LG G Watch R: LGs erste runde Smartwatch im ausführlichen IFA-Hands-On

LG, smartwatch, Ifa, Wearables, IFA 2014, Android Wear, LG G Watch, G Watch, LG G Watch R LG, smartwatch, Ifa, Wearables, IFA 2014, Android Wear, LG G Watch, G Watch, LG G Watch R
Schon Ende August hatte LG seine kommende runde Android-Wear-Smartwatch in einem ausführlichen Beitrag vorgestellt. Jetzt hatten wir bei der großen Technikmesse IFA die Gelegenheit, die Rundungen der LG G Watch R ganz genau unter die Lupe zu nehmen.

Eine runde Sache

Das erste und wohl auffälligste Merkmal, dass beim Betrachten der G Watch R am diesjährigen Stand von LG auf der IFA ins Auge sticht, ist die runde Bauweise. Durch diese Design-Entscheidung versprüht die Uhr schon auf den ersten Blick den Charme eines klassischen Zeitmessers. Dank dem wechselbaren 22-Millimeter-Armband aus Kalbsleder bleibt dieser positive Eindruck auch beim ersten Anlegen bestehen.

LG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch R
LG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch RLG G Watch R

Auf der Vorderseite ist das Gehäuse dabei aus Edelstahl gefertigt. Auf der Rückseite setzt LG allerdings auf einen Deckel aus Plastik in dem neben den Ladepins erstmals bei einer Smartwatch des koreanischen Konzerns ein Herzfrequenz-Messer eingelassen wurde.

LG setzt ein großes Ausrufezeichen hinter die Tatsache, dass man im Gegensatz zur Konkurrenz - in diesem Fall der Moto 360 - den Blick des Nutzers nicht mit einem sichtbaren Display-Driver stört. Kurz gesagt: Nimmt man es genau, ist die LG G Watch R unter dem aktuellen Smartwatch Angebot das einzige Gerät mit wirklich rundem Display. LG nutzt dabei den etwas breiteren Gehäuserand, um die nötige Technik unterzubringen.

Schön anzusehen

Die schicke, runde Bauweise der LG G Watch R wird außerdem durch den verwendeten P-OLED-Display ermöglicht. Wie bereits in den Vorab-Informationen zu erfahren war, setzt dieser Bildschirm auf Plastiksubstrat statt Glas als Basis und löst bei einer Größe von 1,3 Zoll mit 320 x 320 Bildpunkten auf. Wie unser Test zeigt, lässt sich diese Anzeige auch bei starker Sonneneinstrahlung gut ablesen. Für den Antrieb ist eine 1,2 GHz Qualcomm Snapdragon 400 CPU im Zusammenspiel mit 512 MB verantwortlich. Daten werden in der Hightech-Uhr auf 4GB Speicher hinterlegt.

Um Platz für den 410-mAh-Akku zu schaffen, musste LG bei der Bauhöhe der neuen G Watch etwas mehr Raum lassen. Mit diesem Stromspeicher soll die Smartwatch mit eingeschaltetem Display rund einen Tag ohne Steckdosenanschluss überstehen. Wie lang der Hightech-Zeitmesser tatsächlich ohne Strom-Nachschub durchhält, muss wie immer ein Alltags-Test zeigen.

Wann wir diesen ersten Test unter Realbedingungen durchführen können ist noch nicht ganz sicher. Die LG G Watch R soll zum Beginn des vierten Quartals in ausgesuchten Ländern verfügbar sein. Was dann auf dem Preisschild steht will LG zum jeweiligen Marktstart bekannt geben.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich muss schon sagen, das Ding gefällt mir gut. die Bedienung sah jetzt zwar noch nicht so richtig doll aus, aber es war ja auch eine Art Demo-Modus, in dem das Ding lief. Jedenfalls finde ich die runde Bauweise deutlich attraktiver als dieses eckigen "Mini-Monitore" am Handgelenk zu tragen.
 
Wenn ich ehrlich bin, würde mich die abgeschnittene Schrift schon stören.
 
"Wie unser Test zeigt, lässt sich diese Anzeige auch bei starker Sonneneinstrahlung gut ablesen." Wenn ich mir bild 7 anschaue, dann mag das stimmen. Schaut man sich aber Bild 8 mit dem Watchface an und bedenkt man dann noch, dass das Display auf diesem bild sauber gewischt wurde, eine solche Uhr jedoch ständig Fettpfoten auf dem Display haben wird, was der Lesbarkeit nicht zuträglich ist, dann kann ich nur sagen, das Display ist definitiv nicht hell genug für eine gute Ablesbarkeit in der Sonne.
 
1 Tag akku...viel zu wenig. Mindestens 3-4 Tage sollten es schon sein.
 
@Flanigen0: Auch wenn es eine Uhr ist, das Problem dürfte ja bekannt sein.
Aber was länge hält, brint "uns" kein Geld.
Sch*iß Wegwerfgesellschaft - meine Meinung.
 
@Johann1976: Bei Smartphones stimme ich dir zu, da haette man seit Jahren die Möglichkeit das immer dünnere Design zu lassen damit mehr Akkukapazität ensteht. Bei den Uhren bin ich mir nicht so sicher, dass es aktuell machbar ist. Da muss man ja wirklich auf die Größe achten und auf das Gewicht. Ich hab die Hoffnung dass Smartwatches mit der Zeit das verbessern. Bin auch sehr gespannt was Apple da vorstellen wird, nicht weil ich es unbedingt haben will sondern eher auf die Umsetzung gespannt bin, vor allem auf den Akku...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!