Magic Leap zeigt, was Nutzer sehen werden und wir sagen: "Wow"

Augmented Reality, Augmented-Reality, HoloLens, Datenbrille, Hologramm, AR-Brille, Magic Leap, AR-Headset Augmented Reality, Augmented-Reality, HoloLens, Datenbrille, Hologramm, AR-Brille, Magic Leap, AR-Headset
Microsoft HoloLens, Oculus Rift und wie sie alle heißen wetteifern derzeit um die Zukunft, diese heißt mal Augmented, mal Virtual Reality, mal Mixed Reality. Die große Unbekannte in diesem Wettstreit ist Magic Leap, denn das mysteriöse Startup will eine revolutionäre und neuartige Lösung bieten. Bisher hat man ein großes Geheimnis darum gemacht, nun zeigte man erstmals eine "Live-Demo."

"Shut up and take our money": Das ist das Motto, mit dem Magic Leap in den vergangenen Monaten mehr als eine halbe Milliarde Dollar an Inverstoren-Geldern sammeln konnte, daran beteiligt haben sich unter anderem Google und Qualcomm.

Warum? Das weiß keiner so recht, denn bisher hat Magic Leap ein großes Geheimnis daraus gemacht, was man eigentlich macht. Klar war nur: Es ist eine Art Augmented Reality-Lösung, die schon mal als "Google Glass auf Steroiden" beschrieben worden ist.

Tarnkappe erstmals abgesetzt

Eigenen Angaben nach war Magic Leap bisher im "Stealth"-Modus. Diese Tarnkappe hat man nun erstmals ein wenig abgesetzt und einen eine Minute langen Blick auf das gewährt, was die Träger und Nutzer des Headsets (wenn es das überhaupt ist) erwarten wird.

Gezeigt werden dabei eine Art Roboter-Männchen sowie ein virtuelles und im Raum schwebendes Modell unseres Sonnensystems. Der Anbieter betont dabei, dass das Video (am 14. Oktober 2015) "direkt" per Magic Leap-Technologie aufgenommen worden sei und dabei keinerlei Special-Effects oder Nachbearbeitung (per Compositing) zum Einsatz kamen.

Der Detailreichtum ist beachtlich, auch der "Augmented"-Teil ist gut zu sehen, etwa bei der hellen runden Fläche, die die virtuelle Sonne auf der Tischplatte verursacht. Wie diese Bilder entstehen ist aber nach wie vor ein Rätsel, Rony Abovitz sagte dazu gerade auf der WSJD-Konferenz lediglich (via The Verge), dass es ein "kleiner und in sich abgeschlossener Computer" sei, den die Leute auch gerne in der Öffentlichkeit nutzen werden.

Siehe auch: Magic Leap - Derzeitige stereoskopische 3D schadet dem Gehirn


Dieses Video empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hab das Video noch nicht sehen können, aber eine Korrektur zum Beitrag: "Der Anbieter betont dabei, dass das Video (am 14. Oktober 2015) "direkt" durch Magic Leap aufgenommen worden sei..."

Im Screenshot steht allerdings "Shot through Magic Leap TECHNOLOGY", was nicht bedeuten muss, dass es durch die Brille oder was auch immer es sein wird gedreht wurde. Sämtliche Präsentationen der HoloLens wurden auch durch "HoloLens-Technologie" gefilmt, nur ist die verwendete Hardware deutlich stärker als die Brille selbst. Ich hoffe, Magic Leap macht nicht denselben Fehler wie MS.

Edit: Nachdem ich das Video jetzt gesehen habe, kann ich nur sagen: genau wie HoloLens. Ich sehe keine besonderen Unterschiede.
 
@HeadCrash: Die Hardware ist nicht stärker, der FoV ist nur größer. Ansonsten ist es exakt die gleiche HoloLens, nur dass deren Videooutput an die Kamera geht, was zu einem kompletten FoV führt.
 
@Knarzi81: Auch das ist reine Spekulation, da womöglich eine Art retinale Projektion zum Einsatz kommen soll und das wäre dann etwas völlig anderes als HoloLens.
 
@witek: Ja, nur das ich von HoloLens gesprochen habe und mich dabei auf folgende Aussage bezogen habe: "Sämtliche Präsentationen der HoloLens wurden auch durch "HoloLens-Technologie" gefilmt, nur ist die verwendete Hardware deutlich stärker als die Brille selbst. Ich hoffe, Magic Leap macht nicht denselben Fehler wie MS."

Und das ist eben keine Spekulation, sondern wurde exakt so kommuniziert. ;)
 
@Knarzi81: Ah, sorry, das hab ich schlichtweg missverstanden.
 
