Regentschaft der Roboter: Die Folgen der Automatisierung

Forschung, Roboter, Dpa, Automatisierung, Arbeit Forschung, Roboter, Dpa, Automatisierung, Arbeit
Die Entwicklung von Robotern schreitet immer schneller voran. Doch welche Folgen hat dies für den Arbeitsmarkt und wie wird sich der Alltag dadurch verändern? Das sind Fragen, denen sich unsere Gesellschaft stellen muss.

Beispielsweise könnten künstliche Intelligenzen eines Tages mithilfe von Algorithmen bessere Entscheidungen als Menschen treffen und viele körperliche Arbeiten erledigen Roboter in Zukunft effektiver und kostengünstiger als wir. Allerdings können so auch völlig neue Jobs entstehen, die derzeit noch undenkbar sind.

Roboter können aber auch alten oder einsamen Menschen Gesellschaft leisten und als Gesprächspartner mit ihnen interagieren. Doch wer trägt die Verantwortung, wenn ein Roboter einen Menschen verletzt oder sogar tötet?
Dieses Video empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
... eines Tages ... seltsam nur das z.B. bei Daimler gerade an Standorten die Roboter wieder durch Menschen ersetzt werden weil die besser und schneller auf flexible Veränderungen reagieren können. jaja, eines Tages... Als Assistenten wie in Ironman vielleicht aber so richtig... na ich weis nicht.
 
@-=[J]=-: + Die Menschliche Intelligenz und Flexibilität schlägt jede Dumme "KI", hoffentlich bleib das auch so, ich registriere nämlich eine Schleichende Degeneration der Intelligenz bei so einigen Mitmenschen!
 
@-=[J]=-: Das was da abgerüstet wird, sind stumpfe Industrieroboter, die nicht viel mehr können als Teile bewegen. Und eine neue Bewegung erfordert viel Aufwand. Eine KI braucht nur sehr wenig Aufwand (von außen) um eine neue Arbeit zu bewerkstelligen.
 
@-=[J]=-: Richtig, der Beitrag/Artikel suggeriert das Automatisierung IMMER mit "Roboter" gleich zu setzen ist - was vollkommener Blödfug ist!
Es gibt durchaus viele Bereich in denen Automatisierung sinn macht, z.B. wenn es um Gewichte geht oder gleichbleibende Qualität bei niedriger Taktzeit.
Selbst in Ländern wo Menschen im Überfluss (China oder Indie) verfügbar sind ist man aktuell
dabei diese stellenweise durch Automatisierung zu ersetzen - eine Maschine macht ein und die selbe Arbeit immer wieder gleich gut, ohne Pause oder Schlaf, wird nur selten Krank und Meutert nicht.

Bedingung für die Automation ist aber:
Das Produkt muss auch die Fähigkeit haben automatisiert bearbeitet zu werden - und das ist in vielen Fällen nicht so, da ist der Mensch immer noch den Roboter/Automaten überlegen.
 
die Menschheit sollte aufhören, jegliche Technologie weiter zu entwickeln. Die wird eh von den Militärs missbraucht und dann wird das für das Ende der Menschheit sorgen. (ich gebe dem ganzen noch max. 100 Jahre, wahrscheinlich geht's aber schneller...)
 
@Blaulicht110: da geb ich dir recht, aber Kapitalismus und Wirtschaft.
 
@Blaulicht110: Das ist etwas zu einseitig gedacht! Nicht nur Militärs werden das mißbrauchen, auch die Wirtschaft / Wirtschaftsbosse. Auch die meisten Politiker werden dabei sei, weil sie diese Entwicklungen fördern und unterstützen mit Apellen, Handeln, Gesetzen, staatl. Förderungen usw., und weil sie davon auch profitieren, und zwar in allen Bereichen und nicht nur im Militärischen! Und auch viele "normale" Menschen / Bürger werden wohlwollend und zustimmend dabei sein nach dem Motto, Fortschritt ist alles (ohne dabei auf die Risiken und Nebenwirkungen zu achten!). Man lese hierzu doch nur mal diverse Kommentare hier bei Winfuture! Da wird von vielen Leuten alles bejubelt weil vermeintlich Fortschrittliches.
 
@Kiebitz: Was du aufzählst, wird mit Sicherheit nicht direkt zum Aussterben der Menschen beitragen. Zu weniger Freiheit, Armut etc. schon... Was ich aber meine ist das Ende der Menschheit durch Technologie.
 
@Blaulicht110:
Was für eine Schwarzmalerei...
Ja gib uns noch 100 Jahre dann ist es vorbei... wieso springst dann nicht gleich schon aus dem Fenster, dann musst du nicht das Schreckensszenario abwarten.

Auch wenn es Paradox klingt und nur schwer beweisbar ist. Aber schon mal daran gedacht das die zerstörerischte Waffe der Menschheitsgeschichte (Atom-/Wasserstoffbombe) die Waffe ist die bisher die meisten Leben gerettet hat und das nur aus der Tatsache heraus das sie existiert. Oder hast du seit dem Zweiten Weltkrieg eine direkte kriegerische Auseinandersetzung zweier Atommächte gesehen? Während des kalten Krieges war die existent der Atombombe ein großer Faktore gewesen die daraus keinen Warmen machte.

So ein bisschen mehr Optimismus in die Zukunft und das Erkennen der positiven Möglichkeiten zukünftlicher Entwicklungen mit sich bringen könnte, täte dir sicherlich ganz gut.
 
irobot ist mir als erstes eingefallen
 
@Cihat: Und mir immer Terminator.
 
@Niclas: das ist auch gut
 
Eine >für mich< wichtige Definition zur Unterscheidung wäre, assistieren oder ersetzen Roboter/"KI´s" Menschen.
Assistenzsysteme die die Menschliche Fähigkeiten erweitern, sie verbessern, Sozial bzw. bei Behinderungen Menschen im Leben unterstützen, sind etwas sehr gutes und wünschenswertes.

Sollten sie aber nur geschaffen werden um den Mensch zu ersetzen sind sie ein Übel, denn ihre bloße Existenz vernichtet den Sozialen und Gesellschaftlichen Stellenwert/Grundlage eines oder mehrerer Menschen!
Man kann das ersetzen gleichsetzen mit dem Sozialen und Gesellschaftlichen Mord an den Betroffenen Menschen!
 
@Kribs: Schlichtweg bravo und sehr richtig++++++++++++++++++++++
 
@Kribs: Wäre zu überlegen ob das so kommt. Momentan ist es ja in der Tat so das überall wo die Technik überhand nimmt das Soziale mehr oder weniger verdrängt wird, damit meine ich u.a. Verlusst von Job oder ähnlichem und man trifft dadurch das man vermehr zuhause ist und von dort aus auch aggiert natürlich weniger real auf Menschen mit denen man interagiert.

Ich glaube/hoffe allerdings dass dies eher daran liegt das wir in einem Übergangszeitalter leben. Noch verdrängen Maschinen die realen Arbeiter. Aber nehemn wir mal an die Entwicklung geht immer weiter. Maschinen übernehmen jegliche Arbeit der Menschen. Dann würde das ganze wiederum zu mehr sozialer Aktion führen. Der Mensch ist nicht darauf "programmiert" nichts zu tun, irgendetwas muss er tun um sich selbst zu verwirklichen. Und wenn auf einmal jeder Mensch die Freiheit hat das zu tun was er möchte, ohne dabei in ein Umfeld gedrängt zu werden in dem er gar nicht sein möchte, z.B. eine unliebsame Arbeit bei der er sich nichtwohl fühlt aber das Geld braucht, dann würde ich das persönlich als positive Zukunft sehen.

P.S. Ich glaube nicht an die Zukunft mit Killerrobotern, eher etwas in Richtung Star Trek. Zumindest hoffe ich das.
 
@Tomarr: "Killerroboter"

Es ging mir nie darum das man Systeme erforscht/erschafft damit sie Töten oder vernichten, obwohl es etliche solcher >Verdammenswerten< Forschungen/Entwicklungen gibt!
Mir geht es um die völlig Naive bis Kindliche Technikgläubigkeit, die Systeme erschafft oder das erschaffen Blind unterstützt, ohne sich im Vorfeld oder bei Markteinführung Gedanken über die Risiken und Nebenwirkungen zu machen!
Mir geht es darum, das beim Neusten Technischen Spielzeug Ethik und Moral vollständig beiseite geschoben werden, zugunsten schon eines fast Kindlichen Spiel und Begeisterungstriebes!
Man braucht keine Killerroboter zu erschaffen, wenn man Tätern vernetzte Systeme an die Hand gibt die Tausendfach direckt oder indireckt zerstören/verletzen/töten, z.B. Strom Versorgung/Ampeln/Medizinische Geräte/Programmierbare autonome Fahrzeuge/Klimaanlagen usw.!
 
@Kribs:
Du machst einen gravierenden Fehler indem du die Annahme triffst das das was wir aktuell haben moralisch ethisch wertvoller ist.
Hättest du weder die Information ob das aktuelle nach deinen Maßstäben wertvoller ist oder das rational weiterentwickelte System, für welches würdest du dich entscheiden?
Würdest du dich für das aktuelle entscheiden dann tust du mir leid. Betrachte doch einfach mal die historische Entwicklung der Menschheitsgeschichte. Dank der rationalen Entwicklung muss ich nicht mehr all meine zeit dafür aufopfern um einfach nur zu überleben und sterbe nicht so einfach mit Anfang 30 an einer Infektion. Also vergleiche die moralischen und ethnischen Maßstäbe vor tausenden Jahren vor Hunderten Jahren im letzten Jahrhundert und Heute. Ich bin mal gespannt auf welche Erkenntnis du da stoßen wirst.
 
@Andy2019: Wie soll ich einen Moralisch / Ethischen Wert vergleichen, der vor Jahrhunderten /Jahrzenten nicht mal in er Phantasie erdacht wurde?
Wenn wir Analogien nehmen würden, wäre der Golem von Prag ein spannendes Beispiel (der Phantasie), wie ein zum Schutz des Menschen erdachtes Konstrukt, sich zum Feind des selben entwickelt, wegen der Unfähigkeit Vorausschauend zu planen und zu sichern.

Außerdem war mein Post auf den du antwortest, speziell auf den Post von Tomarr zugeschnitten so das ich dir leider schreiben muss das du das Thema in den Zusammenhang verfehlst!
 
@Kribs:
Roboter ersetzen keine Menschen, sondern gewisse Tätigkeiten, weil besser, günstiger, effektiver oder schlicht einfach kein Mensch machen will. Ob dafür nun ein Roboter verantwortlich ist oder der Bogen der vor tausenden Jahren entwickelt spielt keine Rolle. Rationalistische Entwicklungen haben stets dazu geführt das der Menschen immer weniger unangenehmer Arbeit immer mehr für seinen Wohlstand erarbeiten kann. Das Wird sich mit besseren technischen System nicht ändern.
 
Das wird nie funktionieren. Nehmen wir mal so an, die Bäckereifachverkäuferin, der DHL-Paketzusteller, die Raumpflegerin, die/der was auch immer, würde durch Roboter oder automatische Systeme ersetzt. Was dann? Die Personen die diese Jobs hätten machen können studieren dann alle Möbeldesign und entwerfen Ikea Schränke, studieren Gartenbau und werden da kreativ, studieren Wirtschaftswissenschaften und werden irgendwo Vorstandsvorsitzender, werden Dachdecker oder Gerüstbauer, treten dem Hinduismus bei und werden irgendwo Mönch? Oder dann doch ein recht hohes bedingungsloses Grundeinkommen oder gleich wie bei Startrek jeder arbeitet, kostenlos, Zwecks innerer Erfüllung für das Allgemeinwohl? Einen verstärkten Einsatz von Robotern würde, meiner Meinung nach, ein komplett anderes Gesellschafts- und Wirtschaftssystem erfordern und das halte ich für fast unmöglich.
 
@Lastwebpage: Nicht nur "...ein komplett anderes Gesellschafts- und Wirtschaftssystem erfordern..." sondern damit auch ein unmenschliches! Denn da wo keine Menschen mehr (erforderlich?!), da auch keine Menschlichkeit, also unmenschlich!
 
@Kiebitz: Heutzutage werden viele Dinge doch schon von Maschinen erledigt, was vor Jahrzehnten/hunderten noch von Menschen per Hand erledigt werden musste. Ist die Welt deswegen unmenschlicher geworden? Gibt es deswegen mehr Arbeitslosigkeit?
 
@dodnet: Genau genommen ja! "...Gibt es deswegen mehr Arbeitslosigkeit?...". Ja, gibt es, denn früher war praktisch jeder in einem Arbeitsprozeß "integriert", Landwirtschaft, Industrie, Handwerk bis hin zu Kinderarbeit sogar in den Kohlegruben. UND in weiten Teilen der Welt ist das auch heute noch so. Und das es in sehr vielen Ländern Not, Armut, Hunger gibt, ist ja auch zu einem guten Teil der Industriealisierung, Mechanisierung, "Maschinisierung" (eben das, was sooo gern als Fortschritt bezeichnet wird) in den Industrieländern und deren hoher Produktion dadurch geschuldet. Bitte nicht nur einmal hier unsere Gesellschaft betrachten, sondern sich mal weltweit umsehen, eben auch außerhalb unserer "Breiten"!

Und die große Arbeitslosigkeit breiter Bevölkerungschichten ging ebenfalls einher mit der Industriealisierung. Siehe z.B. nur mal da >>> https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosigkeit
 
@Kiebitz: Dann war die Welt also eine bessere als alle Menschen, egal ob Kind oder Greis bis zum Umfallen in Kohleminen, Fabriken, auf Feldern usw geschuftet haben. Keine 8 Stunden am Tag, nein 12 oder mehr?
 
@Kiebitz: "unmenschlich" ist es ja teilweise jetzt schon, es sei denn man gehört, mehr oder weniger zufällig, zu einer bestimmten Personengruppe. Und das ist eben dann so ein Problem, teilweise basiert die jetzige Gesellschaft auf genau diesem Prinzip. Wenn es dann in der unteren Personengruppe teilweise keine menschliche untergebene mehr geben sollte, funktioniert so einiges nicht mehr. Beispiele? Großbanken wie JP Morgan, Großindustrien überwiegend eher im Ausland, z.B. FoxConn, große landwirtschaftliche Betriebe, chinesische Stahlindustrie usw. das jetzige System basiert, zumindest teilweise, auf einen Geldfluss in eine bestimmte Richtung, ausgehend von der Arbeitenden Bevölkerung.
Es gibt hier sicherlich auch Aspekte unabhängig vom direkten Geld. Ich glaube nicht, dass es immer funktionieren wird, wenn ein Vorgesetzter keine Untergebene mehr hat.
 
@Kiebitz: warum wird es "unmenschlich", wenn der Mensch dank voller Automatisierung die Möglichkeit hat, sich selber zu verwirklichen, Kultur zu schaffen, kreativ zu sein? Das sind Gebiete, die man gar nicht versucht zu automatisieren. Das Problem ist, dass die gegenwärtige Denkweise, der Mensch sei zum Arbeiten geboren, so tief verankert ist, dass man es sich gar nicht vorstellen kann, dass es sogar unmoralisch sei, an ein Wirtschaftssystem zu denken, in dem Arbeit keine Rolle spielt.
 
@Kiebitz: Deine Aussage ist Paradox. Wie kann in einer Gesellschaft ein Bedarf an technischen Systemen (Roboter, KI) geben wenn es in dieser keinen Bedarf an Menschen mehr gibt?
 
Und alles nur, weil wir zu viele Ingenieure haben, die einfach bringen müssen.

Und deswegen redet man jetzt auch der Menschheit ein, dass Roboter doch alles besser können
und Menschen nichts mehr selbst tun dürfen.

Und gibt ja nicht wenige, die das schon mitmachen und das nachplappern.
z.B. beim Autofahren.

Mich würde interessieren, wie Roboter dann genau besser entscheiden als Menschen.

Beim Mensch wirkt halt immer noch eine soziale Ader bei Entscheidungen mit.

Roboter sind halt kalt, und Entscheiden im Prinzip auch nur auf vorgegebenen Fakten.

Wenn es rein nach Robotern gehen würde, dann hätten wir auch schon die Sterbehilfe etc.
Weil ein Roboter würde es sicherlich nicht wirtschaftlich sehen, wenn man wegen eines Einzelnen für
4-6 Wochen Lebensverlängerung Medikamente und OP´s für über 100.000 Euro investiert.
 
Die News. "Roboter können aber auch alten oder einsamen Menschen Gesellschaft leisten und als Gesprächspartner mit ihnen interagieren"? Was für eine kranke und unwürdige Vorstellung / Ansicht! Also die Gesellschaft -zunächst NUR für Alte und Einsame?- entmenschlichen, weil dadurch der menschliche Kontakt zueinander abgestellt wird! Danach dann das auch weitgehenst mit kranken Menschen: Essen / Medikamente bringen, Kontrolluntersuchungen, immer mehr auch OPs usw......? Und dann auch das mit Kindern? Erziehung, Füttern, Spielen, Wickeln, allen möglichen Unterricht usw...... auch nur noch mit Robotern? Gruselig das! Und dann auch bei der Arbeit -fast egal wo!- nur noch (mit) Robotern. DAS wäre KEINE lebenswerte Welt mehr! Nicht in meinen Augen - und ich denke für viele Andere auch nicht!
 
@Kiebitz:
Also dann ist es besser die Alten und Einsamen ganz alleine zu lassen?
 
Selbständige Roboter sind die nächste Stufe der menschlichen Evolution.
 
@LastFrontier:
Von der wir noch sehr sehr sehr sehr lange entfernt sind ;)
 
So lange wir im US-Zinsknechtsystem stecken, sind solche Entwicklungen sowieso Peanuts!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!