Rollstuhl-Revolution? Ingenieur zeigt seine Erfindung

segway, Rollstuhl, Kevin Halsall segway, Rollstuhl, Kevin Halsall
Der Ingenieur Kevin Halsall hat einen neuartigen Rollstuhl konstruiert, der auf dem Segway-Prinzip basiert und sich somit ohne den Einsatz der Hände durch bloße Gewichtsverlagerung fortbewegen und lenken lässt. Ein weiterer Vorteil: Der Sitzende beansprucht fortlaufend seine Rumpfmuskulatur, was besonders von Ergo-Therapeuten positiv wahrgenommen wird.

Entwickelt hat Halsall den Rollstuhl für einen querschnittsgelähmten Freund, der sich mit dem Gefährt schnell fortbewegen kann: Bis zu 20 km/h sind möglich. Auch ein Reifenwechsel ist schnell vollzogen, sodass sich der Rollstuhl auf unterschiedlichem Gelände nutzen lässt.

ogo Technologyogo Technologyogo Technology

Dieses Video empfehlen
Kommentieren41
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Find ich klasse!

Dan ist es auch nicht weit zu einer "Zweirad" Isetta für >auch< Nichtbehinderte. ;-)
 
Das ist keine besondere Innovation. Das ganze wird schon seit einiger Zeit von mehreren Herstellern verwirklicht und hergestellt. Unter anderem auch von einer kleinen deutschen Firma. Für Menschen mit Einschränkungen der Gefähigkeit aber eine enorme Erelichterung.

http://www.myfrankie.de/
 
@essmx: Fas das bitte nicht als Persönliche Kritik auf, aber die von dir bemängelte Innovation ist doch das "Freihändige" fahren und lenken beim oben gezeigten Produkt.
Wobei ich mich im Nachhinein frage ob ein Querschnittsgelähmter diese Agilität der Hüfte immer hat?

Was mich bei deinen Link irritiert, wie kommt ein Querschnitzgelämter ohne Hilfe um die "Halte.-, Lenkstange" bei diesen Apache?
 
@Kribs:
Warum sollte das die Innovation sein? Die Innovation ist das bewegen des Rollstuhls anhand der Körperhaltung. Und dies wird wohl schon länger technisch umgesetzt.
 
@Andy2019: Weil ich bisher noch nicht davon gehört habe das man einen Rollstohl nur durch Gewichtsverlagerung bedienen kann, der auf "nur" zwei Rädern fährt und weil ich nichts vergleichbares gefunden habe das eine vergleichbare Technologie beinhaltet.

Wäre dir sehr verbunden wenn du dazu Referenz Anbieter oder Links anbieten könntest.
 
@Kribs: Nein ein Quershcnitsgelähmter hat diese agilität 8oder überhaupt eine agilität unter dme Querschnit) nicht.
So gitb es ein paar echt coole sachen, sogar bionische Beine aber da die teils auch auf Gewichtsverlagerung gehen 8und arsch teuer sind) sind sie nichts für die meisten Quershcnitsgelähmten. (Oder zumindest nicht für meine Freundin welche dies ist)
 
@essmx: also ganz ehrlich... ich finde den hier gezeigten "Rollstuhl" "cooler". Hast du gesehen, wie der Freund vom Erfinder damit Basketball gespielt hat? Das ist doch genau das was ein Mensch mit gelähmten Beinen braucht. Das von dir gezeigte Rollstuhl Prinzip erinnert mich zu sehr an Rollstuhl. Sowohl optisch, als auch von der Funktionalität. Vermutlich sind die Rollstühle aber auch für zwei verschiedene Zielgruppen. MyFrankie für eher ältere Menschen und der oben gezeigte eher für junge, unternehmungslustige Menschen. Egal wie es ist... ich finde die Entwicklung klasse.
 
? Wer soll sich das Ding leisten können? Die Krankenkassen sind ja nichtmal gewillt normale Elektrorollstühle zu bezahlen.
 
