Oculus Touch & Bullet Train: VR-Controller mit Handtracking in Aktion

Virtual Reality, Oculus Rift, Oculus, Oculus Touch, Handtracking Virtual Reality, Oculus Rift, Oculus, Oculus Touch, Handtracking
Oculus VR zeigte auf der Computex 2016 am Stand vom Partner Asus sein Handtracking-System Oculus Touch, das es Besitzern der VR-Brille Rift Ende des Jahres möglich machen soll, ihre Handbewegungen in virtuelle Welten zu übertragen. Wir haben genau hingeschaut.

Aktuell bietet nur HTC mit der Vive ein VR-System, das mit getrackten Controllern ausgeliefert wird. Der Konkurrent Oculus hatte seine Lösung "Oculus Touch" zwar schon auf der Hausmesse Connect vorgestellt, bisher als Veröffentlichungstermin aber nur die zweite Jahreshälfte genannt. Auf der Computex 2016 gab es jetzt die Gelegenheit, die auf der Unreal Engine 4 basierende Touch-Demo Bullet Train am Stand von Asus zu testen.

Der Zweck der Demo war es allerdings eigentlich nicht, die Controller selbst zu bewerben, sondern die Bundle-Angebote von ASUS. In den USA bietet man die Oculus Rift im Paket mit vorkonfigurierten Gaming-PCs an, die ausreichend Leistung für ein gutes Nutzungserlebnis bieten. Das Gesamtpaket aus VR-Brille, einer Tracking-Einheit und dem ASUS Gaming-PC ist ab 1499 Dollar zu haben - später sollen dann Bundles folgen, denen auch die Controller beiliegen. Ob diese auch in Deutschland landen, ist nicht bekannt.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
1499 eier ... hammer hart
 
@Tea-Shirt: Schon mal VR ausprobiert? Da sind dir 1.500 schnurz, da gehst du auch höher :D
 
@Lofi007: Dollar...ich denke mal das dieses Paket -so es denn jemals den deutschen Markt erreichen sollte- nicht unter 2000? zu haben sein wird. Kommen dann noch die Kontroller dazu bist ganz schnell bei 2500 - 3000?. Und das da so viele Leute zuschlagen werden glaube ich nicht. Welcher Gamer kauft sich heute noch ein Komplettsystem? Ich denke das es eher auf Bundles Grafikkarte / VR-Equip hinausläuft
 
@Lofi007: ich stimme dir zu. VR rockt total. die frage ist wie unterschiedlich das playstation VR erlebnis dann wirklich ist. mit der neuen playstation + brille bist du dann wahrscheinlich signifikant unter dem preis von vive und oculus + VR. ich bin auf den qualitätsunterschied sehr gespannt. meine vermutung ist, dass playstation VR vor allem durch die auflösung ein wenig leiden wird, gleichzeitig glaube ich, dass es für playstation VR sehr schnell sehr viel mehr spiele geben wird. glauben reicht nicht. hoffentlich ist bald oktober :)
 
@Lofi007: Sehe ich nicht so, nach 3 Wochen Vive stellt sich Ernüchterung ein. Die Auflösung ist zu niedrig. Bei Project Cars hat man in 10m Entfernung nur Pixelbrei. Andere Spiele arbeiten sehr stark damit das alles sehr nah statt findet, oder mit einfarbigen Texturen und Comicgrafik damit die Auflösung nicht zu sehr auffällt.
 
@Toerti: Das Problem ist, dass man nichts spielen kann, das eine konstante Sicht erfordert, z. B. Autorennspiele, Flugsimulatoren. Filme kannst du sowieso vergessen. Wenn aber permanent (Kopf-)Bewegung im Spiel ist, dann sieht man den Mehrwert von VR und kann leicht über die Pixelei hinwegsehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!