Tiefergelegt: Tesla-Chef plant Tunnelsystem für Autos

Zoomin, tesla, Elon Musk, Verkehr, Straßenverkehr, The Boring Company Zoomin, tesla, Elon Musk, Verkehr, Straßenverkehr, The Boring Company
The Boring Company, eine neue Firma von Tesla-Gründer Elon Musk, zeigt in einem Konzeptvideo ein innovatives Fortbewegungssystem, das in Zukunft die nächste große Verkehrsrevolution auslösen könnte - sofern es denn jemals umgesetzt wird. Autos fahren dabei auf Schlitten durch ein automatisiertes Röhrensystem tief unter der Erde.

Um in das Tunnelsystem zu gelangen, muss ein Fahrzeug zunächst auf einer speziell dafür vorgesehenen Plattform am Straßenrand parken. Anschließend wird es mit einem Aufzug in den Untergrund befördert. Dort fährt es dann vollautomatisch auf Schienen durch die unterirdischen Röhren, ohne dass der Autofahrer steuern muss. Die maximale Fahrgeschwindigkeit soll dabei 200 km/h betragen.

Testbohrungen auf dem Firmengelände von Space X soll es bereits gegeben haben. Ob das Tunnelsystem für Autos tatsächlich Realität wird, bleibt abzuwarten. Der zunehmende Straßenverkehr in den Großstädten könnte auf diese Weise jedenfalls entlastet werden.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also ich für meinen Teil fühle mich von dieser Firma überaus gelangweilt.
 
Normalerweise würde ich jetzt, besonders nach Ansehen des Videos, sagen "was für ein Schwachsinn". Aber da es von Elon Musk kommt und bisher alles geklappt hat, was er ausprobierte, warte ich mit dem Urteil mal lieber noch. Auch wenn die Hürden unüberwindbar scheinen.
 
Ist ein wenig irobot inspiriert würde ich sagen. ein wenig utopisch wirkt das schon.
 
Für herkömmliche Autos ist das unsinnig, dann nimmt man doch besser gleich dafür "designte" Fahrzeuge. Solche Huckepacksysteme haben kaum Erfolg, Stichwort "Rollende Landstraße". So oder so bräuchte man verdammt viele solcher Aufzüge, wenn da einigermaßen Durchsatz zustande kommen soll, sonst ist oben langsam fahren letztlich doch noch flinker als Schlange stehen am Lift.
 
Ich halte das Hyperloopsystem da für wesentlich vielversprechender. Autos auf diese Weise zu transportieren ist doch irrsinnig, das wäre fehleranfällig wie ein weihnachtsbaum.
 
@Achereto62: In einer perfekten Welt in der nur Teslas mit ausgereiften autonomen Fahrsystem unterwegs sind könnte das vielleicht klappen,... . Aber in unserer echten Welt? Explodierende Akkus, Menschliche Fehler, Terroristen, Technisches-/Mechanisches-Versagen, Erdbeben, Grundwasser oder Überflutungen anderer Art. Bei Ubahnen hat man ganz andere Möglichkeiten diese Probleme zu lösen, aber bei diesem Konzept wird das schwierig. Und das sind nur die Probleme, wenn es fertig ist. Unter den Stäten ist auch nicht unendlich Platz vorhanden, Wolkenkratzer sind schwer und lassen die Erde mit der Zeit immer weiter absacken, unterschiedliche Untergrund Beschaffenheiten,... .

Ja, es ist Elon Musk, der das unmögliche möglich macht. Aber letztlich sehen wir ja nur die Sachen die funktionieren und erinnern uns weniger an die Ideen aus denen nichts geworden ist. Ich denke davon wird Tony,... ääähm, Elon auch schon einige angesammelt haben ;-).
 
@markox: In unserer echten Welt steigen trotzdem täglich weltweit Milionen Menschen in U-Bahnen und Flugzeuge... und die sind nichtmal alle vom gleichen Hersteller...
 
@starship: Du hast es nicht verstanden! Aber ich kanns dir auch nicht erklären, weil du keinen konkreten Bezug zu einer meiner Aussagen herstellst,... trotz was genau? UBahn ist ein ganz anderes Medium als das hier was die Problematik angeht.
 
@Achereto62: Ich denke auch, dass es sinnvoller und praxistauglicher wäre, Bahnverbindungen auszubauen und an jedem Bahnhof Carsharing-Standorte zu haben. Das Auto wird aus meiner Sicht am ehesten eine Zukunft haben, wenn wir es vom Statussymbol zum Fortbewegungsmittel machen. Wenn nicht mehr entscheidend ist, dass es MEIN Auto ist, was vor der Tür steht, sondern EIN Auto.
In der Woche für den kurzen Weg zur Arbeit alleine fahre ich einen kleinen Elektrowagen. Wenn ich am Wochenende den Einkauf mache, fahre ich zur Carsharing-Station und tausche ihn gegen einen Kombi für den Einkauf. Wenn es in den Urlaub gehen soll, fährt man entweder mit der Bahn und nimmt sich am Zielbahnhof ein Auto oder wenn die Reise per Auto sein soll, dann holt man sich für die Reise mit der Familie einen Minivan. Man besitzt keine Autos mehr, man nutzt sie.
 
@Runaway-Fan: Wer mindestens eines oder mehrere Jahresgehälter für ein Auto ausgeben muss, der behandelt es dementsprechend. Solche aussagen können nur von Menschen kommen die sich nie ein Auto leisten konnten, in einer Großstadt wohnen, oder für die die Anschaffung eines Autos keine Belastung darstellt.

Wenn man Jahre der Entbehrung durchleben muss um sich ein (neues) Auto leisten zu können, hat man eine gänzlich andere Emotionale Bindung dazu, als jemand, der das aus der Portokasse macht.
Diese "Geldeliten" sind es dann übrigens auch die von Carsharing, Umweltschutz und Co faseln. Aus dem Elfenbeinturm lässt es sich bekanntlich besonders gut schimpfen.

Ps: Übrigens: Wenn die Vorgesetzten es als Abwesenheitsgrund akzeptieren das das Carsharing gepatzt ist, oder der Carsharing Wagen defekt war und man deshalb auf der Arbeit völlig entschuldigt ist, ist es eine überlegung wert. Solange jeder Arbeitnehmer aber selbst die Verarntwortung trägt, das er pünktlich auf der Arbeit erscheint, wird er sich auch ein eigenes Fahrzeug leisten müssen, bei dem er die Verantwortung und das Wissen um den Zustand hat.

daran denkt irgendwie selten jemand....
 
Ein ähnliches Konzept gab es schon mal als oberirdische Variante. Hier wollte man die Fahrzeuge auch auf Schlitten setzen.
Dieses System setzte aber für die Schlitten auf die Technik der Magnetschwebebahn.
 
Kosten vs Nutzen? Schwachsinn meiner Meinung nach. Was ist, wenn in einem dieser 500 Tunnel was schief geht dann hängt man unerreichbar unter der Erde? Aber wer weiß, vielleicht ist es auch visionär und in 100 Jahren wird es so gemacht, weil es keine andere Möglichkeit gibt. Ich denke allerdings eher, dass sich die Autonutzung ändern wird - wenn irgendwann alle Autos nur noch automatisch fahren, macht es keinen Sinn mehr, dass 1 Mensch 1 Auto fährt.
 
Fahrzeuge, die sich unterirdisch in Tunneln fortbewegen!?

Elon Musk hat die U-Bahn erfunden! SUPER!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen