MiniPC W1: Der kleine, schicke Windows 10-Bolide von Trekstore

Windows 10, Pc, IFA 2015, Trekstor, MiniPC W1 Windows 10, Pc, IFA 2015, Trekstor, MiniPC W1
Gerade einmal 10 mal 10 Zentimeter ist er groß: Ein kompletter Windows 10-PC, den man sich beispielsweise problemlos ins Wohnzimmer stellen kann. Der Hersteller Trekstor sieht in seinem MiniPC W1 wahlweise aber auch einen Büro-Rechner, den man mitnehmen kann - allerdings wäre hier ein Notebook wohl besser geeignet. Wie es auch sei, wir haben den rund 200 Euro teuren Rechner auf der IFA vor die Kamera bekommen und zeigen ihn euch im Detail.

Trekstor MiniPC W1Trekstor MiniPC W1Trekstor MiniPC W1Trekstor MiniPC W1Trekstor MiniPC W1Trekstor MiniPC W1


Trekstor MiniPC W1
Kleinst-PC mit Tablet-Technik und Windows 10


Dieses Video empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Fürs Büro langt es mal eine Rechnung zum generieren, mehr sollte man auch nicht erwarten!
 
Es wäre nett gewesen, wenn der Kommentator anstatt die ganze Zeit das Gerät, auch einmal die Performance des Systems demonstriert hätte. Angeschlossen war der PC ja :-)
 
Ihr könntet ja in Konkurrenz zu euren Kollegen von SemperVideo treten, wenn ihr eure Videos vielleicht auch mit "Hallo. In diesem Video nur ganz kurz..." (hier dann: "ein Blick auf den Trekstore...") beginnen würdet :-)
Ansonsten schließe ich mich @Frankbeutel an: Wie performt das Kistchen?
 
Ein echter Bolide eben. Ganz klein im Format und noch schwächer auf der Brust. Ich liebe Mini-PCs (habe mir gerade einen neuen NUC mit i7 zugelegt), aber der Nutzen derart unterdimensionierter Rechenknirpse will sich mir nicht erschließen. Für eine echte Multimedialösung fehlt die erforderliche Grafikpower und -Qualität und für den mobilen Einsatz sind Tablets und Ultrabooks wesentlich besser geeignet. Klar kann man sich so ein Ding an seinen Aldi-TV kleben und dann darauf Briefe ans Sozialamt schreiben, aber für hundert Euro mehr bekommt man schon ordentliche Convertibles mit gleicher Innenausstattung, die unterwegs auch wirklich ihren Zweck erfüllen.
 
@probex: Ohne den snobbistischen Unterton könnte ich Dir sogar zustimmen.
 
@probex: Die Frage ist immer wofür das Gerät genutzt wird. Dein NUC verbraucht allein Leerlauf 8 Watt udn bei Last 43 Watt. Wenn Du das Ding dauerhaft betreiben willst, dann sind das über 100 Euro Stromkosten pro Jahr. Herzlichen Glückwunsch. Ich habe 2 Raspberry Pi im Einsatz als Mediencenter und als Druck+Fileserver. Die brauchen bei Last 2 Watt und sind für diese Aufgabe vollkommen ausreichend. Als Arbeitsplatz reichen die natürlich nicht. Da braquche ich etwas besseres und auch Dein NUC wäre für mich nicht ausreichend. Da habe ich einen guten Core i-Prozessor mit 32 GB Ram und dedizierter Grafikkarte. Aber der läuft nur, wenn ich daran arbeite. Und was sagt uns das nun? Jeder sollte für seinen Einsatzzweck das passende System wählen. Bei Dir mag es ein NUC sein, bei mir wäre das Ding weder Fisch noch Fleisch.
 
@Nunk-Junge: 100 € im Jahr ist Schnäppchin, so billig ist nicht mal nen 1 man haushalt..der kochen kann und auch sauber sein will
 
Redaktionell wäre der Artikel wertvoll, wenn denn da auch technische Daten enthalten wären!
So aber ist das eine Luftnummer.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!