Trekstor Surfbook A13B: 250-Euro-Laptop mit SSD-Slot im Hands-On

Notebook, Laptop, Hands-On, Quadcore, Ifa, Hands on, Ssd, Windows 10 S, Dualcore, Trekstor, IFA 2018, M.2, Intel Celeron N4000, Intel Pentium N5000, Surfbook, Trekstor Surfbook A13B, A13B Notebook, Laptop, Hands-On, Quadcore, Ifa, Hands on, Ssd, Windows 10 S, Dualcore, Trekstor, IFA 2018, M.2, Intel Celeron N4000, Intel Pentium N5000, Surfbook, Trekstor Surfbook A13B, A13B
Im Vorfeld der IFA 2018 hatte die deutsche Marke Trekstor mit dem Surfbook A13B bereits ihre neueste Variante eines günstigen, aber dennoch für die meisten Nutzer ausreichenden Notebooks angekündigt. Das 13,3-Zoll-Notebook soll mit hochauflösendem Display und einem bis zu vierkernigen Intel-Prozessor vor allem preisbewusste Kunden ansprechen, die auf der Suche nach einem kompakten mobilen Begleiter sind. Wir haben uns das Gerät anlässlich der Messe in Berlin einmal näher angesehen.

Trekstor Surfbook A13BTrekstor Surfbook A13BTrekstor Surfbook A13BTrekstor Surfbook A13BTrekstor Surfbook A13BTrekstor Surfbook A13B

Das Trekstor Surfbook A13B ist im Grunde ein recht simples Produkt: Ein 13,3 Zoll großes IPS-Display mit Full-HD-Auflösung trifft auf einen Intel Celeron N4000 oder Intel Pentium N5000 Dual- bzw. Quadcore-SoC, der grundsätzlich zusammen mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher und einem 64 GB großen internen Flash-Speicher verbaut wird. Hinzu kommen die üblichen Anschlüsse in Form von einem Mini-HDMI-Ausgang, zwei USB-3.1-Ports und einem MicroSD-Kartenleser sowie ein halbwegs ausreichender Akku mit 35 Wattstunden und fertig ist das Einsteiger-Notebook. Das Celeron-Modell kostet nur 250 Euro, während für die Pentium-Version 350 Euro fällig werden.

Schaut man jedoch genauer hin, hebt sich das Gerät vor allem durch ein Merkmal von der Konkurrenz ab: Es verfügt über die Möglichkeit, den Speicher mittels einer selbst nachgerüsteten SSD zu erweitern und dabei das System auch noch zusätzlich zu beschleunigen. Der Nutzer muss dazu lediglich eine kleine Wartungsklappe am Boden öffnen und kann dann eine M.2-SSD im 42mm-Format einsetzen. Durch höhere Bandbreiten sollte sich die Systemperformance (nicht nur) beim Schreiben oder Lesen von größeren Dateien etwas verbessern. Abgesehen von dieser begrüßenswerten Erweiterungsoption stört nur die Tastatur mit ihrem harten Anschlag und einer Reihe von Zusatztasten am Rand.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
...und wie kommt das SYS vom internen Speicher auf die M2-SSD???
Erklärung?
Mir scheint, als wäre das nur "zusätzlicher" Speicher - das OS bleibt auf den internen 64GB...
 
@Zonediver: Weswegen wahrscheinlich "Extension" auf dem Deckel steht, unter welchem sich der Slot befindet.
 
@Zonediver: Wer nicht weiss, wie man ein OS von einer SSD auf eine Andere kopiert und die Bootreihenfolge ändert, der sollte sich besser nen Gameboy kaufen.
 
@Bart_UHD: Oida... BEZOGEN AUF DEN TEXT OBEN: Da wird erwähnt, dass wenn man eine M2.SSD einbaut, die Performance drastisch steigt, was "impliziert", dass das OS auf die SSD wandert... und wie??? Automatisch??? - es wird nicht erwähnt, wie das ein "normaler User" anstellen soll. Dazu müßte er nähmlich mit Zusatz-Tools das OS auf die neue SSD schieben. Der Text erzeugt aber den Anschein, als würde das Gerät das "Automatisch" erledigen...
Also bitte, "sinnerfassend" lesen! Wie man das anstellt, ist schon klar...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen