TAG Heuer Connected: So fühlt sich eine Schweizer Luxus-Smartwatch an

smartwatch, Ces, Smart-Watch, CES 2016, TAG Heuer, Tag Heuer Connected smartwatch, Ces, Smart-Watch, CES 2016, TAG Heuer, Tag Heuer Connected
Man kann zwar nicht sagen, dass Smartwatches auf der jüngsten Consumer Electronics Show der ganz große Trend waren, sie spielten auch in diesem Jahr eine signifikante Rolle. Eines der interessantesten Geräte war die erste intelligente bzw. vernetzte Uhr eines Schweizer Luxus-Herstellers, die TAG Heuer Connected, wir haben sie ausprobiert.

TAG Heuer ConnectedTAG Heuer ConnectedTAG Heuer ConnectedTAG Heuer ConnectedTAG Heuer ConnectedTAG Heuer Connected

Schweizer Uhren werden natürlich in erster Linie mit Luxus und Qualität in Verbindung gebracht, deshalb verwundert es auch nicht, dass die TAG Heuer Connected-Smartwatch mit guter Verarbeitung und hochwertigem Material auffallen will. Das Android Wear-Gerät lässt sich die Qualität aber auch einiges kosten (bzw. deren Käufer), denn mit 1500 Dollar bzw. 1350 Euro ist die Smartwatch nicht gerade ein Billig-Modell.

Die Smartwatch hat ein Titan-Gehäuse sowie einen Durchmesser von 46 Millimetern, ist 12,8 Millimeter dick und wiegt 52 Gramm. Das Display selbst kommt auf 1,5 Zoll und hat eine Auflösung von 360 x 360 Pixel. Der Intel Atom-Prozessor hat eine Taktfrequenz von 500 MHz, im Bedarfsfall kann er auf 1,6 GHz hochgetaktet werden. Der Akku bringt eine Kapazität von 410 mAh mit sich.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei sowas frage ich mich, ob ein Gehäuse als Alleinstellungsmerkmal reichen kann. Immerhin hat eine "richtige" Uhr ein entsprechend mehr oder weniger aufwendiges Uhrwerk zu bieten, das nur dieses Modell von diesem Hersteller hat. Wenn man jetzt aber Standardkomponenten und eine Standardsoftware in ein Gehäuse packt und da einen teuren Markennamen draufschreibt und einen hohen Preis ansetzt, ist das irgendwie was anderes, finde ich.
 
@DON666: 100€ ist für die Eletronik in der Uhr, der Rest Gehäuse, Armband und Name. Der Name kostet bestimmt das meiste daran.
 
@DON666: ich glaube das ist einer der gründe warum die uhrenhersteller zur zeit zittern.
 
@Matico: Die sollen einfach bei ihrem Geschäft bleiben, das sie sehr gut beherrschen. Im Großen und Ganzen soll der normale Uhrenmarkt (also das gehobenere Segment) auch sehr gut laufen, habe ich kürzlich erst gelesen. Da gab's wohl ne kleine Flaute, weil in China die Antikorruptionsgesetze verschärft wurden, und Luxusuhren bislang dort als "Bestechungsgeld" sehr beliebt waren, aber das sollte sicher verkraftbar sein.
 
@DON666: naja, klar läuft das gut. ist für viele ja auch eine geldanlage. dennoch werden diejenigen die analoge uhren tragen wechseln wenn 1. eine neue generation von konsumenten gross wird und 2. die digitale uhr ihre nachteile verliert. ich vergleiche das gerne mit der fotografie. die digitale fotografie war am anfang für nerds. es gab viele nachteile, man hat damit aber gerne rumgespielt. heute sieht das anders aus. das wird auch die uhr treffen, jede wette (ich rede nur von der masse).
 
@Matico: Blödsinn, jemand der sich ein Rolex oder eine TAG Heuer kauft, kauft sie wegen der Qualität der Uhrwerke, dem Namen der Tradition und der unvergägnlichkeit (Wert), bis auf den Namen ist bei einer Smartwatch nichts davon gegeben.
Smartwatches werden den Klassischen, hochwertigen Uhren sobald nicht den Rang ablaufen.
Kann mir auch nicht vorstellen, das Rolex eine Smartwatch plant
 
@counter2k: ich gebe dir ja recht. bedingt. ich glaube auch, dass die wertanlage uhr so schnell nicht verschwindet. und uhren für 10k oder mehr auch weiterhin verkauft werden. bei dem preissegment 500 bis 5000 sehe ich das anders - aber erst wenn die uhr 1 woche lang läuft und das display always on ist. das was du sagst erinnert mich wieder an die fotografie. warum sollte man digital fotografieren, das entwickeln, der künstlerische anspruch, die qualität etc...alles schon mal gehört. vergiss bitte nicht, dass die zusatzfunktionen und somit der mehrwert auch grösser wird! es wird dann keiner eine digitale uhr wegen des digitalen kaufen. man wird sie kaufen weil sie irgendwann eben so smart ist, dass einem die uhrzeit nicht mehr reicht. der doofe pulsmesser + ständiges brummen bei nachrichten ist noch nicht smart. smart geht anders :)
 
@DON666: Ich habe zwar ausser der Apple Watch noch keine Smartwatch in den Händen gehabt, würde aber behaupten, das die Tag Heuer zu den besten gehört. Oder irre ich mich?!
 