@witek: Kein Thema, alles gut. :) Mir egal, falls mich aber noch wer falsch versteht, brauch ich vielleicht nicht noch mal eine Erläuterung tippen. :)
 
@witek: Nochmal: HoloLens projiziert das Bild direkt ins Auge. Exakt das, was Magic Leap damals beschrieben hat.
 
@HeadCrash: Wirklich? Da bin ich nicht so ganz auf dem laufenden. Aber eigentlich kann das ja nur so laufen, weil ansonsten man ja überhaupt nichts scharf sehen würde, von dem was auf dem Display angezeigt wird.
 
@Knarzi81: Jepp, das hat Alex Kipman schon oft erläutert. Es gibt keinen Bildeschirm, sondern ein Linsensystem. Alex hat mal erklärt, dass in der Einheit ein Projektor sitzt, der in das Linsensystem projiziert, das Licht dann zig mal zwischen den Linsen hin- und hertitscht und schließlich in das Auge geleitet wird. MS nennt das Photon Engine, wenn ich das noch recht im Kopf habe.
 
@HeadCrash: Also irgendwo konnte ich es mir denken, aber so ganz wusste ich es nicht. Aber irgendwo in meinem Kopf schwirrt schon sowas rum, dass das über Photonen läuft, welche ins Auge gelenkt werden. Ich war halt nur irritiert, wegen dem begrenzten FoV und dem 16:9 Format, welches es ja haben soll. Aber ich denke, dass die ersten Versionen sowas werden wie Surface Pro 1 und Pro 2, während man intern in Ruhe an einer besseren Lösung arbeitet. So ist man auf jeden Fall aber immer noch weiter, als Magic Leap, wo es ja außer diesem einem Video hier noch überhaupt nichts gibt. Irgendwas werden sie wohl schon haben, sonst hätten sie keine halbe Milliarde bekommen, aber von nem Dev-Kit oder ner öffentlichen Demo scheinen die wohl noch äußerst weit weg zu sein.
 
@Knarzi81: Das FoV hängt ja davon ab, wie groß das projizierte Bild ist. Daher kann man es bei HoloLens ja auch beliebig verändern. Daran hängt dann allerdings auch die Rechenleistung (mehr 3D-Objekte im Rendering = mehr benötigte Rechenleistung), was sich auf die Akkulaufzeit und die Wärmeentwicklung auswirkt. Und es hängt die Lichtstärke der Projektion dran, da der Projektor ja eine feste Lichtstärke hat und die Projektion daher lichtschwächer wird, wenn sie auf eine größere Fläche projiziert wird. Dadurch wirken die Hologramme dann halt transparenter.
 
@HeadCrash: Das projizierte Bild hat eine maximale Größe, völlig unabhängig von dem wie viele 3D-Objekte oder wie komplex diese dargestellt werden. Das der Projektor aktuell nicht stark genug ist, um bei größerem FoV keine völlig opaquee Darstellung zu ermöglichen, würde ich eher als Erklärung für möglich halten. Aber das sind ja Dinge, welche sich lösen lassen.

Die Frage die ich mir nur Stelle, ist, ob die Wahl eines x86-Prozessors in dem Fall unbedingt die Beste ist. Gerade was Grafikpower angeht, ziehen ARM-Prozessoren langsam aber sicher nem Atom x7 immer weiter davon.
 
@Knarzi81: Naja, ich weiß nur, dass bei einer Vergrößerung des FoV mehr Objekte von HoloLens gerendert werden. Und ich weiß, dass die Akkulaufzeit nach unten, die Hitzeentwicklung nach oben und die Lichtstärke nach unten gehen, wenn man das FoV vergrößert. Ich stelle mir das einfach wie bei einem Projektor vor, dessen Bild man aufzieht. Nur mit dem Unterschied, dass HoloLens bei einem größeren FoV eben auch mehr Informationen darstellen muss. Verkleinert man die Projektionsfläche, wird weniger Information dargestellt. Theoretisch steigt dann auch die Auflösung bzw. Pixeldichte.

Weiß man denn schon, dass HoloLens einen x86-Prozessor verwendet? Bisher hab ich immer nur gehört, dass neben "einer" CPU und "einer" GPU noch diese von MS selbst entwickelte HPU installiert ist. Zu CPU und GPU hab ich nie konkretere Angaben gehört oder gelesen.
 
@HeadCrash: Ach so, jetzt verstehe ich was du meintest. Ja, nee... ist klar. Es muss ja bedeutend mehr in den Raum gerendert werden. Es ist ne x86-CPU, genauer ein Atom x7. Das wurde auf der Build gesagt.

edit: Es war im Januar ein Gerücht, offiziell hat Kippman von einer Highend-CPU und GPU gesprochen. Könnte also auch ein Core-M oder sowas sein. Ist also noch nichts bekannt.

