Sauberes Wasser und Strom aus Fäkalien: Bill Gates nimmt Kostprobe

Bill Gates, Energie, Entwicklungshilfe, Janicki Bioenergy, OmniProcessor, Fäkalien, Trinkwasser Bill Gates, Energie, Entwicklungshilfe, Janicki Bioenergy, OmniProcessor, Fäkalien, Trinkwasser
Microsoft-Mitbegründer Bill Gates engagiert sich schon lange im Kampf gegen verschiedene Krankheiten, die in Entwicklungsländern ein großes Problem darstellen. Hierfür ist aber nicht nur eine bessere medizinische Versorgung nötig, sondern auch eine Verbesserung der Lebensverhältnisse und der Versorgung mit sauberem Wasser.

Die mangelhafte Infrastruktur in den ärmsten Regionen der Welt ist mit dafür verantwortlich, dass die Hinterlassenschaften des alltäglichen Lebens nicht ordentlich entsorgt werden können und so schädlichen Keimen einen Lebensraum bieten, die dann immer wieder auch das Trinkwasser kontaminieren. Gates präsentierte nun ein System, das von Janicki Bioenergy, einer Firma aus der Nähe von Seattle entwickelt wurde und hier für Abhilfe sorgen soll.

Der so genannte OmniProcessor wird schlicht mit Fäkalien versorgt und produziert aus diesen Trinkwasser und Strom. Damit kann das System also gleich mehrere Probleme angehen, die in den fraglichen Regionen bestehen. Im Grunde ist das Prinzip ziemlich einfach - auch wenn dahinter natürlich einiges an Entwicklungsleistung steht.

Dreifacher Problemlöser

Den Fäkalien wird im ersten Schritt nahezu alles Wasser entzogen. Übrig bleibt eine ziemlich trockene, gut brennbare Masse. Deren Verbrennung bei hoher Temperatur treibt eine Gasturbine an, die wiederum die Energie für die gesamte Anlage produziert. Mit der Leistung werden weitergehende Reinigungs-Systeme angetrieben, so dass das entzogene Wasser am Ende eine ähnliche Qualität hat, wie jenes, was Nahrungsmittel-Firmen in Flaschen verkaufen. Dafür wird noch nicht einmal der komplette selbst erzeugte Strom benötigt, so dass auch noch Energie an Verbraucher abgegeben werden kann.

Den Angaben der Entwickler zufolge kann ein OmniProcessor, der 11,5 x 20 Meter groß ist, die Exkremente von rund hunderttausend Menschen verwerten. Täglich werden im Zuge dessen 86.000 Liter sauberes Wasser produziert und 250 Kilowatt Strom ins nächste Netz eingespeist. Übrig bleibt am Ende nur noch ein wenig relativ ungefährliche Asche.

Gates hat sich vor Ort selbst von der Qualität der Anlage überzeugt. "Das Wasser schmeckte ebenso gut wie alles, was ich bisher aus Flaschen getrunken habe. Nachdem ich die Technik hinter dem System studiert hatte, würde ich es jeden Tag trinken. Es ist völlig sicher", erklärte er. Und die nächsten Schritte sind bereits geplant. Noch in diesem Jahr soll eine erste Anlage im Rahmen eines Pilotprojektes im Senegal in Betrieb gehen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Videos von Gates sind einfach geil :D
 
Eine schöne Sache. Das jetzt noch in kleinerem Format und man würde zu Hause kein Wasser mehr mit der Toilettenspülung verschwenden und die Strom- und Heizkosten wären auch mit drin ;-)
 
@kuchengeschmack: Also da produzierst du denke ich nicht genügend "Biomasse" um deine Wohnung / dein Haus damit beheizen zu können :D
 
@mike4001: Mit viel gutem Willen geht alles :D
 
@kuchengeschmack: bei dir scheint ziemlich regelmässiger Stuhlgang angesagt?!
 
@kuchengeschmack: also ich nutze für meine toiletten regenwasser zum spülen ;) . aber strom und heizkosten sind verlockend mit dieser schissverwertungsanlage ;) !
 
@kuchengeschmack: Ich glaube nicht, dass die Strom und Heizkosten mit drin sind. Das Ding wird ziemlich viel Gas verbrauchen, da ja der Klärschlamm getrocknet und verbrannt werden muss.
 
@kuchengeschmack: Das klingt zwar auf den "ersten Blick" ganz gut, aber das aktuelle System (Kanal) braucht jedoch genügend Wasser für den Transport. Die ganze Kanalisation sämtlicher Städte müsste rausgerissen werden und durch ein anderes System ersetzt werden um "trocken spülen" zu können.
 
Gute Aktion, gutes Video, guter Mann. :)
 
Das klingt ja fast schon zu schön um wahr zu sein. Aber wenn's genauso funktioniert - perfekt.
 
Yeah, go Bill ... er ist einer der wenigen "normal" gebliebenen Milliadäre da drausen!
 
wäre das richtige für malealea in lesotho!
http://www.malealeadevtrust.org
 
Nun - die Idee ist natürlich klasse aber in Einzelpunkten nicht so ganz neu: Getrockneter Dung wird in vielen (ärmeren) Regionen als Brennstoff und sogar als Baumaterial verwendet. Aber trotzdem. Wenn das klappt und finanzierbar ist (da wo es eingesetzt werden soll herrscht ja kein Reichtum!) eine Superidee!
 
@Kiebitz: Stimmt. aber dabei geht das Wasser verloren und Strom wird auch keiner erzeugt. Der Wichtigste Punkt ist hier ja das saubere wasser daher hinkt der Vergleich etwas.
 
@Conos: Weiß ich doch! Deswegen schrieb ich ja " in Einzelpunkten". Richtig gelesen?
 
Mutiges Projekt, denn Rückstände bleiben immer...
 
@wingrill4: So mutig ist das nicht, was meinst du, woher z. B. das Trinkwasser auf der ISS kommt? Die haben das bisher auch alle sehr gut überlebt.
 
@wingrill4: Welche Rückstände verbleiben denn in verdampftem Wasser?
 
@Conos: zB einige Schwermetallsalze sind wasserdampfflüchtig (zB Arsentrichlorid in Verbindung mit Salzsäure (zB Magensäure)), gelangen also ins Destillat, sollte man die nicht vorher ausfällen (dazu braucht man aber Reagenzien, also Verbrauchsmittel von denen hier nicht die Rede ist, Schwermetalle könnten daher sehr wohl enthalten sein).

Beim Verdampfen von Wasser kommt nicht nur mit, was durch den Wasserdampf mitgerissen wird sondern auch die Stoffe mit einem niedrigeren Siedepunkt (äth. Öle, Alkohole, Aromaten etc) aber diese Substanzen kann man durch thermische Verfahren abdampfen ohne Verbrauchsmittel einsetzen zu müssen.

edit: Beispiel einer expliziten Verbindung, die enthalten sein kann nachgereicht
 
@wingrill4: Was meinst du, woher das Wasser aus der Leitung kommt? Das wurde auch mal im Klo benutzt...
 
@cptdark: Eben, da gibt's genug Rückstände...
 
@wingrill4: Noch mal die Frage, welche denn? Quelle?
 
@Conos: Scheinst nicht grad belesen zu sein, was? Google selbst... ;-)
 
@wingrill4: Irgendwelche Behauptungen in den Raum schmeissen und dann ganz gross schreiben google selbst. Top.-
 
da wird der nächste höllenbierschiss einfach in wasser und strom sowie wärme umgewandelt. moderne haustechnik eben ;)
 
Filtert die Anlage auch Medikamentenrückstände aus den Fäkalien?
 
Are this subtitles ? Why are there subtitles. Does someone not understanding this black man in this video? :D Hat mich an das hier erinnert: https://www.youtube.com/watch?v=fvy6MjiNgl0
 
Ein kleiner Kritikpunkt wäre dass destilliertes Wasser kein klassisches Trinkwasser ist. Die in diesem Wasser nicht vorhandenen Spurenelemente, Mineralstoffe und Salze - also der Kram mit dem unsere Mineralwasserfirmen immer Werbung betreiben - müsste dann über die restliche Ernährung aufgenommen werden. Einem gesunden Menschen, der auch Wasser aus anderen Quellen zu sich nimmt, wird das nichts tun. Aber bei den ärmsten der Armen ist die Ernährung ja sowieso nicht so generös und eventuell die Bildung nicht gegeben auf so etwas zu achten - da können ältere, kranke oder schwangere Personen eventuell etwas mehr Hilfe benötigen. Natürlich kommt da sowieso nicht genug Wasser raus um ein Dorf zu versorgen, ich bin nur der Ansicht dass irgendwo im indischen Hinterland vielleicht jemand leben könnte der sich über das superklare Wasser freut und nicht daran denkt dass er das Zeug nicht literweise zu sich nehmen soll. Oder es hat ihm niemand gesagt.
 
@Stamfy: Besser literweise destilliertes Wasser statt ein Glas viren- und bakterienverseuchte Brühe aus irgendnem ausgetrockneten Brunnen, oder? Und die fehlenden Elemente kann man auch zufügen oder durch Tabletten oder Nahrung bereitstellen.
 
@Shiranai: Weder noch.
 
@Stamfy: "Natürlich kommt da sowieso nicht genug Wasser raus um ein Dorf zu versorgen"
An welche Dorfgröße dachstest du dabei?

Laut Artikel schafft das Ding täglich 86000 Liter. Ich habe jetzt nur ganz kurz gesucht und in der Wikipedia für 2007 einen Verbrauch von 25 Litern pro Person und Tag gefunden (ohne Industrie), für Deutschland 122 Liter. Wenn wir jetzt mal pauschal einen durchschnittlichen Tagesbedarf von 50 Litern pro Person ansetzen, könnte dieser OmniProcessor täglich 17200 Menschen versorgen. Für die meisten Dörfer dürfte das m.E. reichen.
 
Bill Gates ist somit der erste Mensch, ders geschafft hat Scheiße zu Gold zu machen :)
 
"Übrig bleibt am Ende nur noch ein wenig relativ ungefährliche Asche. " - Was heißt "relativ" ungefährlich ? Welche Schadstoffe sollten da noch drin sein ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!