Smartphone-Gebrauch verändert unser Gehirn

Smartphone, Touchscreen, Gehirn, EEG, Universität Zürich, Elektroden, Arko Ghosh Smartphone, Touchscreen, Gehirn, EEG, Universität Zürich, Elektroden, Arko Ghosh
Das Smartphone hat unser Leben verändert. Und laut einer Schweizer Studie verändert es auch unser Gehirn. Forscher der Universität Zürich haben Freiwillige an ein EEG mit 62 Elektroden angeschlossen, um die Gehirnaktivität zu messen.
Wie Smartphone-Nutzung unser Gehirn verändertWie Smartphone-Nutzung unser Gehirn verändert
Vor allem ging es darum zu beobachten, wie das Gehirn die Berührungen von Daumen, Zeige- und Mittelfinger verarbeitet. Ihre Ergebnisse zeigen, dass bei Menschen mit Touchscreen-Smartphones die Großhirnrinde aktiver ist, als bei Menschen mit altmodischen Handys.

"Smartphone-User haben ein Gehirn, das Berührungen anders verarbeitet, als Menschen die kein Smartphone-Handy benutzen. Wenn Sie allerdings ein bisschen tiefer in die Daten gehen, sehen sie, dass die Benutzung von Smartphones, die Art und Weise widerspiegelt, wie das Gehirn Informationen von den Fingerspitzen verarbeitet. Die Bewegungen, die wir im Alltag immer wieder (auf dem Touchscreen) wiederholen, verstärkt diese Sinnesverarbeitung in unserem Gehirn", so der Forscher Arko Ghosh.

Laut den Forschern zeigen ihre Untersuchungen, wie schnell das Gehirn auf Anforderungen des Alltags reagiere. Und bei fast zwei Milliarden Smartphone-Nutzern weltweit wird den Wissenschaftlern die Arbeit so schnell nicht ausgehen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon erstaunlich das veränderungen in der Umwelt veränderungen im Gehirn auslösen. Erstaunlich wie lernfähig wir doch sind :D
 
@psyabit: Ja, aber WAS hat das Video für eine Aussage?
Dass andere Teile des Gehirns genutzt werden ist doch logisch, oder?
Ist das nun negativ oder positiv zu sehen?
 
@delixed: Ich sehe diese Situation wertungsfrei. Das Gehirn passt sich an die Bedürfnisse der Umwelt an. Unter Umwelt ist alles zusammengefasst was der Einzelne tut oder eben nicht tut.
 
@psyabit: /this.

Ist halt wie ein Muskel. (Im weitesten Sinne) Wenn ich 6 Stunden am Tag den Bizeps trainiere, brauch ich keinen Forscher um Festzustellen, dass der anders ausgeprägt ist als meine anderen Muskeln.
 
@psyabit: Warum ist das erstaunlich? Wenn ich jahrelang als Schreiner mit meinen Werkzeugen Holz bearbeite, dann passe ich mich an und werde irgendwann besser, möglicherweise weil sich mein Gehirn daran anpasst?^^ Ich vermute mal, dass der Beitrag das eigentliche Ergebnis der Studie überhaupt nicht erfasst, da die Aussage des Beitrags ziemlich lapidar erscheint.
 
@elbosso: Mein Kommentar ist rein Ironischer Natur.
 
@psyabit: Der Winfuture-Beitrag aber leider nicht ;)
 
Auch die Manieren ändern sich bei manchen.
 
@snaky2k8: Die schlimmste Erfindung war die "Lautsprecher Funktion" für Musik...

Früher haben wenigstens nur die hochfrequenten Töne aus den Kopfhörern genervt - heute wird man gleich direkt beschallt...
 
"Smartphone-Gebrauch verändert unser Gehirn" - hier ein paar weitere Beispiele von Vorgängen welche unser Gehirn verändern: gehen, essen eines Butterbrots, den eigenen Namen klatschen und bei Winfuture als Autor arbeiten :-)
Der Titel ist etwas sinnbefreit, da es nichts(!) gibt was wir wahrnehmen/machen können, ohne dass sich unser Gehirn ändert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!