Motorola Moto X Play & Moto X Style: Neue Flaggschiff-Smartphones im Hands-On

Smartphone, Motorola, Octacore, Hands on, Lutz Herkner, Motorola Mobility, Moto X, Qualcomm Snapdragon 810, Qualcomm Snapdragon 808, Qualcomm Snapdragon 615, Moto Maker, Motorola Moto X Play, Moto X Style, Motorola Moto X Style Smartphone, Motorola, Octacore, Hands on, Lutz Herkner, Motorola Mobility, Moto X, Qualcomm Snapdragon 810, Qualcomm Snapdragon 808, Qualcomm Snapdragon 615, Moto Maker, Motorola Moto X Play, Moto X Style, Motorola Moto X Style
Motorola hat soeben mit dem Motorola Moto X Play und dem Motorola Moto X Style gleich zwei neue Varianten seines neuen Smartphones vorgestellt. Sie unterscheiden sich in Größe, Ausstattung und Design und sollen je nach Modell die Oberklasse- und die gehobene Mittelklasse gleichermaßen bedienen. Schick sind sie aber beide.

Neben dem Moto G der 3. Generation hat Motorola heute auch zwei neue Varianten seines Moto X vorgestellt. Diese starten jeweils später als das neue Mitteklasse-Smartphone und kommen selbst mit unterschiedlichen Display-Größen daher. Optisch setzt man die bekannte Philosophie hier fort und verwendet einen Metallrahmen mit einer abnehmbaren und austauschbaren Rückseite.

Motorola Moto X Style

Das Motorola Moto X Style ist das neue, zumindest vorläufige Flaggschiff-Smartphone des inzwischen zu Lenovo gehörenden Herstellers. Es bietet ein 5,7 Zoll großes 2K-Display mit ganzen 2560x1440 Pixeln Auflösung. Im Innern des Moto X Style sitzt der aus dem LG G4 bekannte Qualcomm Snapdragon 808 Hexacore-SoC, der mit seinen acht Kernen eine Taktrate von maximal 1,9 Gigahertz erreicht.

Motorola Moto X StyleMotorola Moto X StyleMotorola Moto X StyleMotorola Moto X StyleMotorola Moto X StyleMotorola Moto X Style
Motorola Moto X StyleMotorola Moto X StyleMotorola Moto X StyleMotorola Moto X StyleMotorola Moto X StyleMotorola Moto X Style

Der Top-Chip wird hier mit drei Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 oder gar 64 Gigabyte internem Flash-Speicher kombiniert. Außerdem gibt es nun erstmals einen MicroSD-Kartenslot, mit dem der interne Speicher um bis zu 128 GB erweitert werden kann. Die rückwärtige Kamera arbeitet hier mit ganzen 21 Megapixeln und bietet unter anderem einen Dual-LED-Blitz für eine optimale Ausleuchtung der Hauttöne. Die Frontcam hat beim Moto X Style eine Auflösung von fünf Megapixeln zu bieten und bringt sogar einen eigenen LED-Blitz mit.

Mit 3000mAh ist der Akku des Motorola Moto X Style nicht unbedingt weltbewegend groß, bewegt sich aber auf dem in dieser Größenklasse üblichen Niveau. Das Gerät kann im Moto Maker umfangreich individualisiert werden, so dass man Rahmenfarbe und Gestaltung der Rückseite selbst wählen kann. Neben diversen Farben sind auch andere Materialien für das Rücken-Cover möglich, darunter Bambus und Leder. In der günstigsten Variante kostet das Motorola Moto X Style nach Angagben des Herstellers 499 Euro. Wer eine angepasste Version über den Moto Maker bestellen will, muss dafür 529 Euro auf den Tisch legen. Was die 64-GB-Version kosten soll, wissen wir noch nicht.

Motorola Moto X Play

Die "kleine" Version des Moto X besitzt ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, das mit 1920x1080 Pixeln arbeitet. Optisch erinnert das Gerät zwar stark an seinen großen Bruder, schließlich sind beide Geräte Modelle der Moto X-Serie, doch technisch gibt es einige Abstriche, die das kleinere Modell aber auch deutlich erschwinglicher werden lassen. Bereits ab 349 Euro geht es hier offiziell los, doch dazu gleich mehr.

Das Motorola Moto X Play wird sein Full-HD-Display mit dem Qualcomm Snapdragon 615 Octacore-SoC kombinieren, der acht bis zu 1,7 Gigahertz schnelle Kerne an Bord hat. Dieser Mittelklasse-Chip erreicht dabei aber nicht die gleichen Leistungsspitzen wie der Snapdragon 810 aus dem Moto X Style. Er dürfte mit seiner Adreno 405 GPU vor allem in sehr anspruchsvollen Spielen seine Probleme mit dem hochauflösenden Display haben, wird aber für die meisten anderen Aufgaben ohne weiteres geeignet sein.

Motorola Moto X PlayMotorola Moto X PlayMotorola Moto X PlayMotorola Moto X PlayMotorola Moto X PlayMotorola Moto X Play

Der interne Speicher fässt hier 16 oder 32 Gigabyte und kann ebenfalls mittels MicroSD-Karte ausgebaut werden. Die Kameras bieten wie beim Moto X Style jeweils 21 Megapixel auf der Rückseite und fünf Megapixel auf der Front. Allerdings muss man hier auf die Möglichkeit zur Aufnahme von 4K-Videos und den Frontblitz verzichten, was jedoch wohl nur wenige Kunden wirklich schmerzen dürfte.

Anders als beim Moto X Style ist der Akku beim Moto X Play deutlich größer - er fässt ganze 3600mAh und dürfte damit trotz der Display-Größe in Kombination mit dem vergleichsweise sparsamen Prozessor eine sehr ordentliche Laufzeit ermöglichen. Auch hier ist wieder die Individualisierung über den Moto Maker möglich. Preislich geht es bereits bei 349 Euro für die 16-GB-Version los. Die 32-GB-Variante wird es wohl nur über den offiziellen Motorola Store und den Maker geben, wo dann 379 Euro für die angepasste Variante fällig werden. Die 32-GB-Version wird 439 Euro kosten und ebenfalls nur in angepasster Form über den Moto Maker erhältlich sein.

Das Motorola Moto X Play kommt ab August in Deutschland auf den Markt, bevor dann im September das Moto X Style erhältlich sein soll.

Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie viele Flaggschiffe zur Zeit herumsegeln ....
 
Sorry, aber 2560x1440 is nicht 2K, das is QHD. 2K ist 1920x1080, also FHD.
Wenn schon zweifelhafte Werbeformulierungen gewählt werden dann ist 2560x1440 immer noch 3k, siehe z.b. MSI GT60, wo der Begriff mit zuerst genutzt wurde.
Aber im Sinne der Lesers sollten einheitliche Formatsbezeichnungen gewählt werden.
 
@Germaneer: 2K hat je nach Seitenverhältnis verschiedene Definitionen. Standard PC: 2048x1536, 2K Cinema = 2048 x 1080. (Wenn ich mich richtig erinnere, bitte um korrektur)
 
@-=[J]=-: Ja und nein. :o) Wenn du dich auf Cinema 2K beziehst ist 2048x1556, das "open gate", richtig. Das resultiert aus der Auflösung eines gescannten Super 35mm Films.
Ich habe mich auf den seit 4K üblichen kommerziellen 2K Terminus bezogen. Da 4K im Consumerbereich ja auch "falsch" als 4x FHD also 4x1080p ausgewiesen wird, ist 2k die "falsche" gängige Bezeichnung für FHD. Also alles gelogen und betrogen, aber der Konsumer kennt halt nur die beiden und QHD hat halt nichts mit 2K zu tun. :o)
 
@Germaneer: Hier noch ein Link zu nem super Schaubild. Technisch gesehen ist FHD sogar am nächsten an 2k dran: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e5/Vector_Video_Standards2.svg
 
Schade, ich hatte auf ein Moto X in der Größe des 1. Gen. gehofft. Bei meinen kleinen Händen.
 
@eshloraque: Dem kann ich nur zustimmen. 5,5 Zoll und 5,7 Zoll... super. Dieser Größenwahn nervt langsam gewaltig. Es gibt Leute die sich keine Filme auf dem Teil angucken wollen und die auch nicht ständig zocken wollen.
 
Schick... Wenn's schon Win10M drauf hat (dafür steht doch das X?) könnt' ich es mir glatt holen ;-)

*mussweg*
 
Hi, euch ist ein kleiner Fehler unterlaufen. Ihr schreibt beim X-Play dass es die gleichen Leistungsspitzen schaffen würde wie das X-Style mit dem Snapdragon810 - wobei ihr ja selbst schon in der Beschreibung des X-Styles darauf hinweist dass es sich um ein Snapdragon808 handelt wie im LG G4.

Ansonsten für mich zwei Geräte die eher uninteressant sind. Naja, harren wir der Dinge die da kommen und warten mal die ersten Practice Tests ab (und nein, ich spreche/schreibe nicht von Benchs). :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!