Huawei P9: Wenn der Leica-Effekt erst einmal wirkt

Smartphone, Android, Kamera, Huawei, Alexander Böhm, P9, Leica Smartphone, Android, Kamera, Huawei, Alexander Böhm, P9, Leica
Huaweis aktuelles Top-Modell P9 soll vor allem mit seinem Kamera-System für glänzende Augen bei Schnappschuss-Fotografen sorgen. Dafür hatte das Unternehmen sogar den deutschen Foto-Spezialisten Leica ins Boot geholt. Und das hat seine Spuren hinterlassen - zumindest, wenn man die Stärken der Aufnahme-Optiken auch tatsächlich herauszuholen gewillt ist.

Auffällig am P9 ist bereits auf den ersten Blick die doppelte Optik auf der Rückseite. Zwei Bildsensoren sollen hier auf verschiedenen Wegen für optimalere Bilder sorgen. Bekannt ist dabei unter anderem der von Lichtfeld-Kameras bekannte Effekt, bei dem der Anwender im Nachhinein etwas am Fokus drehen kann.

Darüber hinaus scheint das neue Smartphone nicht direkt alle anderen Konkurrenten in den Schatten zu stellen - auch wenn es keineswegs wirklich schlechtere Ergebnisse liefert. In den meisten Alltags-Situationen liefert das Samsung Galaxy S7 allerdings marginal bessere Ergebnisse, wie ein direkter Vergleich zeigte. Das P9 kann allerdings seine Stärken dann ausspielen, wenn die Leica-Beteiligung richtig zum Tragen kommt. Native Schwarzweiß-Bilder, die von einem der beiden Sensoren geliefert werden, bieten nahezu die gleiche Optik wie der Kamera-Klassiker, wie euch unser Kollege Alexander Böhm zeigen kann.

Das P9 ist aber auch abseits des Kamera-Systems ein solides High End-Smartphone. Die Performance stimmt und der Akku bietet auch ausreichend Kraft, um den Nutzer über den Tag zu bringen. Mit einem Preis von rund 550 Euro ist das Gerät dabei in der Flaggschiff-Klasse auch noch günstiger als so mancher Konkurrent.

Es gibt aber noch eine Möglichkeit, fast ebenso viel Qualität zu bekommen und deutlich weniger zu zahlen: Mit dem P9 Lite bietet Huawei sozusagen ein abgespecktes Modell an, das aber eben auch mit ordentlicher Leistung aufwarten kann. Dieses ist bereits für rund 299 Euro zu haben.

Huawei P9 Lite
Ein fast perfektes Smartphone
Dieses Video empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich vermute da stimmt etwas ganz gewaltig bei der Software nicht.
Ein SW-Sensor sollte um einiges bessere Bilder liefern als seine RGB-Kollegen.
Die SW-Bilder könnten mit den Farbinformationen des RGB-Sensors koloriert werden und sollten eigentlich die Galaxy-Bilder weit hinter sich lassen.
 
Leica... Ich hatte mal früher die Bridge Kamera Leica V-Lux 1.. eine solide Kamera, mehr nicht. Die heutigen Leica Kameras besitzen meist einen guten Sony Sensor der Alpha-Kamera Klasse. Einzig beim Objektiv kann sich die Leica noch abheben und eben beim Preis... sonst war es das mit den Leica-Kamera Systemen.

Zum Mobile-System: Ohne Sony im Boot gibt es sozusagen kein gutes Mobile-Kamera System in einem Smartphone, ob gut oder schlecht, kann jeder selbst entscheiden.
 
Wieso wird, bzw wurde die Kamera so gehyped? Wenn ich die Bilder mit den Bilder des Lumia 1050 vergleiche, schneiden die schlecht ab.
Klar, es muss nicht so ein exorbitantes Kameramodul sein, das des Lumia 950 ist auch top. Aber wer gute Bilder haben möchte, muss etwas mit einem größeren Linse rechnen. Die Technik lässt sich nicht kleiner machen, da gibt es eine physikalische Grenze. Würde man das kleiner machen, könnte das Modul die großen Lichtwellen nicht aufnehmen.

Lange Rede kurzer Sinn: Die Kamera ist nicht gut. Eher befriedigend.
 
@XYBey: Kommst du aus der Zukunft? Das 1050 gibt es gar nicht ;) nur das 1020.
Selbst mein G4 macht mindestens genauso gute Bilder wie diese tolle Leica Kamera im P9.
 
Hauptsache mal überall das S7 erwähnen, auch wenn es in realistischen Tests definitiv NICHT die beste aktuelle Kamera hat. Zieht sich quer durch zig Artikel. HTC 10, hier, etc.
Liebe Leute langsam wirds ein wenig zu offensichtlich wer hier Geld auf den Tisch legt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!