Samsung Galaxy S7 Edge: Mehr Power, mehr Akku, bessere Cam

Smartphone, Android, Samsung, Galaxy, Samsung Galaxy, Test, Hands-On, Mwc, Android 6.0, Hands on, Mobile World Congress, Review, Samsung Mobile, Marshmallow, Mwc 2016, Qualcomm Snapdragon 820, Samsung Galaxy S7, Galaxy S7, Samsung Galaxy S7 Edge, Mobile World Congress 2016, S7 Edge, Samsung Exynos 8890, Game Manager Smartphone, Android, Samsung, Galaxy, Samsung Galaxy, Test, Hands-On, Mwc, Android 6.0, Hands on, Mobile World Congress, Review, Samsung Mobile, Marshmallow, Mwc 2016, Qualcomm Snapdragon 820, Samsung Galaxy S7, Galaxy S7, Samsung Galaxy S7 Edge, Mobile World Congress 2016, S7 Edge, Samsung Exynos 8890, Game Manager
Samsung hat anlässlich des Mobile World Congress 2016 nicht die Neuauflage des "normalen" Flaggschiffs seiner Galaxy S-Serie präsentiert, sondern mit dem neuen Samsung Galaxy S7 Edge auch ein neues 5,5-Zoll-Modell, das die gleiche Top-Ausstattung bietet, aber eben wieder mit an den Seiten nach hinten gewölbten Display-Rändern aufwartet. Wir konnten uns das Gerät bereits ansehen und liefern euch außerdem alle relevanten Infos zu dem neuen Modell.


Das Samsung Galaxy S7 Edge bietet ein 5,5 Zoll großes SuperAMOLED-Display, das wieder gewölbte Ränder mitbringt. Das Panel arbeitet mit 2560x1440 Pixeln und dürfte erneut eine bestmögliche Bildqualität liefern. Bei einem ersten Hands-On mit den neuen Modellen konnten sie bereits belegen, dass Farbdarstellung und Bildqualität einmal mehr zum Besten gehören, was die Smartphone-Branche aktuell zu bieten hat. Mit dem sogenannten Always-On-Display werden unter Verwendung weniger aktiver Pixel dauerhaft Informationen wie Uhrzeit und Datum sowie Benachrichtigungen angezeigt, wenn das Telefon selbst eigentlich im Standby-Modus läuft - man hat also praktisch den Glance-Screen von Microsoft bzw. Nokia adaptiert. Samsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnGroß, stark und mit gebogenen Display-Rändern - das Samsung Galaxy S7 Edge Im Innern des Galaxy S7 Edge steckt in Europa wie beim kleineren Schwestermodell S7 der Samsung Exynos 8890 Octacore-SoC, dessen acht Kerne maximal 2,1 Gigahertz erreichen und bereits vorab in ersten Benchmark-Tests zeigten, dass sie dem in den USA und einigen anderen Regionen verwendeten Qualcomm Snapdragon 820 in Sachen reiner Performance wohl den Rang ablaufen können. Samsung selbst spricht von 30 Prozent mehr CPU- und ganzen 64 Prozent mehr GPU-Leistung.

Damit die CPU ihre Abwärme effektiver loswerden kann, verbaut Samsung erstmals auch eine Art Heatpipe, die die Hitze schnell vom Prozessor wegführen und auf das gesamte Gehäuse verteilen soll. Der Achtkerner wird hier mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher sowie 32 oder 64 GB internem Flash-Speicher kombiniert. Eine 128-GB-Variante gibt es zwar nicht, doch praktischerweise kann der Speicher nun wieder mit einer MicroSD-Karte ohne großen Aufwand ausgebaut werden.
Samsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnDas Samsung Galaxy S7 Edge ist sowohl vorn... Samsung Galaxy S7 Edge im Hands-On...als auch auf der Rückseite am Rand gebogen Samsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnGalaxy S7 und S7 Edge im Vergleich
Die Kamera des S7 Edge nutzt den gleichen 12-Megapixel-Sensor, der auch im S7 steckt. Sie bietet daher ebenfalls 1,4 Mikrometer große Pixel - mehr als normalerweise üblich - und bringt auch die Dual-Pixel-Autofokus-Technik mit, die künftig für schnelles und hochpräzises Fokussieren im ersten Anlauf sorgen soll. Durch die größeren Pixel des neuen Sensors liefert das S7 Edge angeblich bis zu 95% hellere Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen, wobei auch die noch einmal verbesserte F/1.7-Blende ihren Anteil leisten dürfte. Ein optischer Bildstabilisator ist hier natürlich ebenfalls vorhanden, was auch für 4K-Video-Aufnahmen gilt. Übrigens ragt der "Kamera-Buckel" mittlerweile nur noch minimal aus dem Gehäuse - ganze 0,46 Millimeter sollen es nur noch sein.

Samsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnSamsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnSamsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnSamsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnSamsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnSamsung Galaxy S7 Edge im Hands-On
Samsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnSamsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnSamsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnSamsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnSamsung Galaxy S7 Edge im Hands-OnSamsung Galaxy S7 Edge im Hands-On

Einer der Gründe dafür dürfte sein, dass Samsung in Sachen Akku kräftig nachgebessert hat, denn das S7 Edge ist mit einem immerhin 3600mAh großen Stromspeicher ausgerüstet. Um diesen zusammen mit seiner Dual-Mode Wireless-Charging-Technik (Qi & PMA werden gleichermaßen unterstützt) im Gehäuse unterzukriegen, wurde das neue Edge-Modell bei etwas kleinerem Display knapp einen Millimeter dicker, so dass es nun 7,7 Millimeter sind, die es auf das Maßband bringt. Erstmals seit dem S5 ist nun auch wieder eine IP68-Zertifizierung gegeben, dank der das Gerät wasser- und staubdicht ist, ohne dass dabei eine Einschränkung in Sachen Wassertiefe und Dauer des Untertauchens gegeben ist. 156 Gramm soll das Galaxy S7 Edge wiegen und somit für ein 5,5-Zoll-Gerät recht leicht ausfallen.

Wie schon in unserem Bericht zum Samsung Galaxy S7 erwähnt, stellt Samsung auch beim S7 Edge die Spielenutzung in den Mittelpunkt und liefert dazu den sogenannten Game Manager mit. Das Tool erlaubt die Nutzung einer Reihe von speziellen Funktionen beim Gaming, dank denen man zum Beispiel Screenshots und Mitschnitte von Spielen anfertigen kann, um sie mit Freunden zu teilen. Auch internationale Toplisten und Spieleempfehlungen sind verfügbar und die Unterdrückung von Benachrichtigungen und ähnlichem ist ebenfalls möglich. Hinzu kommen auch noch neue Edge-Panels, die nun ihre Inhalte in doppelter Breite anzeigen und somit deutlich mehr Informationen zugänglich machen können.

Das Samsung Galaxy S7 Edge kann ab 22. Februar vorbestellt werden und soll ab 11. März 2016 an die ersten Kunden ausgeliefert werden. Wer das Gerät früh ordert, bekommt bei einer Preisempfehlung von 799 Euro ein kostenloses Gear-VR-Headset mit dazu geliefert. Die 64-Gigabyte Speichervariante soll vorerst nicht in Deutschland auf den Markt kommen.
Samsung Galaxy S7 Edge Samsung Galaxy S6 Edge
Display 5,5 Zoll Quad HD Super Edge AMOLED mit
2.560 x 1.440 Pixeln (534 ppi)
5,1 Zoll Curved Super AMOLED mit
2.560 x 1.440 Pixeln (WQHD)
Prozessor 2.3 GHz Octa-Core-SoC 2.1 GHz Octa-Core-SoC
Arbeitsspeicher 4 GB RAM 3 GB RAM
Datenspeicher 32 GB/64 GB, erweiterbar mittels microSD-Karte 32, 64 oder 128 GB (nicht erweiterbar)
Kameras 12 MP Dual Pixel & Smart OIS (hinten),
5 MP (vorn)
16 MP mit opt. Bildstabilisator (hinten),
5 MP (vorn)
Konnektivität 4G/LTE, Bluetooth 4.2 LE, NFC, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, GPS 4G/LTE, Bluetooth 4.1, NFC, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, GPS
Akku 3.600 mAh 2.550 mAh
Maße, Gewicht 150,9 x 72,6 x 7,7 Millimeter, 157 Gramm 142.1 x 70.1 x 7.0 Millimeter, 132 Gramm
Betriebssystem Android 6.0 (Marshmallow) Android 5.0.2 (Lollipop) mit TouchWiz UI
Preis 799 Euro für 32 GB 850 Euro für 32 GB
950 Euro für 64 GB
1.050 Euro für 128 GB

Samsung Galaxy S7 & S7 Edge
Das Zubehör im Detail
Samsung Galaxy S7
Alle Details zum neuen Top-Smartphone
Samsung Galaxy S7 und S7 Edge
Die Flaggschiffe im Hands-on

Dieses Video empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
langweilig!!
 
@cs1005: Wohl ein Apple fan neidig..
 
@gucki51: nö hab ein Z5 premium welches ich absolutt zufrieden mit bin.
 
@cs1005: Ich hab noch mein S5 .. Der wechsel zum S6 hat mich nie gereizt. Aber das S7 .. Coole Kamera . Wasserdicht.. und SD Karten ... lecker .. mit Android 6.0 kann man endlich den Externen Speicher mit dem Internen kombinieren.. Das heißt eigentlich 32 Gb intern müssten reichen mit 128 GB extern.´
 
@cs1005: Ja, absolut! Schon wieder nur Smartphone. Was für eine Enttäuschung.
 
Der Akku :D - Ansonsten hmm ok.
 
Fetterer Akku bei effizienterem Prozessor. Bessere Kamera wobei die vom S6 schon top war. Wasserdicht, Micro SD wieder da.
Always on Display.
Also mir gefällts sehr! Fixkauf.
 
@Kiergard: stimmt wenn alleine der always on kram knappe 20% akku am tag frist, wird sich der größere akku voll auswirken!
 
@Fanel: Hab always on auf der Moto 360.. also finde im vom Akku verbrauch nicht schlimm..
 
@Fanel: Kann man sicher deaktivieren :)
Is aber auch Amoled also geht immerhin nicht das ganze Display an.
 
@Kiergard: und dennoch wurd das ding mit 1% akku verbrauch pro stunde angegeben. heisst wenn es doof liegt, ist die standby zeit max 2 Tage? 3 wenn es hochkommt? Das ist für ein 3000+ akku beinahe lächerlich.
 
@Fanel: Dann schalte das Feature doch ab.
 
@TiKu: Jetzt echt? Jetzt klaust du sogar schon die antworten von apple, über du dich vorher lustig gemacht hast und meinst das ganze auch noch ernst?
 
@Fanel: Bei Apple könnte man es wahrscheinlich nicht abschalten oder aber sie bauen es gar nicht erst ein und nehmen dem User so die Wahl.
 
@Fanel: Deine Argumentation ist einfach falsch. Es handelt sich hier um ein optionales Features mit Trade Off Charakter. Es gibt Leute denen diese Funktion die 20% am Tag wert sind, die schalten es an. Dann gibt es Leute bei denen es nicht so ist. Die schalten es ab. Fazit= beide glücklich.
Und jetzt spiele das Ganze mal für den Fall durch, dass das Feature gar nicht vorhanden ist.
Na, fällt was auf?
Sorry, aber du warst wohl gerade nicht da als Gott Logik verteilt hat ..
 
@SpiDe1500: Ja voll der geniale trade! Selbst LG hat hier mal eben 20% weniger stromverbrauch. Wenn man jetzt noch bedenkt das hier die 1% die minimalste einstellung ist und manche ganze bilder anzeigen werden lassen können wird das ding wohl öfters am strom hängen wie so manches iphone in der samsung werbung...
 
@TiKu: Stimmt apples lösungsansätzte sind immer so schlecht. Man nehme nur Touch-id, oder deren lösung für die einhand bedienung. Vor allem ist ihr Idee vom Smartphone so schlecht das heutzutage es nicht ein Smartphone gibt das die Idee aufgegriffen hat. Nicht umsonst hat Ballmer das Iphone 2007 derart ausgelacht!
 
@Fanel: Smartphones gab es auch vor 2007 schon. Touch ID? Du meinst den Käse, der am Ende dazu führt, dass Apple per Update dein Gerät brickt? Ja, klingt durchdacht. Man darf gespannt sein, was Apple dieses Jahr wieder alles von der Konkurrenz kopiert.
 
@TiKu: Ja genau es gab smartphones... ach ist das herrlich. Weil touch id so dumm ist hat samsung an seinem face to unlock auch festgehalten und es nicht 1 zu 1 kopiert. Ne warte haben sie doch.
Apple brickt mein iphone per update? Komisch das sowohl men altes 5s noch funktioniert, genauso wie mein 6s.
Aber hey updates, sowas kennst du ja nicht.
 
@Fanel: Ich kenne funktionierende Updates. Solche Frickelupdates wie bei Apple kenne ich tatsächlich nicht. Unlock mit Fingerprint gab es, bevor Apple es kopiert hat.
 
@TiKu: Neuer Montag, neuer Schwachsinn von TiKu. Softwareprobleme haben auch andere. Samsung hat fast ein Jahr gebraucht, um die Multitasking Probleme des S6 zu lösen, sodass mehr als 3 Apps im RAM behalten werden. Aber in deiner Welt blendest du Probleme bei anderen natürlich aus und nimmst nur selektiv Probleme bei Apple wahr, Feindbild und so. Wie wäre es mal, wenn du dich eine Woche mal nicht hier lächerlich machst mit deinem blinden Hate, der mittlerweile wahrscheinlich jedem auf die Nerven geht?
 
@TiKu: Willst du nicht langsam mal aufgeben mit deinem albernen gebashe?
Du musst doch schon Schnappatmung kriegen wenn Apple nur am Horizont auftaucht.
Vor allem ist dein Gebashe blöde, weil du obendrein auch noch null Ahnung hast.
Ohne Apple würde Samsung heute noch Nokia-ähnliche Knochen bauen.
Und vor den Smartphones hat Samsung auch kräftig von Nokia, Motorola kopiert.
Wenn Samsung doch so super geil ist, warum geht deren Absatz immer weiter zurück?
 
Soll heißen, dass hier keine Touchwiz-Oberfläche mehr installiert wird? Oder wurde das in der Gegenüberstellung vergessen?
 
@chriiis: Touchwiz Kritik ist so 2010. Mittlerweile gibts einen Theme Store mit dem man sich gratis sogar Android Pur Optik draufmachen kann.
 
schade dass ich kein Samsung mehr kaufe, fehlt eigentlich nur der 2. sim karten slot und es wär optimal.
 
@veraeppelt: Gibt es Kostet nur mehr.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!