Meeting den Fragen von Nutzern des sozialen Netzwerkes stellen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da wäre doch beinahe eine Torte fällig, so wie bei dem Europabesuch von Bill Gates Anno dazumal. Mehr als Gates hätte Suckerböörg das süße Präsent jedenfalls verdient.
Und bei einem "Townhall Meeting" (merkwürdige Schreibweise übrigens) hört er sich die Fragen der Nutzer an? Ja sind denn noch "Town Halls" frei? Oder spricht der gute Mann etwa auch Arabisch?
 
@Heimwerkerkönig: Nicht nötig. Anders als die Deutschen können die Menschen aus solchen Ländern meistens fließend Englisch, mindestens jedoch gutes Englisch.
 
Ich verstehe diese News nicht. Wann kommt Zucknet?
 
Peter Altmeier und künstliche Intelligenz, für wen?
Für sich (kann ich verstehen), Merkel (auf jeden Fall) für die gesamte CDU/CSU-Spitze (ja bitte)?
 
Soll er Springer inklusive Regierung gleich mitnehmen. Die sind doch den Amis sowieso treu ergeben.
 
Ausgerechnet Altmeier - Merkel's Schoßhündchen in der Asylkrise dessen Job es einzig und allein ist Merkel's Asylpolitik zu preisen. Klar, muss der Mann auch Facebook aufordern sich stärker gegen Hasskomentare einzusetzen - "Hasskommentar" ist in dem Fall jeder Kommentar, der sich kritisch mit Merkel's Asylpolitik auseinandersetzt. Versteht sich von selbst, dass Linke fröhlich weiter hetzen und Hass verbreiten dürfen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!