MagicStick: Der bisher leistungsfähigste Stick-PC vorgestellt

Android, Windows 10, Computer, Computex, Computex 2016, Stick-PC, MagicStick Android, Windows 10, Computer, Computex, Computex 2016, Stick-PC, MagicStick
In den vergangenen Monaten haben diverse große Hersteller Stick-PCs präsentiert. Diese sind für gewöhnlich aber mit recht rudimentärer Hardware ausgestattet. Vor einiger Zeit starteten daher einige Entwickler mit der Arbeit an einem leistungsfähigeren System und zeigen die Ergebnisse ihrer Arbeit jetzt auf der Computex.

Der so genannte MagicStick ist zwar etwas größer als die meisten bekannten Systeme, die einfach an den HDMI-Port eines Displays angeschlossen werden - doch das machen die integrierten Komponenten mehr als Wett. Den Kern bilden dabei die aktuellsten vierkernigen Cherry Trail-Prozessoren von Intel, was die Entwickler dazu bringt, ihr Produkt als den bisher "schnellsten Taschen-Computer" anzupreisen.

MagicStickMagicStickMagicStickMagicStickMagicStickMagicStick

Die MagicSticks werden in verschiedenen Konfigurationen zu haben sein. Neben unterschiedlichen CPUs können die Nutzer dabei auch Arbeitsspeicher-Ausstattungen von 2 bis 8 Gigabyte bekommen. Beim integrierten Flash-Speicher soll es Modelle mit 32, 64 und 128 Gigabyte geben.

Für Netzwerkverbindungen sorgt jeweils ein WLAN-Modul, das Bandbreiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde schafft. An dem kleinen Rechner finden sich weiterhin zwei USB 3.0- und ein USB 3.1 Type-C-Port. Der MicroUSB-Anschluss dient der Energieversorgung und über einen MicroSD-Slot lässt sich der Speicherplatz noch erweitern. Die Encoder-Hardware ist dafür ausgelegt, auch 4K-Displays ansprechen zu können.

Wenn das Gerät in Betrieb genommen wird, kann der Nutzer zwischen zwei vorinstallierten Betriebssystemen wählen. Hier stehen Windows 10 sowie Android zur Wahl. Finanziert wurde die Entwicklung des MagicSticks über eine Crowdfunding-Kampagne. Hier waren die Systeme je nach Ausstattung zwischen 139 und 329 Dollar zu haben. Die Preise können bei der endgültigen Markteinführung noch etwas anders ausfallen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich glaube ich habe meinen Nachbarn immer falsch verstanden, wenn er von seinem MagicStick gesprochen hat. Ich habe ihm wohl immer Unrecht getan. :(
 
echt jetzt?
wenn ich nur 2 wörter schreibe, dann löschen die sofort meine beiträge, weil zu wenig sein soll.
entscheidet euch doch bitte, ob es erlaubt ist oder nicht
 
Ich würde mich mal freuen, wenn mal jemand Pocket-PC's auf AMD-Basis rausbringt.
 
@M4dr1cks: bist ja dann schon mal einer ^^

Leider ist AMD bei weiten nicht so effizient...
 
@baeri: AMD APUs bieten relevante Grafikpower... es sind also mindestens 2, die sich freuen würden.
 
@M4dr1cks: warum macht es für dich einen Unterschied? Am Ende zählt doch nur, ob der (Mini-)Rechner sein Geld wert ist, oder?
 
@divStar: Richtig. Und da ich bei Intel deren Geschäftspraktiken mitbezahle, ist keine CPU von denen ihr Geld wert. ;)
 
@Chris Sedlmair: das sehe ich anders - kannst du mir eine CPU eines anderen Herstellers empfehlen, die bei gleicher Leistung das maximal gleiche Kostet und genau so kompatibel und schnell ist?

Wenn dem nicht so ist, dann sollte man doch eigentlich auf die Leistung schauen - und wenn AMD dort besser ist (also im Prinzip identisch und dann günstiger), wird AMD vorgezogen. Wenn das nicht der Fall ist, nimmt man halt Intel.

Deine Aussage hört sich nach einer Überzeugung, die man sonst aus Religionen kennt, an. AMD würde das gleiche tun wenn es in der Position von Intel wäre und wenn du einfach Intel nicht magst, dann ist das natürlich dein Problem. Sinnvoll ist es aber keineswegs (wobei der Glaube daran, dass AMD als Underdog keine solchen Praktiken einsetzt oder einsetzen würde, ja wohl Berge versetzt).
 
@divStar: Wäre Intel an der Poition von AMD heute und AMD mit den selben Praktiken an der Stelle von Intel heute, würde ich AMD boykottieren, wo es geht. Wenn man kauft, kauft man nicht nur ein Produkt, sondern auch den MArkt der Zukunft. Sprich, wenn ich Intel für ihre Praktiken belohnen würde, indem ch deren Produkte kaufen würde, würde ich mit dazu beitragen, daß Intel AMD endgültig vom Markt fegt und ich als Konsument dann diesem Monopol mit diesen Praktiken künftig schutzlos ausgeliefert wäre. Wenn das Religion ist, dann bin ich gerne religiös.
 
Ich freue mich schon wie ein Kind auf meinen MS Wave+. Warte aber schon seit Ende November letzten Jahres. Hoffentlich halten die diesmal den angepriesenen Termin Juli 2016.
 
Hello, would it be possible to get English subtitles for your review? I'm sure a lot of people would be very interested in such a review.
Thanks
 
Der Preis ist und bleibt zu hoch. Die Hardware ist nicht so teuer und man sollte Raspberry Pi als direkten Konkurrenten angreifen. Das geht aber nicht, wenn man doppelt so teuer ist.
 
@Deep: Das der Preis zu hoch angesetzt ist, stimmt so nicht. Er hält sich ja schon von der Preis/Leistung der verbauten Hardware in Grenzen. Hinzu kommen diverse Features die es nur, oder, selten in solchen HDMI-Stick PCs zu finden gibt. Ein Dual-Monitor Feature, welches zudem sogar flüssig und kühl funktioniert, wirst du bei anderen Stick-PCs vergebens suchen. Dazu zählt nicht nur das Klonen des Haupt-Anzeigegeräts sondern auch ein Erweitern des Desktops auf einen zweiten Monitor/Beamer etc. IOT-Kompatibilität bieten ebenso nur die wenigsten Stick-PCs und ein Feature dass den Magic Stick in ein Massenspeichergerät (wie zB ein normaler USB-Stick) verwandelt haben Andere auch nicht. Hinzu kommt AC-Wlan (beim Wave) mit einem Empfangsradius von 200 Metern, der deutlich schnellere eMMC 5.1 Speicher und ein Feature mit dem du andere Systeme (zB einen Mac) per USB in einen Windows Rechner verwandelst. Es gibt noch einiges an Features, die mir aus dem Kopf her jetzt nicht einfallen, welche für dieses Gerät und das gute P/L-Verhältnis sprechen. Hoch ist der Preis, ja, aber verglichen mit der Fülle an Features die dieses Gerät bietet, sehe ich ihn mehr als angemessen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!