Spannendes Konzept: Intel degradiert NUC zum Compute Card-Dock

Intel, Computex, mini-pc, Computex 2017, NUC, Compute Card Intel, Computex, mini-pc, Computex 2017, NUC, Compute Card
Der Chiphersteller Intel versucht sein Compute Card-Konzept auf der Elektronikmesse Computex in allen möglichen Kontexten zu präsentieren. Das soll die große Flexibilität der neuen Plattform zeigen. Und obwohl klassische Computer eigentlich gerade nicht die Kernanwendung der Rechenkarten sein sollen, wird Intel sie aber doch in Verbindung mit seinem NUC-Konzept zum Einsatz bringen.

Bei Intels NUCs (Next Unit of Computing) handelt es sich um sehr kompakte stationäre PCs. Durch die Compute Cards werden diese nun zu modularen Systemen - so zumindest bezeichnet es das Marketing Intels. Konkret bedeutet das aber, dass die NUCs zu reinen Docking-Stationen für die Compute Cards degradiert werden.

Im Kern sind diese nun nämlich nur noch Gehäuse mit einer integrierten Stromversorgung und verschiedenen Anschlüssen - und natürlich dem Einschub für die Compute Card, auf der sich der eigentliche Rechner befindet. Denn die Systeme in Form einer etwas dickeren Kreditkarte beherbergen den Prozessor, Arbeitsspeicher und so viel Flash-Kapazität, dass sich Betriebssystem, Anwendungen sowie einige Daten speichern lassen.
Intel NUC für Compute Cards Intel NUC für Compute Cards Intel NUC für Compute Cards

Keine Ausfälle durch Wartung

Das Konzept kann in verschiedenen Bereichen, in denen NUCs zum Einsatz kommen, deutliche Vorteile gegenüber den bisherigen Systemen bieten. So lassen sich die Geräte beispielsweise hervorragend als Arbeitsplatz-Rechner in größeren IT-Pools betreiben. Das NUC-Gehäuse kann dabei komplett mit allen externen Geräten am Schreibtisch verkabelt bleiben. Tritt ein Problem auf, kann der Admin einfach vorbeikommen, die Compute Card ersetzen und sich dann in Ruhe damit beschäftigen, den Fehler im System zu finden oder dieses neu zu installieren, ohne dass es zu Ausfallzeiten am fraglichen Arbeitsplatz kommt.

Ausreichend Leistung bringt die Compute Card dabei für viele Aufgabenbereiche mit. Die integrierten Chips der Apollo Lake-Plattform reichen beispielsweise an Arbeitsplätzen völlig aus, an denen es im Grunde nur darum geht, Office-Anwendungen zu betreiben und/oder im Browser auf Cloud-basierte Applikationen zuzugreifen.

Intel NUC für Compute CardsIntel NUC für Compute CardsIntel NUC für Compute CardsIntel NUC für Compute CardsIntel NUC für Compute CardsIntel NUC für Compute Cards

Computex 2017
Alles Neue direkt aus Taipeh
Dieses Video empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm, und was soll jetzt der Vorteil sein zu bisherigen "großen" NUCs? Alle PCs, die relativ viel Speicher brauchen, benötigen doch eine schnell angebundene SSD oder wenn es fett sein soll klassische HD. wo soll die denn hin? Doch nicht nur per USB 3.0 oder USB-C extern angebunden? Denn die neuen Karten werden doch sicher nicht mehr als 256 GB Speicher bekommen. Und RAM aufrüsten geht wie bei jedem schlechteren Notebook auch nicht mehr, denn das ist garantiert aufgelötet. So schöne Teile wie bisher, wo man zwei SSDs reinstecken kann und dann diese Kiste unter den Schreibtisch klemmt oder an den TV pappt, die gibt es dann wohl nicht mehr. Da machen ja die bisherigen Sticks (gibt es ja auch von Intel) mehr Sinn
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen