VAIO Z Canvas: Ultra-High-End-Tablet für zeichnende Profis mit Windows 10 im Hands-On

Tablet, Windows 10, Sony, Intel, Windows 8.1, Quadcore, Hands-On, Hands on, Keyboard, Computex, Dock, Intel Core i7, Computex 2015, Vaio, Ständer, VAIO Z, VAIO Z Canvas Tablet, Windows 10, Sony, Intel, Windows 8.1, Quadcore, Hands-On, Hands on, Keyboard, Computex, Dock, Intel Core i7, Computex 2015, Vaio, Ständer, VAIO Z, VAIO Z Canvas
Sonys frühere Notebook-Marke VAIO ist inzwischen in den Händen eines privaten japanischen Investors und vertreibt mittlerweile auch wieder eigene Hardware. Microsoft zeigte auf der Computex 2015 eines der ersten Beispiele, das VAIO Z Canvas Tablet für professionelle Anwender. Das 12,1-Zoll-Tablet nutzt einen High-End Quadcore-Prozessor aus der Intel Core i7-Familie und wird mit einem Stylus angeboten, um Designern als Arbeitspferd zu dienen. Wir haben uns das Profi-Tablet mit Ständer und extrem dünnem Bluetooth-Keyboard einmal näher angesehen.

Das VAIO Z Canvas war auf der Computex 2015 bereits mit Windows 10 ausgestellt - es gibt aber wie bei vielen anderen Geräten noch einige Probleme mit Treibern. Leider konnten wir den dazugehörigen Stylus nicht testen, weil er aus Sicherheitsgründen nicht am Stand verfügbar war. Die Spezifikationen des Z Canvas lesen sich unterdessen eher wie die eines High-End-Notebooks, wobei dies wenig überrascht, handelt es sich hier doch wohl um die gleiche Plattform wie beim neuen VAIO Z Canvas, dem ersten High-End-Notebook der Marke VAIO nach dem Verkauf durch Sony. Das 12,1-Zoll-Display löst hier mit 2560x1704 Pixeln auf, wies in der hier gezeigten Version aber einen heftigen Lightbleed auf. Es handelte sich allerdings einmal mehr um einen Prototypen.

VAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z Canvas
VAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z Canvas
VAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z CanvasVAIO Z Canvas

Der Intel Core i7-Quadcore sorgt für reichlich Leistung, auch wenn es sich noch um einen Chip aus der nunmehr zwei Jahre alten "Haswell"-Familie handelt. Er wird hier zusammen mit 16 Gigabyte Arbeitsspeicher und einer bis zu ein Terabyte fassenden Festplatte oder SSD verbaut. Im hier in Taipeh ausgestellten Modell war eine 256-GB-SSD im Einsatz. Die hohe Verlustleistung des Chips hat ihren Preis, weist das VAIO doch zahlreiche Lüfterauslässe für die aktive Kühlung auf. Zur Ausstattung gehören mehrere USB-Ports, ein Ethernet-Port und frei belegbare Tasten am oberen Rand des Tablets. Es ist mit einem ausklappbaren Ständer versehen und wird zusammen mit einem nur gut drei Millimeter dicken Keyboard vertrieben, das drahtlos mit dem Gerät kommuniziert. Preislich geht es in Japan bei rund 200.000 Yen los, was umgerechnet etwa 1430 Euro entspricht.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der "interessante Mechanismus" des Ständers ist doch logisch, oder soll das Teil leichter umkippen als man das Teil aufklappen kann?
 
@klein-m: Ich glaube dafür gibt es auch Namen...war irgendwas mit "Federmechanismus" :D
 
"Ultra high end", was soll denn das schon wieder sein? Der Autor sollte wohl mal den Begriff "high end" in ruhe auf sich wirken kten lassen.
 
@Jas0nK: High Definition < Ultra High Definition ;)
 
@klein-m: Ich hab ehrlich gesagt Zweifel, dass der Autor diese Analogie bei der Wahl der Überschrift im Sinne hatte.
 
@klein-m: könnten Sie Ihre geistreiche Antwort näher erläutern?
 
@Jas0nK: Was soll man da erläutern?
 
@Jas0nK: Das ist eine Analogie, die vermitteln soll in welcher Form Steigerungen verwendet werden, um Technologie ihrer Leistung nach zu klassifizieren.
 
@Jas0nK: Also Bitte... Ultra-High-End ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange, schließlich gibt es noch Ultra-Mega-High-End und Unglaublich-Ultra-Mega-High-End 3000.
 
Für den mobilen Bereich schon recht grenzwertig: zu groß, zu dick, mit Tastatur noch dicker, Lüfter(!!!),...
 
@wingrill9: "Es handelte sich allerdings einmal mehr um einen Prototypen. "
 
@iFroyo: Selbst wenn nicht, das Ding ist nicht dafür da, um in der Hosentasche auf einen 6000er mitgenommen zu werden.
 
@klein-m: Ja das ist auch ein fakt.
 
@klein-m: Selbst wenn es für den Profibereich ist, wäre es nicht sinnvoll, sich einen Fön ist zu legen/stellen.
 
@wingrill9: Wie laut ist das Teil?
 
@klein-m: Du kannst davon ausgehen, dass du die Lüfter hören wirst...
 
@wingrill9: Sowas muss auch nicht mobil im klassischen Sinn sein. Hier geht es eher darum, dass das Gerät überall mit hingenommen werden kann. Ein großer Workstation-Rechner ist halt absolut gar nicht mobil, das Gerät hier nun mal schon.
Ich hab lange auf sowas gewartet, nach dem Studium werd ich mir was in dieser Richtung auf jeden Fall zulegen.
 
kommt Vaio nach Europa?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!