InfiniteUSB: Hübsche & praktische Kabel räumen bei Kickstarter ab

Kickstarter, Usb, Kabel, InfiniteUSB, Reihenschaltung Kickstarter, Usb, Kabel, InfiniteUSB, Reihenschaltung
Mit hübschen und geordneten Kabel-Verbindungen auf dem Schreibtisch rennt man bei vielen potenziellen Kunden offenbar offene Türen ein. Diese Erfahrung machen die Entwickler von "InfiniteUSB" derzeit mit ihrer Kickstarter-Kampagne, die die Anschub-Finanzierung hereinbringen soll.

InfiniteUSBInfiniteUSBInfiniteUSBInfiniteUSB

Die Idee ist einfach: Statt eines normalen USB-Hubs kommen nur noch einzelne Kabel zum Einsatz. Damit trotzdem viele Geräte gleichzeitig an einen Rechner angeschlossen werden können, bietet jeder InfiniteUSB-Stecker auch gleich eine Buchse für das nächste anzuschließende Gerät. So kann man viele Geräte gleichzeitig an einen Port bringen und sich auch eine eigene, simple Docking-Station auf dem Schreibtisch basteln.

Die Entwickler wollen aber nicht nur durch das Hardware-Konzept allein glänzen. Die InfiniteUSB-Kabel machen auch optisch etwas her. Statt der üblichen schwarzen oder grauen Verbindungen, kommen die neuen USB-Leitungen in verschiedenen bunten Farben daher.

Das neue Produkt begeistert viele Nutzer so sehr, dass kein Problem bestand, die Kickstarter-Kampagne erfolgreich durchzuführen. Doch nicht nur das: Die Entwickler werden geradezu üppig mit Geld beworfen. Eigentlich wollten sie nur 10.000 Dollar als Kapital zusammenbekommen, um die ersten Chargen in Auftrag geben zu können. Den Betrag hatten sie aber schon nach drei Tagen überschritten und obwohl die Kampagne noch 28 Tage läuft, wurden bereits deutlich mehr als 60.000 Dollar von Nutzern zugesagt.

Typ-C kommt auch

Die Entwickler wissen aber zumindest bereits, was sie mit dem mehr eingenommenen Geld tun wollen: InfiniteUSB-Kabel sollen auch für den neuen Typ-C-Stecker entwickelt werden. An diesen ist die Reihenschaltung noch deutlich sinnvoller, da hier mehr Energie vom USB-Port bereitgestellt werden kann und es so möglich wird, auch gleich eine ganze Reihe von Geräte mit Energie zu versorgen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
... http://www.macworld.com/article/2898130/the-macbook-doesnt-need-more-ports-just-a-good-dock.html oder auch "MacBook doesn't need more ports, just InfiniteUSB".
 
Aber ist die Stromabgabe pro Port nicht auch irgendwo begrenzt ? Und für diese Kabel haben eigentlich auch nur Mac User Verwendung oder Leute mit ganz spartanischen Ultrabooks.
 
@Tomato_DeluXe: Ja soweit ich weiß ist die auf 500mA begrenzt, bei USB 3.0 sind es 900mA bis max. 1,5A im Lademodus.
 
@Tomato_DeluXe: jubb bei usb 2 150mA u bei usb 3 900mA, die kabel sind auch nix weiter als hübsche passive usb hubs, nur eben modular
 
@hellboy666: Nein....? USB 2.0 hat 500mA
 
@Suchiman: jain, bei self-powered trifft dies zu, aber ohne weiteres sind es wie angegeben ;) allerdings is das eh lachs, da sich a) kaum wer an standards hält b) kaum noch usb 2 ports ohne daher kommen. von daher ok, geb mich geschlagen.
 
@Tomato_DeluXe: kommt auf dein Board an. Ich hab 4x USB 3.0 mit max 2.0A und 4x USB 3.0 900mA. Im USB-Modus liefern diese 1A und im "Auflademodus" ohne Datenübertragung 2.0A.
 
Ich soll also für jedes Gerät ein neues Kabel kaufen anstatt einen Hub mit 10 anschlüssen?
 
@picasso22:
Wer sagt bitte dass du das sollst oder gar musst? Wenn du der Ansicht bist ein USB-Hub wäre für dich sinnvoller dann benutze bitte einen solchen.
 
@picasso22: Das praktische ist ja dass die Kabel direkt ans Endgerät gehen. Der Hub braucht nochmal eigene Kabel die zum Endgerät führen. Du sparst dir schlicht und ergreifend den Hub und ggfs. etwas Platz.
 
@Dr. Alcome: Ich finde die Idee an sich auch ganz interessant. Ich habe zwar immer mein Hub am laptop, aber stelle mir diese Teile für Ultrabooks recht praktisch vor.
 
