Toshiba-Prototyp: Dünnes & leichtes 12 Zoll 2-in-1-Tablet mit Digitzer

Toshiba, IFA 2015, Prototyp, 2-in-1-Tablet Toshiba, IFA 2015, Prototyp, 2-in-1-Tablet
Bei seiner IFA-Keynote hatte Microsoft heute auch zusammen mit seinen Hardware-Partnern Neuerungen zu verkünden. Zusammen mit Toshiba wurde dabei ein schlankes 2-in-1 12-Zoll-Tablet vorgestellt, das wie die Surface-Reihe auch einen Stift mitbringt.

Prototyp soll Surface Pro 3 Konkurrenz machen

Geht es nach den bisherigen Aussagen, konnte Toshiba heute auf der IFA den Prototyp eines 2-in-1-Tablets im 12-Zoll-Format vorstellen, das in seiner fertigen Version in Konkurrenz zu Geräte wie dem Surface Pro 3 und dem noch nicht offiziell enthüllten iPad Pro treten soll. Wie bei Microsofts Vorzeige-Tablet wird das Gerät mit einem Stylus ausgeliefert und kann mit einem Tastatur-Dock verbunden werden.

Toshiba DynaPad N72Toshiba DynaPad N72Toshiba DynaPad N72Toshiba DynaPad N72Toshiba DynaPad N72Toshiba DynaPad N72
Toshiba DynaPad N72Toshiba DynaPad N72Toshiba DynaPad N72Toshiba DynaPad N72Toshiba DynaPad N72Toshiba DynaPad N72

Aktuell macht Toshiba nur wenige Angaben zu der verbauten Hardware, will hier aber in "wenigen Wochen" genauere Daten liefern. Klar ist, dass hier ebenfalls wie im entsprechenden Surface-Modell ein Intel-Atom-Prozessor für Antrieb sorgen wird. Im Prototyp, der bei unserem kurzen Live-Test auf der IFA laut dem Typenschild mit WT12PE-A bezeichnet wird und wahrscheinlich Dynabook 12 Write heißen soll, kommt außerdem ein Display im 12-Zoll-Format zum Einsatz, das eine Auflösung von 1920 x 1280 Pixeln bieten soll.

Besonders leicht

Eines der Hauptverkaufsargumente des noch unbenannten 2-in-1 Tablets von Toshiba ist sicherlich die leichte Bauweise. Da sich der Konzern dazu entschließt, das Gerät auch besonders dünn zu gestalten, fallen die Ränder um das 12 Zoll Display aber relativ groß aus. Als Material kommt hier Plastik zum Einsatz, was wohl ebenfalls zum geringen Gewicht beträgt.

Um in der gleichen Klassen wie das Surface 3 Pro & Co. wildern zu können, integriert Toshiba in seinem Prototyp außerdem einen Digitizer, der zusammen mit dem seitlich am Gehäuse anklippbaren Stylus präzise Stifteingaben ermöglicht. Als Betriebssystem wird natürlich Windows 10 an Bord sein. Fakten zu Preisen, Verfügbarkeit und dem Modellnamen muss Toshiba noch nachreichen.

Hinweis zum Video

Wir möchten uns an dieser Stelle für die ungenauen Angaben in dem oben gezeigten Video entschuldigen. Wir haben den Clip ebenfalls entsprechend mit einem Hinweis versehen. Die in dieser Nachricht erwähnten Angaben entsprechen dem aktuellen offiziellen Informationsstand.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
12 Zoll ist eine gute Größe zum Mitschreiben. Habe selber ein Note 12 Pro und bin zufrieden mit der Größe im Portraitmodus.
 
@Winfuture:
Ich verstehe euren Prozessor-Vergleich nicht ganz...
Seit wann hat das Surface PRO denn Atom-Prozessoren?
Die Atom-Prozessoren sind doch nur im Surface 3 (ohne Pro) eingebaut, im Pro-Modell dafür die Core i-Prozzis.

Wenn das o.g. Toshiba-Gerät aber nur Atom-Prozessoren zu bieten haben wird, finde ich nicht dass es besonders Konkurrenzfähig wäre...

Besten Gruß, Schwarzer Riese
Kommentar abgeben Netiquette beachten!