Perfekte Passform dank 3D-Spiegel

EuroNews, Mode, 3D-Spiegel, Rigby & Peller, Private Shop Limited, Hong Kong Polytechnic University, Bodyscanner EuroNews, Mode, 3D-Spiegel, Rigby & Peller, Private Shop Limited, Hong Kong Polytechnic University, Bodyscanner
Wäschekauf kann ganz schön frustrierend sein: Ausziehen, anziehen, und dann passt's doch wieder nicht. Dabei geht es viel einfacher, dank 3D-Spiegel mit integriertem Bodyscanner zur individuellen Passformermittlung wie in dem Lingeriegeschäft der Marke Rigby & Peller in Hongkong. In weniger als einer Minute werden über 140 Messungen erfasst und dann der Körpertyp bestimmt. Der Spiegel fotografiert die Kundin und zeigt das Ergebnis auf dem Monitor.

Per Scan zur richtigen Größe

Lui Tong, Private Shop Limited: "Die Technologie misst tatsächlich an 140 verschiedenen Punkten und anhand dieser Informationen kann die Größe genau festgestellt werden. Wir nennen diese Informationen Size ID und Shape ID, damit können Sie genau die richtige Größe bei unterschiedlichen Marken bestimmen."

Allerdings kommen da ganz schöne viele, doch eher private Informationen zusammen. Angeblich wird nach der digitalen Ankleide alles gelöscht. Es sei denn, die Kundin gibt ihr Einverständnis für die Speicherung der Daten. Der nächste Kauf kommt bestimmt.

Mehr Komfort für den Kunden

Jeanne Tan, Hong Kong Polytechnic University: "Die Technologie wird künftig immer häufiger zu sehen sein. Denn es ist ein echter Kundenservice. Einfach auf die gewünschten Produkte klicken und Zeit sparen, statt anzuprobieren. Ich denke, die Leute werden das auch in anderen Geschäften erwarten."

Das britische Lingerieunternehmen bietet die Shape-ID-Technologie inzwischen auch in Deutschland in Geschäften in Düsseldorf, Hamburg und München an.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Tags:
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Wäschekauf kann ganz schön frustrierend sein: Ausziehen, anziehen, und dann passt's doch wieder nicht"

Jetzt mal unter uns, manchmal hasst ihr Onlineredakteure euren Job doch auch, oder?
 
Auch innerhalb einer Marke gibt es oft Schwankungen bei den Größen. Bei Jeans schon oft erlebt. Mal passt 32 locker und man braucht noch nen Gürtel, mal gehts mit 33 gerade so. Um das Anprobieren kommt man wohl nie wirklich rum.
 
Dumm ist aber auch, dass die Bundweite überhaupt in Inch gemessen wird. Das lässt zwischen einem Inch zum anderen 2,5cm spielraum in dem die Hersteller sich da bewegen. Und ein 2,5cm breites Fenster bei einer Hose, ist wie "ich brauch nen Gürtel oder ich steh in Unterhose da" bei der einen Marke und "ich pass nicht rein" bei der anderen.
 
@CrazyWolf: Ich hatte sogar schon Schwankungen beim gleichen Hosenmodell in der gleichen Größe, nur in unterschiedlichen Farben! Daher stimmt das, das Anprobieren ist wohl nicht zu umgehen ;)
 
Bei Kleidung wundert es mich immer wieder. Wir haben so ziemlich alles genormt.

Wieso ist es nicht möglich, dass alle Hersteller wenigstens in einem Land begrenzt die gleichen Normen für die Größen verwenden.

Wieso kann ein T-Shirt mit der Größe L nicht bei Anbieter X die gleiche Größe haben, wie bei Anbieter Y....

Sowas muss doch in der heutigen Zeit möglich sein.

Aber ich schätze, dass sie sich dagegen sperren, weil dann der Einzelhandel fürchtet, dass dann jeder im Internet bestellt, wenn man sich sicher wäre, dass die georderte Kleidung dann auch jedesmal passt und man keine Angst haben muss, dass man sich bei einem anderen Hersteller wieder erst fünf Größen probieren muss.
 
Mhm,was ist denn ein Lingerieunternehmen? Meinen sie wehrter winfuture Schreiber damit vielleicht Reizwäscheunternehmen bzw. Unterwäscheunternehmen? mfg
 
Und prompt schiesst mir ein Spruch aus einem Märchen durch den Kopf:
Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?
Frau Gina Lisa, Ihr seid die Schönste hier, aber Schneeflittchen ist tausendmal schöner als Ihr!
 
@The Grinch: Nu wissen wir auch, warum ein Spiegel durchaus "blind" werden kann. :-p
 
"Lingeriegeschäft" ... mein täglich' denglisch gib mir heute ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!