Sony Xperia M4 Aqua: Warum das Wasser-Handy keine Kaufempfehlung bekommt

Smartphone, Android, Sony, Hands-On, Xperia, Lutz Herkner, Xperia M4 Aqua Smartphone, Android, Sony, Hands-On, Xperia, Lutz Herkner, Xperia M4 Aqua
Sonys Smartphone Xperia M4 Aqua war bereits auf dem Mobile World Congress zu sehen. Wie sich aus dem Namen ableiten lässt, handelt es sich um ein weiteres Mittelklassegerät von den Japanern, das mit einer wasserdichten Umhüllung daherkommen soll. Letztlich sind es aber nicht etwa Probleme mit dieser, die dazu führen, von einem Kauf abzuraten.

Unser Kollege Lutz Herkner hat sich das Gerät angesehen und kam bereits beim Trockentest zu dem Ergebnis, dass das neue Aqua sein Geld eigentlich nicht Wert ist. Intern sind ohnehin schon nur 8 Gigabyte Flash verbaut - da bieten andere Smartphones, die um die 250 Euro zu haben sind, bereits mehr. Hinzu kommt, dass dem Nutzer davon letztlich nur rund 1,4 Gigabyte bleiben.

Zwar kann eine Speicherkarte in das Gerät integriert werden, doch lässt sich längst nicht alles an Daten auf diese auslagern. So kann der Anwender nach einiger Zeit in die Situation kommen, dass der interne Speicher voll ist und das Aqua nicht mehr wie gewohnt genutzt werden kann - es sei denn, man überlegt sich jeweils genau, ob die nächste Aufgabe noch funktioniert.

Sony Xperia M4 AquaSony Xperia M4 AquaSony Xperia M4 AquaSony Xperia M4 AquaSony Xperia M4 AquaSony Xperia M4 Aqua

Um dieses Problem kommen Anwender eher herum, die zu den Einsteigern gerechnet werden - ihr Gerät also eher als klassisches Mobiltelefon verwenden. Doch solche Nutzer dürften dann doch eher zu Mobiltelefonen greifen, die mindestens eine Preisklasse unter dem Sony-Produkt liegen.

Ansonsten bietet das Gerät das, was man in einem Mittelklasse-Smartphone erwarten kann. So ist ein Quad-Core-Prozessor vom Typ Snapdragon 615 verbaut, dem zwei Gigabyte RAM zur Seite stehen. Die Mobilfunkanbindung erfolgt bis hin zu LTE. Die Haupt-Kamera ist mit einem 13-Megapixel-Sensor ausgestattet, eine 5-Megapixel-Optik blickt nach vorn. Und mit seinem 2.400-mAh-Akku bringt es das Gerät auf Laufzeiten, die dem Durchschnitt entsprechen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So eine Geldverschwendung.
 
@Wolfseye: Ressourcenverschwendung zudem. Nichts gegen einen Wettbewerb mit einer breiteren Auswahl; aber von vornherein ein solches (gefühlt) tausendstes Produkt.. Wofür eigentlich? Das man damit unter Wasser telefonieren kann? ^^ Die Kamera wird auch nicht dazu führen, das nun lauter Menschen damit schwimmen gehen wollen. Das Teil vermittelt mehr den Eindruck einer Resterampe. Und damit sich hoffentlich noch ein paar Dumme finden, noch ein für den Normalo unnützes Feature.
 
Es muss produziert und konsumiert werden, um jeden Preis, damit die Wirtschaft nicht kollabiert.
Geplante Obsoleszenz ist aus diesem Grunde eine regelrechte Pflicht eines jeden Ökonomen.
Exponentielles Wachstum auf einem endlichen Planeten ist das Paradigma dieser Ära.
 
eher ein Z1 oder gar ein Z2 für den gleichen Preis kaufen als das M4: Bekommt man mehr fürs Geld
 
es gibt leute die sind so schusslich das das handy dauernd ins klo plumst beim kacken.
die brauchen solche wasserhandys.
 
Schlecht recherchiert. Das Smartphone gibt es mit 8 GB aber auch mit 16 GB. Mit 16 GB und Dual Sim für unter 290 Euro gibt es nichts zu meckern. Da wir hier ja gelegendlich Regen haben kann man mit dem Teil unbedenklich auch mal bei schlechtem Wetter telefonieren. Ich bin jedenfalls mit dem Sony aqua sehr zufrieden und kann es nicht leiden, wenn schlecht recherchiert wird. Ich kaufe mir doch auch keinen 60 PS Golf und beschwere mich, dass dieser zu langsam ist. Jedenfalls dann nicht wenn es auch einen Golf mit 110 PS zu kaufen gibt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!