@Edelasos: Das innere ist das gleiche wie bei der Fossil für ~300€, warum sollte die Tag Heuer also besser sein? Meine LG tut auch seit einem Jahr ohne Probleme ihren Dienst, warum sollte sie schlechter sein? Ist sie besser weil sie so teuer ist? Das iPhone ist auch teuer, aber besser ist es ja auch nicht.
 
@starbase64: Weder Fossil noch LG produziert in der Schweiz. Die Schweizer Uhrenindustrie ist nicht umsonst dort wo sie ist.

Bzw. Fossil stellt nur einen Bruchteil, vor allem teure (ab 1000 CHF) Uhren in der Schweiz her.

PS: Habe mich betreffend Herstellungsort geirrt. Soeben noch einmal das Interview mit den Chef gesehen. Die Version 1 wird noch nicht in der Schweiz zusammengebaut, da die entsprechenden Gerätschaften fehlen. Dies soll sich aber mit der 2ten Version ändern.
 
@Edelasos: Also sind die Uhren so teuer weil sie in der Schweiz gebaut werden?
 
@DON666: Sowohl das Material, als auch die Verarbeitung ist hochwertig und stammt nicht aus Billigchina.
Ausser der Prozessor/RAM/Speicher kommt vieles aus der Schweiz und wird auch dort zusammengebaut. Von Hand.
Von daher ist der Preis gerechtfertigter als bei anderen Smartwachtes (Apple - Made in China)

PS: Bei Apple bezahlst du wohl noch mehr für den Namen.

PPS: Während der Garantiezeit kann man die Smartwatch gegen einen Aufpreis von weiteren 1400.- gegen eine mechanische Carrera Uhr (Die zwischen 3000-8000 CHF) kosten umtauschen.
 
@Edelasos: Ich glaube nicht das die Smartwatch von Hand gefertigt wird, aber das ist nur meine Meinung.
 
@starbase64: Die werden definitiv per Hand zusammengefügt......
 
@Edelasos: Der RAM und der Prozessor von Hand gemacht! Paha, ich treffe nicht mal immer alle Tasten, die ich auf meinem Keyboard anvisiere. Aber im 14nm Verfahren zu löten, das trau ich mir nicht zu :-D
 
ich kaufe mir eine smartwatch wenn der akku 2 tage hält und das display always on ist. vorher ist das für mich quatsch :)
 
@Matico: Meine LG G Watch R hält sogar fast drei Tage, aber dann muss ich alle Benachrichtungen deaktivieren und die Uhr nur im Dim Modus lassen. Das dargestellt Zifferblatt sollte auch zu 80% schwarz sein, den OLED verbraucht keinen Strom wo scharz ist. Aber es geht...
 
@starbase64: klar geht das aber dann ist die watch nicht mehr smart. ich glaub darüber hatten wir mal in einem anderen thread gesprochen? :)
 
@starbase64: Dann kann ich mir also gleich eine 0815 Uhr kaufen?! Denn wenn man alles was du sagst deaktiviert, ist da nicht mehr viel "Smart" übrig?!
 
@Edelasos: Das innere der Uhren ist meist gleich, also ja.
 
@starbase64: Super wozu hast du dann nen Smartwatch?
 
@counter2k: Ich habe nur geschrieben das es geht, nicht das ich es so mache.
 
@Matico: always on ist so ne sache... wenn ich draufschau ist es in weniger als einer halben Sekunde an... Akkulaufzeit gut 2 Tage...
> Ich glaube "Band 2" erfüllt deine Ansprüche :)
 
@baeri: ja aber eine uhr ist ja auch irgendwie schmuck. eine schöne uhr ist auch schön wegen des ziffernblatts. und so nen schwarzen kreis am arm (display aus) finde ich echt nicht gut.
 
@Matico: dann stellt sich die Frage ob eine Smartwatch wirklich das ist was du suchst...

ich denk mir, für ne Uhr 1000-5000€ auszugeben geht schon (wenn man sichs leisten kann), immerhin hat man das teil 20 Jahre. Bei einer Smartwatch ist die Technik in 2-4 Jahren hoffnungslos veraltet
=> Versuch mal ein iPhone 3GS zu bedienen...

Das oben gezeigte Modell ist in einigen Jahren sicherlich noch "hübsch" aber die Smartwatch Funktionalität geht eben mit der Zeit (mehr oder weniger komplett) verloren... es bleibt dann nur noch ein KLOTZ
 
Die Draufsicht sah ja noch ganz gut aus.... Aber dann ging es gar nicht mehr... Allein als der Wisch kam, wo Android zum Vorschein kam. Das wirkt richtig störend.
 
Nen Werbevideo wo das Menü ruckelt, alles andere als flüssig ist, bei ner Watch, die eventuell aus hochwertigem Material sein mag, wo aber das fehlt, was ich normalerweise mit TAG Heuer impliziere, nämlich ein aufwändiges, hochkomplexes und "genaues" Uhrwerk. Wahrscheinlich schafft das Ding es nichtmal, seine Uhr genau zu halten, wenn es nicht mit einem Netz verbunden ist. Sorry, das Ding könnte mir jemand bei meinem Shanghai Urlaub unter die Nase halten und für 40 verkaufen.
 
Egal ob da Tag Heuer drauf steht oder Breitling, Technik bleibt Technik die spätestens nach 2 Jahren wieder komplett überholt ist und 1300? dafür auszugeben ist mir zumindest schon zu happig ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!