Top Gear-Macher präsentiert neue Lieferdrohne von Amazon

Amazon, Drohne, Top Gear, Prime Air, Jeremy Clarkson Amazon, Drohne, Top Gear, Prime Air, Jeremy Clarkson
Trotz verschiedener formaler Probleme läuft die Entwicklung von Drohnen, mit denen bestellte Waren in kürzester Zeit zum Kunden gebracht werden können, beim Online-Händler Amazon auf Hochtouren. Das Entwickler-Team hat nun einen neuen Typ von Fluggeräten vorgestellt, mit denen das Unternehmen zukünftig Bestellungen im Eilverfahren zu den Kunden bringen will.

Als der Konzern sein "Amazon Prime Air"-Projekt vor nunmehr zwei Jahren zum ersten Mal vorstellte, zeigte man auch den Prototypen einer Lieferdrohne, die vom Design her stark an die bereits verfügbaren Quadcopter-Modelle angelehnt war. Jetzt allerdings stellte man ein weiteres Modell vor, das gänzlich anders aussieht. An diesem zeigt sich die Entwicklung, die die Drohnen-Bastler bei Amazon in den letzten Monaten durchlaufen haben.

Amazon Prime AirAmazon Prime AirAmazon Prime AirAmazon Prime AirAmazon Prime AirAmazon Prime Air

Das neue Fluggerät ist größer und verfügt über ein verändertes Antriebssystem, mit dem offenbar höhere Geschwindigkeiten erreicht werden sollen. Während das erste Modell vor allem die direkte Umgebung der Logistikzentren erreichte, soll die neue Drohne auch über eine Entfernung von 15 Kilometern hinauskommen und Pakete in dem Umkreis binnen 30 Minuten nach Bestelleingang zustellen können.

Doch nicht nur am Äußeren hat sich inzwischen wohl einiges geändert. Auch die Software-Entwicklung treibt man bei Amazon voran. Die Systeme sollen inzwischen eigenständig mögliche Hindernisse in ihrer Flugbahn erkennen und ausweichen können. Dabei ist es egal, ob es sich um hohe Bauten oder ein anderes sich bewegendes Flugobjekt handelt.

Die Vorstellung der neuen Drohne ist dabei gleichzeitig das erste offen sichtbare Zeichen einer anderen Partnerschaft, die Amazon inzwischen eingegangen ist: Präsentiert wird das Fluggerät von Jeremy Clarkson. Der ehemalige Top Gear-Moderator ist mit seinen Kollegen nach der Trennung von der BBC inzwischen bei den Amazon Studios untergekommen und arbeitet dort an einem neuen Sendeformat.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
15km Reichweite ist leider nichts :(
interessant wirds erst wenn man 50-100km schafft und dann auch noch bis 2 Kilo transportieren kann.
 
@bLu3t0oth: 15 Meilen, also rund 20 Kilometer. Ich gehe davon aus, dass es somit rund 40-50 KM sind (hin und zurück)
Es wird ja sowieso nur in Ballungszentren angeboten und dort sind die Lieferzentren nicht so weit weg. Zumindest für Deutschland sollte die Reichweite ausreichen.
 
EX Top Gear Moderator. Der Macher war Andrew "Andy" Wilman.
 
Klingelt die dann an der Tür oder kriege ich eine Mail wann ich vor's Haus gehen muss?
 
@Gevatter: Weder noch. 1:35 im Video, die App fragt kurz nach "Landeerlaubnis" ;)
 
Ich muss gestehen, bei ''lieferdrohne'' und ''Top Gear'' kam mir für einen Moment ein Reliant Robin mit vier Rotoren in den Sinn. Wäre auch mal ne Herausforderung für Top Gear nach dem Space Shuttle-Fehlschlag ^^
 
Absolut nicht praktikables Konzept. Wie soll das aussehen? 1000+ Drohnen am Himmel? Ich als Hobbyflieger freue mich schon auf schön teure Drohnen die vor meinem Haus landen. Stehe dann mitm Bettlaken da und fang das Ding ein. Das ist doch so ein Guerillamarketing ...
 
@funny1988: Das Paket wird mit einem Fallschirm aus 20m Höhe abgeworfen, so dass du nicht an die Drohne rankommst. :D
 
@funny1988:
Die Drohnen haben sicher Kameras + GPS
Amazon schickt dir dann die Rechnung per Drohne ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!