Unendliche Weiten: 'Mars One'-Kandidat Robert Schröder

Mars, Marsmission, Mars One, Reality-TV, Robert Schröder Mars, Marsmission, Mars One, Reality-TV, Robert Schröder
Mars One - so lautet der Name eines gewagten Projekts mit dem Ziel, bis zum Jahr 2026 eine von Menschen bewohnte Siedlung auf dem Mars zu errichten. Das Vorhaben soll in Form einer Reality-Show vermarktet werden. Bereits jetzt wurden die sogenannten "Mars 100" ausgewählt, also 100 Menschen, die zum roten Planeten fliegen möchten.

Einer dieser Mars 100 ist der 27-jährige Robert Schröder. In dem Video spricht der Deutsche über sein Interesse an der gewagten Marsmission, das bevorstehende Auswahlverfahren und die Ausbildung der Teilnehmer. Letztendlich werden allerdings nur die besten 24 Kandidaten an der Mission teilnehmen.

Ob Mars One tatsächlich Realität wird, bleibt abzuwarten, denn ein knapper Zeitplan und ebenso knappe finanzielle Mittel könnten das Projekt noch gefährden.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren72
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da würde ich auch mitfliegen. Aber leider gibt es viele überlebenswichtige Dinge, die man berücksichtigen sollte und die man neu überdenken müsste. So dauert die Internetverbindung im ungünstigsten Falle eine knappe halbe Stunde oder länger, weil man die Funksignale zunächst auf einen Satelitten umlenken und von dort aus auf die Erde schicken muss. Entsprechend geht auf die Telefonie per Internet auf die Erde nur sehr mühsam. Je 2 Sätze, eine halbe Stunde, bis die Antwort auf die Erde kommt und eine weitere halbe Stunde, um die Gegenantwort auf dem Mars ist.
 
@Grendel12: was für ein Leben muss man haben, wenn man sowas will? Also ich meine da oben ist NICHTS ... und die Leute die mit "dir" da hingehen müssen sich erstmal länger als 2 Wochen aushalten können (und das erstmal auf engsten Raum)...

> Klingt nach Suizid auf lange Sicht...
 
@baeri: auf der anderen Seite ist man dort vor dem 3. Weltkrieg wieder sicher
 
@DNFrozen: da ist der strick aber stressfreier
 
@baeri: "> Klingt nach Suizid auf lange Sicht..."

Das sind Zigaretten oder in Mogadischu leben auch.

Die Frage ist hier weniger, was für ein Leben diese Leute haben, sondern was sie sich von dem Projekt versprechen. Für Ruhm tun manche Leute fast alles. Andere für Geld. Bei wieder anderen geht die Begeisterung für die Wissenschaft so weit, das sie ihr ganzes Leben aufgeben dafür.
 
@crmsnrzl: und ich denke das ist genau der grund warum ein solcher plan verboten werden muss. ich denke jeder weiss, dass bis 2026 nicht die möglichkeiten da sein werden eine solche reise zu inszenieren bei der man ernsthaft glaubt, dass die leute auf dem mars länger als ein paar monate überleben werden. damit mögen die teilnehmer noch leben können. ich möchte mir nicht im tv angucken wie leute verrecken. aber die messlatte des unterhaltungsniveau wird bis dahin wohl so weit unten sein das man sich das anschaut. dschungel camp mit realem tot am ende der geschichte. top!
 
@Matico: Es liegt nicht an dir oder mir zu entscheiden, was diese Leute mit ihrem Leben anstellen. Du musst dir das auch nicht im TV angucken, es zwing dich keiner einzuschalten.

"Jeder weiß, dass bis 2026 nicht die Möglichkeiten da sind..."
Bullshit. Jeder weiß einen Dreck. Man hat mal mehr und mal weniger fundierte Prognosen für die technologische Entwicklung bis dahin. Die notwendigen Technologien bestehen bereits. Die Spekulationen beziehen sich in erster Linie auf die Geschwindigkeit der Weiterentwicklung dieser (in Bezug auf Wirtschaftlichkeit, Effizienz, Zuverlässigkeit und Größe).

Das einzige echte Argument gegen dieses Projekt ist, dass wir (die Menschheit) nicht einfach zusehen wie sie scheitern, sondern versuchen würden sie zu retten.
Mit Versorgungstransporten oder wie auch immer.
Bei Erfolg ist es jede Menge Gewinn und Prestige für das Unternehmen, bei Fehlern ist es das Problem der gesamte Bevölkerung.
So Fälle wie staatlich finanzierter Versorgungstransport weil das Unternehmen Pleite ist. Spendenmarathon. Pro7 Red Nose Day - Brot für den Mars

Nachtrag: Das könnte man vielleicht als neue Show finanzieren...
Sonderausgabe von "Goodbye Deutschland - Die Rückkehrer"
 
@crmsnrzl: "Es liegt nicht an dir oder mir zu entscheiden, was diese Leute mit ihrem Leben anstellen. Du musst dir das auch nicht im TV angucken, es zwing dich keiner einzuschalten." und genau das ist mein problem. das fernsehen hat eine verantwortung die wahrgenommen werden muss. von wem auch immer. ansonsten verblöden die menschen irgendwann komplett. und nein, das kann nicht "jeder für sich" entscheiden. zum einen spielt das alter des entscheiders eine rolle, desweiteren beeinflusst das was du sieht ja eben deine entscheidung. es liegt nicht an mir zu entscheiden was leute tun. das ist korrekt. sobald es aber öffentlich gemacht wird und im fernsehen übertragen wird sollte ich sagen dürfen, dass ich dagegen bin und es verbieten würde. ansonsten führen wir doch einfach ein format ein in dem leute sich den schädel einschlagen. bis zum tod. teilnahme freiwillig, eine option seine familie mit geld abzusichern. top idee!
 
@Matico: Quark.
Erstens würde es nicht mehr gesendet, wenn dort Dinge passieren würden, die man aus gesellschaftlicher Verantwortung heraus nicht zeigen sollte.
Zweitens, wenn das ganze den Bach runterzugehen droht, würde sowieso eingeschritten.
Drittens, wenn die Veranstalter nicht überzeugend darlegen können, dass das Projekt aufgeht, werden sie gar nicht soweit kommen, jemanden auf den Mars zu schießen.

"ansonsten führen wir doch einfach ein format ein in dem leute sich den schädel einschlagen. bis zum tod. teilnahme freiwillig, eine option seine familie mit geld abzusichern."
Ich muss verpasst haben, dass das Ziel in diesem Projekt die Tötung von Menschen ist.
 
@crmsnrzl: nur hab ich bei Ziegaretten o.ä. immer die möglichkeit umzudrehen...

Ruhm und Geld bringt dir auf dem Mars reichlich wenig... selbst der Mediale mittelpunkt verwischt nach einigen Wochen...

Ich Empfehle den "Betroffenen" einen SMS oder Email Bot, mit den Nachrichten: "Du bist der beste" & "wir lieben dich" <- weil mehr wird er auf dem Mars von der Erde nicht mitbekommen...
 
Dachte er wäre schon raus geflogen?
 
Ach das ist noch gar nicht auf Eis gelegt worden?
 
@hhgs: Kann sich nur noch um tage handeln.
 
@hhgs: Wieso auch? - Endemol macht da ne "tolle" Show raus und am Ende bleiben alle schön auf der Erde.
 
Außerdem müsste in der ersten Zeit Versorgungsflüge von der Erde ankommen. Die Siedler müssen auch etwas essen und trinken. Später müsste man in Gewächshäusern geeignete Pflanzen und Nutztiere gezüchtet werden.
Strom muss natürlich auch erzeugt werden. Aber Kohle, Öl, Uran, Wasser oder andere Rohstoffe, die Energie liefern könnten sind dort recht knapp. Solarenergie ist sicher auch schwer machbar, denn die Sonne leuchtet dort nicht so hell und wenn Sandstürme kommen gar nicht und die Solarzellen danach putzen ist auch recht mühsam.
 
@Grendel12:
Die Energieversorgung wird zunächst primär nuklear sein. Solarkollektoren als zusätzliche Unterstützung, aber keines Falls als Hauptsystem. Andere Stromerzeugungsarten spielen eher keine Rolle.
Ein paar Versorgungsflüge sind eingeplant.
Außerdem züchtet man nicht später Pflanzen und Tiere, sondern beginnt damit von Tag 1 an.

Wenn es dich wirklich interessiert, solltest du dich mal damit beschäftigen. Die Konzepte sind schon recht weit. 2026 halte ich aber auch für ziemlich optimistisch.
 
@crmsnrzl: Wenn der Mars besiedelt wird, sollte man Fusionsreaktoren einsetzen können. Bis es die nötige Technik gibt, wird es allerdings noch mindestens 30 Jahre dauern. Der nötige Wasserstoff könnte auf dem Mars zu finden sein.
 
@Grendel12: Deswegen werden es keine Fusionsreaktoren sein. Fissionsreaktoren liefern genug Energie für ein solches Projekt. Es müssen ja keine 80 Millionen Leute versorgt werden sondern nur eine Handvoll.
Zu dem geht man von eher geringen Wasserstoffmengen auf dem Mars aus, abgesehen von den Eisvorkommen. Diese werden aber sicherlich nicht dafür verschwendet werden (zumal es erst wieder Haufen Energie kostet, den gebundenen Wasserstoff freizubekommen).
 
Wenn man bedenkt, dass der Hinflug im günstigsten Fall 6 Monate dauert, da kann ne Menge passieren, z.B Meuterei, Mikrometeoriten bis hin zu körperlichen Schäden durch kosmische Strahlung.
Bis die mal gelandet sind, haben die keine Kraft mehr...
 
Kann mal bitte jemand bestätigen, dass das ganze Projekt im Grunde nur ein Marketinggag für eine drittklassige Soap ist?
Ich verliere grad ein wenig Hoffnung...
 
@Chosen_One: bestätigt
 
Ich frage mich immer noch, was man überhaupt auf dem Mars will. Sonden und Roboter waren doch mittlerweile schon genug da. Terraforming und Großstädte, wie in einigen SiFi Filmen, ist aber doch eher ferne Zukunftsmusik. Auf dem zweitgrößten Ding am Himmel ist seit 1969 aber nicht mehr soviel los und das ist wesentlich einfacher zu erreichen.
 
@Lastwebpage: Jemals ernsthaft versucht sich damit zu befassen?
Die Liste mit Dingen, die man sich von einer Besiedlung des Mars verspricht, ist ewig lang.
Inwieweit die einzelnen Dinge realistisch sind sei mal dahingestellt.

Was hat der Mars dem Mond voraus?
- Höhere Schwerkraft, zwar immer noch nur ca. 40% der Erdschwerkraft, aber immerhin mehr als das Doppelte des Mondes. Das ist bei einer dauerhaften Besiedlung eher zu verkraften.
- Der Mars besitzt eine, wenn auch dünne, Atmosphäre. Vorwiegend bestehend aus CO2. Das erleichtert eine autarke Sauerstoffversorgung ungemein. (Sauerstoff als Abfallprodukt beim Anbau von Nahrung)
- Die Durchschnittstemperatur beider Himmelskörper ist etwa gleich (rund -50°C) aber die Differenz von Tag und Nacht ist auf dem Mars "nur" ca. 100K im Gegensatz zum Mond mit rund 300K.
- Auf dem Mars gibt es Eis, das erleichtert die Wasserversorgung. Damit sind wir wieder bei der beabsichtigten Autarkie.

Ich könnte noch ein Weilchen weiter machen. So lebensfeindlich der Mars auch ist, er ist bei Weitem lebensfreundlicher als der Mond. Der einzige Vorzug des Mondes ist seine Nähe.
 
@crmsnrzl: Guter Kommentar!

Man geht beim Mars davon aus, dass er der Erde mal deutlich ähnlicher war als heute. Quasi eine Erde 2.0 nur in kleiner und kälter, aber durchaus bewohnbar.

Was dann genau den Mars in den heutigen, lebensfeindlichen Zustand versetzt hat, weis man nicht genau.

Die Besiedlung eines solchen Planeten spiegelt doch nur das streben des Menschen nach Weiterentwicklung wieder.

Das sind die Triebfedern, die uns dort hingebracht haben, wo wir heute stehen.

Was wir nicht machen dürfen ist stillstehen...Stillstand ist Rückschritt. Das gilt auch in der Evolution. Survival of the fittest.
 
@crmsnrzl: Dieses Eis besteht aus Kohlenstoffdioxid und Sauerstoff. Es ist als Trinkwasser völlig ungeeignet.
 
@Grendel12: Nein, ich rede von Vorkommen gefrorenen Wassers.
 
@crmsnrzl: Trotzdem sehe ich den Punkt nicht, sich Heute speziell mit dem Mars, und fast ausschließlich zu befassen, da sollte man es vielleicht erstmal mit einer dauerhaften Station auf dem Mond beschäftigen. Wie lange hat dass denn mit ISS und einem der Vorgänger Skylab gedauert? Das Jahr 2026, lass es mal 2050 sein, ist doch mehr als ambitioniert, man sollte vielleicht erstmal mit was einfacherem und auch wohl kostengünstigerem anfangen.
 
@Lastwebpage:
Es gibt momentan nur 2 Himmelskörper deren Erstbesiedlung als in näherer Zukunft realisierbar gilt. Mars und Mond. Der Druck auf der Venus ist so hoch, dass man Sonden nicht mal heil bis auf die Oberfläche bekommt. Die Temperaturen auf dem Merkur schwanken täglich um rund 500K. Und der Jupiter ist bereits soweit entfernt, dass sich zur Zeit jede Diskussion erübrigt.

Und wie bereits erwähnt, für den Mond spricht die Nähe. Für den Mars alles andere.
Zudem wissenschaftliche Nutzen der Besiedlung des Mondes ungleich geringer.

Ambitioniert ist es, aber den Mond besiedeln ist auf lange Sicht nicht kostengünstiger und nur bedingt einfacher.
 
Die Gewinner stehen doch bereits vor der Show fest.
 
Jetzt wollen ja noch alle, aber wenn sie dann tatsächlich ausgewählt werden, kann ich mir gut vorstellen: wollen sie nicht mehr. Wer dabei war und nicht ausgewählt wurde, der kann sich "mutig" bezeichnen und genießt eine kleine Bekanntschaft mit dem Berühmtsein. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie man freiwillig in den Tod reisen möchte, nur um paar Tage oder wie lange auch immer auf dem Mars zu sein und dort Steine anzugucken. Die ersten Momente werden noch "woohoooo!! yeah baby yeah!!!" sein. Doch schon nach ein paar Untersuchungen wird der Ernst der Lage klar.
 
@NewsLeser: Ich kann mir beim besten Willen auch nicht vorstellen, wie Leute freiwillig ein Leben in der Antarktis führen. Viele Polarforscher haben im ewigen Eis ihr Leben gelassen. Und dennoch solche Leute gibt's. Wie war das eigentlich mit Entdeckungsreisen in der Geschichte? Oder frag mal Gagarin, Armstrong & Co. warum sie sich haben ins All pusten lassen.
Ohne solche Leute wäre die Wissenschaft heute längst nicht so weit.

Und ganz ehrlich, in einer Zeit, in der sich Leute selbst anzünden und es bei Facebook posten, weil es gerade "in" ist, braucht man sich solche Fragen echt nicht stellen.
 
"Mars One" ist doch nichts, was auch nur den Hauch einer Chance hat, jemals
Realität zu werden. Jeder normal denkende Mensch weiss das auch.

Ich sehe darin nur den Versuch, möglichst viele Sponsorengelder einzusacken.
Es ist auch nicht das erste Projekt dieser Art, welches wieder sang-und klanglos
in der Versenkung verschwand. Bei z.B. "Mars2Go" war wenigstens noch ein echter
Astronaut mit dabei, der auf dem Mond war....aber "Mars One"?

Das ist doch wirklich nur sinnfreies Geblubbere und genauso lächerlich wie
wie die "Mars Society" mit ihrer albernen "Mars Station".... AFAIK in der Wüste
von Utah ...ist ja ein Lachnummer.
Denn auf dem Mars herrschen andere Temperaturen wie in einer Wüste....ganz
andere. Wenn die irgendwie etwas auch nur ansatzweise "realistisches" machen
wollten, dann hätte die ihre "Mars Station" eher in einem der Trockentäler der
Antarktis aufstellen müssen. Dann wäre nicht nur in punkto Trostlosigkeit, sondern
auch mit Temperaturen von um die -50 Grad zumindest mal so etwas ähnliches,
wie "echtes Mars-Feeling" aufgekommen.
 
@Selawi: "Jeder normal denkende Mensch weiss das auch."

Jeder normal denkende Mensch wäre nicht zum Mond geflogen.

Abgesehen davon, wissen immer alle, dass etwas unmöglich ist, bis jemand kommt, der das nicht weiß und es einfach tut.
 
wtf...bis 2026!? loooool. Allein wie der Typ schon aussieht kann das doch nur n möchtegern BWL-Student sein, der von Wissenschaft jetzt nich die große Ahnung hat, bzw. er hat überhaupt keine. Ja schickt ihn am besten aufm Mars, aber ohne Rückticket. mal sehen evt. erledigt sich die "Sache" ja schon auf der Hinreise, durch irgendeinen Defekt + Millionen Kilometer weg von der Erde^^....
 
@legalxpuser: > "n möchtegern BWL-Student sein," ... aber im 25. Semester, der sich in einer Studentenkneipe auf die Wiederholungsprüfung zum Vordiplom vorbereitet.
 