@Ingo.Lignano: Ja, nach den Krankenkassen zu urteilen sind behinderte Menschen eben nicht mehr fähig am normalen Leben teil zu nehmen, warum dann denen noch Hilfsmittel gewähren!?
Lieber bauen die Krankenkassen noch schnell einen neuen Glaspalast für den Vorstand der Krankenkasse, schließlich muss der ja repräsentativ zeigen das er viel zu viel Geld verdient.
Wen kümmern da die paar Behinderten ....
 
@Ingo.Lignano: Sorry, aber wenn die Krankenkassen "jedem" Mitglied sorgenfrei alles bezahlen würden, dann wären die schneller Pleite als du gucken kannst.

Die Krankenkassen bezahlen solche Dinge - wenn Sie notwendig sind. Aber nur weils "fancy" ist, brauch doch nicht jeder einen Elektro-Rollstuhl.
 
ein bisschen kommt mir bei den kommentaren folgender gedanke: typisch deutsch. da wird mal wieder gezeigt, dass das erfinden von dingen einfach schöne dinge produzieren kann. dinge, die die welt verbessern. und menschen glücklich(er) machen können. da müsste doch jedem das herz aufgehen. aber nein....der erste meint das gibt es schon und es ist nur geklaut, der nächste sagt das kann sich eh keiner leisten. gleich kommt noch einer der meint er könne das eh besser. ich finde das schade. das ist nicht gut für die gesellschaft.
 
@Matico: Die haben alle noch nicht wirklich gelebt und vor allen Dingen, noch nie was erlebt, was über die "normalen" Alltagserfahrungen hinausgeht. Wenn es denen mal "so richtig dreckig" gehen würde, dann würden sie sicherlich auch so manche Dinge mit anderen Augen sehen... Alles Theorie-Schwafler... Ihr dürft mich jetzt steinigen...
 
@DioGenes
@Matico

Erst lesen dann denken dann verstehen! ;-)

1. Ich habe nur geschrieben das es diese Art der Technik schon gibt und es von daher wie in der Überschrift suggeriert wird keine Revulution ist.
2. Bin ich selber Rollstuhlfahrer und kann mich von "natur aus" schon ein wenig damit auseinandersetzen. ;-)
 
@essmx: Sollte kein persönlicher Angriff sein. Nur ist durch die "neue" Netzkultur immer mehr zu sehen, dass, egal wer was postet, sofort eine Menge Leute dagegen anschreien. Ob die immer verstehen um was es geht? Ob sie genug Fantasie oder Erfahrung haben mit- zu- fühlen? Ich finde es einfach nur traurig, dass sich, so wie Matico es geschrieben hat, umgehend eine Welle des Widerstands erhebt. Das ist das, was mich nervt. Und wenn es noch so gut, humanistisch, menschlich etc. ist, es wird sofort zur Anprangerung feil geboten...
 
@DioGenes:
Ich kann nicht erkennen wo das Problem liegt. Sicherlich gibt es Optimisten und Pessimisten, aber irgendwie darauf hinzudeuten, man solle sich doch einfach freuen und den Blick für Kritik verlieren. Ist das den soviel besser?

Essmx kritisiert (ja noch nicht mal, er merkt nur an), dass die Überschrift des Artikels auf keine gute Recherche hinweist. Was genau ist daran zu kritisieren!?!

Ingo spricht ein Problem an, was nicht einfach verschwindet, wenn man es ignoriert. Das Ding selber sieht nun mal nicht billig aus, was gleichbedeutend mit einem Interessenkonflikt der Krankenkassen gleichzusetzen ist. Normalsterbliche oder gering Verdiener werden wohl jeher selten den Genuss solcher Verbesserungen kommen. Warum also ist diese Kritik, oder der Hinweis auf diese Problematik so ein großer Problem?
 
@DioGenes: du hast auf jeden fall sehr genau verstanden was ich sagen wollte. und ich glaube eben, dass das nicht gut tut. weder den lesenden noch den schreibenden.
 
@DioGenes: Kann deine Gedanken in gewisser Weise nachvollziehen. Trolle verbreiten sich leider immer mehr im Netz. Trotzdem finde ich es wichtig Artikel nicht unrecherchiert weiterzuverbreiten und mit "reißerischen" überschriften zu versehen. Ausserdem wollte ich mit meinem Link darauf hinweisen das es auch deutsche Ingenieure gibt die sich dieser Technik annnehmen und Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung entwickeln.
 
@essmx: Es ging mir nicht um diesen konkreten Fall. Und ich meine auch nicht, dass berechtigte Kritik verstummen soll, im Gegenteil. Ich persönlich finde eben nur, dass sobald Irgendjemand Irgendetwas postet sich sofort ein Gemurre oder Geschrei erhebt, einfach nur weil es wieder in ist, gegen was zu sein. Und ich frage mich nur, woher nehmen diese Menschen das Recht dazu? Haben sie es selbst am eigenen Leib erfahren? Ist jemand aus ihrem direkten Umfeld davon betroffen? Oder möchten sie nur mal eben ihre Meinung dazu abgeben? Unreflektiert, undifferenziert, oftmals polemisch und leider sehr oft auch persönlich verletzend und unter der Gürtellinie. Es scheint ein allgemeines Phänomen zu sein und das fällt ja wohl nicht nur mir auf. Das meinte ich damit.
 
@essmx: Du hast selbst nicht richtig gelesen.

Soweit ich das erkennen kann sind die von dir verlinkten Rollstühle von Hand zu steuern. Bei dem in diesem Artikel geht das freihändig.
 
@gonzo28: Erst lesen dann denken dann verstehen!!!

Falsch! Die Rollstühle funktionieren ebenfalls auf dem Segway Prinzip. Der Haltegriff vorne ist nur zur Stabilitätskontrolle des Fahrers. Wird auf der Internetseite und den Videos sogar erklärt. ;-)
 
@essmx: ich glaube fast man muss beide fahren um einschätzen zu können ob hier etwas neues kreiert wurde oder eben nicht.
 
@Matico: Und hast du beide schon gefahren? Ich hatte jedenfalls schon das Vergnügen in einem von beiden. Bei weiterem Interesse kann ich dir z.B. die Rehcare 2016 in Düsseldorf empfehlen. :-)

http://www.rehacare.de/
 
@essmx: Ich möchte die auf eine Ungereimtheit zu deiner Aussage hinweisen die sich auf die Lenkung mittels Lenkstange auf der Herstellerseite bezieht:

Zitat:

"Für das Fahren mit dem Apache ist eine Beweglichkeit des Oberkörpers und der Arme mit geringem Kraftaufwand notwendig. Gebeugt nach vorne erreicht man Geschwindigkeiten von ca. 20 km/h, gebremst wird durch eine Bewegung des Oberkörpers nach hinten, gelenkt wird mit der Lenkstange."

>>>"... gelenkt wird mit der Lenkstange."<<<

http://www.myfrankie.de/apache-erfahrungsbericht-kundenvideos/
 
@essmx: ich benötige keinen rollstuhl. mein ursprüngliches posting hat sich ja eben auch auf ein viel generelles thema bezogen. nämlich auf das reflexartige niedermachen von positiven nachrichten. das geht mir gegen den strich. davon hast du dich angesprochen gefühlt und tatsächlich belegen können, dass du von dem thema das hier im speziellen angesprochen wird eine menge mehr verstehst als ich - dennoch kannst du nicht komplett einschätzen wie anders die erfahrung mit dem gerät aus dem artikel ist.
 
@Matico: Naja es gibt solche und solche.. Die einen versuchen alles niederzumähen was nicht bei drei aufm Baum sitzt und es gibt solche die mittlerweile so "sensibilisiert" sind, dass sie auch jegliche Kritik, egal wie berechtigt sie nun sein mag oder nicht, als haten und rumtrollen sehen.. Beides trägt nicht unbedingt zum positiven bei.

Tatsache ist aber nun mal das beide Rollstühle auf dem selben Prinzip basieren. Da spielt es auch keine Rolle ob man nun mit dem Hintern oder mit den Haltegriffen lenkt.

