Deutsche YouTuber tun sich gegen Hass im Netz zusammen

Google, Video, Social Network, soziales Netzwerk, Youtube, Videoplattform, Google YouTube, Hass Google, Video, Social Network, soziales Netzwerk, Youtube, Videoplattform, Google YouTube, Hass
Frei nach einem bekannten Weisen namens Yoda: Hass der Weg zur dunklen Seite ist. Das kann man derzeit "gut" in sozialen Medien beobachten, Politik und Gesellschaft sind - egal welche Meinung man vertritt - von Extremismus, Hass und Hetze geprägt. Diese findet auch bei YouTube statt, die Google-Plattform hat deshalb gemeinsam mit dem Bildungsministerium und prominenten YouTubern eine Aktion gegen Hass im Netz gestartet.

Werbung für respektvolleren Umgang

Unter dem Motto bzw. Hashtag #NichtEgal hat YouTube mit einigen der größten YouTubern des Landes eine Kampagne gestartet, mit der man alle zu einem respektvolleren Umgang miteinander im Netz aufruft. Die 22 YouTube-Stars haben ein gemeinsames Video-Statement veröffentlicht und rufen darin zu mehr Engagement gegen Hassrede auf.

Zu den YouTubern gehören bekannte Vertreter wie DieLochis, DagiBee, Bullshit TV, Space Frogs, Diana zur Löwen, Doktor Allwissend, MrWissen2Go und die Datteltäter. Diese werden dem einen oder anderen vielleicht nicht ganz so viel sagen, der "Generation YouTube" sind sie aber zweifellos ein Begriff.

Mitgetragen wird die unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig stehende Aktion von der Bundeszentrale für politische Bildung, der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) sowie dem Mentorenprogramm Digitale Helden.

Workshops

#NichtEgal soll allerdings nicht nur online für Toleranz und Respekt werben, auch in der realen Welt will man vor allem Jugendliche davon überzeugen. Das soll unter anderem mit Hilfe von 200 Workshops mit 6000 Schülern geschehen, diese werden von YouTube mitorganisiert. Wie es in der Pressemitteilung heißt, sollen in den Workshops Schüler-Mentoren jüngeren Mitschülern vermitteln, wie sie mit Hass im Netz umgehen und sich für Demokratie und Toleranz einsetzen können.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist das schlimm, wenn ich keiner dieser Youtuber kenne? Ich glaub ich bin alt!
 
@Hektik: Is besser wenn man sie nicht kennt :)
 
@Hektik: wenn ich dieses Wort "Youtuber" schon lese hat sich der jeweilige Artikel direkt für mich erledigt
 
Grade diese deutschen Youtuber sind das neue Unterschichten-TV.
Da bringt Werbung nix. Da müssen diese Leute einfach ihre Inhalte ändern.
 
Ich kenne auch keinen. :-)
 
Ich sehs schon kommen:
"Hallo, ich hab hier eben diese Tüte Kartoffeln gekauft aber die sind faul und möchte gerne eine neue."
"Ehy, hör auf zu haten, du bist so negativ ehy! Bist du Nazi oder was?"
 
"Mitgetragen wird die unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig stehende Aktion von der Bundeszentrale für politische Bildung" An dieser Stelle weiß man spätestens als ehemaliger DDR-Bürger doch wieder Bescheid...

Langsam sollte man sich mal überlegen warum sich plötzlich so viel Widerstand regt... Hat alles seine Ursache, die Menschen sind die Selben.
 
@bLu3t0oth: Weil irgendwann mal wer den ersten Stein geworfen hat und alle anderen jetzt mitwerfen? Nein, mal ehrlich. Erleuchte die Nicht-Hasser doch bitte...
 
@blume666: Direkt für jede weitere Diskussion disqualifiziert... schafft auch nicht jeder^^
 
@bLu3t0oth: Und dann noch als Ost-Deutscher...
 
@blume666: Leute wie Du sind es, die die Menschen radikalisieren und das Schlimmste ist, ihr merkt das noch nichtmals. Bei uns im Ort (Westdeutschland) ist die Stimmung auch schlechter geworden, dabei haben wir nicht viele Flüchtlinge und die benehmen sich auch nicht schlecht. Allerdings kommen immer mehr Versager und Wichtigtuer aus ihren Kellern gekrochen und erzählen uns, das Flüchlinge doch gottesgleiche Geschöpfe sind und jeder, der auch nur die kleinste Kritik an der Flüchtlingspolitik äußert, ein Nazi ist. Da krieg ich auch Hass (aber nicht auf die Flüchlinge). Und dann noch wundern, warum so viele AFD wählen.
 
@kontrapunkt: Und trotzdem gibt es jeden Tag Hunderttausende in der Flüchtlingshilfe. Es gab selbst damals bei der Flut in Sachsen nicht so viel Solidarität. Das muss dich Versager total ärgern.
 
@sowas: 1. Hast du meinen Text eigentlich richtig gelesen?
2. Ist doch nicht verwunderlich. Da musste man ja auch hart arbeiten. Da kamen nur wirklich die, die auch anpacken wollten. Heute fühlt sich doch jeder schon als großer Flüchlingsretter, der einem Flüchtlingskind nur mal über den Kopf gestreichelt hat.
 
@kontrapunkt: Also wir sind mit einer libyschen Flüchtlingsfamilie befreundet. Die haben ne 3-Zi-Wohnung - Paar mit 4 Kindern - neben alten Betten und ne alte Küche für alle haben sie noch eine Couch, die vom Sperrmüll stammen könnte und ein Schränkchen. Ansonsten ist die Wohnung leer. Soviel zu "bekommen alles in den Arsch geschoben", meine Partnerin hilft ihnen beim Deutsch lernen und wir versuchen bis Winter ein paar Möbel zu organisieren. Wir leben selbst von Hartz 4 gelegentlichen Jobs und wissen, daß die Flüchtlinge keine Schuld daran haben. Wir sind der Ansicht, daß die Armen in diesem System keine Hilfe zu erwarten haben, sondern einander helfen können und müssen.
 
@Chris Sedlmair: Hat hier eigentlich jemand (besonders @sowas und @blume666) meinen Text gelesen und vor allem auch verstanden?

Es geht hier (und mir) N I C H T um Flüchtlinge!!!

Es geht mir N I C H T um irgendetwas, was Flüchlinge bekommen oder nicht!!!

Es geht mir auch N I C H T um Leute wie dich, die wirklich anpacken!!!

Es mir einzig und allein um Leute (wie eben auch die von der Aktion hier), die jetzt aus ihren Ecken gekrochen kommen und auf den Zug Flüchtlingshilfe springen, um sich so zu profilieren! Die echten Helfer packen an, und sind nicht im Fernsehen zu sehen!
 
@kontrapunkt: Für vernünftige Diskussionen bin ich ja zu haben. Aber sobald Schubladen geöffnet, Rundumschläge gegen Andersaussehende/Denkende gemacht werden und Wörter wie "links-grün versifft", "Gutmenschen", jegliche Beleidungen gegen andere inkl. Merkel fallen, ist die Sache für mich klar: Der Typ hat seine Vorurteile gebildet und ist nicht mehr fähig sachlich zu Argumentieren. Und genau diese Leute kommen im Internet zum Vorschein und deswegen ist diese Aktion gut. Man sieht ja was selbst hier aus ihren Löchern kriecht...
 
@bLu3t0oth: ich wohne selbst im Osten. Du, deine Frau Schakeline und dein Sohn Kevin seid nicht der Osten!
 
@sowas: Tut mir leid für dich, aber ich habe mehr Familie als beschrieben..
Aber um mich mal auf dein Niveau herab zu begeben, solltest du auch aufhören deine Angehörigen zu schlagen, wenn sie nicht das tun, was dir passt und lass die Finger vom Alkohol.
 
@sowas: Zugereister, was?
 
@kontrapunkt: es heißt wa.
 