Irgendein Hobby braucht der Mensch halt, ich dagegen lese da lieber früh Winfuture und amüsiere mich über die Kommentare bei einer Tasse Kaffee.

Ein bischen Sci-Fi muß nun schon sein, irgendwo hier hatte ich in der kürzeren Vergangenheit etwas von einem Typen gelesen, der den Tod "abschaffen" will, indem er das Bewußtsein der Menschen in Hologramme verlagert. Was macht diese Forschung eigentlich? :-)
 
@Johann1976: Fröhlich weiter laufen. Der Plan das menschliche Bewusstsein in 50 Jahren digitalisieren zu können steht bei betreffenden Forschern weiterhin.
An anderer Baustelle geht man davon aus, dass bis 2040 die KI die menschliche Intelligenz übersteigt.
Wenn man Letzteres einfach so als gegeben hinnimmt, ist auch Ersteres nicht abwegig.
 
@crmsnrzl: Na ich bin mir ja mal gespannt.

Viele von denen die heute leben, werden dann in die Maschinerie eh nicht mehr aufgenommen, da sie dann so alt sind, das ein paar Murmeln durch Oberstübchen rollen.

Würde man diese dann dennoch aufnehmen hätte man quasi einen Virus in der Maschine. :-)
 
@Johann1976: Wer weiß. Mit 66 Jahren fängt das Leben doch bekanntlich erst an.
 
Herr Schröder sollte zunächst ein halbes Jahr autark in der Antarktis in der Polarnacht üben und dort mal eine Station errichten und zu führen und draußen ein Raumfahrzeug anlegen müssen.

Er hätte noch viele Erleichterungen bevor er zum Mars fliegt:
- eine Atmosphäre, die man gewöhnt ist
- eine Temperatur, die bei - 70 Grad immer noch 70 bis 100 Grad wärmer ist als auf dem Mars
- eine Gravitation, die man gewöhnt ist
- einen Luftdruck, den man kennt
- keine gefährliche Strahlung
- keine Staubstürme
- Wasserversorgung (Eis auftauen)
- Telefonverbindung
- eventuell Strom (wie auch immer)
- zahlreiche andere Vergünstigungen

Wenn er dann dort noch lebt (nicht erfroren, verhungert oder einfach nur nach Hause gegangen), dann sollte er sich noch mal hier melden.
 
@Grendel12: Lass ihn doch. Ich werde auf jeden Fall gemütlich in meinem warmen Sessel sitzen, bei einer Flasche Bier und im TV den Unfug beobachten.
 
@Grendel12:
"- eine Temperatur, die bei - 70 Grad immer noch 70 bis 100 Grad wärmer ist als auf dem Mars"
Die Temperaturen in Äquatornähe liegen zwischen etwa 20°C am Tag und etwa -80°C in der Nacht.
Durchschnittstemperatur liegt bei -55°C. Das ist immerhin Wärmer als die Antarktis in Winter mit ca. -65°C (im Sommer etwa -20°C). Von "70 bis 100 Grad wärmer ist als auf dem Mars" kann also keine Rede sein.
Werte um die 0°C erreicht man in der Antarktis nur in Küstennähe in den Somermonaten.

"- keine Staubstürme"
Das ist korrekt, dafür gibt's in der Antarktis Eisstürme. Stürme wie Kyrill haben wir hier 1 mal alle 20 Jahre, in der Antarktis mindestens 20 mal pro Jahr. Die stärksten Stürme des Mars liegen etwa auf dem gleichen Niveau wie die der Antarktis. Gegen beide ist Kyrill ein Witz.

"- Wasserversorgung"
"- eventuell Strom"
Du meinst also, die schießen die Leute ohne das auf den Mars? -.- Das glaubst du doch selbst nicht.

"- keine gefährliche Strahlung"
Gerade in der Antarktis werden die Auswirkungen von UV-Strahlung studiert und wie sich die dortige Flora dagegen schützt. Das sind zwar keine Marsverhältnisse aber von "keiner gefährlichen Strahlung" kann auch keine Rede sein.

Abschließend sein noch angemerkt, dass der Luftdruck in einer Marssiedlung künstlich auf einem annehmbaren Niveau gehalten würde (wie auch auf der ISS). Und ohne Druckanzug geht dort auch keiner vor die Tür (wie auch auf der ISS).
 
@crmsnrzl: Wasserversorgung auf dem Mars ist mir noch unklar.
Es gehört inzwischen zum Allgemeinwissen, dass es auf dem Mars kein flüssiges Wasser gibt.
Strom müsste man mit Fusionsreaktoren erzeugen.
Woraus man dort auf dem Mars Luft erzeugen kann (vermutlich aus dem Kohlendioxid) muss an auch klären.
Die Windgeschwindigkeiten auf dem Mars werden so nicht empfunden weil der Luftdruck nur ein geringer Bruchteil des Druck auf der Erde ist.
 
@Grendel12:
Es gibt kein flüssiges Wasser, aber (Wasser)Eisvorkommen von der Größe Europas. Ich Rede nicht von dem Kohlenstoffdioxideis der Polarkappen. Das Wassereis müsste man erst auftauen, aber genau so sieht der Plan auch aus. Außerdem würde man Wasserreserven dort raufschicken für den Start und hätte ein Recycling-System.

Strom siehe [o4 re:1]
Keine Fusionsreaktoren sondern Fissionsreaktoren. Irgendwann, in noch weiterer Zukunft vielleicht auch Fusionsreaktoren, aber fürs erste nicht. Die Versorgung mit Brennmaterial ist bei Fissionsreaktoren auch wesentlich einfacher zur Zeit.

Wenn die Leute auf dem Mars leben wollen, müssen sie auch Nahrung anbauen.
Von mitgebrachter Astronautennahrung können sie nicht ewig Leben.
Photosynthese funktioniert auch auf dem Mars. Der Anbau der Nahrung erzeugt gleichzeitig den notwendigen Sauerstoff. Das benötigte Kohlenstoffdioxid kann man aus der Atmosphäre des Mars nehmen.

