iPhone-Streit zwischen Apple und US-Behörden beendet

Apple, Iphone, Datenschutz, Fbi, Ermittlungen, Dpa Apple, Iphone, Datenschutz, Fbi, Ermittlungen, Dpa
Nun ging es doch ohne Hintertür: Das FBI hat es geschafft, das iPhone des Attentäters von San Bernardino zu knacken. Im Februar hatte eine Richterin angeordnet, Apple solle den Ermittlern beim Entsperren des Smartphones helfen - bis zuletzt hatte Apple sich jedoch geweigert, dies zu tun.

Apple wollte mit der Verweigerung verhindern, dass ein Präzedenzfall geschaffen und damit langfristig der Datenschutz von Millionen Nutzern weltweit gefährdet werde. Wie genau das FBI letztendlich Zugang zu den Daten erhielt, ist jedoch nicht bekannt.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@baeri: das Minus verstehe ich nicht... die gleiche Meldung mir mehr Inhalt und weniger Video kam gestern schon?
 
@gonzohuerth: die Minusklicker können mit dem Wort nichts anfangen ...
ich kann mit leben :)
 
Ok die ham ne 4stellife pin geknackt um ins iphone zu kommen???
Wieso nicht einfach ne andere sim karte eingelegt wo man die pin kennt... schon ist man im iphone...
Und die terror sim einfach in ein SimReader -> PC -> alles auslesen fertig.

Wieso so ein aufwand??

oder ging es um den ScreenPin (linien mit punkte verbibden)
Da hätte es wirklich n einfacher Jailbreak getan beim 5C

Also mich interessiert jetzt was die wirklich umgehen wollten ausser ne SimPin ........
 
@DerZero: du bist schlau... solltest zum FBI gehen!

natürlich geht es um den Gerätezugang und nicht zum Mobilfunkzugang! Ein Jailbreak is ne gute Idee... nur wie spielt man den auf wenn man nicht auf das Gerät kommt?
Ou man könnte direkt vom Bootloader aus einen Jailbreak aufspielen, nur dann bleibt nicht viel von den Daten übrig, an die man will...

Fazit doch n bisschen komplexer als du dachtest!
 
@DerZero: Bist Du schon lange auf diesem Planeten?
 
@DerZero: ging selbstverständlich um die Geräte-Pin. Das iPhone war so eingestellt, dass sich nach 10 fehlgeschlagenen Versuchen der Inhalt des Geräts unwiderruflich löscht.
 
So haben beide Seiten ihr Ziel erreicht und keiner sein Gesicht verloren. Eigentlich eine gute Lösung für alle außer die Nutzer.
 
@Remotiv: Ich frage jetzt mal ernsthaft: Was genau tangiert das jetzt die Nutzer?
 
@iPeople: Na, die meisten wird es wohl nicht interessieren, dass ist wahr. Der Datenschutz ist aber nun auch offiziell hinüber.
 
@Remotiv: Erklär mir bitte, warum das so sein soll. Hier ging es um ein iPhone 5C. Hier wurde wahrscheinlich mittels bruteforce und Flashimage "geknackt" , was seit 5S so nicht mehr möglich ist.
 
@iPeople: Weil das eine offizielle Stellungnahme seitens FBI und Apple ist. Apple ließ sich (offiziell) nicht über den Tisch ziehen und das FBI hat ihren Willen durchgesetzt. Das ist halt eine neue Dimension.
 
@Remotiv: Und? Das erklärt nicht, was das mit den Usern in Zukunft zu tun haben soll.
 
@iPeople: Naja, Der Datenschutz der User wurde laut der Geschichte vom FBI ausgehebelt ohne dass Apple hier helfen musste. Das heißt, dass Apple weiterhin eine reine Weste hat und das FBI auch. Für die Zukunft ist also "offiziell" bekannt, dass Apple Geräte nicht mehr sicher sind, was den Datenschutz angeht. Sollte in Zukunft der iPhoneschutz ausgehebelt werden, kann man sagen, dass das ja möglich ist und schon passiert.
 
@Remotiv: Nocheinmal: in dem Fall war es ein iPhone 5C. Die Methode , die dort höchstwahrscheinlich angewandt wurde, ist ab 5S nicht mehr möglich . Davon abgesehen ist dieses Verfahren nicht anwendbar ohne das Gerät zu besitzen . Also erkläre mir doch mal bitte , wo du den generellen Datenschutz-Gau für alle User siehst. Und bedenke bitte, dass das angewandte Verfahren auch mit allen Androiden und Windowsen möglich ist.
 
@iPeople: Ich bin kein FanBoy eines Systems (das mal vorweg) Mal abgesehen davon, dass noch einige ein 5C besitzen ist die Aufhebung des gepriesenen Datenschutzes erstmalig öffentlich bekannt gegeben worden. Das hab es vorher nicht. Apple hat ihren Datenschutz beworben und das FBI hat dies kritisiert. Nun ist es so, dass das FBI ein Statement gegeben hat und Apple dies abnickt ohne den Schein zu erwecken mit dem FBI zusammen zu arbeiten. Dies dünnt die Datenschutz Diskussion erheblich aus und wird Nachteil der User
 
@Remotiv: Der Datenschutz ist doch nicht aufgehoben.
 
Und? Hat denn das FBI nun relevante Daten auf dem betreffenden iPhone gefunden, um das sie seit Wochen so einen Wind gemacht haben? Ich bezweifel es! Aber die Wahrheit hierzu werden sie sicher genauso wenig offenlegen, wie den ganzen anderen Bockmist, den sie tagtäglich verzapfen. Bleibt also letztendlich alles wie gehabt. ...bis zum nächsten Fall!
 
@KoA: auf dem iPhone war ein Killer-Spiel, welches alles erklärt!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!