Thermaltake zeigt Gaming-Keyboard mit Touch-Leertaste - Hands-On

Test, Hands-On, Touch, Hands on, Computex, Review, Computex 2015, Synaptics, Thermaltake, Makros, Leertaste, Thermaltake eSPORTS Poseidon Z TouchBar, TouchBar, Space-Taste, Thermaltake Poseidon Z TouchBar, berührungsempfindlich, Space Bar Test, Hands-On, Touch, Hands on, Computex, Review, Computex 2015, Synaptics, Thermaltake, Makros, Leertaste, Thermaltake eSPORTS Poseidon Z TouchBar, TouchBar, Space-Taste, Thermaltake Poseidon Z TouchBar, berührungsempfindlich, Space Bar
Thermaltake hat auf der Computex 2015 als erster Hersteller eine Tastatur mit der vom Touch-Spezialisten Synaptics entwickelten, berührungsempfindlichen Leertaste vorgestellt. Es handelt sich um das auf den Gaming-Markt ausgerichtete Modell Thermaltake eSPORTS Poseidon Z Touchbar, wobei die Touch-Unterstützung auf der Space-Taste wohl auch für den einen oder anderen normalen Anwender außerhalb der Spiele-Welt nützlich sein könnte.

Die Thermaltake Poseidon Z TouchBar ist im Grunde eine Weiterentwicklung des schon erhältlichen Tastatur-Modells des taiwanischen Herstellers. Neben der Touch-Leertaste bietet das Gerät eine vollwertige Tastatur mit hochwertigen Switches und einer vierstufigen Hintergrundbeleuchtung. Mit abschaltbarem Windows-Key für den Spielebetrieb und einer fünfjährigen Garantie wird durchaus einiges geboten. Worum es in unserem Video aber eigentlich geht, ist die berührungsempfindliche Leertaste.

Diese lässt sich vom Anwender auf Wunsch in fünf separate Bereiche aufteilen, bei deren Berührung jeweils unterschiedliche Makros ausgeführt werden können, um häufiger durchzuführende Aufgaben zu automatisieren. Alternativ kann die TouchBar auch zum Scrollen in der Horizontalen und Vertikalen dienen, es ist aber auch möglich, damit zu zoomen oder Inhalte aus einem Kontextmenü auszuwählen. Für asiatische Kunden hat man die Möglichkeit geschaffen, bequem aus der Doppelbelegung der verschiedenen Tasten auszuwählen, weil dies aufgrund der Vielzahl der verschiedenen Schriftzeichen bisher oft etwas schwierig ist.

Thermaltake liefert aber auch noch eine eigene Software mit, mit der man die Funktionen der Touch-Leertaste bei dieser Tastatur ganz nach Belieben den eigenen Bedürfnissen anpassen kann. Synaptics zufolge sollen die ersten derart ausgestatteten Keyboards ab dem vierten Quartal 2015 auf den Markt kommen. Wann und zu welchem Preis die Thermaltake Poseidon Z TouchBar verfügbar sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Thermaltake eSPORTS Poseidon Z TouchBarThermaltake eSPORTS Poseidon Z TouchBarThermaltake eSPORTS Poseidon Z TouchBarThermaltake eSPORTS Poseidon Z TouchBarThermaltake eSPORTS Poseidon Z TouchBarThermaltake eSPORTS Poseidon Z TouchBar

Dieses Video empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
watt ein Humbug... da wusste der Hersteller wohl nicht was für einen Schrott man evtl. noch fabrizieren kann und hat es mal versucht.
 
@Stefan_der_held: Dachte ich mir auch gerade. Aber solche Kuriositäten sind sowieso meistens nur auf dem Markt um Aufmerksamkeit zu bekommen, präsent sein. Einiges in dem Video ergibt auch keinen Sinn, wie z.B. das zoomen auf einer Webseite. Das geht sogar viel einfacher, einfach strg gedrückt halten und mit dem Mausrad scrollen. Oder das markieren eines Textes, extra die Hand von der Maus nehmen, mit der es ohnehin problemlos geht...
 
@username: vor allem wo man im Alltag so oder so Maus und Tastatur in den Griffeln hat - gerade beim Zocken :D
 
Immerhin mal was eigenes.Momentan fällt Tt ja eher nur mit dreistem kopieren auf.
 
@Tribi: ist nichts eigenes. kommt von wem anders, wie im video auch gesagt.
 
@Mezo: ja kann sein,ich gucke keine videos mit 30 Sekunden Werbung davor.
 
@Tribi: Thermaltake kopiert in letzter Zeit nur von der Konkurrenz. Eigene Ideen? Fehlanzeige.
Sehr dreist ist die fast 1 zu 1 Kopie vom erfolgreichen Fractal Design Case R4/R5.
 
@Smilleey: da wird alles dreist kopiert.Wasserkühler,Fittinge und selbst Caselabs wird aufs übelste kopiert.
 
An sich keine dumme Sache, allerdings dürfte das für Leute die 10-Finger schreiben eher ungeeignet sein, da diese ja wohl meist sowieso schon ihre Finger auf der Leertaste haben, was zu den üblichen Fehleingaben führen wird, wie wir sie ja schon zu genüge von den dämlich platzierten Touchpads kennen.

Mich würde allerdings schon die Umsetzung der Technik interessieren, da ich mir durchaus vorstellen könnte daß man sowas auch nachträglich für Cherry MX-Tastaturen einbauen könnte.
 
@Johnny Cache: Wenn man eine "Platte" unter die Tastatur legt welche mittels Induktion für Strom sorgt und die Eingaben per BT überträgt, sicherlich machbar. Die Technik an sich passt locker in eine Leertaste, Aufnahmen für Cherry-Stempel sind auch kein Problem. Doof wäre halt alle naselang eine Batterie in die Taste legen zu müssen oder sie über Nacht abzunehmen um sie in einer Dockingstation aufzuladen.
 
@Stamfy: Ich dachte jetzt eher an eine flexible Folienleiterbahn, welche die Leertaste verbindet. Funk ist meiner Meinung immer zu anfällig.
 
@Johnny Cache: Dann tust Du Dich aber mit dem nachträglich einbauen schwer da unter den Cherrytastern keine Anschlüsse sind. Und selber löten wird bei plate mounted auch schwierig. Wo soll die Leiterbahn denn hin? Ganz zu schweigen vom Problem die Taste zu demontieren da die Leiterbahn auch nicht zu lang sein darf.
 
@Stamfy: Daß plate mounted Taster zum modden doof sind ist ja leider immer so, aber die Länge der Leiterbahn hab ich so auch noch nicht wirklich bedacht. Völlig trivial wird es wohl sicher nicht sein, sonst wären schon ganz andere vor uns auf den Gedanken gekommen. ;)
 
Das Experiment Maus war doch von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Jetzt wissen wir es!
 
Eigentlich ziemlich cool und könnte mir das auch bei anderen Tastaturen vorstellen.
 
wieso dafür die hand von der maus nehmen beim surfen, wenn man damit auch alles machen kann? scrollen mit dem mausrad, strg+scrollen für zoom, text in der adressleiste kann man ebenfalls mit der maus markieren usw. man muss hier die hand von der maus nehmen um aktionen durchzuführen, die man auch mit der maus hätte machen können.

bisher erklärt sich mir der sinn dieses touchpads nicht.
 
@Mezo: Blöderweise ergibt das ganze nur dann wirklich einen Sinn wenn man beide Hände auf der Tastatur hat, was üblicherweise nur beim Schreiben der Fall ist. Besonders im Falle einer Gamertastatur mag mir so wirklich gar kein Spiel einfallen welches ich mit beiden Händen an der Tastatur spiele,
 
@Mezo: Eigentlich benötigt man für die ganzen Aufgaben kaum die Maus. Das geht alles jetzt schon nur mit einer Tastatur. Im Alltag habe ich die Hand eher seltener an der Maus, sondern beide auf der Tastatur. Tastenkombination helfen da viel.
 
Ich hab besseres zu tun als Winfuture Tipps und Tricks Bildchen auswendig zu lernen ?
 
@Shareme: Das gehört eigentlich zu den einfachsten Grundlagen, diese Effizienzsteigerung renntiert sich nach einer kurzen Zeit.
Ja, selbst beim Browsen kann man davon profitieren, wenn man wichtig am Rechner arbeitet geht es noch mehr. VisualStudio, Eclipse, TeX, Office und vieles Weitere klappt meistens schneller ohne Maus. Nur bei Grafikbearbeitung muss die Maus schon mal sein.
 
@floerido: ganz ehrlich? ich würde dich gerne mal mit tastatur only surfen sehen.
 
@Mezo:
Genau solch ein Anwendungsfall mag die Tastatur sinnvoll erscheinen. In der Regel lassen sich die meisten Sachen schneller und vor allem genauer mit der Tastatur bewältigen. Somit ist es gar nicht selten das selbst bei sehr anspruchsvollen Tätigkeiten (gute Umgebungen vorausgesetzt) das arbeiten nur mit der Tastatur effizienter und schneller ist (Visual Studio, Eclipse, Excel, Word and co.). Natürlich wäre jetzt z.B. ein Touchpad auf der Space-Taste alles andere als super genau, würde aber dazu führen das z.B. beim Surfen oder ähnlichen Tätigkeiten vielleicht sogar ganz auf die Maus verzichtet werden kann.
 
Wassn unützer Käse, dann löst man beim Tippen ständig irgendwelche Aktionen aus, weil man auf der Leertaste rumhakt.
 
Irgendwas berührungsempfindliches an der Maus wär mir lieber. zB fürs Zeichnen in Photoshop (Stiftstärke) oder Modellieren in 3D Programmen (Stärke des Skulpturpinsels). Bisher wird sowas ja nur für Graphictablets und deren Stifte unterstützt. Die bisherigen "Touch"-Mäuse ersetzen ja meist nur das Scrollrad durch eine Touchoberfläche, aber keine kann die Druckstärke auf den Maustasten registrieren. Dabei könnte man das technische Prinzip der Tablet-Pens mit zB 10 verschiedenen Druckstärken sicher auch auf die Maustasten übertragen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!