@bLu3t0oth: ""Mitgetragen wird die unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig ..."
ist eine finte. angestiftet durch schwesig wäre passender formuliert.

nachdem "nohatespeech" als oberflächliche,"sprachpolizeiliche" kampagne entlarvt wurde, versucht man es wieder...diesmal mit "modernerer" unterstützung als einer EX-stasi-mitarbeiterin kahane.
 
@obiwankenobi: <<nachdem "nohatespeech" als oberflächliche,"sprachpolizeiliche" kampagne entlarvt wurde>> offensichtlich noch nicht von genug Leuten, wie man an den Kommentaren immer wieder sehen kann :(
 
verkaufen sich auch für alles...
 
Ich hoffe es wird dann auch auf jegliche Art von Hass eingegangen und nicht bestimmte Formen wie Linksextremer oder religiöser Hass vergessen.
 
"Respektvoller Umgang."
Den vermisst man auch schnell, wenn man die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin kritisiert. Dann bekommt man unreflektiert die volle Macht der Gutmenschen mit ihren Nazikeulen zu spüren. Respekt und Toleranz erfährt man nur, wenn man artig seinen Mund hält und das Fähnchen in den Wind hält. Den Finger in offene Wunden zu legen tut vielen in ihrem Heile-Weltbild zu sehr weh. Solche Kritiker werden dann gern mit solchen #nichtEGAL-Tags niedergebrüllt.
Und auch wenn es niemand glauben will. Gut 20% Wähler welche für die AfD gestimmt haben sind keine Nazis, sondern frustrierte und entäuschte Bundesbürger aller sozialen Schichten und Bildungen.
Und Respekt und Toleranz kann man gerne auch im türkischen "Kulturverein" suchen, wenn man die Herren dort mal fragt, ob ihre Töchter denn auch einen nicht Muslimen Deutschen heiraten dürfen. Da bietet sich rasch eine Menge Diskusionskultur... :-)
 
@Kobold-HH: Dass längst nicht jeder AfD-Wähler ein Nazi ist, ist sicherlich richtig. Allerdings sollten gerade diese Leute sich mal anschauen, wen sie da wählen. Die AfD grenzt sich einfach nicht von den rechtsextremen ab, sondern fischt bei denen eher noch nach Wählerstimmen.
Dabei ist es nichtmal so, dass die Rechtsextremen in dieser Partei nichts zu sagen hätten, nein, das zieht sich durchaus bis in die Parteispitze.
 
@TiKu: Bevor man solch Kritik von sich gibt, sollte man aber schon den Unterschied zwischen "rechts" und "rechtsextrem" verstanden haben.

Und um im Vorfeld den Spaß zu nehmen: Ich bin kein AfD-Wähler.

Deutsche Mitte ist die einzige Partei mit Hoffnung auf Besserung.
 
@Kobold-HH: "Gutmenschen" flamen und gleich alle Muslime gleich wieder in den Türken-Topf werfen und umgedreht und dann auch noch Anerkennung verlangen? Kann man bei dir den Mond noch sehen?

Und kann mir mal bitte einer erklären wie man nicht die Nazikeule schwingen soll, wenn einen die Leute mit Göbbels persönlichen Lieblingsvokabular begegnen?
 
@blume666: Danke für dieses schöne Beispiel. :-)
 
@Kobold-HH: gleichfalls ;)
 
Ist halt die Frage was "Hassrede" ist. Wenn das solche Typen wie Maas oder die Statis-Kahane vorschreiben, dann wäre ich mit solchen Video-Statements vorsichtig.

Es kann nicht sein, dass Sätze wie "Die Asylpolitik und die permanenten Rechtsbrüche von Angela Merkel sind nicht gut." schon als Hassrede eingestuft werden. Da geht es eher um Meinungsdiktatur. Hatten wir schonmal in Deutschland - brauchen wir nicht mehr.
 
Die machen da nur deshalb mit, um selbst in die Medien zu kommen. Ein Übergutmensch zu sein ist das neue 68er.
 
@SweetFalke: Ein ungebildeter AFD Asi zu sein ist das neue 1933.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!