Was die Krankenkassen angeht - Die meisten Menschen sind nun mal auf die Zahlung von Krankenkassen angewiesen, da Elektrorollstühle nun mal verdammt teuer sind. Und Krankenkassen knausern wo es nur geht, ich weiß wovon ich rede - ich bin selbst auf einen Elektrorolli angewiesen. Nur um mal Zahlen zu nennen, kosten schon die billigsten E-Rollis, in der Basisausstattung locker 5000 EUR. Dann kommt noch ein Recarositz, Sitzkantelung, elektrische Rückenlehnenverstellung + paar individuelle Extras je nach Erkrankung und dann sind wir schnell mal bei 10.000 - 15.000 EUR. Viele können sich das gar nicht vorstellen. Und da ist eine gewisse Kritik über die knauserigkeit der KK's durchaus angebracht, denn die versuchen mit allen Mitteln die Kosten zu drücken und zu beginn wird sowieso meist erst mal pauschal abgelehnt.

Btw.. Krüppel ftw :P.
 
@sLiveX: danke für diesen einblick.
 
@DioGenes: Da hast du recht. Wenn es den "gesunden" Menschen auch mal so schlecht gehen würde, würde ihnen hoffentlich sofort das Lachen vergehen. Matico und du habt von mir als Ausgleich einen Plus bekommen.
 
@Matico: Wenn das hier alles so weiter geht ist das sowieso "nicht mehr mein Land"...
 
@SpiDe1500: schweden oder norwegen scheinen mir gute alternativen zu sein :)
 
Völliger Schwachsinn! Die meisten Querschnittgelähmten sind oberhalb der Hüfte gelähmt. Das heißt, dass sie eben keine aktive Rumpfmuskulatur mehr besitzen. Diejenigen mit uneingeschränkter Rumpfmuskulatur sind so fit, dass sie keine elektrische Unterstützung brauchen und diejenigen, die es benötigen, können es aus dem Grund nicht nutzen. Auch muss man, um Steigungen, Bordsteinkanten, Rampen etc zu überwinden, das Gewicht entsprechend verlagern, was in dem Fall sofort in eine Bewegung resultiert. Auch würde der Rollstuhl bei einem Griff nach vorn, bzw hinten oder zur Seite, sofort losfahren. Gut gemeint und bedacht, aber leider nicht wirklich praktikabel. (Habe leider in meinem nahen Umfeld damit Erfahrungen machen müssen)
 
@EffEll: Du sprichst mir von der Seele :) Da gebe ich dir in allen Punkten recht! Nur die wenigsten Querschnittsgelähmten haben auch tatsächlich eine funktionierende Bauch- bzw. Rückenmuskulatur. Und diejenigen die dieses Glück haben brauchen doch wirklich kein Gerät das es ihnen ermöglicht sich auf die faule Haut zu setzen. Die haben ja schon quasi "gesunde" Arme und Feinmotorik in den Fingern. Das "klassische" Rollstuhlfahren sollte ihnen gar nicht so schwer fallen wie, vom Hals abwärts gelähmten, Tetraplegikern. Also ich sehe dieses Produkt nicht wirklich als Revolution. Ist das gleiche als ob man einem Radfahrer ein Motorrad geben würde. Man würde nur noch fauler werden ^^
 
@Ryou-sama: Tja, allerdings gibt's dafür Minus. Es gibt scheinbar Leute, die es (meinen) besser (zu) wissen...
 
@EffEll: Tja, von denen gibt es hier leider viel zu viele. Stört mich aber schon lange nicht mehr :)
 
@Ryou-sama: Bin immer erstaunt, was mit Willen und Geschick trotzdem noch alles geht. Lass dich nicht unterkriegen. Nur zocken ist wahrscheinlich echt das größte Problem
 
Völliger Quatsch! Als ob ein Querschnittsgelähmten das lenken könnte.. Die meisten Querschnittsgelähmten haben weder eine voll funktionierende Rücken noch Bauchmuskulatur! Und diejenigen die zu mindestens noch gesunde Hände haben werden ganz bestimmt nicht zur FAULEN Methode greifen, sondern werden versuchen ihre Arme weiter zu stärken um mindestens ein bischen Bewegung am Tag zu bringen! Und bevor jetzt wieder die ganzen Minusklicker Kids kommen, ich spreche aus Erfahrung und kenne einige Querschnittsgelähmten!
 
