Breit wie eine Boeing: Facebook zeigt seine Internet-Drohne "Aquila"

Internet, Facebook, Drohne, Flugzeug, Internet.org, Aquila Internet, Facebook, Drohne, Flugzeug, Internet.org, Aquila
Beim Social Network Facebook arbeitet man bekanntermaßen seit einiger Zeit daran, unterversorgte Regionen über Drohnen mit schnellen Internet-Anbindungen auszustatten. Jetzt hat das Unternehmen ein Fluggerät präsentiert, das eine solche Aufgabe womöglich bewältigen kann.

"Aquila" heißt der Flieger, der unter Federführung von Facebooks Connectivity Lab entwickelt wurde. Das Ergebnis der Arbeiten des vergangenen Jahres ist dabei durchaus beeindruckend. Mit einer Spannweite von 42 Metern bringt es die Drohne immerhin auf eine Breite, wie man sie sonst bei Verkehrsflugzeugen wie der Boeing 737 findet. Dabei wiegt Aquila aber gerade einmal rund 400 Kilogramm.

Facebook: Aquila-DrohneFacebook: Aquila-DrohneFacebook: Aquila-DrohneFacebook: Aquila-DrohneFacebook: Aquila-DrohneFacebook: Aquila-Drohne

Laut Chef-Entwickler Yael Maguire kann die Drohne so rein solarbetrieben gut drei Monate am Himmel kreisen. Dabei sind zwei verschiedene Betriebsmodi vorgesehen: Am Tage, wenn man genug Energie von der Sonne bekommt, steigt das Fluggerät auf eine Höhe von rund 30 Kilometern auf und ist damit weit von den üblichen Flughöhen der Luftfahrt entfernt, so dass es hier keine Störungen gibt. Die Nächte will man hingegen möglichst energiesparend überbrücken und lässt die Drohne so im Segelflug auf bis zu 20 Kilometer Höhe absinken.

Um möglichst wenig Energie für den Start aufwenden zu müssen, will man Aquila dabei erst einmal von Helium-Ballons in die Höhe ziehen lassen. Dann soll die Drohne ständig in einem Radius von nur drei Kilometern kreisen, so dass eine stabile Verbindung zu einem bestimmten Punkt auf der Erdoberfläche möglich ist. Die Datenverbindung will man nicht über Funk, sondern per Laser realisieren und so Bandbreiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde bereitstellen können. Das dafür nötige System befindet sich aber noch in der Entwicklung.

Bei Facebook rechnet man nicht damit, dass mit dem System irgendwann nennenswerte Gewinne eingefahren werden können. Trotzdem kommt der Internet-Versorgung entlegener Regionen eine zentrale Rolle in der Konzernstrategie zu. Denn auch hier sollen die Nutzer letztlich darauf eingeschworen werden, die Dienste des Unternehmens als wesentlichen Bestandteil ihrer Internet-Nutzung anzusehen. Das mag sich nicht direkt auszahlen, kann aber immerhin dafür sorgen, dass nicht eines Tages ein Konkurrent durch die Gewinnung neuer Nutzer eine kritische Masse erreicht und der Plattform gefährlich wird.

Zum Thema: Facebook: Satelliten mit Laserkanonen sollen Internet bringen
Dieses Video empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wäre das nicht perfekt um die ländlichen Regionen Deutschlands zu versorgen?
 
@borbor: Wieviele Haushalte wird man wohl mit einer akzeptablen Bandbreite mit einer Drohne versorgen können?
 
@borbor: Nö. Ganz Deutschland hasst Facebook. Das denkt man zumindest, wenn man auf Heise.de und hier so die FB Kommentare liest. ;)
 
@Edelasos: Also ich habe schon das Gefühl dass Facebook an Bedeutung verliert. Fast keiner postet mehr irgendwas, jeder Post ist nur noch von irgendeiner Seite oder einem Promi oder so. Früher wurde noch jeder Stuhlgang auf FB gepostet. Vielleicht liegt es aber such daran dass die Leute älter werden.
 
@borbor: Na klar. Noch mehr Dinger in unserem Himmel. Natürlich sind die ja auch absolut sicher, technisch gegen Abstürze usw. und datenmäßig gegen Fremdsteuerung und Datenkaperung! Genau sowas brauchen wir - nerv :->
 
@Kiebitz: ich kann dir zumindest sagen was wir nicht brauchen. Leute die ewig auf bestehenden Ideen hängen bleiben und kein Blick für Fortschritt haben ;)
 
@Cosmic7110: Aber dennoch brauchen wir Leute die NICHT jeden vermeintlichen "Fortschritt" hinterherlaufen sondern sich ihren kritischen Verstand bewahren und Neuerungen kritisch auf ihre Sinnhaftigkeit betrachten und NICHT wie manch Anderer kritiklos alles übernehmen, nur weil es neu bzw. Fortschritt sein soll ;)
 
@Kiebitz: läuft doch keiner hinterher, in erster Linie ist das ein projekt, wenns klappt ists schön wenn nicht dann nicht. Was sinn oder keinen ergibt entscheiden nachher die Nutzer und nicht einer alleine.
 
Facebook hier facebook da ^^ wenn's mal irgendwann so was wie skynet geben sollte, dann wegen Facebook (:
 
@.:alpha:.: Dafür müsste aber FB noch im mobilen Bereich die Verbreitung von Googles Android haben...
 
zum Vergleich verschlingt "Euro Hawk" einen weiteren dreistelligen Millionenbetrag -> für eine zivile Nutzung sind grosse Drohnen mit Sicherheit viel zu teuer
 
@PeterA: vielleicht sollte man die Jungs mal anhauen xD
 
@PeterA: wer sagt dass große drohnen so teuer sein müssen wie die euro hawk? Ist ja nicht so dass schon mehrfach gezeigt wurde dass es deutlich billiger geht wenn mans nicht in Europa macht
 
Das kann ich mir jetzt nicht verkneifen: Welche 737 soll das denn sein?

Die Classic hat je nach Modell eine Spannweite von gerademal < 28,88 m. Die NG ist für alle Modelle mit 34,32 m gelistet und die Max ist mit 35,92 m auch noch eine Ecke von 42 Metern entfernt.

Ich steh ja total auf Vergleiche a la "so groß wie dieses" oder "so schwer wie fuffzich mal jenes", ohne daß man das auch nur annähernd nachprüft. Warum kann man nicht einfach hinschreiben, wie groß und wie schwer das "Ding" ist, und sich die albernen Vergleiche sparen, noch dazu wenn sie falsch sind?

Davon abgesehen ist der Vergleich für all jene völlig sinnfrei, die nicht wissen welches von den zahlreichen Flugzeugmustern da draußen die 737 ist.

Übrigens ist die 767 mit 47,60 m aufwärts deutlich näher an den 42 m der Drohne. So, und jetzt stellt mal eine 737 und eine 767 nebeneinander und vergleicht die beiden... Ich sag ja: sinnfrei.

Da hätte man auch schreiben können "so breit wie ein Haus". Es gibt garantiert mehr Häuser, die 42 m breit sind, als es Boeings (und davon gibt ja nun auch nicht nur eine) mit dieser Spannweite gibt. Und unter einem Haus kann sich auch eher jeder etwas vorstellen.

Die Drohne hat also eine Spannweite von 42 Metern. Punkt.

So, und nun laßt es Minusse regnen... oder der Mod löscht mich mal wieder, weil er meine Meinung nicht teilt...

EDIT: typo
 
Das nenne ich Marktmacht ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!