Mini-Desktop mit Tablet-Technik & Touchscreen nutzt Windows-Lizenztrick - Hands-On

Microsoft, Tablet, Windows 8.1, Quadcore, Test, Hands-On, Touchscreen, Computex, Intel Atom, Review, Computex 2015, PiPO, Pipo X8, X8, Intel Atom Z3736F Microsoft, Tablet, Windows 8.1, Quadcore, Test, Hands-On, Touchscreen, Computex, Intel Atom, Review, Computex 2015, PiPO, Pipo X8, X8, Intel Atom Z3736F
Auf der Computex 2015 hatten wir erstmals Gelegenheit, uns einen Eindruck des neuen Pipo X8 zu verschaffen, bei dem es sich um eine kuriose Mischung aus Tablet und Mini-PC für Desktop handelt. Der Hersteller umgeht hier geschickt die Beschränkungen für die Kosten der Lizenzgebühren für Windows 8.1, um den Preis des kleinen Rechners möglichst niedrig zu halten. Der Kunde darf sich dabei freuen, denn er bekommt quasi ein Display umsonst dazu, während der Pipo X8 mit seinem kleinen 7-Zoll-Bildschirm insgesamt sogar weniger kostet als die ohne Display vertriebenen HDMI-Stick-PCs.

Der Pipo X8 stammt ursprünglich vom chinesischen Vertragsfertiger Nasda, der das Produkt auch auf der Computex zur Schau stellte. Das System nutzt im Grunde die gleiche Technik wie aktuelle Tablets, verzichtet aber auf einen Akku. Stattdessen gibt es eine breite Palette von Anschlussmöglichkeiten, die den X8 zu einem vollwertigen Deskop-PC für Office- und Unterhaltungsaufgaben machen. Nasda selbst wirbt für seinen kleinen PC als "Windows TV Box", die zum Streaming von Webinhalten genutzt werden soll.

Das 7-Zoll-Display ist hier leicht schräg im Gehäuse verbaut, so dass man die Inhalte gut ablesen kann und problemlos per Touch bedienen kann, wenn der Rechner auf einem Tisch steht. Das Panel löst mit 1280x800 Pixeln auf und nutzt die IPS-Technologie, um eine geringe Blickwinkelabhängigkeit zu garantieren. Darunter sitzt der Intel Atom Z3736F, also die mit 1,46 Gigahertz Basistakt und 2,14 GHz Burst-Frequenz etwas schnellere Version des aus Tablets bekannten x86-Vierkerners, die hier mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher, 16, 32 oder mehr Gigabyte Flash-Speicher verbaut wird. N-WLAN und Bluetooth gehören außerdem zur Ausstattung.

Pipo X8Pipo X8Pipo X8Pipo X8Pipo X8Pipo X8
Pipo X8Pipo X8Pipo X8

Bei den Ports lässt sich Nasda nicht lumpen und verpasst seinem Mini-Rechner ganze vier USB-2.0-Ports, einen HDMI-Ausgang und einen MicroSD-Kartenleser, einen MicroUSB-Port und einen Ethernet-Anschluss. Die Stromversorgung erfolgt mittels eines externen Netzteils. Links und rechts sitzen jeweils kleine Lautsprecher in den Seiten des Gehäuses. Als kleine Hommage an Windows hat man die Belüftungsschlitze im Boden des X8 in Form des Logos von Microsofts Betriebssystem ausgeführt.

Der Trick mit dem Display

Nasda bzw. Pipo haben mit dem X8 einen interessanten Weg gefunden, um ihr Gerät möglichst günstig mit vorinstalliertem Windows anbieten zu können. Weil Microsoft die vergünstigte oder kostenlose Lizenz für Windows 8.1 mit Bing anscheinend nur für Geräte mit Touchscreen anbietet, verbaut man kurzerhand ein Touch-Display, ohne dass es sich bei dem kleinen PC um ein Tablet handelt. Dadurch kann das Gerät zum Beispiel per eBay bereits für knapp 150 Euro geordert werden (mit 2 GB RAM und 32 GB Flash, sowie Windows 8 und Android 4.4 vorinstalliert), während man für einen Intel Compute Stick bei gleicher Funktionalität aber eben ohne Display und all die Ports ebenso viel oder mehr auf den Tisch legen muss.

Die Rechnung ist dabei ganz einfach: rund sieben bis zehn Dollar werden für das Display fällig, während die Windows-Lizenz wohl für den Hersteller wegen seiner vergleichsweise geringen Stückzahlen mindestens 20 Dollar kostet. Durch die Integration des Displays holt Nasda hier also noch einmal ein paar Dollar mehr Marge aus dem Produkt und punktet gleichzeitig mit einem ungewöhnlichen Design das durchaus seine Reize hat.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Windows + Android auf 32 GB? Ich hoffe das Android kann man entsorgen.
 
sieht eher wie ein modernes Kassensystem in Restaurants aus
 
1- Wrum kein USB3 ?? 2- bei der Größe wäre Platz für eine 2,5 Zoll Platte/SSD gewesen, muß ja nicht gleich mitgeliefert werden..
 
@Butterbrot: 62$ Kaufpreis/1000 Stück - warum wird wohl kein USB 3.0 und SataAnschlusss?....
 
@M4dr1cks: Der USB3 Stein ist exakt so teuer wie der USB2 Chip. Nach deiner Argumentation ist das dann schlicht und einfach Billigschrott.
 
@Butterbrot: USB 2.0 wird direkt vom Atom SOC kommen ohne extra Chip. Des weiteren müsste man auch wieder in die Stromversorgung investieren (900mAh/Port statt 500mAh). Da die USB Ports primär eher für Maus und Tastatur gedacht sind ht man dort gespart. Und welchen Vorteil hat USB 3.0 für diesen Rechner? Mit großen/vielen Dateien hantiert man eher nicht bei 32GB internem Speicher. Für Videobearbeitung ist er zu schwach. Sehe einfach kein Anwendungsmöglichkeit die USB 3.0 erfordert.
 
Ich nutze derzeit eine Zotac ZBox mit 4 per USB3 angeschlossenen Icy Boxen und derzeit 11 Festplatten als Zentralen Datenspeicher ( via Windows Heimnetzgruppe) im Abstellraum. Wenn ich daran was administrieren muß nutze ich Teamviewer oder bei größeren Sachen trage ich nen Monitor hin. Da wäre die Box mit dem Display natürlich ideal, nur leider fehlt eben USB3. Kennt jemand so 7-10 Zoll Displays die man Per HDMI oder DVI an einen PC anschließen kann und die min. 720p haben? Es muß ja nicht unbedingt Touch sein.
 
@Butterbrot: Krämer 7 TFT V700 USB hat 7 Zoll, hat aber aber nur WVGA kostet ca 120 Euronen ujd wird über USB angeschlossen, soweit ich das verstanden habe.
 
@Butterbrot: wie wärs denn mit dem? funktioniert super habe ich unterwegs immer in meiner notebook tasche dabei wenn ich etwas präsentieren will. so müssen die leute nicht hinter mir stehen um etwass zu sehen :)

Ist zwar bisschen größer, aber das sollte ja noch vertragbar sein.

http://tinyurl.com/qghbbol
 
Wow! 62$ ab 1000 Stück. Da sollte sich doch ein OEM finden der das in Deutschland anbietet. Eine 100%ige Gewinnmarge wäre da realistisch. Schade das der Euro zur Zeit schwach ist
 
kaum gesehen ... schon bestellt ^_^
 
Hat jemand eine Vorstellung von der Wärmeentwicklung dieses Geräts? Ich suche genau so etwas als Musikzuspieler für die Stereoanlage: Also Flacs o.ä. drauf, externe USB-Soundkarte dran und dann in den Digitaleingang des Verstärkers, klappt mit meinem Handy super, aber ich will eben meine komplette Sammlung auf einem stationären Gerät (wenn man nen dicken Stick oder ne entsprechende SD-Karte dranhängt wäre ja genügend Speicher vorhanden). In meinem Fall würde der Atom wohl nicht ausgereizt, aber er wäre reichlich in Betrieb und mir scheinen die Lüftungsschlitze arg klein und zudem sind sie auch noch an der Unterseite (auch wenn sich`s um Tablet Chip handelt).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!