@Djoko: Ehm ..., schreibst du aus Erfahrung oder stellst du eine Vermutung auf, würde mich wirklich interessieren, ich hab mich das auch weiter oben gefragt o2/re:1.
Auf der anderen Seite würde das nie ein "Massenmarkt", aber im speziellen gäbe es vieleicht durchaus Interessenten:

https://www.youtube.com/watch?v=EtNXdc3uHFI
 
@Kribs: Ja, Rollstuhlbasketball. Aber wie Djoko schon schrieb (und o5) sind ausnahmslos alle Querschnittsgelähmten (mit kompletter Lähmung) MINDESTENS ab der Hüfte abwärts gelähmt. Somit zu deiner Frage (o2/re:1): Nein, leider keine Funktion der Hüfte. Gelähmte mit aktiver Rumpfmuskulatur (und somit Bauch/Rücken) sind eine Minderheit bzw. Ausnahme unter den Rollstuhlfahrern. Deshalb ist es Vielen hier so verwunderlich wieso dieser Rollstuhl so gefeiert wird :D
Ich bin selbst vom Hals abwärts Querschnittsgelähmt (Höhe C5-C6). Die einzige funktionsfähige Motorik die ich habe ist der Bereich vom Kopf bis zur Brust. Arme sind ein Wenig eingeschränkt aber keine Fingerfunktion. Somit ab der Brust abwärts ohne Funktion.
 
@Ryou-sama: + Danke für die Info!

Sowas kann man nur Verstehen wenn es ein Betroffener erklärt, für einen nicht Betroffenen schwer nachzuvollziehen.

Aber es bleibt eine, für mich nicht abschätzbare, Gruppe von Menschen die (wie im Video) davon profitieren können.
Und wenn nur einen davon damit das Leben erleichtert wird ist das was gutes.
 
@Kribs: Ja, ist echt heftig wenn man damit zu tuen hat. Über sowas ist in der Gesellschaft nahezu nichts bekannt. Edit: Es ist immer schwierig, wenn ein Fußgänger meint was gut für diejenigen ist
 
@Kribs: Da magst du recht haben. Dieser Rollstuhl mag für die ein oder anderen natürlich eine Erleichterung sein. Ist ja auch dafür konzipiert und der Erfinder meint es natürlich nur gut :) Aber meine Meinung geht eher in der Richtung "Wenn ein Betroffener schon die Arme, Finger, Teile der Muskulatur usw. selbstständig steuern kann (und natürlich die Kraft dazu hat), dann sollte derjenige das auch nutzen um diese Organe/Körperteile auch fit zu halten". Irgendwann werden sie gebraucht, man wird sie aber aus eigener Kraft nicht mehr vollständig nutzen können.

Ich habe viele Querschnittsgelähmte kennenlernen dürfen die vorher problemlos selbstständig ihren Rollstuhl auf der Straße schieben konnten. Nachdem sie sich einen Elektrischen angeschafft haben, konnten sie Jahre später nicht einmal eine 1L-Flasche hoch heben. Aus diesem Grund sehe ich von elektrischen Rollstühlen und vielen anderen Behelfen ab und versuche so viel es geht selbstständig zu bewerkstelligen, um später nicht nur noch am Bett gefesselt sein zu müssen. Viele Teraplegiker (vom Hals abwärts Gelähmte) würden weiß Gott was tun um mit Paraplegiker (ab der Brust o. tiefer Gelähmte) tauschen zu können. Deshalb bin ich auch "ein klitzeklein wenig" von solchen Geräten abgeneigt :D
Nur ein Bruchteil der Mobilität, des Gelähmten in diesem Video, würde Vielen schon reichen um ein komplett selbstständiges Leben führen zu können. Aber als Betroffener sollte man immer positiv denken und froh sein dass es nicht noch schlimmer ist als es jetzt schon ist :)
 
@EffEll: Tja, so ist es leider. Vor meinem Unfall wusste ich nicht im Geringsten dass eine Querschnittslähmung dermaßen komplex ist und dass nicht nur die Beine betroffen sind.

"Es ist immer schwierig, wenn ein Fußgänger meint was gut für diejenigen ist"

Ach das ist verständlich. Solange es gut gemeint ist kann man es einem nicht übel nehmen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!