Silent Loop 240mm im Test - Die beste AiO-Wasserkühlung 2016?

Test, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Kühlung, Wasserkühlung, Kühler, Flüssigkeitskühlung, Kühlsystem, Silent Loop, be quiet Test, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Kühlung, Wasserkühlung, Kühler, Flüssigkeitskühlung, Kühlsystem, Silent Loop, be quiet
Nach mehreren besonders leisen PC-Gehäusen hat der deutsche Hersteller be quiet! nun auch erstmals eine All-in-One-Wasserkühlung auf den Markt gebracht, die ebenfalls durch eine äußerst geringe Betriebslautstärke begeistern soll. Unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews hat sich die kompakte Kühllösung in der 240-mm-Variante ein wenig genauer angesehen.

Erhältlich ist die Silent Loop neben dem gezeigten Modell zusätzlich in den Radiatorformaten 120 und 280 mm. Da es sich um eine All-in-One-Lösung handelt, ist im Lieferumfang alles Notwendige für den Einbau und Betrieb enthalten. Eine Reverse-Flow-Pumpe sowie zwei Pure-Wings-2-Lüfter sollen für einen besonders leisen Betrieb sorgen.

Im Test konnte die Silent Loop auch tatsächlich mit einer guten Kühlleistung bei gleichzeitig geringer Lautstärke überzeugen. Zwar waren die Lüfter in der Standardeinstellung von 1000 Umdrehungen pro Minute deutlich zu hören, nach einer Reduzierung auf 850 RPM waren diese jedoch flüsterleise, ohne dass dies sich spürbar auf die Kühlleistung auswirkte. Bei einer Erhöhung auf 2000 RPM wurden die Lüfter hingegen unangenehm laut, was allerdings wenig überraschend ist. Die Pumpe ist nur bei einer sehr geringen Umgebungslautstärke zu hören und dürfte bei einem geschlossenen Gehäuse nicht mehr wahrnehmbar sein.

be quiet! Silent Loopbe quiet! Silent Loopbe quiet! Silent Loopbe quiet! Silent Loopbe quiet! Silent Loopbe quiet! Silent Loop

Zenchillis Hardware Reviews bei YT: Zenchillis Hardware Reviews auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Frage von nem Dummie in Sachen WaKü: kommt das Ding vorgefüllt bzw. kann ich die Schläuche problemlos lösen und wieder anbringen (Rückschlagventil o.ä.?)
Würde mich schon interessieren für sowas, hab nur den "Radiatorhalter" an der Außenseite des Gehäuses und mus die Schläuche durch die Öffnungen der Rückseite verlegen wenn mich nicht alles täuscht (Silverstone Raven RV01)
 
@rico_1: die sollten abschraubbar sein für solche fälle

aber wenn du den kleinen kaufst (149mm) kannst du denn auch innen anbringen

https://i.ytimg.com/vi/lllrV9eDSUA/maxresdefault.jpg
 
@CARL1992: sieht nicht schlecht aus, allerdings wollt ich das ganze Zeugs aus dem Gehäuse raus haben :)
 
@rico_1: geschlossenes System, vorgefüllt. Daher auch AiO, den Radiator kommt auch an die stelle wo die Gehäuselüfter sind. Du gehst also nicht über die Öffnungen nach außen
 
@kirc: wäre dann in meinem Fall nicht optimal. Gehäuse hat nur unten 2 180er Lüfter und nen 80er oben. Wenn ich den Radiator unten reisetz bläst es mir die warme Luft ins Gehäuse.
Schade.
 
@rico_1: sry falsch, oben ist nen 120er.
edit geht leider wohl hier nicht bei mobil
 
@rico_1: Die Position des Radiators ist in der Regel egal, die zusätzliche warme Luft macht idr. keinen nennenswerten Unterschied.
Siehe auch: /watch?v=YCZ5iP5cu8g

Ich persönlich habe einen 240er intake vorne und 360er exhaust oben. (ja, overkill)
 
@rico_1: Weiß jetzt zwar nicht wie es explizit bei diesem Modell ist, aber normalerweise sind AiO Wasserkühlungen bereits vorgefüllt, was aber auch den Nachteil hat das sie die Schläuche nicht lösen lassen.
 
@rico_1: Wird wohl nicht gehen. Diese AIOs sind in aller Regel komplett geschlossen. Die Schläuche meisten verklebt. Kannst sie zwar aufschneiden und hinterher mit Verbindungsstücken wieder zusammen pappen, aber bei so einem Aufwand sollte man sich dann doch eher eine WaKü holen die man selber zusammen bestaeln muss. Einsteigersets kosten da auch nicht die Welt.
 
Sieht erstmal interessant aus... und hat keinen USB-Port. Definitiv ein Plus.

Merken wir uns mal vor. :)
 
Hach ja, Wasserkühlung :)

Eine tolle Sache, der Aufbau macht super Spaß, und wenn das Ganze am Ende noch nahezu Geräuschlos vor sich hinplätschert und Mini-Luftblasen durch die Bunt beleuchteten Schläuche sausen hat das schon was für sich.

Wenn das ganze Zeug nur nicht so extrem TEUER wäre. Habe vor 8 Jahren wieder auf Luft umgeschwenkt, nachdem ich am Ende über 800 Euro für die Wasserkühlung ausgegeben habe. (CPU, HDD, Graka, Northbridge, Southbridge, Elcos, AGB, thermometer, und und und....) - Kaufst ein neues Mainboard brauchst den ganzen Krempel "neu".

Und schau: Die selbe Hardware lief auch Luftgekühlt "wunderbar".

Hier habe ich einfach gelernt das "Haben-Will"-Syndrom zu unterdrücken.

Schee wars:

#1
https://abload.de/img/img_3248_ul9xsvx.jpg
https://abload.de/img/img_3252snseq.jpg

#2
https://abload.de/img/p5300284_ulwrs0f.png

... Verdammt jetzt will ich wieder eine.

Nein, du brauchst keine Wasserkühlung.
Nein, du brauchst keine Wasserkühlung.
....
 
@dognose: Oder halt so ne AiO; sicher nicht dasselbe wie ne richtige Wakü, aber dafür weder buntig noch mit groß Wartungsaufwand versehen, und für weniger als 800 Euro kriegt man sie auch. :)

Mir isses den Aufpreis schon deswegen wert, weil mit der Wakü Platz im Gehäuse bleibt und nicht son Klotz am Mainboard hängt... welche ja im übrigen auch nicht preiswerter werden, was das angeht.

Nee, also ich will jetzt nicht sagen Luft kommt mir nicht mehr ins Gehäuse *Wortspiel nun gar nicht beabsichtigt, oje, oje* aber, wenn ich was zum Kühlen brauch schau ich inzwischen zuerstmal Richtung AiO-System, bevor ich bei Luft und "echte" Wakü gegenprüfe von wegen Kosten.

(Wobei die Idee schon was hat. Bläschen beim Durchlaufen zugucken. Und bunt. Und blink. ...aber, nö, dafür hab ich ne Waschmaschine. Brauch keine neue Wakü. Brauch keine neue Wakü. Brauch...)
 
@RalphS: In einer ordentlich entlüfteten Wasserkühlung gibt es keine Bläschen. Die Luft muss sich im AGB sammeln, andernfalls ist die Gefahr groß, dass sich die Luft in Form der Bläschen im Kühler oder Radiator festsetzt und die Kühlleistung senkt. Ich habe selbst eine sehr große Wasserkühlung und zwar eine ordentliche und keine AiO-Billig-Lösung. Eine ordentliche Wasserkühlung zeichnet sich auch durch eine professionelle Steuerung aus (und nein, die Lüftersteuerung eines Mainboards gehört nicht dazu).
Was die Steuerung angeht, führt kein Weg am deutschen Hersteller aquacomputer vorbei. Die Entwicklung und Fertigung erfolgt in Deutschland - und das sowohl von der Hardware als auch der Software. Ein aquaero lässt da keine Wünsche offen. Als Pumpe empfehle ich die neue aquastream Ultimate vom gleichen Hersteller, die auf der Aquarienpumpe von Eheim (deutsches Unternehmen mit 67-jähriger Tradition) basiert. Sehr gute Radiatoren findest du beim deutschen Hersteller Watercool. Sofern es der Platz zulässt, würde ich mittlerweile immer zu einem Mo-Ra raten. Gute Kühler für CPU und GPU, die in Deutschland produziert werden, findest du bei beiden Herstellern, ebenso eine große Auswahl an Ausgleichbehältern. Als Kühlflüssigkeit empfehle ich innovatek Protect aus deutscher Produktion. Achtung: Alphacool ist zwar ein deutscher Hersteller, lässt aber billig in Asien produzieren. Pfui. Alphacool und Phobya gehören übrigens zum deutschen Distributor aquatuining. Der US-amerikanische Hersteller Koolance hat auch ganz nette Produkte, lässt aber in Südkorea produzieren (noch, sobald Donald Trump Präsident wird, wird sich das ganz sicher ändern). Sofern möglich, sollte man diese Firmen meiden.
 
@regulator: Die Rohstoffe kommen aber nicht aus dem deutschen Reich, deshalb für mich absolut inakzeptabel. Da kann noch so lange ein deutscher Reichsbürger dran rumgeschraubt haben, es wird niemals deutsch sein!
 
@chillah: aber hoffentlich hast du eine made in Germany CPU sonst kannst du das gleich vergessen !
 