@picasso22: Ich glaube hier geht es mehr um den Style-Faktor, als den Nutzen. Die Funktion erfüllt auch ein USB-Hub, da seh ich dich vollkommen im Recht. Aber es sieht einfach schicker aus und mehr ist es in meinen Augen auch nicht. Man muss eben keinen 10er Hub anschließen weil man sein MicroUSB-Handy laden und Daten vom USB-Stick ziehen will. Einfach etwas Lifestyle ohne einen tatsächlichen Mehrwert.
 
@Zwerchnase: Ich finde nicht, dass das nur ein Style-Faktor ist. Was brauche ich denn alles für einen USB-Hub. Ein Kabel zum Hub, ggf. Netzteil und dann auch einen Strom Anschluss. Und dann noch die Kabel zu jeweiligen Gerät. Auch ja und den Hub selber. Das kann schon mal ganze Menge sein, was man da Mitschleppen muss. Hier brauche ich nur die Kabel zum Gerät. Eine geniale Idee finde ich.
EDIT: Bei mir ist ein USB Port dauerhaft mit dem Maus-Empfänger belegt. Zwei sind noch frei. Es ist aber gar nicht so selten, das man noch weniger Ports hat. Wenn ich meine USB Platte an einem InfiniteUSB betreiben würde, könnte ich dort ohne die Platte abzuziehen und einen Minihub dazwischen zu fummeln ohne Umwege weitere Geräte anschließen.
Ein USB Kabel mit zusätzlichem USB-Port, warum bin ich nicht auf diese Idee gekommen?
 
könnt interessant für usb3.1 sein wegen strom usw...
 
Leider hat die Sache einen kleinen Haken: Will ich ein Kabel aus der Mitte der Reihe mitnehmen, so muss ich die restlichen Geräte auch trennen.
Bei einem Hub habe ich dieses Problem nicht. Da kann ich beliebig an- und abstecken wo ich will.
 
@LastFrontier: Da kannst du aber auch schnell das eine Gerät in der Mitte abziehen, das am Ende nach vorn stöpseln und fertig ;)
 
@dodnet: das wäre ja zu leicht :D
 
@dodnet:
Das kommt immer darauf an was in der Mitte hängt....
Bei einer externen Festplatte würde ich mir einfache Rumstöpselei lieber verkneifen...
denn sind wir ehrlich die meisten machen sich nicht die Mühe im SysTray korrekterweise auf Auswerfen zu gehen.. denn Hot Unplug kann Folgen haben...

Mit USB C und 100 Watt durch alle Plugs Durchheizen`?

Na ich weiss ja nich...
..
 
@tommit: Life's too short to remove USB safely :)
 
@dodnet: Nur wenn du schneller als das Licht bist.
 
@LastFrontier: Ist das jetzt so ein Drama, wenn ein Gerät kurz abgezogen wird? Du tust ja so, als würde da gleich die Welt untergehen...
 
Weiß immer noch net, warum Hersteller wie Apple es nicht schaffen, einfach normale USB3 Anschlüsse an jeder Seite eines Macbook Air anzubringen, andere Hersteller schaffens ja auch bei deren Ultrabooks...all seine Gerätschaften auf eine Seite zu konzentrieren ist auch nicht so toll
 
@kebab3000: weil die Features von USB-C zu USB3 dermaßen genial und fortschrittlich sind, dass Apple sogar auf sein Thunderbold verzichtet.
 
@TurboV6: Und wieviel Prozent aller Mobilgeräte auf der Welt sind gerade USB-C fähig?
 
@kebab3000: Wenns nach dem geht, dürfte man nie bessere Schnittstellen bringen. Alle Smartphones des nächsten Jahres werden USB-C haben. Viele externe Festplatten. Und für alte Geräte tauscht man schlicht das USB Kabel aus. Denk an meine Worte.
 
Ich finde die Idee gut, auch für Nicht-Apple-Geräte. Allerdings befürchte ich bei dem "Style" und der Funktion kostet ein so ein Kabel wohl 10€ und wird damit wieder vollkommen uninteressant...
 
@dodnet: interessiert das die mac nutzer die für die originalkabel sowieso ein vermögen bezahlen? nein. also.
 
Ich finde das Konzept schon sehr gut. Werde es auf jeden Fall mal testen wenn es auf dem Markt kommt
 
Das lädt Probleme geradezu ein. Schon mit powered USB Hubs gibts genug Probleme.
 
Die Anzahl von Brüchen an USB Ports wird dadurch steigen...
 
Hab ich das überlesen oder wird nirgends ein "Kabel-Limit" angegeben? Theoretisch gehen zwar lt. USB-Standard 256 Hubs, ABER das hat soweit ich weiß niemand umgesetzt. Bei Windows 8 gehen auf jeden Fall max. 8 Hubs (-> max. acht Kabel hintereinander) - haben wir auf der //build/ 2013 mit 256 Azure-Give-Away-Hubs an einem Surface Pro 1 getestet: Strom hatte zwar sogar der letzte Hub noch, aber ab dem 9. Hub kam eine Meldung in Windows, das nur 8 gingen und die "Test-Maus" ging auch max. am 8. Hub...
Weiß jemand wie das bei OSX/Linux aussieht?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!