Ist das nicht schön, wenn man verschiedene Kenntnisstände zu einem vereint? :D
 
@Knarzi81: Jepp, finde ich auch! :)
 
@Knarzi81: Soweit ich weiß, ist die von der Kamera genutzte Hardware deutlich stärker, da sie z.B. eine 4K-Auflösung hat. Dafür muss die Rechenleistung deutlich höher als die der HoloLens sein.
 
@HeadCrash: Dafür reicht auch ein einfaches Upscaling des Outputs, schließlich ist es ja nur zu Demozwecke. Bei den Präsentationen wurde immer gesagt, "we connected a HoloLens to a camera".

https://youtu.be/xgakdcEzVwg?t=1m27s
 
@HeadCrash: Danke für den Hinweis, hab "Technologie" mal sicherheitshalber dazugeschrieben, damit es da keine Missverständnisse gibt. Ein Aber gibt es dennoch: Der Umstand, dass es MS so gemacht hat, bedeutet nicht, dass das auch bei Magic Leap so ist, auch wenn deine Vermutung wohl richtig ist. Fakt ist: Wir wissen praktisch nichts, was Magic Leap ist.
 
Was ein komplett nichtsaussagendes Video. Und durch das ganze Gewackel auch nicht besonders schön anzusehen.
 
@dodnet: Was hälst du von dem:

https://www.youtube.com/watch?v=kPMHcanq0xM
 
@Kribs: Nichts, denn das Video ist nicht mit Hilfe der Magic Leap Hardware entstanden, sondern vollständig von Weta, einer Special Effects Firma, gerendert worden.
 
@Kribs: Das Video ist auch unter dem Artikel hier eingebunden. Und das ist eben in der Tat lediglich ein Konzeptvideo, die vollständig gerendert wurde. Sowas wurde von MS jedoch bereits wirklich live gezeigt.
 
@Knarzi81: Das hab ich wirklich übersehen, aber da ihm das erste Video nicht gefiel dachte ich dies wäre für ihm angenehmer/erfreulicher, die lästige Werbung ist ja auch weg.
 
Auf die Idee muss man erst mal kommen, Klasse, die Brille ist interessant weil sie Polarisierte Gläser benutzt mit einer Luftschicht dazwischen, das Bild wird von Vorn auf das Gals projiziert, das Innen liegende Glas reflektiert es zum äußernden (ein Prisma) und die Reflektion wird dann ans Auge durchgelassen.

Wie die die Schärfe hinkriegen möchte ich gern wissen?

https://www.google.com/patents/WO2014043196A1?dq=inassignee:%22Magic+Leap,+Inc.%22&ei=Xf9cVM3NKof4igLUjYDgDA

https://www.google.com/patents/WO2014043196A1?cl=en&hl=de&dq=inassignee:%22Magic+Leap,+Inc.%22&ei=Xf9cVM3NKof4igLUjYDgDA
 
Wenn es tatsächlich durch eine Brille in etwa so aussehen wird, ist es etwas, was ich mir durchaus vorstellen könnte irgendwann zu erwerben o.o!
 
Die eingeblendeten Bilder sind ja ganz nett. Aber die Maus am Computer finde ich auch "wow!" ;-)
 
Interessant das diese "kleine Brille die jeder gerne tragen würde" nicht gezeigt wird. Und kann ich die dinge die die Brille Projiziert den auch bewegen? Kann ich die Objekte in einem Raum "anpinnen"

Fragen über Fragen. ;)
Für mich ist daran noch nichts WOW
 
@Edelasos: Soll man wohl, siehe das Konzeptvideo, welches unter dem Artikel eingebunden wurde. Soll wohl ebenfalls mit IR und Tiefensensor den Raum erfassen können. Aktuell sieht es aber schon etwas so aus, als wolle man im HoloLens-Rummel nicht gänzlich untergehen, schließlich kamen die im Januar ganz böse von hinten durch die Decke und haben sicher auch Magic Leap völlig überrascht. Das gerade Google da nun investiert ist auch kein wunder, haben sie doch sicher Angst, dass ihnen durch HoloLens Felle wegschwimmen könnten. MS könnte mit HoloLens seinen Ruf schließlich gänzlich ändern und dann wäre da auf breiter und langer Front nicht ein einziger Konkurrent. Auf jeden Fall ist es aber schon bisschen komisch, dass es noch nicht mal eine Livedemo oder sowas gab. Also so nah an dem was sie wollen, scheinen die noch nicht zu sein. Und ich denke, dass zu der Brille, die jeder gerne tragen würde, sicher noch ein externes Pack mit der Compute-Einheit kommt. Ich bezweifle, dass man oben gezeigte Grafik, mit ner Brille im Google Glass-Format wird generieren können.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!