ZTE präsentiert preiswerte Android-Smartphones in schickem Design

Smartphone, Android, Mwc, Lutz Herkner, Zte, Mwc 2016, Blade v7, Blade v7 lite Smartphone, Android, Mwc, Lutz Herkner, Zte, Mwc 2016, Blade v7, Blade v7 lite
Auch der chinesische Mobilfunk-Ausrüster ZTE ist auf dem Mobile World Congress (MWC) präsent und schickt von hier aus zwei neue Smartphones ins Rennen: Das Blade V7 und das Blade V7 Lite, die beide spürbar darauf ausgelegt sind, den Preis niedrig zu halten. Trotzdem dürften beide Modelle, die sich unser Kollege Lutz Herkner angesehen hat, durchaus ihre Zielgruppen finden.

Das Blade V7 ist mit einem 5,2 Zoll großen Display ausgestattet, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Unter diesem werkelt ein achtkerniger Prozessor von MediaTek vor sich hin, der sicher keine High End-Leistung bringt, aber für die Ansprüche der Käuferschicht völlig ausreichen dürfte. Beschränkt dürfte dessen Leistung am ehesten durch den Arbeitsspeicher von lediglich 2 Gigabyte werden.

ZTE Blade V7 & Blade V7 LiteZTE Blade V7 & Blade V7 LiteZTE Blade V7 & Blade V7 LiteZTE Blade V7 & Blade V7 LiteZTE Blade V7 & Blade V7 LiteZTE Blade V7 & Blade V7 Lite

Wer auf seinem Gerät viele Daten wie Fotos, Videos und Musik mit dabeihaben will, ist mit dem Blade V7 allerdings schlecht bedient. Lediglich 16 Gigabyte Flash sind hier verbaut und es fehlt an einem zusätzlichen Slot für Speicherkarten - zumindest laut Hersteller-Angaben, Messebesucher berichten zum Teil anderes. Einen kleinen Ausgleich für die begrenzte Musik-Bibliothek dürfte allerdings das integrierte UKW-Radio bieten. Weiterhin verbaut der Hersteller hier Kameras mit 13 und 5 Megapixeln.

Beim Blade V7 Lite muss sich der Nutzer auf ein Display mit 1.280 x 720 Pixeln, die sich auf einem 5-Zoll-Panel verteilen, beschränken. Bei diesem Gerät setzt der Hersteller auf einen vierkernigen MediaTek-Prozessor und ebenfalls 2 Gigabyte RAM. Ausgestattet ist das Gerät ebenfalls mit 16 Gigabyte Flash und einem MicroSD-Slot, wobei es aber auch hier zum Teil anders lautende Berichte gibt. Das Lite kommt außerdem mit einem Fingerabdruck-Leser und zwei 8-Megapixel-Kameras daher.

Wie schon gesagt gibt es derzeit noch keine wirklich gesicherten Angaben zu den genauen Spezifikationen. Der Hersteller ist hier zuweilen selbst etwas vage und liefert nur einige Standard-Daten. Bis zum Verkaufsstart, der im Frühjahr bis Sommer ansteht, dürfte allerdings noch etwas mehr Klarheit entstehen. Das Blade V7 soll dann um die 250 Euro, das Lite um die 150 Euro kosten. Beide sind dann übrigens mit Android 6 ausgestattet.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
für den preis sieht es echt schick aus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!