LG G Watch R: Runde Smartwatch ausgepackt, ausprobiert & verglichen

LG, smartwatch, Hands on, Vergleich, Unboxing, LG G Watch, Moto 360, LG G Watch R LG, smartwatch, Hands on, Vergleich, Unboxing, LG G Watch, Moto 360, LG G Watch R
Die LG G Watch R ist seit heute im deutschen Handel erhältlich. Mit ihrem runden Display soll die neue Smartwatch mit Android Wear natürlich der Moto 360 Konkurrenz machen, die zwar auch rund ist, aber am unteren Ende sozusagen einen "Platten" hat. Wir haben die G Watch R gekauft und sie im Video ausgepackt, in Betrieb genommen und kurz mit der Moto 360 und der normalen LG G Watch verglichen.

Rund ist nicht gleich rund, dürfte das Motto für die LG G Watch R lauten, denn sie hebt sich mit ihrem breiten Rand und eben vollkommen runden Display dann doch deutlich vom Konkurrenzmodell von Motorola ab. Wo die Moto 360 bei Kunden punkten will, die auf etwas avantgardistisches Design setzen, versucht LG mit der G Watch R ausdrücklich "modebewusste Männer" zu erreichen, was mit dem Design im Sport-Uhr-Look wohl auch gelingen dürfte. LG G Watch RLG G Watch R mit alternativem Watch-Face Mit dem 1,3 Zoll großen P-OLED-Display ist die G Watch R etwas kleiner, bietet aber gerade wegen der geringeren Bildschirmgröße und durch die Auflösung von 320x320 Pixeln eine höhere Pixeldichte. Sie wirkt dadurch schärfer und kann zudem den Stromsparvorteil der OLED-Panels ausnutzen, denn es werden stets nur jene Pixel beleuchtet, die auch wirklich zur Anzeige von Inhalten benötigt werden. Die Helligkeit ist absolut ausreichend, so dass die Uhr auch im Freien gut ablesbar ist, wobei auch der unendliche Kontrast seinen Beitrag leistet.

LG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch R
LG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch R

Technisch entspricht die G Watch R den meisten anderen Android Wear basierten Smartwatches, es kommt nämlich wie üblich ein Qualcomm Snapdragon 400 mit 1,2 Gigahertz in Kombination mit 512 MB Arbeitsspeicher und vier Gigabyte Flash-Speicher zum Einsatz. Mittlerweile kann der Speicher dank des kürzlich von Google veröffentlichten Updates auch für die Musikwiedergabe ohne per Bluetooth verbundenes Smartphone genutzt werden - dann ist allerdings ein Bluetooth-Kopfhörer nötig.

Die Funktionsweise unterscheidet sich wegen des einheitlichen Betriebssystems nicht von anderen Smartwatches mit Android Wear und erfolgt somit mit den üblichen Karten und Wischgesten. Der Herzfrequenzmesser soll zusammen mit dem Schrittzähler einen Mehrwert für Fitness-Freunde bieten, dürfte im Alltag von den meisten Nutzern aber kaum häufiger verwendet werden.

Praktisch ist, dass das Armband der in einem Edelstahlgehäuse mit PVC-Beschichtung untergebrachten Uhr einen simplen Verschluss hat, während der Mangel an Wireless-Charging dafür sorgt, dass man das magnetische Ladedock immer mit sich führen sollte. Mit dem 410mAh großen Akku läuft die G Watch R nach Angaben des Herstellers länger als die Konkurrenz - nämlich bis zu drei Tage. Mit 269 Euro ist die neue runde Smartwatch von LG allerdings auch etwas teurer als die Wettbewerber, wobei wie bei den meisten Elektronikgeräten auch in diesem Fall wohl ein recht zügiger Preisverfall zu erwarten sein dürfte.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gefällt mir nicht das Moto 360 Design. Sieht irgendwie so Retro aus. Ich stehe mehr auf das Microsoftband. Hoffe das es bald nach Europa kommt.
 
@dd2ren: Mir hingegen gefällt das MS Band überhaupt nicht. Es sieht so klobig aus, als wäre es eine Handfessel.
 
@Wuusah: Ist halt alles Geschmackssache ;)
 
3,5 Tagel Laufzeit sind für mich immer noch kein akzeptables Ergebnis.
Gut finde ich, dass die Uhr nicht eckig ist.
 
Für mich bis jetzt die schönste Smartwatch, jedoch bräuchte ich mindestens eine Laufzeit von einer Woche.
 
@xxdirtytrashxx: Man müsste eigentlich mal schauen, ob man den Stromverbrauch nicht soweit reduzieren kann, dass die Technik aus den Automatik-Uhren ausreicht um diese Verlängerung hinzubekommen. Wobei das etwas tricky werden könnte was den Platz angeht.
 
@Draco2007: Ein LC-Solar Display wäre auch was zum verlängern....
 
@Draco2007: Ich denke, da liegen noch Welten dazwischen. Zumindest wenn man eine Smartwatch bauen will die diesen Namen auch verdient braucht man immer ein beleuchtetes Farbdisplay und jede Menge Sensoren, die viel mehr Strom verbrauchen als so eine Automatik liefern kann.
 
@nicknicknick: Geht ja nicht umbedingt darum, dass sie bis in alle Ewigkeit ohne externen Stromanschluss läuft. Aber eine Woche wäre durchaus erstrebenswert.

Wenn man das schafft in dem man verschiedene Technologien verbindet (Solartechnik, Automatik) wäre das doch ein Anfang.
Bei Metallarmbändern ließe sich auch ohne weiteres der Platz im Armband für Akkus nutzen.

Ich finds halt allgemein Lächerlich, wenn ich eine Smartwatch habe, die wirklich jeden Tag an den Strom muss und dann noch aus geht, wenn ich den Arm absenke...
 
@Draco2007: Ja fänd ich auch toll, ich halte es nur auf absehbare Zeit für unrealistisch. Deswegen denke ich ja auch nicht, dass es wirklich einen richtigen Smartwatch-Hype geben wird.
Deine Überlegungen sind interessant aber dafür müsste sich bei den zu verwendenden Technologien noch einiges tun. Erstens müssten sie miniaturisiert und zweitens günstiger werden, um ein solche Uhr in ansprechender Form wirtschaftlich herstellen zu können.
 
Vielleicht ne blöde Frage aber zeigt mir das Teil an das gerade ein Anruf reinkommt?
Hab sehr oft mein Handy auf Lautlos in der Firma, da wär das schon praktisch.
 
@Slavi_w: Aber mit Sicherheit. Sie wird dann vibrieren und kannst annehmen oder ablehnen. Kenne keine Smartwatch, welche das nicht kann.
 
Im Stil vom MS Band wäre eine Uhr mal cool, aber angenehm dünn und weniger klobig UND mit min. 1 Woche Akku. Ich bezweifle, dass da was kommt in den nächsten 2-3 Jahren.

Bei der Surge sehe ich eine höhere Chance, auch wenn die etwas breit ist. https://www.fitbit.com/surge

PS: Ihr müsst die Region auf United States and Canada umstellen ;)
 
@Knerd: Und wenn man die Region auf US/CAN umgestellt hat, dann passiert was? Läuft dann Cortana drauf? ;)
 
@DON666: Dann funktioniert auch der Link zur Surge
 
@-adrian-: D'Oh! Die Website war gemeint, alles klar... ;) Und ich Horst dachte, es ginge irgendwie um ein Gerät. ^^
 
auch noch ein Test hier: http://j.mp/1tLoGMI
 
Es gab mal die Sony MBW-150. Die war klasse und lief auch unter Android. Leider waren die Displays nicht haltbar. Diese Uhr würde ich sofort wieder kaufen. Die hielt bei mir 7 Tage.
 
Gott. mal ehrlich, jeden Tag diese doofe Uhr ans Ladegerät hängen, zusätzlich zum Smartphone, dass nervt einfach auch. Der Preis ist viel zu hoch. Mehr als 80 Euro würde ich für sowas, was man mal gar nicht braucht, nicht ausgeben. Ich weiß nicht wieso die Handyhersteller so viel Geld in so sinnloses Zeuch investieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!