Multimedia-Tablet mit Alexa: Das Amazon Fire HD 10 2017 im Test

Android, Tablet, Amazon, Test, Andrzej Tokarski, Tabletblog, Alexa, Amazon Fire, Amazon Fire HD, Fire OS, Amazon Fire HD 10, Fire HD 10 Android, Tablet, Amazon, Test, Andrzej Tokarski, Tabletblog, Alexa, Amazon Fire, Amazon Fire HD, Fire OS, Amazon Fire HD 10, Fire HD 10
Das Amazon Fire HD 10 ist mittlerweile in der bereits siebenten Generation erhältlich und kann für einen vergleichsweise niedrigen Preis eine solide Ausstattung vorweisen. Für 179 Euro erhalten Käufer ein Gerät mit 10 Zoll großem Full-HD-Display, künftig soll das Tablet außerdem Alexa Hands Free unterstützen. Prime-Mitglieder bekommen es sogar schon für 159 Euro, wodurch es das Zeug zu einem Preis-Leistungssieger hat - findet unser Kollege Andrzej Tokarski, der das Amazon Fire HD 10 2017 eine Woche lang getestet hat.

Technische Daten

Beim Design setzt Amazon beim Fire HD 10 auf Bewährtes, weshalb sich das Tablet hier nicht sonderlich von bisherigen Modellen des Herstellers unterscheidet. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff und ist mit 9,8 Millimetern vergleichsweise dick. Das Gewicht beträgt 500 Gramm. Beide Kameras können leider nicht überzeugen, da sie nur 2 Megapixel beziehungsweise eine VGA-Auflösung bieten. Der Akku soll Amazon zufolge rund zehn Stunden lang halten, im Test hielt er sogar ein wenig länger durch.

Das Display ist 10,1 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1920 × 1200 Pixeln. Für ein Gerät dieser Preisklasse ist dies ein durchaus ordentlicher Wert. Die Farbwiedergabe, Helligkeit und Blickwinkelstabilität des IPS-Panels sind gut. Im Inneren des Tablets steckt ein Quad-Core-Prozessor von Mediatek (2 × 1,4 GHz, 2 × 1,8 GHz) dazu gibt es 2 GB RAM und je nach Modell 32 oder 64 GB Speicher, welcher zudem erweiterbar ist. In Geekbench 4 erzielt das Gerät 1500 und 3000 Punkte, in Antutu sind es 62.000 Punkte.
Amazon Fire HD 10 Amazon Fire HD 10 Amazon Fire HD 10

Fire OS, Alexa erst per Update

Als Betriebssystem kommt wie erwartet Fire OS in der Version 5.5 zum Einsatz. Bei diesem handelt es sich um ein stark angepasstes Android, bei dem die Angebote von Amazon im Vordergrund stehen, Apps von Google sowie der Playstore sind ab Werk nicht vorhanden, können aber manuell installiert werden. Zukünftig soll das Amazon Fire HD 10 2017 Alexa Hands Free unterstützen, derzeit ist der Sprachassistent des Online-Händlers jedoch noch nicht verfügbar. Das Feature soll erst mit einem künftigen Software-Update folgen.

Mehr von Andrzej: Test auf TabletBlog.de Tech Reporter auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zu einem Preis/Leistungssieger gehört aber etwas mehr, oder im Vergleich zu was soll es der Sieger sein, zu anderen Tablets von Amazon? Dann mag das stimmen. Aber sonst? Von Haus aus ist ja kein Play Store dabei, und wer sich nicht mit der Materie auskennt, normale Anwender z.B. bleiben im Amazon Ökosystem hängen. Und das zahlen sie dann am Ende drauf. Vorher eine App im PlayStore gekauft? Hier können sie es dann im dümmsten Fall nochmal kaufen. Zumal meiner Erfahrung vor einiger Zeit nach die Apps bei Amazon schlechter gepflegt wurden, oft auch teurer sind und eben nicht alles aus dem PlayStore was man kennt dort verfügbar ist. Zumindest für Leute die schon Android Geräte von anderen Herstellern haben ist das eher uninteressant.
 
Mit der Argumentation könnte man auch ein iPad schlecht reden, ist schließlich ein andere Ökosystem. Und genau so ist das auch wieder ein Vorteil, weil wer viel mit Alexa, FireTV, Amazon, Prime, Video (...) arbeitet freut sich, dass alles sofort auf dem Tablet läuft.
Gerade die angesprochenen "normalen" User brauchen übrigens auch keine 100.000.000 Apps, denen reichen die 10 wichtigsten und ein paar Spiele, welche auch bei Amazon vorhanden und aktuell sind. Und die Power-User hauen sich den PlayStore drauf, ist ja nicht gerade ein Hexenwerk.

Und damit ist es dann ein für 160 Euro preiswertes und gut ausgestattetes Tablet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen