Sonys neue A6300: Warum die Kamera nur für 4K-Filmer ein Highlight ist

Sony, Kamera, ValueTech, Alpha, A6300 Sony, Kamera, ValueTech, Alpha, A6300
Der Elektronikkonzern Sony hat mit der A6300 eine neue Kamera auf den Markt gebracht, die nur bedingt als Nachfolgerin der A6000 herhalten kann. Eher kann man hier von einer Schwester sprechen, die eine Liga höher spielt, wissen die Kollegen von ValueTech TV zu berichten. Denn die Verarbeitung ist besser, dafür aber der Preis auch sehr viel höher.

Der Fokus der neuen Kamera liegt ganz klar auf Nutzern, die ein kompaktes System für die Aufnahme von Videos haben wollen und dabei auf Rohmaterial mit 4K-Auflösung setzen. Alle anderen bekommen für den gleichen Preis auch von Sony bereits Alternativen, die zwar vielleicht kein 4K mitbringen, aber sonst vieles etwas besser machen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
selten so einen blödsinn gelesen! 425 autofokuspunkte zu 179 ? 11 b/ sec ? elektronischer sucher hochauflösender? bessere verarbeitung? hat ja NUR mit video zu tun, ist klar. wer hat diesen mist geschrieben?
 
Habe mir am Freitag die A6000 gekauft und bin restlos begeistert. Der doppelte Preis für die A6300 war es mir nicht wert nur wegen 4k. Dafür mache ich zu selten Video Aufnahmen. Dafür nutze ich dann lieber mein iPhone 6s Plus.
 
Der Artikel ist schlecht. Sony A6300 ist nicht nur für Filmer interessant, sondern ist dazu noch die kleinste Kamera auf der man extrem viele Linsen Adaptieren kann. Bei ihr funktioniert Phasen Detector Auto Fokus. Das ist unteranderem der Grund warum Sony mit E-Mount so stark am Markt ist. Filmen ist eine nebensache und trägt wenig zum Erfolg des Systemes bei, nur ohne dieser Funktion wäre diese Kamera Spec mäßig unspektakulär.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!