Qualcomm Snapdragon X16: Neues LTE-Modem bietet Gigabit-Anbindung

Mobilfunk, Lte, Qualcomm, Gigabit, Snapdragon X16 Mobilfunk, Lte, Qualcomm, Gigabit, Snapdragon X16
Der Chiphersteller Qualcomm hat bereits jetzt die Tür in eine neue Generation der mobilen Internet-Nutzung geöffnet. Mit dem Snapdragon X16 wurde ein neues LTE-Modem vorgestellt, das Verbindungen mit einer Bandbreite von bis zu einem Gigabit pro Sekunde unterstützt.

In den Chip wurde dafür Support für den LTE-Mobilfunkstandard der Kategorie 16 integriert. Dieser definiert auch eine Carrier Aggregation, bei der vier parallele Kanäle im Mobilfunknetz gebündelt werden, um die hohe Bandbreite zu erreichen. Allerdings funktioniert dies hier nur im Downlink. Beim Upstream beschränkt sich der Standard hier auf eine zweifache Carrier Aggregation, wodurch in diese Richtung aber immerhin auch Geschwindigkeiten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde möglich sind.

Hergestellt wird das LTE-Modem in den modernsten Qualcomm-Anlagen, die bisher vor allem mit der Produktion des Snapdragon 820-Prozessors beschäftigt waren. Hier kommt eine Strukturweite von 14 Nanometern zum Einsatz. Die Produktionskapazitäten sind inzwischen gut genug ausgebaut, um hier auch verschiedene andere Chips zu fertigen, die in der nächsten Zeit ausgeliefert werden sollen - darunter auch der weiter entwickelte Snapdragon 625.

Qualcomm sieht in dem neuen LTE-Modem durchaus schon einigen Bedarf. Hauptsächlich geht es natürlich um den Einsatz in Smartphones, wo höhere Geschwindigkeiten für hochauflösende Videos bereitgestellt werden sollen. Allerdings würde man auch gerne sehen, dass der Chip beispielsweise in VR-Systemen verbaut wird, auf die dann komplette virtuelle Umgebungen hochauflösend und in Echtzeit gestreamt werden können.

Allerdings prescht das Unternehmen hier ein gutes Stück voraus - denn in der nächsten Zeit wird wohl noch kein Mobilfunkbetreiber LTE Cat. 16 in seinen Netzen unterstützen. Und selbst wenn dies geschieht, gibt es doch kaum Anbieter, die Datentarife bereitstellen, mit denen eine solche Technik auch wirklich genutzt werden könnte.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Welche Frequenzen können damit dann gebündelt werden? 800/900/1800/2600?
 
@ThunderKiller: So läuft das nicht.
In einem Frequenzband gibt es mehrere Kanäle auf den gesendet wird. Die Bandbreiten dieser Kanäle können variieren (1,4MHz, 3MHz, 5MHz, 10MHz, 15MHz, 20 MHz bei LTE). Bei LTE-A also mit Carrier Aggregation werden mehrere dieser Kanäle benutzt um die Bandbreite zu erhöhen.
 
"Und selbst wenn dies geschieht, gibt es doch kaum Anbieter, die Datentarife bereitstellen, mit denen eine solche Technik auch wirklich genutzt werden könnte. "

Also in meinem ungedrosselten LTE Tarif würde das gehen.
wuerde mich als Versuchskaninchen zur Verfuegung stellen, sobald ihr ein Muster habt @winfuture :p
Kommentar abgeben Netiquette beachten!