Google: So löscht man die eigene Such-Historie

Google, Suchmaschine, Suche, SemperVideo, History Google, Suchmaschine, Suche, SemperVideo, History
Der Suchmaschinenkonzern Google legt auch von der Sprachsuche ein lange zurückreichendes Archiv an, wenn der Nutzer nichts dagegen tut. Unsere Kollegen von SemperVideo zeigen euch hier daher, wie ihr die dort gespeicherten Informationen über die Account-History recht komfortabel wieder entfernen könnt. Das gilt in gleichem Maße natürlich auch für alle anderen gespeicherten Suchanfragen.

Google I/O 2015Google I/O 2015Google I/O 2015Google I/O 2015Google I/O 2015Google I/O 2015
Google I/O 2015Google I/O 2015Google I/O 2015Google I/O 2015Google I/O 2015Google I/O 2015




Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich empfehle die Google-Suche generell nicht angemeldet zu verwenden selbst wenn man ein Google-Account hat... 8-)
 
@LuckyDuke: Ich empfehle generell das Internet nicht zu verwenden wenn man den ganzen Tag mit Aluhut rumrennt...
 
@picasso22: Ich empfehle (Dir!), auch hier bei jedem Kommentar freiwillig Deinen Namen mit Geb.-Datum u. Familienstand, Deine Anschrift mit Telefonnummer und eMail-Adresse sowie Deine vollen Bankdaten mit Kontostand und Bankvollmacht freiwillig anzugeben. Denn wenn Du nichts zu verbergen hast und keine Sorgen hast, Deine Daten zu offenbaren, dann kannst zu doch das locker und ohne Probleme machen! Oder? So wissen wir dann mit wem wir es zu tun haben :->
 
@Kiebitz: Und auch die empfehle ich den Aluhut ab und zu mal abzunehmen und die reale Welt zu geniessen. Daten von mir gibt es im Internet nicht. Dazu gibt es nämlich keinen Grund. Das hat nichts mit was verbergen zutun.
 
@LuckyDuke: schon beschämend, dass du erstmal nur Minus kassierst.
Na klar, ich kann mich auch dauerhaft bei Google anmelden und per Addon die Cookies 25 Jahre speichern und in der Zeit 750.000 Suchanfragen abschicken, 160.000 eMails lesen, 23.000 eMails schreiben, 42.000 youtube Videos anschauen.
Voll cool, ey. Ich habe ja nix zu verbergen ...
 
Und? Die Suchbegriffe und Ortsdaten bleiben trotzdem auf den Google-Servern gespeichert. Hier versucht man den Michel mit der Methode " aus den Augen, aus dem Sinn" zu veräppeln.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!