Zurück in die Zukunft: schwebendes Skateboard wird zur Realität

Hoverboard, Zurück In Die Zukunft, Skateboard, Marty McFly, Hendo, Arx Pax, Hoverparks, Greg Henderson Hoverboard, Zurück In Die Zukunft, Skateboard, Marty McFly, Hendo, Arx Pax, Hoverparks, Greg Henderson
Schwereloses Surfvergnügen auf dem Skateboard wie einst Marty McFly in dem Kultfilm "Zurück in die Zukunft 2", verspricht diese geniale Erfindung einer kalifornischen Start-up-Firma: das sogenannte Hendo, ein Hoverboard. Magnetfelder lassen das Brett etwa zweieinhalb Zentimeter über dem Boden schweben. Es kann sich dabei auch in verschiedene Richtungen bewegen. Skateboard-Profis haben das Hendo getestet, erklärt Kyle O'Neil von der Entwicklerfirma Arx Pax: "Manche Leute sagen, es fühlt sich an wie Snowboarden. Andere bestätigen, dass sie sich das Hoverboard genauso vorgestellt haben. Interessant, denn eigentlich ist noch nie jemand auf einem Hoverboard gefahren."

Hendo HoverboardHendo HoverboardHendo HoverboardHendo HoverboardHendo HoverboardHendo Hoverboard

Das Hoverboard hat rund 15 Minuten Autonomie und schwebt bislang nur über bestimmte Oberflächen. Diese dürfen nicht magnetisch sein und müssen zugleich Strom leiten können. Die Testrampe der Firma besteht beispielsweise aus Kupfer.

Die Entwickler planen, "Hoverparks" zur Nutzung der Bretter zu bauen. Außerdem soll es das Hendo als Bausatz geben, speziell für geniale Tüftler, um die Erfindung weiterzuentwickeln. Diverse Anwendungsgebiete sind denkbar, sagt Greg Henderson, Gründer der Firma Arx Pax: "Die Technologie kann an alles, was Räder hat, angepasst werden."

Die Entwickler sehen viele andere Möglichkeiten, ihre Technologie einzusetzen - unter anderem, um Häuser erdbebensicher zu machen. Stärkere Magneten könnten ein ganzes Gebäude zumindest für kurze Zeit in den Schwebezustand versetzen.

Finanziert wurde Projekt über Crowdfunding. Die ersten Hoverboards zum stolzen Preis von 10.000 sind bereits vorbestellt.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann man nur Goil zu sagen.

Sowas als Umzugsrollwagen ist bestimmt auch nicht schlecht. Muss man den ganzen weg halt nur vorher mit Alufolie auslegen :D.
 
Tss Hoverboard, also bitte... Da warte ich lieber auf das Killerboard.
 
"Hey Biff, der kleine trägt ne Rettungsweste. Die Flasche hat wohl Angst zu ertrinken!"
-
"Hey McFly, ich rede mit dir, du irische Mistfliege!"
 
@Mistkaefer: :D und nachher wenn es dann die ein oder anderen Unfälle gegeben hat heisst es nur noch:

"Ehhhh Biff, kann ich davon ausgehen das deine Versicherung den Schaden übernehmen wird?"

"Meine Versicherung?! Der Wagen gehört dir, das zahlt deine Versicherung, und wer bitte bezahlt mir das? Mir ist n Bier ausgelaufen als mir die Karre unterm Arsch verreckt ist."
 
@Mistkaefer: Damals wie auch Heute, noch immer absolute Lieblingsfilme! ...Offtopic Ende^^
 
Geil ! Ein Skatepark mit Kupferramps. Da will ich mal wissen wie lange der steht, bevor die ersten osteuropäischen Metallsammler mit ihren Kleintransportern anrückten. :D
 
@Niclas: ...lediglich Entschädigungsenteignungen.
 
Na, passt ja Zeitlich ganz gut. Vielleicht sind die ersten Hoverboard-Parks dann bis nächstes Jahr nutzbar.

Ob es dazu vielleicht auch ein paar selbstschnürende Schuhe und ein Stimmungs-Käppi gibt? Videospiele sind ja dank Kinekt auch schon soweit, dass man keine Hände mehr braucht... ;)
 
YEAH. Passt doch genau. "Zurück in die Zukunft 2" spielt ja 2015. ;)
 
hehe.... auch der Star Wars Landspeeder wird möglich, wie man sieht (jedenfalls wenn man eine Kupferwüste findet)
 
"unter anderem, um Häuser erdbebensicher zu machen. Stärkere Magneten könnten ein ganzes Gebäude zumindest für kurze Zeit in den Schwebezustand versetzen. "....haha lol wie soll das denn funzen? Ich sage jetzt schon das das Erdbeben garantiert länger dauern wird....
 
@legalxpuser:
die (sehr unausformulierte) Idee des Herren im Artikel basiert vermutlich daraus das sich die Kraft schon sehr stark abschwächen lässt wenn keine direkte Kraftübertragung über die ganze Gebäudefläche stattfindet (das gilt natürlich auch für alle anderen Kraftübertragungen wie z.B. das Blocken eines Schlages mit angelegtem Arm am Kopf und mit abstehendem Arm am Kopf). Ziemlich unausgegoren aber sicherlich nicht völlig uninteressant.
Stoßdämpfer können ja heute auch schon im hunderstel oder tausendstel Sekunden Bereich exakt auf die Schlaglöcher vor einem in der Straße angepasst werden ^^
 
Ach Magnet, damit kommen die nicht weit...
 
Release am 21. Oktober 2015 ;-) ;-) ;-)
 
Auch wenn ich da nur ungern die Fliege in der Salbe aufzeige -- aber da sage ich nur: https://www.youtube.com/watch?v=MMZ2cyNxPwg
 
@mrmag: Danke! Wollte gerade genau dass gleiche Video posten :D
 
Welchen Vorteile hätte das gegenüber einem normalen Skateboard? Bisher fallen mir nur Nachteile ein. Nicht überall einsetzbar, verbraucht Strom, teuer, nicht reparierbar. Und wo sind die Vorteile?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!