Zum Wind. Da du Ausdrücklich Staubsturm geschrieben hast, hatte ich mich auch auf diese bezogen. Staub- oder Eispartikel mit 130-150km/h sind bei 1hPa genauso gefährlich wie bei 1000hPa.
 
Der zweite Schritt wäre, eine bemannte Landung auf dem Mond zu versuchen und dann auch dort eine Station zu errichten.
Der Mars ist ca. 200 bis 1000 (je nach Konstellation) mal so weit entfernt wie der Mars.

Dort gibt es keine Atmosphäre (also auch keine flatternden USA-Fahnen), keine irdische Gravitation und vermutlich kein Wasser (obwohl man auch dort welches in begrenztem Maße gefunden hat) aber dafür beständige fallenden Meteoriten in allen Größen.
 
@Grendel12: "Der Mars ist ca. 200 bis 1000 (je nach Konstellation) mal so weit entfernt wie der Mars."
Das geht rein logisch nicht. :P

"Dort gibt es keine Atmosphäre (also auch keine flatternden USA-Fahnen)"
Du redest vom Mond? Gerade wegen der fehlenden Atmosphäre "flattert" die Fahne der Amis dort oben noch immer.
 
@crmsnrzl: Allgemein bekannt ist, dass der Mars im Mittel ca. 230 Mill. km (manchmal deutlich näher) und der Mond ca. 380.000 km weit weg ist.
Was ist da also nicht logisch?

>"Gerade wegen der fehlenden Atmosphäre "flattert" die Fahne der Amis dort oben noch immer." Die Fahne flattert also nur, weil auf dem Mond Vakuum ist. Das muss ich mir mal merken.
Und mit diesem Stuss mit Logik argumentieren?
 
@Grendel12: Du hast geschrieben:
"Der MARS ist [...] so weit entfernt wie der MARS."
Vermutlich einfach verschrieben. Ich hatte gehofft, dass du deinen Satz nochmal liest.
Hast du anscheinend aber nicht.

Beim Eindrehen der Fahne in den Mondboden wurde die Stange und auch die Flagge in Schwingung versetzt. Die Fahne flattert auf den Bildern, weil es durch die fehlende Atmosphäre kaum Reibung gibt, die die Flagge wieder bremsen.
 
@crmsnrzl: Gestern abend gab es im NTV eine Dokumentation zum Thema Mythos auf dem Mond.
Dort wurden ungefähr 10 Argumente erörtert und begründet, die zumeist laienhaften, teilweise auch dümmlichen Fehlern zu tun hatten und belegen, dass die Mondmission nicht stattgefunden hat.
So wurden u.a. Kulissen und Aufbauten in einem Studio gezeigt und auch völlig korrekt diskutiert, dass man bei staubtrockenem Sand oder vergleichbaren Untergrund keine detaillierten Fußabdrücke formen kann ohne dass sie sofort zusammenfallen. Das geht nur in feuchtem Lehm oder Schlamm. Man hat das auch nochmal in der Dokumentation in einem Sandkasten demonstriert.

Außerdem: Wenn es keine Atmosphäre gibt, dann auch keine Wolken. Man müsste also Sterne und andere Objekte am Himmel sehen. Stattdessen ist der Mondhimmel nur schwarz. Außerdem wurde gezeigt, dass man mit einem Raumanzug natürlich auch keine kleinteiligen Photokameras bedienen kann und mit dem Raumanzughelm auch gar nicht in einen Sucher der Kamera gucken kann.

Die wehende oder wackelnde Fahne ist also nur eines der Details, aber nicht einmal die entscheidendes Kriterium.

Entscheiden war, dass Kennedy bis 1970 eine Mondmission versprochen hatte und man nur noch ein knappes halbes Jahr Zeit hatte. Weil die 60er Jahre politisch aus der USA-Sicht politisch völlig misslungen waren, musste die Mondmission präsentiert werden - und das fehlerfrei und ohne USA-Kosmonauten tatsächlich in Gefahr zu bringen, denn USA-Leichen auf dem Mond wollte man auf keinen Fall zeigen.
 
@crmsnrzl: Außerdem wurde erklärt, dass auch das Marsgesicht-Formation vermutlich nicht von Außerirdischen errichtet wurde sondern ein ganz gewöhnlicher Stein ist, der nur bei bestimmtem Sonnenstand und die dann geworfenen Schatten bei Mars-Fans als Gesicht interpretiert werden kann - ähnlich wie die vermeintlichen Marskanäle, die man im 19. Jh. vermutet hatte.
Bei höherer Bildauflösung gäbe es kein Marsgesicht und auch keine Marskanäle.
Es sei nur eine optische Täuschung, nichts Außerirdisches.

Schade, aber eigentlich weiß man viel zu wenig über den Mars um solche endgültigen Aussagen treffen zu können.
 
@Grendel12: Tu mir ein Gefallen. Wenn schon Physik nicht deine Stärke ist, dann schau dir wenigstens mal so eine Kamera an, mit der man auf dem Mond war.
http://blob.freent.de/image/4354192/847x565/847/565/ff28ce01cab40ab2af07932182ff76f9/Te/kamera-von-nasa-mondmissionen-in-wien-versteigert-532e804ac027057ae23df0b12ebcb73d374266ea-jpg.jpg
Kleinteilig ...
Und die Dinger hatten nicht mal einen Sucher.
Welche Rolle Belichtungszeiten bei Fotos spielen, solltest du dir auch mal ansehen. Besonders der Umstand, dass die Astronauten völlig überbelichtet gewesen wären, wenn man hätte Sterne auf dem Bildern sehen wollen.

Eigentlich würde ich das Ganze gern mit dir aufdröseln, aber aus Erfahrung weiß ich, das gewöhnlich lieber die klassische Mechanik angezweifelt und eine gemeinsame Verschwörung der Amis, Russen, Chinesen, Inder und Europäer angenommen wird, als auch nur in Erwägung zu ziehen, das die Amis ein paar Hanseln dorthin befördert hat (und zurück). Außerdem habe ich schon eine Diskussion mit einem Schwerkraftskeptiker am Hals.

Was das Marsgesicht nun damit zu tun hat, weiß ich nicht.
 
@crmsnrzl: >" Außerdem habe ich schon eine Diskussion mit einem Schwerkraftskeptiker am Hals." Lass mich raten - auch einer, dessen Physik nicht seine Stärke ist?
 
@Grendel12: "Lass mich raten - auch einer, DESSEN Physik nicht seine Stärke ist?"
Im Gegenteil, SEINE Physik ist absolut seine Stärke, sie deckt sich nur nicht mit der Realität. Allenfalls ist SEINE Stärke nicht die Physik. Aber diese Debatte ist zwischen ihm und mir und geht dich daher nichts an.
 
@crmsnrzl: Sicher geht mich das nichts an - aber es ist doch interessant, ob du womöglich sehr eigene Physikauffassungen hast, die abseits der gelehrten Theorien sind. Dann hättest du schon mindestens zwei, die sich mit Physik auskennen. Dann solltest du allerdings mal deine Auffassungen überprüfen.

Wenn es seine Stärke ist, dann müsste aber die Formulierung so heißen: " ... sie deckt sich nur nicht mit meiner sehr individuellen "Realität." "
 
@crmsnrzl: >" aber aus Erfahrung weiß ich, das gewöhnlich lieber die klassische Mechanik angezweifelt und eine gemeinsame Verschwörung der Amis, Russen, Chinesen, Inder und Europäer angenommen wird"
Unsinn! Es gibt keinen Zusammenhang zwischen einer nicht stattgefundene Expedition und Zweifel an klassische Wissenschaft.
Um festzustellen, dass eine bemannte Mondlandung nicht stattgefunden hat, muss man nicht an klassischer Physik zweifeln. Da reichen Fakten und leicht einsichtige Argumente, vgl. oben.
 
@Grendel12: "Wenn es seine Stärke ist, dann müsste aber die Formulierung so heißen: " ... sie deckt sich nur nicht mit meiner sehr individuellen "Realität." "

Du hast keine Ahnung worum es geht und lehnst dich viel zu weit aus dem Fenster. Meine "sehr individuelle Realität" ist zudem ohne Belang, wenn die Vorhersagen seiner Theorie nicht eintreten. Aber nochmals, das Thema ist hier beendet, seine Ansichten und sein Disput mit mir, sind nicht deine Sorge.

"Es gibt keinen Zusammenhang zwischen einer nicht stattgefundene Expedition und Zweifel an klassische Wissenschaft."
Selbst du hast Zweifel bereits implizit geäußert. Wenn man bei deinem "Beweis" mit den Fußspuren im Sand die rund 85% geringere Schwerkraft des Mondes und den praktisch nicht existenten Luftdruck außer Acht lässt, (und das müssen sie, denn sonst wäre nichts mehr dran am "Beweis",) dann muss man schon ernste Zweifel an der klassischen Mechanik haben.

"Da reichen Fakten und leicht einsichtige Argumente, vgl. oben."
Dazu bräuchte man aber auch entsprechende Fakten.

Dass auf den Fotos keine Sterne sind, ist ein Fakt.
Dass da hätten Sterne drauf sein müssen, ist aber keiner!

Dass Fußabdrücke auf den Mondfotos nicht so aus sehen wie im Sandkasten auf der Erde, ist ein Fakt.
Dass sie hätten so aussehen müssen, ist kein Fakt!

Wie sieht es denn bei dir aus? Statt immer wieder andere "Beweise" hervorzukramen, bleib doch mal bei einer Sache. Zum Beispiel die Fotos.
- Du sagst da sind keine Sterne drauf, deswegen müssen sie in einer Halle gemacht worden sein.
- Ich sage, die Belichtungszeit war zu kurz, als dass da Sterne drauf wären. Mit einer längeren Belichtungszeit hätte man zwar Sterne drauf, aber die Astronauten wären völlig überbelichtet.

Jetzt erkläre du mir, warum Fotografie auf dem Mond anders funktionieren sollte als auf der Erde oder warum du dennoch glaubst, da sollten Sterne drauf sein.
Wenn du dich nicht damit auseinandersetzen möchtest, betrachte diese Diskussion als beendet, denn in dem Fall sehe ich keinen Sinn darin, diese weiterzuführen.
 
@crmsnrzl: Wenn man schon so eine Mondmission nachstellt, dann überlegt man doch, was man auf den Videos erwartet (Sterne, die kann man ganz leicht hinzufügen und muss das sogar wenn man nicht gleich unglaubhaft ist) und macht die Bilder entsprechend und überlegt, was man besser nicht auf den Videos zeigt, weil man das gerade nicht erwartet (wehende Fahnen, Fußabdrücke).

Ein Präsident hatte öffentlich unüberlegtes Zeug verlangt hat und das auch noch in einem engen Zeitrahmen.
Es ist wohl völlig klar, dass man unter diesen Umständen keine Kosmonauten auf den Mond fliegen will, wenn man das noch nie probiert hat, die Risiken extrem hoch sind und man unbedingt in kürzester Zeit Erfolge zeigen muss, weil man wegen der Bedingung "am Ende des Jahrzehnts" nur noch 5 Monate Zeit hat.
Da heißt es, "irgendwelche Mond-Bilder mit Kosmonauten darauf zeigen - egal wie! Für fragwürdige Details ist auch keine Zeit mehr."
 
@Grendel12: Du weichst weiterhin aus.
Ich habe dir erklärt, warum die Belichtungszeiten gegen Sterne sprechen.
Weshalb sollten trotzdem auf dem Foto Sterne sein?

Nachtrag: Wenn man das Foto auf der Erde unter freiem Himmel gemacht hätte (und ich sage nicht, das sie es getan haben!), hätten dennoch KEINE Sterne zu sehen sein müssen.
 
Es hat mich aber nicht überzeugt. Man könnte durchaus auch ohne den Boden fotografieren (dann fällt das Argument der Überbelichtung weg) - eins mit Sternen und mit der Erde zusammen.
Das könnte man allerdings auch leicht an einem Computer erstellen - ein Beweis wäre das dann auch wieder nicht.
 
@Grendel12:
"Wo?"

"Ich sage, die Belichtungszeit war zu kurz, als dass da Sterne drauf wären. Mit einer längeren Belichtungszeit hätte man zwar Sterne drauf, aber die Astronauten wären völlig überbelichtet."

Ich dachte das reicht. Nun denn.

Wenn die Belichtungszeit so eingestellt ist, dass die vergleichsweise hellen Objekte, in dem Fall der z.B. der Astronaut oder die Fahne, gut zu sehen sind (und nicht über- oder unterbelichtet sind), ist sie zu kurz um lichtschwache Objekte wie die Sterne mit einzufangen. In der kurzen Zeit, in der die Blende geöffnet ist, reicht das wenige Licht der Pünktchen am Himmel nicht, um eine ausreichende Reaktion auf dem Film hervorzurufen, damit sie auf dem daraus entwickelten Foto sichtbar werden. Wählt man nun die Belichtungszeit so groß, dass auch die Sterne es mit auf das Bild schaffen, wäre das, was man festhalten will, nämlich den Astronauten und die Fahne, völlig überbelichtet gewesen.

Vielleicht traust du den Chinesen ja auch mehr.
Letztes Jahr beim Vorbeiflug ihrer Sonde "chang'e 5 T1" am Mond:
http://www.spaceflight101.com/uploads/6/4/0/6/6406961/7886599_orig.jpg
oder falls dir news.cn als Quelle lieber ist, hier eine Aufnahme von "chang'e 3" (die mit "Jadehase" an Bord):
http://images.china.cn/attachement/jpg/site1003/20140111/0019b91eca16143b43db16.jpg

Und rein präventiv:
Ja, die Fahne, die Astronauten und der Mondboden selbst sind durch ihr reflektiertes Licht stärkere Lichtquellen als die winzigen Sternchen am Mondhimmel.

Ja, mit heutiger Technik ist es auch möglich die Sterne mitzufotografieren.

Muss noch ich weiter ins Detail gehen? Ich kann noch dir auch noch die chemische Reaktionen von Film und Photon anbieten.

Nachtrag: Du zweifelst die Aussage der Nasa an, du musst beweisen das sie nicht Stimmt. Unschuldig bis die Schuld bewiesen ist und nicht umgekehrt.
Und weich nicht schon wieder aus. Ich will von dir wissen, nach dem ich dir nun erklärt habe, wie das mit der Belichtungszeit funktioniert. Ob du noch immer glaubst, dass auf den Fotos hätten Sterne zu sehen sein müssen.
 
@crmsnrzl:

>"und der Mondboden selbst sind durch ihr reflektiertes Licht stärkere Lichtquellen als die winzigen Sternchen am Mondhimmel."
Nun ja, akzeptiert. Deswegen bein Vorschlag vorhin:
"Man könnte durchaus auch ohne den Boden fotografieren (dann fällt das Argument der Überbelichtung weg) - eins mit Sternen und mit der Erde zusammen."

Das Problem ist, dass ein Foto ohne Sterne anzuzweifeln ist. Kann sein, dass man wegen der Belichtungsprobleme wie du beschrieben hast keine Sterne sehen kann. Das bedeutet aber nicht im Umkehrschluss automatisch, dass das Bild echt ist.
Macht man ein Bild mit Sternen kann man auch nichts ableiten weil man die Sterne ohne weiteres nachträglich hinzufügen kann.

Fazit: Sterne müssen nicht darauf sein.
Es ist nämlich kein Kriterium das zur Wahrheitsfindung beiträgt - es ist mit oder ohne Sterne beliebig interpretierbar.

Wäre ich der Regisseur hätte ich allerdings welche dazugefügt. Die Leute "wollen es so."
 
@Grendel12:
Nein, auch auch ohne Boden wären Astronaut und Fahne zu hell damit die Sterne mit drauf wären. Zudem, wenn die Erde mit drauf gewesen wäre, wäre die Erde ebenfalls zu hell. Auf dem Bild der Chinesen (siehe vorherigen Kommentar) ist sogar die Erde ganz allein drauf und keine Sternchen am Himmel zu sehen.

Ich wiederhole mich: Du musst beweisen, dass das Foto eine Fälschung ist, nicht umgekehrt. "Unschuldig bis die Schuld bewiesen ist."

Die fehlenden Sterne sind also kein Beweis, wie du gerade selbst zugibst.
Wenn du also nicht Beweisen kannst, dass das Foto eine Fälschung ist, kann das Foto selbst auch kein Beweis sein, dass die Mondlandung gefälscht ist.

Hast du einen anderen Beleg für die Falschheit des Fotos?

Wenn nicht hätten wir soeben den ersten "Beweis" aus deiner tollen Doku als nicht haltbar entlarvt. Möchtest du in diesen Fall einen anderen Beweis für die Mondlandungsverschwörung vorbringen? Dann bitte.

Aber bitte nur eines. Entweder wir bleiben beim Foto oder du bringst einen ( 1 )
anderen (vermeintlichen) Beweis. Mehreres gleichzeitig diskutiere ich nicht.
 
@crmsnrzl:

>"Ich wiederhole mich: Du musst beweisen, dass das Foto eine Fälschung ist, nicht umgekehrt."

Ich wiederhole mich auch: Wer etwas behauptet muss es belegen und beweisen können.
Ansonsten könnte ich auch behaupten, dass ich auf dem Pluto gelandet bin und dazu mit Bildern in Kameras wedeln. Beweist mir doch mal das Gegenteil - ich habe doch Bilder...