@chillah: Natürlich ist es keine rein deutsche Produktion, das geht nicht, da die Rohstoffe hier nicht abgebaut werden. Aber indem ich diese Produkte kaufe, unterstütze ich das einheimische Produktion. Außerdem ist die Qualität der Produkte - typisch Deutsch - sehr gut. Die angesprochenen Produkte werden weltweit vertrieben und belegen in Vergleichstests die oberen Plätze. Sie sind natürlich ein bisschen teuerer als der Billigmist aus China. Würde es in anderen Bereichen auch deutsche Produkte geben, würde ich die auch da kaufen. Aber da sieht es schlecht aus, da auch deutsche Firmen ihre Produktion ins Ausland verlagern. Schau dir mal Werkzeuge von Bosch an! Einige nutzen auch die Rechtslage und lassen ihre Einzelfeile im Ausland herstellen und montieren sie dann hier zusammen - schon hat man "made in Germany". Sowas gehört verboten! Deutsche Produktion schafft Arbeitsplätze in Deutschland.
 
@CvH: Nee, die ist wohl Made in U.S.A., dafür aber vom ehrlichen Donald Trump aus deutschen Materialien höchstpersönlich zusammengelötet. Lediglich die Seltenen Erden mussten vorher aufwändig desinfiziert werden, da sie (Pfui!) in Asien abgebaut wurden.
 
@DON666: hoffentlich hast du dich beim Verfassen deines Kommentars auch davon überzeugt das deine Daten NUR in Deutschland transportiert und ausgewertet wurden. Ich glaub ja eher nicht.
 
@CvH: Das wäre übel. Sollte ich jetzt besser untertauchen? ^^
 
@regulator: Weiß ich ja, so gänzlich unbedarft bin ich zum Thema Wakü jetzt nicht, und daß da keine Bläschen reingehören sollte klar sein, spätestens beim Reservoir bleiben die aber eh hängen (wenn nicht, ist wohl irgendwo der Wurm drin).

Klar geht nix über eine gute Wakü, aber es ist, wie ja auch im Thread geschrieben, eine Investition.

Ebenso klar, wie auch ebenfalls geschrieben, kann eine AiO einer (ordentlichen und ordentlich eingerichteten) Wakü nicht das Wasser reichen.

Aber dafür kostet sie halt auch nur einen Bruchteil und die Konfiguration beschränkt sich auf "Kühlkörper an die CPU; Radiator ans Gehäuse; Stecker dran; fertig"; mit einer Wakü braucht allein die Installation mindestens 24h, wenn man es ordentlich machen will.

Wenn man aber davon ein bissel absieht, wenn man also nicht versucht, die AiO als Konkurrenz zur Wakü zur verstehen, sondern eher als Lückenfüller zwischen Luft und eben jener Wakü, dann paßt das schon sehr viel besser. Und wenns bloß Alu war.
 
@RalphS: Auf Aluminium in Wasserkühlungen sollte man verzichten und zwar nicht nur wegen der schlechteren Wärmeleitfähigkeit im Vergleich zu Kupfer. Da der Kühler in der Regel aus Kupfer ist, provoziert man mit einem Radiator aus Aluminium eine unschöne Reaktion. Meines Wissens nach ist einzig die Kühlflüssigkeit von innovatek auf derartige Mischkreisläufe optimiert, die ist aber auch eine der teuersten. Gerade bei den meisten AiOs, wo man die billige Kühlflüssigkeit nicht selbst wechseln kann, sollte kein Aluminium verbaut sein. Generell kann man eine übliche AiO nur eine begrenzte Zeit lang verwenden, da der Wasserstand durch Diffusion durch die Schläuche sehr langsam, aber doch stetig sinkt und man ihn nicht nachfüllen kann. Deswegen kommen nun vermehrt AiOs mit extra Füllöffnung auf den Markt...
 
@regulator: Eh, das Problem mit Alu ist eher Elektrolyse, weil wieder mal wer der Meinung war, Alu und Kupfer mischen zu müssen. <_< Das geht dann auch bei "richtigen" Waküs *nicht* gut.

Ansonsten wirst Du von mir sicher keine Widersprüche hören. Ich sag ja, AiO ist sicher besser als Luft, aber hat dafür halt jede Menge anderer Probleme. Kost aber wie gesagt auch nur einen Bruchteil.
 
@dognose: Und ich dachte immer, ich wäre der einzigste, der einen an der Klatsche hatte ^^. Meine WaKü hatte damals um die 1000 gekostet, der Rechner ebenfalls. Hatte mir dann hinterher doch ganz schön in den Arxxx gekniffen, soviel Geld dafür ausgegeben zu haben. Bei mir läuft seit Jahren auch nur noch Luftkühlung. Gerade bei der heutigen Hardware mit der kleinen Fertigung und der geringen Abwärme und automatischer runter Takterei sehe ich da für mich nur noch bedingt den Sinn einer WaKü.
 
@Akkon31/41: Hast du deine Pumpe etwa auch mit dem Shoggy-Sandwich ausm Baumarkt ruhig gestellt ? :-)
 
@dognose: das Shoggy-Sandwich gibt zum Glück inzwischen fixfertig zu kaufen ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!