Samsung Galaxy TabPro S: 2-in-1-Tablet mit Windows 10 im Test

Tablet, Samsung, Test, 2-in-1, Daniil Matzkuhn, 2-in-1-Tablet, Samsung Galaxy TabPro S, Galaxy TabPro S, Samsung Flow Tablet, Samsung, Test, 2-in-1, Daniil Matzkuhn, 2-in-1-Tablet, Samsung Galaxy TabPro S, Galaxy TabPro S, Samsung Flow
2-in-1 Tablets erfreuen sich großer Beliebtheit, da sie dank leistungsstarker Hardware und einem kompakten Formfaktor vielseitig einsetzbar sind. Mit dem Galaxy TabPro S bringt Samsung ein besonders schlankes Modell mit Windows 10 als Betriebssystem auf den Markt. Unser Kollege Daniil Matzkuhn hat das Gerät getestet.

Schlankes Tablet

Mit 6,3 Millimetern ist das Samsung Galaxy TabPro S dünner als alle anderen derzeit erhältlichen 2-1-Tablets und sogar dünner als die aktuellen Top-Smartphones. Ein Aluminiumrahmen sorgt für eine gute Stabilität, das Display ist durch Gorilla Glass geschützt. Die Rückseite des Tablets wurde aus Kunststoff gefertigt.

Der Bildschirm hat eine Diagonale von 12 Zoll, bei einer Auflösung von 2160 x 1440 Pixeln sind Texte und Bilder sehr scharf, die AMOLED-Technologie sorgt für sehr farbintensive und kontrastreiche Darstellungen. Außerdem ist das Display ausgesprochen blickwinkelstabil und sehr hell, sodass es selbst bei direktem Sonnenlicht noch gut ablesbar ist.
Samsung Galaxy TabPro S Samsung Galaxy TabPro S Samsung Galaxy TabPro S
Unter der Haube arbeitet ein Intel Skylake Core m3, die Performance ist somit für alltägliche Aufgaben wie Textverarbeitung, Internetnutzung oder auch das Schneiden und Rendern von Videos vollkommen ausreichend. Als Flaschenhals erweisen sich jedoch die verbauten 4 Gigabyte Arbeitsspeicher, die für manche Anwendungen etwas wenig sind. Samsung hat in dem Gerät zudem eine 128 Gigabyte große SSD verbaut, leider ist der Speicherplatz nicht durch microSD-Karten erweiterbar.

Da das Galaxy TabPro S sehr dünn ist, hat es keinen normalen USB-Anschluss, sondern lediglich einen modernen USB-Steckplatz vom Typ C. Ältere Geräte müssen daher mit einem Adapter betrieben werden. Leider gibt es auch nur eine einzige Anschlussmöglichkeit.

Samsung Galaxy TabPro SSamsung Galaxy TabPro SSamsung Galaxy TabPro SSamsung Galaxy TabPro SSamsung Galaxy TabPro SSamsung Galaxy TabPro S

Gute Tastatur

Die mitgelieferte Tastaturhülle wird mit Magneten befestigt und hält sehr stabil. Das Gewicht erhöht sich dabei von 689 Gramm auf 1075 Gramm. Mit angesteckter Hülle gibt es zwei verschiedene Aufstellmöglichkeiten, also weniger als etwa beim Surface von Microsoft. Die Tasten der Tastatur ermöglichen ein angenehmes Schreiben, können aber nicht ganz mit der Konkurrenz von Microsoft oder Dell mithalten. Das Trackpad ist etwas klein, arbeitet aber sehr präzise.

Samsung liefert das Tablet mit der App Samsung Flow aus, die ein Verbinden von Galaxy-Smartphones mit dem TabPro S erlaubt. Beispielsweise lässt sich dadurch der Fingerabdruck-Sensor des Smartphones auch bei der Anmeldung am Tablet nutzen - eine nette Idee, in der Praxis wohl aber etwas umständlich. Außerdem kann die App Nachrichten vom Smartphone an das Tablet weiterleiten.

In Sachen Akkulaufzeit verspricht Samsung eine Betriebsdauer von zehneinhalb Stunden (Videowiedergabe), bei einer alltäglichen Nutzung werden etwa sechs bis acht Stunden erreicht.

Samsung Galaxy TabPro SSamsung Galaxy TabPro SSamsung Galaxy TabPro SSamsung Galaxy TabPro SSamsung Galaxy TabPro SSamsung Galaxy TabPro S

Dieses Video empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Hardware ist keine 500 EUR wert. In welcher Blase lebt Samsung eigentlich. Abgesehen davon ist da kein bisschen Innovation. Das ist nichts weiter als ne weitere Kopie einer Produktgruppe für die andere massig Kohle in die Entwicklung gesteckt haben, aber Samsung ruft dennoch vergleichbare Preise für völlig unterirdische Hardware auf. Ich schmeiß mich weg vor Lachen. Hoffentlich steigen Firmen wie HUAWEI und Co bald in dieser Produktgruppe ein, verbauen deutlicher bessere Hardware und hauen's für um die 500 EUR aufn Markt.
 
@JemandA: Samsung möchte Apple der östlichen Hemisphäre sein. Sieht man ja bei den Smartphone Preisen. Tablets sind ja anscheinend nicht viel besser, preislich.
 
@bmngoc: Ich weis nicht wie es mitlerweile ist, aber noch vor ein paar Jahren waren die Tablets trotz ihrer ähnlichen Preise, hardwareseitig auch noch deutlich schlechter als die Smartphones, innerhalb einer Jahrgangs -Serie. Zb. Galaxy S 2 / Tab 2.
 
Nur 128 Gbyte Flash-Speicher, der nicht mittels Speicherkarten erweiterbar ist?

Nicht erweiterbarer Speicher ist für mich ein Ausschlusskriterium, ansonsten ein schickes Teil.

Ein USB-Port ist mir zudem zu wenig. Typ C ist nicht unbedingt ein Problem, da gibt es ja passende Kabel auf A / B; sehe ich so wie der Autor.
 
Was.... Neben Klinke nur EINE Anschlussmöglichkeit? Das geht ja gar nicht...
 
Wie siehts mit Sim-Slot aus?
 
@tommy1977: es gibt ein LTE Modell, das 1199€ kostet. Die weitere Hardware bleibt gleich.
 
Wie schlägt sich es mit dem Huawei Matebook?

Da es ja ein Angebot bei Saturn gibt und auch Samsung zur EM das Angebot "Wechselwochen" starten möchte kriegt man ja das Galaxy Tab pro s ca für 700euro. Für den Preis finde ich es noch in Ordnung, da ja gute Tablets auch ca 500 - 600euro kosten oder auch Smartphones. Nur das Tab Pro S hat keinen Stift wie das Surface oder auch Matebook. Das finde ich nicht so gut, wobei man auch sagen kann wer nutzt es. Selbst Studenten benutzen Stift und Papier, obwohl einige die ich kenne ein Surface oder auch Samsungs Tablets mit S Pen haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!