Das Thema wird wohl nicht ausdiskutiert werden. Es gibt da zwei unversöhnliche Gruppierungen und beide haben ihre Argumente und Gegenargumente.
Eines Tages wird es einen (neuen?) Mondflug geben und bis dahin kann doch jeder glauben was er will. Die Religionsfreiheit ist doch bei uns grundrechtlich garantiert.
 
@Grendel12: Wo sind die Bilder von dir auf dem Pluto?
 
@crmsnrzl: "Mach" ich dir mit Photoshop. Von mir aus mit Sternen nebst Monden - um so echter sieht es dann aus . :-)

Und du muss mir beweisen, dass es eine Fälschung ist - deine Logik.
Aber keiner weiß, wie es da aussieht.

Ich mache es dann so wie Armstrong. Dem hat man jedenfalls in größeren Teilen (Fans) geglaubt.
 
@Grendel12: Wenn du dann noch ein Gerät vorweist, mit dem du die wenigstens 8,5 Milliarden Kilometer von hier bis zum Pluto und zurück innerhalb deiner Lebenszeit geschafft hast, können wir drüber reden.
 
@crmsnrzl: Es sind bloß 6 Milliarden km.
Über das logistische Konzept müsste ich in der Tat noch mal nachdenken, damit es nicht ungläubig wird. ;-).
 
@Grendel12: Zum Zeitpunkt der größten Annäherung sind es etwas über 4,2 Milliarden km von der Erde bis zum Pluto. Hin und zurück macht rund 8,5 Milliarden km. Im günstigsten Fall.

6 Milliarden km ist die Durchschnittliche Entfernung des Pluto zur Sonne. Diese Entfernung ist allerdings ohne Bedeutung solange dein Abflugort nicht die Sonne ist.
 
Ich ärgere mich mich über mich selber, weil ich eigentlich immer mehrmals meinen Text nachprüfe un meist viele Fehler nachkorrigiere (meist aber orthografisch/grammatisch oder ausdrückliche Dinge). Peinlich.

Korrektur: Der zweite Schritt wäre, eine bemannte Landung auf dem Mond zu versuchen und dann auch dort eine Station zu errichten.
Der Mars ist ca. 200 bis 1000 (je nach Konstellation) mal so weit entfernt wie der Erdmond.
 
Derzeit ist kein Motiv und kein Grund zu erkennen, warum Menschen auf dem Mars leben sollen oder müssen. Dem Herrn Schröder wird die Abenteuerlust auf den Mars treiben oder weil er von den Menschen enttäuscht ist.
Wenn ich die Gelegenheit hätte, würde ich auch auf den Mars fliegen (und da bleiben) - aber da müsste schon ein wenig Komfort und Infrastruktur da sein ;-).

Eine Marsstation für Forscher wäre sicher interessant. Aber die Kosten und der Aufwand sind schlicht zu hoch. Mit derzeitigem Kenntnisstand kann man den Mars auch mit den Robotern die man schon zahlreich hochgeschickt hat weiter erkunden.
Bodenschätze gibt es nicht und im großen Maßstab kann man den Mars auch nicht besiedeln.

Es wird von Phantasten oft übersehen, dass die Oberfläche nur 1/4 so groß ist wie die der Erde und genau wie auf der Erde ist auch dieses Viertel oft sehr gebirgig, sodass auch diese kleine Fläche nicht zur Verfügung steht.
 
@Grendel12: "Mit derzeitigem Kenntnisstand kann man den Mars auch mit den Robotern die man schon zahlreich hochgeschickt hat weiter erkunden."

zahlreich = 4?

"Es wird von Phantasten oft übersehen, dass die Oberfläche nur 1/4 so groß ist wie die der Erde und genau wie auf der Erde ist auch dieses Viertel oft sehr gebirgig, sodass auch diese kleine Fläche nicht zur Verfügung steht."

Es wird oft übersehen, dass die Erdoberfläche zu 70% mit Wasser bedeckt ist und die des Mars' nicht. Damit unterscheidet sich die Größe der Landmassen nur unwesentlich...
 
Wo bekommt man nun das Wasser auf dem Mars her? In einer bekannten SF-Reihe welche die Lebensumstände in einer Marsstation sehr detailliert thematisiert heißt es: "Das Wasser stammt aus einer großen Eisader tief unter dem Boden."

Wenn wir nun schon bei dem utopischen Thema (oder auch realen?) sind: Mit diesen wenigen Stichproben, welche die Roboter auf dem Mars analysiert haben können wir gar nicht entscheiden, ob nicht doch irgendwelche Marslebewesen existieren - nicht überall, vielleicht aber in einzelnen Stellen. Eventuell sind sie sogar recht komplex oder auch intelligent.
Wir wissen dabei aber gar nicht, wie sie aussehen, welche Biologie sie haben und welche Technik sie benutzen. Somit wissen wir nicht, wie man die Marsianer erkennen sollen und wonach wir suchen müssen.
Dann bestünden noch viele fantastische Überraschungen bevor.

Dann sollten wir aber den Mars auch den Marsianern überlassen, denn im Konfliktfall hätten wir Menschen keine Chance, weil wir technologisch Tausende Jahre voraus wären.
---
Welche Entwicklungen könnten nach der Besiedelung des Mars denkbar sein?

- Wahrscheinlich eine Art Unabhängigkeitserklärung von den Siedlern wie seinerzeit in Boston 1776.
Große Städte nebst Terraforming dürfte auch dann nicht stattfinden. Es bliebe bei einzelnen kleinen Stationen wie derzeit auf der Antarktis

- Die Erde wird die Siedler wegen den immensen Kosten nicht mehr unterstützen und sie orientieren, nach Hause zu kommen und sie sogar tatkräftig unterstützen, sie wieder erdwärts zu bringen.

- eher unwahrscheinlich: Konflikte oder Arrangements mit den Marsianern mit ungewissenen Ausgang.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!